hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: EINSTELLUNGSZUSAGE HILFE, !!!  (Gelesen 10274 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast35872

  • Gast
Re: EINSTELLUNGSZUSAGE HILFE, !!!
« Antwort #15 am: 02. November 2018, 22:11:00 »
Zitat von: Gast45698 am 02. November 2018, 21:58:34
Zwar hatte der Antrag hier keinen Erfolg
Nun drehe dich nicht im Kreis : die B wird grundsätzlich nicht übernommen
hilft auch dem TE nix schließlich verramscht ihn die nähste Leihbude  auch mit Klapprad  :wand:

Offline bebe82

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 318
Re: EINSTELLUNGSZUSAGE HILFE, !!!
« Antwort #16 am: 02. November 2018, 22:41:59 »
Führerschein B wird auch gefördert.
In den JC hier allerdings nur mit verbindlicher Einstellungszusage, das vorliegende Schreiben wäre zu vage.

Offline Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6594
Re: EINSTELLUNGSZUSAGE HILFE, !!!
« Antwort #17 am: 02. November 2018, 22:48:24 »
Zitat von: Gast35872 am 02. November 2018, 22:11:00
nähste Leihbude
Na dann lieber eine nehmen, die weiter weg ist :lachen:

Gast45698

  • Gast
Re: EINSTELLUNGSZUSAGE HILFE, !!!
« Antwort #18 am: 02. November 2018, 22:49:08 »
Zitat von: bebe82 am 02. November 2018, 22:41:59
Nun drehe dich nicht im Kreis : die B wird grundsätzlich nicht übernommen
hilft auch dem TE nix schließlich verramscht ihn die nähste Leihbude  auch mit Klapprad 
Ich lese hier Missgunst und nichts anderes!

Gast35872

  • Gast
Re: EINSTELLUNGSZUSAGE HILFE, !!!
« Antwort #19 am: 02. November 2018, 22:58:06 »
Zitat von: Gast45698 am 02. November 2018, 22:49:08
Ich lese hier Missgunst und nichts anderes!
Nee Erfahrung, wenn die B vorhanden ist lässt sich ja eventuell was machen.

Offline bebe82

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 318
Re: EINSTELLUNGSZUSAGE HILFE, !!!
« Antwort #20 am: 02. November 2018, 23:16:42 »
??

Gast35872

  • Gast
Re: EINSTELLUNGSZUSAGE HILFE, !!!
« Antwort #21 am: 02. November 2018, 23:45:23 »
Zitat von: bebe82 am 02. November 2018, 23:16:42
??
Nochmal :  C1, C1E ,C,CE oder T alles Berufsqualifizierende Führerscheine
B ist Privat vergnügen

Nicht mal nen Moped mit einer L bekommen Quereinsteiger vom JC bezuschusst aber LKW oder T schon

So warum den TE verwirren das vom JC was kommt ?

Gast45698

  • Gast
Re: EINSTELLUNGSZUSAGE HILFE, !!!
« Antwort #22 am: 02. November 2018, 23:55:54 »
Zitat von: Gast35872 am 02. November 2018, 23:45:23
So warum den TE verwirren das vom JC was kommt ?
Kannst du dies denn durch eine Quelle belegen?
Wenn Richter schon deine Auffassung nicht teilen, würde ich sagen, dass du hier Unsinn erzählst! :wand:

Offline bebe82

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 318
Re: EINSTELLUNGSZUSAGE HILFE, !!!
« Antwort #23 am: 02. November 2018, 23:57:57 »
Weil es im Saarland so ist!!!
B wird gefördert,ob du es glaubst oder nicht...

Und mit "??" bezog ich mich auf den Kommentar vornedran, da die zitierte Aussage nicht von mir stammte

Offline Marble

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
Re: EINSTELLUNGSZUSAGE HILFE, !!!
« Antwort #24 am: 02. November 2018, 23:59:08 »
Zitat von: Gast35872 am 02. November 2018, 21:40:49
Nein grundsätzlich nicht
Warum findet man diese Möglichkeit dann in allen möglichen Anweisungen der unterschiedlichsten Jobcenter..

Selbst Gerichte sehen diese Möglichkeit so z.B. das LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 20.05.2014 - L 2 AS 626/14 B ER
Zitat
Als Anspruchsgrundlage für die Übernahme der Kosten für den Erwerb eines Führerscheins kommt § 16 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II i.V.m. § 44 Sozialgesetzbuch Drittes Buch (SGB III) in Betracht. Demnach können Arbeitslose bei der Anbahnung oder Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung aus dem Vermittlungsbudget gefördert werden, wenn dies für die berufliche Eingliederung notwendig ist. Die Notwendigkeit einer Förderung besteht, wenn die Integration ohne die Förderung nicht, nicht in dieser Weise oder nicht so schnell erreicht wird
Zwar hatte der Antrag hier keinen Erfolg. Das Gericht bejaht aber eine grundsätzliche Förderungsmöglichkeit.

War ja nur telefonisch eine "Absage" muss es Montag persönlich bringen und werde gleichzeitig auch Antrag stellen für Kostenübernahme...

Gast45698

  • Gast
Re: EINSTELLUNGSZUSAGE HILFE, !!!
« Antwort #25 am: 03. November 2018, 00:02:49 »
Zitat von: bebe82 am 02. November 2018, 23:57:57
Und mit "??" bezog ich mich auf den Kommentar vornedran, da die zitierte Aussage nicht von mir stammte
Da habe ich wohl an der falschen Stelle auf Zitat einfügen gedrückt. Sry... Ist aber doch hoffentlich offensichtlich von wem diese Auffassung stammt.

Online oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11249
Re: EINSTELLUNGSZUSAGE HILFE, !!!
« Antwort #26 am: 03. November 2018, 00:35:54 »
@Marble,

Zitat von: Marble am 01. November 2018, 17:35:29
Nach erfolgreicher Absolvierung der Fahrerlaubnis, wird eine Einstellung als XXX zum nächstmöglichen Zeitpunkt, bei entsprechender Auftrags--Wirtschaftslage, erfolgen.
Für mich ist das auch keine verbindliche Einstellungszusage des pot. Arbeitgebers, um damit die Förderung eines Führerscheines als (Teil-) Beihilfe vom Leistungsträger zu erhalten.

Zitat von: Marble am 01. November 2018, 17:35:29
Bei meinem Telefonat vorgestern mit meiner zuständigen Sachbearbeiterin, habe ich davon erzählt und das Schreiben kurz vorgelesen, darauf hin wurde mir gesagt das das Schreiben weil darin steht BEI ENTSPRECHENDER AUFTRAGS- WIRTSCHAFTSLAGE, abgelehnt werden würde.
Offenkundig sieht der zuständige Leistungsträger das genauso.

Der pot. Arbeitgeber hält sich mit dem Zusatz „bei entsprechender Auftrags-/Wirtschaftslage“ alle Hintertüren offen, um damit einer verbindlichen Einstellungszusage ganz geschickt aus dem Weg zu gehen.

Zitat von: Sheherazade am 02. November 2018, 04:46:11
Diese Pseudo-Zusagen sind jahrelang für Führerscheinfinanzierungen durchgegangen. Mittlerweile wird ein richtiger Arbeits(vor-)vertrag vom Jobcenter verlangt, damit kann man nicht so viel Schindluder treiben.
Demnach schließe ich mich hier an.

Da muss der pot. Arbeitgeber schon etwas Handfesteres erstellen, auch wenn dieser fälschlicherweise das Gegenteil behauptet.

Mal anders herum gedacht.

Warum finanziert der pot. Arbeitgeber den Führerschein nicht (vor) oder beteiligt sich daran, wenn dieser zum Erreichen der verschiedenen Arbeitsplätze unbedingt benötigt wird.

Scheint mit der „entsprechenden Auftrags-/Wirtschaftslage“ und den wahren Absichten von Personaleinstellungen bei diesem pot. Arbeitgeber nicht weit her zu sein. Vielmehr soll der Leistungsträger (= Allgemeinheit) den Führerschein finanzieren, damit der pot. Arbeitgeber seinen Aufträgen gerecht werden kann.

