hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: "Neuling" hat Fragen... zu Umschulung und ALG II  (Gelesen 2899 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline The Witch

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 918
Re: "Neuling" hat Fragen... zu Umschulung und ALG II
« Antwort #15 am: 16. Oktober 2018, 18:14:56 »
Ja, deswegen schrieb ich das auch. Mir ist jedenfalls nichts Gegenteiliges bekannt. Weitere Voraussetzung ist allerdings, dass du ALg-II-Leistungen bezieht. Und du musst damit rechnen, dass man über ein berufspsychologisches Gutachten deine Eignung abklärt sowie dein Durchhaltevermögen testet.


Offline sonnenschein444

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: "Neuling" hat Fragen... zu Umschulung und ALG II
« Antwort #16 am: 16. Oktober 2018, 19:57:18 »
Ja, deswegen schrieb ich das auch. Mir ist jedenfalls nichts Gegenteiliges bekannt. Weitere Voraussetzung ist allerdings, dass du ALg-II-Leistungen bezieht. Und du musst damit rechnen, dass man über ein berufspsychologisches Gutachten deine Eignung abklärt sowie dein Durchhaltevermögen testet.

Das wäre kein Problem...wie gesagt ich weißt halt inzwischen in welche Richtung ich gehen will, für was ich "brenne" und ich hoffe doch das das JC mir da (sollte ich wirkl ALGII vorübergehend beziehen müssen) mir keine "Steine" in den Weg legt. Maßnahmen bis ich was "richtiges" oder ne "Ausbildung" finde, nehme ich ja gern in Kauf..aber ich will das was ich vielleicht in der Vergangenheit "verbockt" habe nun gerade richten

Offline sonnenschein444

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: "Neuling" hat Fragen... zu Umschulung und ALG II
« Antwort #17 am: 22. Oktober 2018, 10:21:29 »
Was man hier wieder so liest mit EV.. :-( beunruhigt mich (auch wenn das natürlich nicht sinnvoll ist).
Habe nun eine Antwort vom SvOD man würde mich auch kurzfristig anwaltlich beraten bei Problemen. Wäre das sinnvoller oder lieber ein "normaler Anwalt" mit Beratungshilfe?

Sollte das JC mir "irgendwelche" Jobs auferlegen bzw. mich zwingen darauf zu bewerben. Wie  sieht es eigentlich aus wenn im Vorstellungsgespräch gefragt wird warum man den Job machen will und man antwortet "Um den Sanktionen des JC zu entgehen" - kann das JC einem daraus einen Strick ziehen? Habe auch gelesen man sollte auf dem Bewerbungsanschreiben vermerken man widerspricht der Datenweitergabe. Ich möchte nochmals betonen das es mir nicht drum geht mich vor Abeit zu drücken, dennoch weiß ich in welchen Bereich ich gehen möchte, bewerbe mich nun auch aktiv merke aber auch das es schwer ist in meinem Alter und man nicht "sofort was bekommt" ..ich hoffe das das JC unterstützt mich um mein Leben nach den Fehlern (Studiumabbruch, "Jahrelang Werkstudent") jetzt richtig zu meistern.

Guten Wochenstart Euch allen!

Online SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3442
Re: "Neuling" hat Fragen... zu Umschulung und ALG II
« Antwort #18 am: 22. Oktober 2018, 10:48:35 »
Zitat von: sonnenschein444 am 22. Oktober 2018, 10:21:29
Wie  sieht es eigentlich aus wenn im Vorstellungsgespräch gefragt wird warum man den Job machen will und man antwortet "Um den Sanktionen des JC zu entgehen" - kann das JC einem daraus einen Strick ziehen?

Könnte durchaus sein, dass ein Arbeitgeber sich über die Zeitverschwendung ärgert...

Offline sonnenschein444

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: "Neuling" hat Fragen... zu Umschulung und ALG II
« Antwort #19 am: 23. Oktober 2018, 11:20:35 »
Gut das wäre natürlich ärgerlich andererseits kann ich ja nichts dafür wenn das JC mit soetwas auferlegen würde. Na mal abwarten. Noch eine andere Frage, mein vorrangiges Ziel ist es ja eine Ausbildung zu finden. BAB ist ja (auch in meinem fortgschrittenen Alter) elternabhängig, sollte ich deswegen keine BAB bekommen (meine Eltern sind ja nicht verpflichtet mich zu unterstützen), bliebe noch BaFög (würde ich aber nicht bekommen, da über Ü30 und da ich schon in der Studienanfangszeit Bafög bezogen habe), Wohngeld (ist in Abklärung) oder ich habe gehört das JC kann auch einen ZUschuss geben (woran orientiert man sich da, hab im Hinterkopf das das Lebensminimum ca. 792 Euro beträgt, sagen wird ich würde eine Ausbildungsvergütung netto 600 Euro erhalten, würde das JC dann aufstocken)?

