hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: "Abmeldung" oder auslaufen lassen - Spezialfall  (Gelesen 3398 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline JXXXXX MXXXXXX

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
"Abmeldung" oder auslaufen lassen - Spezialfall
« am: 22. September 2018, 23:40:15 »
Liebes Forum,
ich habe eine Frage bzgl. der Veränderungsmitteilung in meinem Fall. Die Situation ist, dass ich als Selbstständiger noch bis zum 30.9. Leistungen genehmigt bekommen habe und zum 1.10. ein festes Gehalt beziehe und nicht mehr auf das JC angewiesen bin. Meine Fragen wären:


-Brauche ich überhaupt eine Veränderungsmitteilung? Oder kann ich einfach die abschließende EKS, Anlagen & Kontoauszüge einreichen?

-Mit der Veränderung zum 1.10. geht auch ein Umzug einher. Am neuen Wohnort habe ich keinen eigenen Briefkasten (tatsächlich), sondern werde mir einen teilen müssen. Da ich nie kommuniziert habe, dass ich Leistungen beziehe, wären Briefe dorthin, die zumindest in meinem Fall bisher immer äußerlich mit Absender JC gekennzeichnet waren, tödlich. Kann ich eine andere Adresse (von z.B. Bekannten) als die Meldeadresse als Postadresse angeben?  Was gäbe es für Möglichkeiten? Oder muss ich z.B. ein Postfach einrichten? Würde das überhaupt akzeptiert?

-Den Umzug müsste ich dem JC doch nun spätestens per Veränderungsmitteilung bekannt geben. Wie ist das z.B. dann mit der Endabrechnung der Heizkosten o.ä.?

-Falls das erste Gehalt bereits am z.B. 27.9. auf meinem Konto ist, hat das JC das Recht, dieses noch mit den Leistungen aus dem September zu verrechnen?

-Muss ich meinen neuen Arbeitgeber bekannt geben? Das wäre absolut keine Option.

Tausend Dank für Eure Antworten & viele Grüße


Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Re: "Abmeldung" oder auslaufen lassen - Spezialfall
« Antwort #1 am: 22. September 2018, 23:48:42 »
Ist mir zwar nicht ganz klar, was Du hier treibst:
ABER:
Wenn der BWZ zum 30.09. (über-vormorgen) ausläuft, läuft er eben aus ohne ohne erneuten Leistungsanspruch.
Ab da handelst Du aber auch wirtschaftlich vollkommen eigenständig.
Über unvollständig erbrachte Leistungen im Leistungszeitraum (KDU) müsste man neu nachdenken.
Ebenso das JC über zu viel erbrachte Leistungen (Rückforderungen - falls).
Wer hat / finanziert den Umzug - wann findet der statt? (hier hättest Du evtl. noch Anspruch)
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline JXXXXX MXXXXXX

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
Re: "Abmeldung" oder auslaufen lassen - Spezialfall
« Antwort #2 am: 22. September 2018, 23:53:21 »
OK, aber wird das JC bei Rückfragen zum letzten Zeitraum der gewährten Leistungen nicht einen Brief/Einschreiben an mich senden?
Der Umzug ist erst im Oktober..

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Re: "Abmeldung" oder auslaufen lassen - Spezialfall
« Antwort #3 am: 22. September 2018, 23:54:45 »
oben nochmal!
Was das JC will, macht und was es davon darf, kann Dir hier vorab keiner beantworten.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline IceTea

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 235
  • Selbständig
Re: "Abmeldung" oder auslaufen lassen - Spezialfall
« Antwort #4 am: 22. September 2018, 23:57:49 »
- Du solltest eine Postadresse angeben. Wenn das Jobcenter einen Postrückläufer bekommt (weil du keinen Nachsendeauftrag gemacht hast...) dann machen die eine Abfrage beim Einwohnermeldeamt, spätestens dann sollte die Post auch an deinen neuen Wohnort zugestellt werden (sofern du dich umgemeldet hast).
Gibst du vorher eine neue Postanschrift an, sehe ich da wenig Probleme.
Da du selbständig warst wird das Jobcenter auch nach Ende deines Leistungsbezuges noch Briefe an dich schreiben (abschließende Entscheidung + evtl. Rückforderung)

- Erhälts du noch im September deinen Lohn ist dieser anzugeben und wird auf deinen Leistungsanspruch angerechnet.

- wichtig ist auch ob dein BWZ regulär ausläuft oder du dich "abmeldest". Du bist auf jedenfall verpflichtet für den gesamten BWZ die abschließenden Angaben zu machen.

Offline JXXXXX MXXXXXX

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
Re: "Abmeldung" oder auslaufen lassen - Spezialfall
« Antwort #5 am: 23. September 2018, 00:02:30 »
Vielen Dank! Der BWZ läuft regulär aus. Würde der Lohn dann auf die einzelnen Tage angerechnet oder für die gesamten monatlichen Leistungen September? Kann ich eine neue Postanschrift dann formlos einreichen, oder die Veränderungsmitteilung ausfüllen? Die Postadresse muss also nicht die Meldeadresse sein?
Oder kann ich dem JC vermitteln, dass es anonymisierte Briefe verschicken soll?

Gast44957

  • Gast
Re: "Abmeldung" oder auslaufen lassen - Spezialfall
« Antwort #6 am: 23. September 2018, 07:44:25 »
Nur mal als Gedanke reingeworfen:

Ich finde es eine Frage der Höflichkeit, sich auch beim JC abzumelden. Einfach auslaufen lassen finde ich persönlich als sehr schlechte Charaktereigenschaft.

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9600
Re: "Abmeldung" oder auslaufen lassen - Spezialfall
« Antwort #7 am: 23. September 2018, 09:05:10 »
JX
Alles was im BWZ zufließt ist anrechenbar.
Natürlich dann auch Lohn aus nichtselbständiger Arbeit.
Das kannst Du in der abschließenden EKS auch so eintragen.
Aber:Du hast ggü dem Jobcenter Pflichten! Dazu gehört natürlich,dass Du die Arbeitsaufnahme melden musst und wenn Du weißt,das Du deinen Lohn im voraus bekommst natürlich auch das.
Teile also jetzt mit,dass Du ab 01.10 verziehst und eine nichtselbständige Arbeit aufnehmen wirdt. Gib eine Adresse an wo Du dann Post erhalten kannst. Due abschließende EKS machst Du dann zügig fertig und schickst sie mit dem Antrag auf endgültigen Bescheid ans JC. Kleiner Knackpunkt-normalerweise Nachweise vorlegen und kein Paket Kopien,lässt sich bei dir je nach Entfernung wohl aber nicht anders lösen. Konto ist bis einschließlich 30.09 vorzulegen,verstecken des Lohns also sehr schwierig... Je nachdem wie das letzte halbe Jahr gelaufen ist stellst Du dich ggf auf eine Rückerstattung ein und legst vom Lohn dafür was an die Seite. So schnell ist das JC meist nicht,es kann ein paar Monate dauern mit der endgültigen Berechnung.

Offline The Witch

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1008
Re: "Abmeldung" oder auslaufen lassen - Spezialfall
« Antwort #8 am: 23. September 2018, 09:12:13 »
Mir ist nicht ganz klar, wieso es Ende September bereits Lohn geben soll, wenn die Tätigkeit erst im Oktober aufgenommen werden soll. Sowas ist mehr als unüblich.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11064
Re: "Abmeldung" oder auslaufen lassen - Spezialfall
« Antwort #9 am: 23. September 2018, 11:02:38 »
Da ich nie kommuniziert habe, dass ich Leistungen beziehe, wären Briefe dorthin, die zumindest in meinem Fall bisher immer äußerlich mit Absender JC gekennzeichnet waren, tödlich.
Bei dem Risiko würde ich mir für die Zwischenzeit (3-6 Monate?) eine andere (eigene) Wohnung nehmen.
Wir sind hier nicht bei Wünschdirwas sondern bei ISSO.

Offline IceTea

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 235
  • Selbständig
Re: "Abmeldung" oder auslaufen lassen - Spezialfall
« Antwort #10 am: 23. September 2018, 12:00:07 »
JX
Alles was im BWZ zufließt ist anrechenbar.
Natürlich dann auch Lohn aus nichtselbständiger Arbeit.
Das kannst Du in der abschließenden EKS auch so eintragen.


Aber bitte nicht den Lohn aus der abhängigen Beschäftigung in die EKS eintragen, hierzu die Anlage EK ausfüllen. Bitte nicht beides vermischen.

Ja einfach dem Jobcenter mitteilen, man zieht weg, eine neue Postanschrift nennen und gut.

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3047
Re: "Abmeldung" oder auslaufen lassen - Spezialfall
« Antwort #11 am: 23. September 2018, 15:40:39 »
Mir ist nicht ganz klar, wieso es Ende September bereits Lohn geben soll, wenn die Tätigkeit erst im Oktober aufgenommen werden soll. Sowas ist mehr als unüblich.
Es gibt auch Vorschusszahlungen.

Zitat von: JXXXXX MXXXXXX am 22. September 2018, 23:40:15
-Falls das erste Gehalt bereits am z.B. 27.9. auf meinem Konto ist, hat das JC das Recht, dieses noch mit den Leistungen aus dem September zu verrechnen?
Ja. Es gilt das Zuflussprinzip.

