hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Telefonische Bewerbungen oder initiatives Besuchen einer x-Firma finde ich umme  (Gelesen 1012 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast45652

  • Gast
Man wird immer vom SB angesprochen, ob man mal nicht persönlich zu Firmen geht und nach Arbeit fragt oder Firmen anruft...
Ich finde das nicht sinnvoll. Man wird nicht gerade gut behandelt, wenn man persönlich zu Firmen geht.
"Ja schauen Sie halt auf unsere Homepage nach Stellenangeboten!"
"Nein, der Chef ist im Urlaub oder krank!"
"Woher kommen Sie jetzt, sind Sie arbeitslos?"

Telefon ähnlich:
"Wir haben nix!"
"Unsere Chefin kommt erst nächste Woche wieder, ich kann nix dazu sagen!"
"Wir haben nix ausgeschrieben!"


Ich habe noch nie erlebt, dass man plötzlich bessere Chancen durch telefonsische Nachfrage hat oder persönlich - als sich direkt schriftlich zu bewerben.
Es demotiviert und nervt, wenn man von Firma zu Firma reist und nur Unkosten hat und so dämlich behandelt wird.
Ich denke mal Papier ist geduldiger alles andere nervt die Mitarbeiter nur.



Offline Jochenschranz

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 117
Öh,

ich habe die persönliche Erfahrung gemacht, das wenn man gut gekleidet seine schriftliche Bewerbung persönlich abgibt, dass man eingeladen wird. 2 x versucht, 2 x eingeladen worden.

Aber die Situation war eine andere: Ich wusste Sie suchten wen, also habe ich es ausprobiert.

Blind irgendwo anrufen und nachfragen ist natürlich deutlich heikler.

Gast45652

  • Gast
Hat Dir das Jobcenter die Telefonkosten und Reisekosten dazu erstattet?
Mit Anzug und Schlips vorbeigehen interessiert die nicht, um so mehr ärgert man sich, wenn nichts klappt.

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10386
Ich habe noch nie erlebt, dass man plötzlich bessere Chancen durch telefonsische Nachfrage hat oder persönlich - als sich direkt schriftlich zu bewerben.
Das kommt auf die Branche und die Betriebsgröße an!
Als Verkäuferin in einem Tante-Emma-Laden (oder einer freien Tankstelle o.s.ä.) ist persönlich sicherlich am besten. Zum Beispiel.
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Gast45652

  • Gast
Unternehmen mit Büroangestellten sage ich nur.
Man läuft den ganzen Tag rum und wird nur abgewimmelt. Pförtner sind am schlimmsten, Empfangsmitarbeiter oder Sekretärinnen

Offline Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6594
Wie oft hast du das denn jetzt schon gemacht? Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß das die Chancen auf einen (Büro?)Job erhöhen soll.
Das ist halt Gerede vom SB. Irgendwas muß er halt vorschlagen. Ich würde das nicht machen. Eine schriftliche Initiativbewerbungen kann erfolgreich sein. Meine Erfahrung.

Gast45652

  • Gast
Ich habe es für eine gewisse Zeit mal gemacht, ca. 3 Wochen, jeden Tag drei Firmen besucht und fünf telefonisch... irgendwann fühlt man sich verarscht.
Das Geld dafür bekam ich nie - Unkosten und zurückweisende Ausreden.

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9309
Frage ich mal so, welche "Bewerbungsart" findest Du denn am besten um wieder einen Arbeitsaplatz zu finden?

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline Jochenschranz

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 117
Hat Dir das Jobcenter die Telefonkosten und Reisekosten dazu erstattet?
Mit Anzug und Schlips vorbeigehen interessiert die nicht, um so mehr ärgert man sich, wenn nichts klappt.

Nein.
Ich hatte zu dem Zeitpunkt Halbwaisenrente und war über die Rentenversicherung versichert, habe eine Ausbildung gesucht als Office Manager und mal als Hörgeräteakustiker.
Beim Office Manager, Hemd, Jacket, ordentliche Schuhe, abgegeben, sofort eingeladen worden.

(Aber ich wusste halt wirklich, dass die suchen, bei dir scheint es so zu sein, dass du auf gut Glück nachfragen musst oder?

Offline Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6594
Ich kenne eine, die grundsätzlich ihre Bewerbungen persönlich beim Zuständigen abgibt. Die hat damit auch Erfolg. Entweder Bewerbungen, wo sie weiß, daß gesucht wird, und Initiativbewerbungen. Aber nicht in dem Umfang.

ca. 3 Wochen, jeden Tag drei Firmen besucht und fünf telefonisch...


Gast45698

  • Gast
Zitat von: Gast45652 am 30. September 2018, 16:24:41
Man wird immer vom SB angesprochen, ob man mal nicht persönlich zu Firmen geht und nach Arbeit fragt oder Firmen anruft...
Die Lösung liegt doch auf der Hand. Den Sachbearbeiter mit der Zusage zur Kostenübernahme konfrontieren.

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9309
Schade ALG II Cowboy,

ich hätt ja nun gerne erfahren was die ultimative "Bewerbungart" ist um wieder einen Arbeitsplatz zu erlangen. Leider bist Du mir noch die Antwort schuldig.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe