Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Lebenspartner Ü25 - 2 Kinder - Antrag Bafög - Stelle verlangt 3 Jahre Unterlagen  (Gelesen 719 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ascor

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 336
Hallo,


ich hoffe ich finde hier Hilfe für die aktuellen Probleme.

Meine Lebensgefährtin beginnt am 20.8  ihre Fachschule und direkt danach die Ausbildung. Sie wird im Oktober 26 Jahre alt. Wir haben 2 Kinder im Haushalt (4,5 Jahre und 15 Monate) wir bilden also unseren eigenen Haushalt und sie ist natürlich Eltern-unabhängig. Jetzt verlangt die Stelle hier im Ort einige Dokumente und will alles in Kopie für die Akte (seh ich hier nicht ein) Geburtsurkunden (auch für die Kinder - wieso?) Schulische/Arbeitsnachweise (logisch) , Elterngeld bescheid (wieso notwendig?) Mietvertrag (was hat der damit zu tun?)

Zudem werden alle nachweise für Arbeit/ALG2/ALG1 usw der letzten 3 Jahre erwartet und nachzuweisen das sie Elternunabhängig ist. Alleine die Tatsache der Kinder müsste ja schon den Beweis liefern, dass man seinen eigenen Haushalt bildet.

Der Vater ist nicht bekannt, da gibt es nur einen Namen der es sein soll, jedoch wurde die Vaterschaft nie anerkannt noch nachgewiesen. Die Mutter ist selbst kurz vor der Rente und hatte nur Hartz4 - aber man kann doch auch hier nicht von 3 verlangen 3 Jahre Dokumente nachzureichen.

Meine Partnerin hat die Chance genutzt das sie nochmal die Schulbank drücken kann und hat dafür ihre Arbeitsstelle gekündigt (war Aufstockerin)  daher brauchen wir ein wenig Hilfe was wie wo richtig ist.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 32856
wir bilden also unseren eigenen Haushalt und sie ist natürlich Eltern-unabhängig.

Genau das gilt es durch die angeforderten Unterlagen nachzuweisen.

Ob du da was einsiehst oder nicht, spielt keine Geige. Das Bafög-Amt lässt nicht mit sich rumhampeln wie das Jobcenter, die fackeln nicht lange und bescheiden den gestellten Antrag negativ wegen mangelnder Mitwirkung.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline Oberhausener1989

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 55
Hallo,


ich hoffe ich finde hier Hilfe für die aktuellen Probleme.

Meine Lebensgefährtin beginnt am 20.8  ihre Fachschule und direkt danach die Ausbildung. Sie wird im Oktober 26 Jahre alt. Wir haben 2 Kinder im Haushalt (4,5 Jahre und 15 Monate) wir bilden also unseren eigenen Haushalt und sie ist natürlich Eltern-unabhängig. Jetzt verlangt die Stelle hier im Ort einige Dokumente und will alles in Kopie für die Akte (seh ich hier nicht ein) Geburtsurkunden (auch für die Kinder - wieso?) Schulische/Arbeitsnachweise (logisch) , Elterngeld bescheid (wieso notwendig?) Mietvertrag (was hat der damit zu tun?)

Zudem werden alle nachweise für Arbeit/ALG2/ALG1 usw der letzten 3 Jahre erwartet und nachzuweisen das sie Elternunabhängig ist. Alleine die Tatsache der Kinder müsste ja schon den Beweis liefern, dass man seinen eigenen Haushalt bildet.

Der Vater ist nicht bekannt, da gibt es nur einen Namen der es sein soll, jedoch wurde die Vaterschaft nie anerkannt noch nachgewiesen. Die Mutter ist selbst kurz vor der Rente und hatte nur Hartz4 - aber man kann doch auch hier nicht von 3 verlangen 3 Jahre Dokumente nachzureichen.

Meine Partnerin hat die Chance genutzt das sie nochmal die Schulbank drücken kann und hat dafür ihre Arbeitsstelle gekündigt (war Aufstockerin)  daher brauchen wir ein wenig Hilfe was wie wo richtig ist.

Hallöchen,

also ich sitze in der Schüler-Bafög Stelle und zunächst ist erstmal genau zu klären welcher Bildungsgang besucht wird.

Geburtsurkunden:

Finde ich übertrieben, da eigentlich in jeder Einwohnermeldedatei die Kinder (solange Sie keine 18 sind) mit den Eltern verknüpft sind. Naja, da nimmt jemand seinen Job zu genau! Die GU der Antragstellerin hat einen anderen Hintergrund. Es muss geprüft werden ob wirklich kein Vater eingetragen ist.

Elterngeldbescheid:

Elterngeld ist bis zu einer Summe von 300,00 EUR anrechnungsfrei - der Rest wird als Einkommen des Antragssteller angerechnet! Deshalb der Bescheid.

Unterlagen der Eltern:

Von der Mutter der Antragstellerin wird das Einkommen aus dem Jahr 2016 benötigt (vom kompletten Jahr). Wie du bereits geschrieben hast, hat Sie lediglich JC Leistungen bezogen. Also die Jahresbescheinigung von 2016 kopieren und ab dahin!

Nachweis der letzten drei Jahre:

Dies ist bei der Prüfung ob die Förderung Elternunabhängig ist eben wichtig. Es muss eine mind. 36 Monatige Ausbildung absolviert worden sein + 36 Monate durchgehend sich selbst finanziert haben (sprich durch Arbeit o.ä.) Dies kann man am besten mit einem Rentenversicherungsverlauf derjenigen Person nachweisen.

Liegen diese Voraussetzungen vor? Wenn nicht - ist es eben erstmal nicht elternunabhängig. Da hat es auch nichts damit zu tun, ob man eben nicht mehr zuhause wohnt bzw. Kinder hat.

Mietvertrag:

Wird gerne gefordert - ich fordere diesen immer nur bei Fällen wo ich den Verdacht habe, dass sich einfach umgemeldet wurde um den auswärtigen Bedarf zu erhalten. Wird aber bei vielen Gemeinden immer gemacht.

Aber erstmal brauche ich den genauen Bildungsgang. Am besten auch die Schule und den Ort dazu - dann kann ich schauen was wirklich benötigt wird.

Und wichtig:

Antrag auf den Kinderbetreuungszuschlag nicht vergessen!

Gruß!