hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Zusammenziehen mit Festangestelltem Freund  (Gelesen 2767 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline 2018bs

  • neu dabei
  • Beiträge: 4
Zusammenziehen mit Festangestelltem Freund
« am: 21. August 2018, 11:10:19 »
Hallo zusammen,
Ich hoffe ich bin hier richtig und jemand kann mir weiterhelfen.
In der Suche habe ich leider kein Thema gefunden in dem meine Frage beantwortet wurde.

Es geht darum das ich überlege mit meinem Freund zusammenzuziehen.
-Ich habe eine kleine Tochter (mein Freund ist nicht der Erzeuger).
-Mein Freund verdient um die 1700€ netto
-Vollzeitarbeiten ist mir durch meine Tochter leider noch nicht möglich.

Wie sieht das aus wenn wir und zusammen eine Wohnung mieten?
Was bleibt von meinem Hartz 4 dann noch übrig, bleibt überhaupt noch etwas?

Gibt es eine Tabelle oder ähnliches wo man dies anhand des Verdienstes des Partners ersehen kann?

Und wie verhält sich das wenn wir Heiraten? Ich nehme an spätestens dann wird mein Freund komplett für uns aufkommen müssen. Liege ich da richtig?

Vielen Dank im Voraus!

Gast44957

  • Gast
Re: Zusammenziehen mit Festangestelltem Freund
« Antwort #1 am: 21. August 2018, 11:34:55 »
Zitat von: 2018bs am 21. August 2018, 11:10:19
Was bleibt von meinem Hartz 4 dann noch übrig

Es gibt viele Überlegungen dazu. Hier nur der vereinfachte finanzielle Vergleich:

Mann     Regelsatz (Rbst 2)
Frau   + Regelsatz (Rbst 2)
          + Regelsatz für´s Kind (Rbst gem. Kindesalter)
          + Miete, Nebenkosten, Heizung
          - Kindergeld
= Anspruch auf Leistung

Gegenüberstellen:
Einkommen des Mannes abzgl. sämtl. möglicher Freibeträge
          + Kindergeld
= "Familieneinkommen"

Ist das Familieneinkommen höher als der Leistungsnspruch = kein ALG II
Ist das Familieneinkommen niedriger als der Leistungsanspruch = Anspruch auf ALG II

Immer vorausgesetzt, dein Partner übernimmt die "Familienversorgung".


Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39030
Re: Zusammenziehen mit Festangestelltem Freund
« Antwort #2 am: 21. August 2018, 12:03:42 »
Es geht darum das ich überlege mit meinem Freund zusammenzuziehen.
-Ich habe eine kleine Tochter (mein Freund ist nicht der Erzeuger).
-Mein Freund verdient um die 1700€ netto
-Vollzeitarbeiten ist mir durch meine Tochter leider noch nicht möglich.

Wie sieht das aus wenn wir und zusammen eine Wohnung mieten?
Was bleibt von meinem Hartz 4 dann noch übrig, bleibt überhaupt noch etwas?
Kommt darauf an. Du arbeitest jetzt Teilzeit? Du bekommst Unterhalt für das Kind?
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline 2018bs

  • neu dabei
  • Beiträge: 4
Re: Zusammenziehen mit Festangestelltem Freund
« Antwort #3 am: 21. August 2018, 12:30:25 »
Danke für eure Antworten!

Kann er die Familienversorgung denn ablehnen?
Bzw. Lebt man nach einem Jahr nicht in einer bedarfsgemeinschaft und spätestens dann übernimmt er sie? Oder was ist damit gemeint?

Ich arbeite momentan auch noch nicht Teilzeit, weil meine Tochter noch nicht in den Kindergarten geht. Sie ist erst 1 1/2 Jahre alt.

Ja ich bekomme Unterhaltsvorschuss.

Gast41804

  • Gast
Re: Zusammenziehen mit Festangestelltem Freund
« Antwort #4 am: 21. August 2018, 12:33:04 »
Zitat von: 2018bs am 21. August 2018, 12:30:25
Kann er die Familienversorgung denn ablehnen?

Guckst du hier dazu >> Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft (VuE) nach § 7 Abs. 3a SGB II 
>> https://hartz.info/index.php?topic=30.0

Wichtig!
Solange die Voraussetzungen des § 7 Abs. 3a nicht vorliegen, dürfen zu deinem Freund keine Angaben gefordert werden.