Na ja – ist wohl der bequemere Weg, die Verantwortung und die Kosten auf andere abwälzen zu wollen, anstatt sich als pot. Arbeitgeber selbst für sein zukünftiges Personal einzusetzen.

Gast45698

  • Gast
Re: EINSTELLUNGSZUSAGE HILFE, !!!
« Antwort #27 am: 03. November 2018, 00:49:44 »
Zitat von: oldhoefi am 03. November 2018, 00:35:54
Für mich ist das auch keine verbindliche Einstellungszusage des pot. Arbeitgebers, um damit die Förderung eines Führerscheines als (Teil-) Beihilfe vom Leistungsträger zu erhalten.
Zitat von: oldhoefi am 03. November 2018, 00:35:54
Offenkundig sieht der zuständige Leistungsträger das genauso.
Der pot. Arbeitgeber hält sich mit dem Zusatz „bei entsprechender Auftrags-/Wirtschaftslage“ alle Hintertüren offen, um damit einer verbindlichen Einstellungszusage ganz geschickt aus dem Weg zu gehen.
Eine absolut verbindliche Einstellungszusage ist nicht zwingend erforderlich.
Der Arbeitgeber braucht sich gar keine Hintertür offen zu halten, denn auch bei einer Zusage, ist noch lange kein Arbeitsvertrag entstanden. Ansonsten kann du sicherlich gerichtliche Urteile nennen die diese Auffassung teilen.
Zitat von: oldhoefi am 03. November 2018, 00:35:54
Warum finanziert der pot. Arbeitgeber den Führerschein nicht (vor) oder beteiligt sich daran, wenn dieser zum Erreichen der verschiedenen Arbeitsplätze unbedingt benötigt wird.
Scheint mit der „entsprechenden Auftrags-/Wirtschaftslage“ und den wahren Absichten von Personaleinstellungen bei diesem pot. Arbeitgeber nicht weit her zu sein. Vielmehr soll der Leistungsträger (= Allgemeinheit) den Führerschein finanzieren, damit der pot. Arbeitgeber seinen Aufträgen gerecht werden kann.
Na ja – ist wohl der bequemere Weg, die Verantwortung und die Kosten auf andere abwälzen zu wollen, anstatt sich als pot. Arbeitgeber selbst für sein zukünftiges Personal einzusetzen.
Wozu sollte sich der Arbeitgeber auch an den Kosten beteiligen, wenn er doch andere einstellen kann die die Voraussetzungen bereits mitbringen. Für solch eine "Vermutung" besteht keinen Anlass. Ich kann diese Missgunst nicht nachvollziehen.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Re: EINSTELLUNGSZUSAGE HILFE, !!!
« Antwort #28 am: 03. November 2018, 01:01:19 »
@...brei
... und ich kann fehlenden Realitätssinn und Unwissen um die Praxis nicht nachvollziehen....
Was soll der Quark?
Aber immerhin hast Du heute an anderer Stelle einen nicht fehlerhaften Post hinterlassen...
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Gast45698

  • Gast
Re: EINSTELLUNGSZUSAGE HILFE, !!!
« Antwort #29 am: 03. November 2018, 01:41:58 »
Was soll der Quark hier dem Arbeitgeber und dem unterstellen zu wollen man spiele ein gemeinsames Spiel um sich die Bezahlung des Führerscheins erschleichen zu wollen. In der Praxis genügt es sogar, wenn Arbeitgeber einem Leistungsbezieher bestätigen man hätte den Bewerber eingestellt, wenn dieser einen Führerschein hat. Im Einzelfall und nach Betrachtung der gesamten Umstände reicht hier sogar eine einzelne Bestätigung. Die Praxis zeigt, dass ständig nicht fundierte Ablehnungen erfolgen, bei den eine unzureichendes oder gar kein Ermessen ausgeübt wurde. Mit welcher Begründung die Behörde den Antrag ablehnt wird man dann sehen. Am Ende obliegt es dann wohl dem Gericht eine Entscheidung zu treffen. Ich verbitte mir ab sofort solche dämlichen Provokationen und unbegründete Herabsetzungen meiner Person.