Vielen Dank für Eure Antwort im voraus!

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10936
Re: "Neuling" hat Fragen... zu Umschulung und ALG II
« Antwort #20 am: 24. Oktober 2018, 10:56:42 »
Zitat von: sonnenschein444 am 23. Oktober 2018, 11:20:35
Gut das wäre natürlich ärgerlich andererseits kann ich ja nichts dafür wenn das JC mit soetwas auferlegen würde.
Könnte durchaus sein, dass ein Arbeitgeber sich über die Zeitverschwendung ärgert...
AG haben die Macht, Dich und Dein Verhalten so darzustellen, als hättest Du Dich "anti"-beworben. Mit "Pech gehabt" kommst Du nicht immer raus aus so was.

Zitat von: sonnenschein444 am 23. Oktober 2018, 11:20:35
hab im Hinterkopf das das Lebensminimum ca. 792 Euro beträgt
Ich nicht. Frag Deinen Hinterkopf mal, wo er das her haben will.
Das Existenzminimum beträgt - zur Zeit - wohl 416,00. Zzgl. KdU.
Wir sind hier nicht bei Wünschdirwas sondern bei ISSO.

Offline sonnenschein444

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: "Neuling" hat Fragen... zu Umschulung und ALG II
« Antwort #21 am: 25. Oktober 2018, 10:11:27 »
Zitat von: sonnenschein444 am 23. Oktober 2018, 11:20:35
Gut das wäre natürlich ärgerlich andererseits kann ich ja nichts dafür wenn das JC mit soetwas auferlegen würde.
Könnte durchaus sein, dass ein Arbeitgeber sich über die Zeitverschwendung ärgert...
AG haben die Macht, Dich und Dein Verhalten so darzustellen, als hättest Du Dich "anti"-beworben. Mit "Pech gehabt" kommst Du nicht immer raus aus so was.

Na gut ich hoffe ja immer noch auf einen guten SB, die bei der Arbeitsagentur waren eigentl sehr nett und zugänglich und wenn nicht gut dann muss man halt alles prüfen lassen...wie gesagt sollte ich ALGII bekommen wäre das jsa nur ne kurze Zeit, will da schnellstmöglichst wieder raus ..aber andererseits weiß ich was ich will und irgendjmd in etwas zu vermitteln was seine Chance behindert wäre ja ungünstig

Zitat von: sonnenschein444 am 23. Oktober 2018, 11:20:35
hab im Hinterkopf das das Lebensminimum ca. 792 Euro beträgt
Ich nicht. Frag Deinen Hinterkopf mal, wo er das her haben will.
Das Existenzminimum beträgt - zur Zeit - wohl 416,00. Zzgl. KdU.

ich meinte inkl Kdu. Aber Wohngeld würde ich bekommen die vorsichtige Aussage des Mitarbeiters... sollte die Ausbildungsvergütung sehr gering sein

Gast43792

  • Gast
Re: "Neuling" hat Fragen... zu Umschulung und ALG II
« Antwort #22 am: 25. Oktober 2018, 14:55:06 »
Eventuell geht auch BAföG????
Aber das weiß ich jetzt nicht genau. Aber bis zum 30igsten Lebensjahr geht das wohl.
Denke jedenfalls das JC wird hier nicht helfen - da es GELD kostet. So meine Erfahrung.

Offline sonnenschein444

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: "Neuling" hat Fragen... zu Umschulung und ALG II
« Antwort #23 am: 29. Oktober 2018, 11:26:56 »
Da ich schon über 30 bin denke ich das Bafög ausehen vor ist...diese ganze jobmäßgie Angelegenheit verursacht jetzt schon Ängste und psych. Ptrobleme bri mir (bin da ein wenig vorbelastet) DENNOCH hoffe ich nicht das mir das JC irgendeine Arbeit geben will und selbst wenn denke ich auch nicht, dass ich mir alles gefallen lassen muss. Ich versuche mal positiv zu denken, dennoch möchte ich auf "mögliche Probleme" vorbereitet sein um schnell und effektiv handeln zu können