Der § 60 SGB I betrifft nur die Mitwirkungspflicht des Leistungsempfängers, gemäß § 60 SGB II Auskunft und Mitwirkungspflicht Dritter ist das Jobcenter berechtigt vom Partner  Auskünfte zu fordern aber nur dann wenn die Voraussetzungen gemäß § 7 Abs. 3a erfüllt sind.
« Letzte Änderung: 21. August 2018, 12:54:57 von Gast41804 »

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3445
Re: Zusammenziehen mit Festangestelltem Freund
« Antwort #5 am: 21. August 2018, 12:41:24 »
Genau, eine VE wird vermutet - auch wenn es nicht das gemeinsame Kind ist.

Offline Delfinanne

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1055
  • Carpe diem! ich lebe jetzt, ich lebe heute und ich
Re: Zusammenziehen mit Festangestelltem Freund
« Antwort #6 am: 21. August 2018, 12:55:44 »
Wenn ihr zusammenzieht, muss er für dich aufkommen. Willst du/er oder ihr beide das nicht, lebt lieber getrennt
Carpe diem! ich lebe jetzt, ich lebe heute und ich geniesse in vollen Zügen

Gast41804

  • Gast
Re: Zusammenziehen mit Festangestelltem Freund
« Antwort #7 am: 21. August 2018, 12:59:45 »
Zitat von: Delfinanne am 21. August 2018, 12:55:44
Wenn ihr zusammenzieht, muss er für dich aufkommen. Willst du/er oder ihr beide das nicht, lebt lieber getrennt

Und eine Rechtsgrundlage haben wir auch dafür ?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39030
Re: Zusammenziehen mit Festangestelltem Freund
« Antwort #8 am: 21. August 2018, 13:05:06 »
Bevor es hier wieder an die guten Ratschläge zur Nicht-VUE geht, ein Rat an die TE.

Es geht darum das ich überlege mit meinem Freund zusammenzuziehen.

Solange es nur deine Überlegungen sind und nicht auch die deines Freundes, kalkuliere einfach damit, dass das Jobcenter die Zahllast für dich (dein Kind hat ja Einkommen) an deinen Freund übertragen will. Es gibt ggf. Wege, dem für eine kurze Zeit zu entkommen, dafür braucht es aber eine Menge Energie und Durchhaltevermögen. Wenn du dir nicht sicher bist ob dein Freund dabei mitzieht, bleibt einfach in getrennten Wohnungen. Das dürfte einer frischen Beziehung erheblich zuträglicher sein.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9502
Re: Zusammenziehen mit Festangestelltem Freund
« Antwort #9 am: 21. August 2018, 16:41:08 »
2018bs,
macht es euch einfach einfacher und vor allem für dich unabhängiger.
Verkürz die Elternzeit und nimm Kontakt mit deinem Arbeitgeber auf.
Da ein Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz besteht- und zwar so lange wie er benötigt wird um seiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, müsstest Du auch recht kurzfristig einen Platz für deine von dir gewünschte Stundenzahl bekommen- ansonsten kannst du klagen und erhälst deinen entgangenen Lohn als Entschädigung.
Wenn Du dein eigenes Geld verdienst für dich und dein Kind könnt ihr zusammen ziehen und Du bist unabhängig.
Stress und Ärger ist vorprogrammiert, wenn der neue Freund nur weil er jeden Tag mit seiner Liebsten aufwachen möchte gleich auch noch dafür bezahlen soll und schlimmstenfalls erstmal sein heißgeliebtes Auto flüssig machen muss und seine Ersparnisse verbraten.
Dein AG muss dir ja deinen Arbeitsplatz frei halten und in vielen Fällen hat man mittlerweile sogar einen Anspruch auf Teilzeit. Ob man dann an drei Tagen ranklotzt oder jeden Tag für nur 4 Stunden hin und her kutscht ist dann Persönliche und AG Entscheidung.
Da man ja sowieso der festen Überzeugung ist, dass Kinder einen Anspruch auf Förderung haben und dieser nur in der Krippe mit Fachkräften korrekt befriedigt werden kann tust Du deinem Kind ja im Moment gar nichts Gutes, wenn Du mit ihm allein zu Hause oder draußen abhängst. (Achtung Ironisch gemeint :)  )

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 42666
Re: Zusammenziehen mit Festangestelltem Freund
« Antwort #10 am: 22. August 2018, 11:34:55 »
Wenn ihr zusammenzieht, muss er für dich aufkommen. Willst du/er oder ihr beide das nicht, lebt lieber getrennt
Das bloße zusammenziehen/zusammenwohnen löst bekanntermaßen keinen Unterstützungsanspruch aus.
Siehe:
Guckst du hier dazu >> Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft (VuE) nach § 7 Abs. 3a SGB II 
>> https://hartz.info/index.php?topic=30.0
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.