hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Anmeldung einer Unternehmergesellschaft  (Gelesen 507 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline checker

  • neu dabei
  • Beiträge: 9
Anmeldung einer Unternehmergesellschaft
« am: 16. Oktober 2018, 08:06:40 »
Hallo allerseits!

Als Erstes möchte ich mich im Namen aller Hilfesuchenden bei denjenigen bedanken, die hier mit Rat und Tat zur Seite stehen!

Kleines Vorwort:

Viele ALG-2-Bezieher kennen das - man hat nicht sehr viele Möglichkeiten ein Gewerbe zu gründen, weil einem die nötigen Mittel und Möglichkeiten fehlen. Um so mehr versucht man eine gute Gelegenheit beim Schopf zu packen. Dabei muss man allerdings oft Kompromisse eingehen, z.B. wenn die Finanzierung durch Förderung oder von einem Geschäftspartner stammt und man deswegen nicht ganz frei in seinen Entscheidungen ist.

Ich habe eine Frage:

ein ALG 2 Empfänger hat es vor eine Unternehmergesellschaft mitzugründen.
Sämtliche Beratungsmöglichkeiten vom JC und darüber hinaus wurden bereits intensiv benutzt.

Er wird einen 50%-igen Anteil an der UG haben. Eine andere Person, die bereits über viel Erfahrung auf diesem Gebiet besitzt, (nennen wir sie mal Peter) wird ebenfalls einen 50-igen Anteil besitzen und sämtliche Kosten und Aufwand, die im Zusammenhang mit der Anmeldung und Vorbereitung entstehen, übernehmen.

Es steht noch nicht fest, ob die UG überhaupt die Geschäftstätigkeit aufnehmen wird und wann das passiert. Das hängt davon ab, wie erfolgreich Peter beim Vorbereiten und Verhandeln mit potentiellen Geschäftspartnern sein wird.

Der ALG 2 Empfänger ist in der Vorbereitungsphase komplett außen vor, er würde erst seine Tätigkeit aufnehmen, wann Peter alles fertig verhandelt und vorbereitet hat.

- Das Problem:

Peter hat vor kurzem mitgeteilt, dass die UG innerhalb weniger Tage angemeldet werden muss, weil er nur jetzt die Zeit und die Gelegenheit dazu hätte sämtliche Vorbereitungen für die Geschäftstätigkeit zu treffen, dafür aber die Anmeldung braucht.

Der erste Umsatz würde aber erst in 2-3 Monaten fließen, falls es überhaupt noch dazu kommt.

- Und nun die Frage:

wie kann der ALG 2 Empfänger den bürokratischen Aufwand beim Job Center in dieser Situation minimieren?
Er wird in Kürze eine UG (mit) anmelden, von der er nicht weiß, ob sie überhaupt die Geschäftstätigkeit aufnehmen wird.
Es steht aber jetzt bereits fest, dass der erste Umsatz (wenn überhaupt) frühestens in 2-3 Monaten stattfinden wird.

Schönen Tag!