Zitat von: JXXXXX MXXXXXX am 22. September 2018, 23:40:15
-Mit der Veränderung zum 1.10. geht auch ein Umzug einher. Am neuen Wohnort habe ich keinen eigenen Briefkasten (tatsächlich), sondern werde mir einen teilen müssen. Da ich nie kommuniziert habe, dass ich Leistungen beziehe, wären Briefe dorthin, die zumindest in meinem Fall bisher immer äußerlich mit Absender JC gekennzeichnet waren, tödlich.
Bei mir war es so, dass ziemlich spät noch ein Brief vom alten Sozialamt an meine neue Adresse kam. Sie hatten diese übers Einwohnermeldeamt ermittelt. Ich war nämlich davon ausgegangen, dass mit dem alten Amt alles geklärt war und sie meine neue Anschrift nicht brauchen. Brauchten sie auch nicht, es war nur eine formlose und überflüssige Mitteilung einige Monate nach meinem Umzug.

Es kann dir also passieren, dass das alte JC deine neue Wohnanschrift ermittelt und dir irgendwann einen Brief dorthin schickt - wegen was auch immer. Um das zu verhindern, würde ich an deiner Stelle das JC eine auf Dauer geltende Adresse (Postfach z. B.) mitteilen, an die sie ihre Post hinschicken sollen, und mich dabei auf dein Recht auf informationelle Selbstbestimmung und den Datenschutz berufen. Betonen, dass du nicht möchtest, dass dein ehemaliger ALG-II-Bezug durch Briefe an deine Wohnanschrift bekannt wird, und dass das auch für die Zukunft gilt.

Du musst nicht weiter erklären, mit wem du den Briefkasten gemeinsam nutzt, ich würde gar nicht in Einzelheiten gehen.

Offline JXXXXX MXXXXXX

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
Re: "Abmeldung" oder auslaufen lassen - Spezialfall
« Antwort #12 am: 23. September 2018, 17:33:16 »
Vielen Dank für Euer Interesse. Ich war jetzt zwischenzeitlich soweit, einen Nachsendeaufttrag an die Adresse eines Bekannten einzurichten und den Umzug nicht bekannt zu geben.

Kann man die Anrechnung des ersten Lohns auf den BWZ damit umgehen, am selben Tag des Geldeingangs eine Veränderungsmitteilung zum selben Datum zu stellen und damit den BWZ zu verkürzen?

Mir ist noch nicht ganz klar, was ich formlos machen sollte und was mit Formularen. Ich möchte das nun einfach so reibungslos wie möglich beenden. Ich sehe ich mich nicht in der Pflicht, dem JC meine positiven Charaktereigenschaften zu offenbaren. Ein Bewusstsein darüber, von wem das Geld kommt, habe ich natürlich schon und mich dementsprechend verhalten.

Vielleicht noch etwas zu meiner Tätigkeit um die Fragen etwas zu konkretisieren. Man nehme an ich bin Komponist und wurde nach vielen Jahren endlich zu einem Engagement von Staatlicher Stelle eingeladen. Die Wohnung wäre in einem optionalen "Wohnheim" für das Orchester. "Tödlich" ist in meinen Breitengraden eine übliche verschärfte Redewendung für verheerend... Es ist nunmal rufschädigend und würde zunächst eher nicht zu neuen Engagements führen - was aber mein Ziel ist. 

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9600
Re: "Abmeldung" oder auslaufen lassen - Spezialfall
« Antwort #13 am: 23. September 2018, 22:03:29 »
Nein! Alg 2 immer für den vollen Monat im Voraus! Taggenau gibt es nicht. Ergo dann besser dem AG mitteilen Du hast neues Konto und bittest darum das Geld zum 1. darauf zu zahlen. Lass dir was einfallen.
Im ÖD /Beamte ist es im Übrigen üblich,dass der Lohn im voraus gezahlt wird...

Gast40203

  • Gast
Re: "Abmeldung" oder auslaufen lassen - Spezialfall
« Antwort #14 am: 24. September 2018, 00:15:59 »
Achtung mit Post?-Nachsendeauftrag.

Inzwischen, zumindest in meiner Region, verschickten nicht wenige Unternehmen und Behörden mit anderen Briefzustellern als der Post.
Und dass die neue Postanschrift dem Absender mitgeteilt wird kann auch passieren selbst wenn man das im Antrag ausgeschlossen hat.
(Ist mir selbst leider passiert, GEZ)

Bedenke auch dass Deine neue Anschrift auch auf anderem Wege in Deine Akte beim Jobcenter gelangen kann.
z.B. wenn Du Deine Adresse bei Krankenkassen, Banken wo Du Deine Konten hast, ummeldest.

Eine Überlegung wäre, die Post an jemanden Deines Vertrauens schicken zu lassen, Eltern, bester Freund und diese leiten das dann neutral an Dich weiter.
Dem Jobcenter könntest Du in dem Falle mitteilen, zukünftige Post bitte an Deine folgende Postanschrift XYZ zu senden.

Vielleicht hast Du auch die Möglichkeit in dem optionalen "Wohnheim" einfach einen eigenen Briefkasten mit Deinem Namen aufzuhängen für die Zeit wo Du da wohnst.

Im Übrigen, Post vom Jobcenter zu erhalten muss nicht ausschließlich bedeuten, selbst Hartz4 Bezieher "gewesen" zu sein.

VG
Lea