Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Hohe Nebenkostenabrechnung - Grundsicherung - Fragen  (Gelesen 5016 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Aprilregen

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 46
Hohe Nebenkostenabrechnung - Grundsicherung - Fragen
« am: 04. November 2018, 21:59:43 »
hallo,

es wird gefordert eine Betriebskostennachzahlung in Höhe von 1119,44 Euro für ein Jahr. Mit dem selben Schreiben wird eine Erhöhung der Vorauszahlung der Betriebskosten (kalt und warm) von 110 auf 204 Euro gefordert. Zahlbar ab 1. Dezember. Die Miete, 323 Euro, erhöht sich also dann um 96 Euro.

Ergoogelt habe ich mir: Mietsteigerungen sind nur möglich bis 20 Prozent innerhalb von 3 Jahren. Ich wohne dort seit Sommer 2016 und die Miete wurde noch nie erhöht. Der Vermieter hätte also das Recht, um diese 20 Prozent die Miete zu erhöhen - mehr nicht. Danach muß dann wieder 3 Jahre Ruhe sein mit Mieterhöhungen (es sei denn, hier wird modernisiert).

Es handelt sich aber nicht um eine Mieterhöhung, sondern um eine Erhöhung der Nebenkostenvorauszahlungen.

Das habe ich ergoogelt und fand folgendes:

Wieviel darf der Vermieter die Nebenkostenvorauszahlungen erhöhen?
12 Prozent des Nachzahlungsbetrages aus der letzten Abrechnung.


Bei mir wären das 450 Euro (die Höhe der letzten Nebenkostenabrechnung) geteilt durch 100 x 12 : 54 Euro

Mit den 54 Euro mehr, die der Vermieter also auch fordern kann, liege ich über der Angemessenheitsgrenze der Kosten der Unterkunft in diesem Landkreis, die bei 359 Euro liegt.
 
So, was tun. Ich muß das nächste Woche dem Sozialamt vorlegen.

Voriges Jahr war ich bei einer Beratungsstelle (Verbraucherberatung), da hat mir jemand vom Mieterverein gesagt, daß das Amt die Betriebskostennachzahlungen in jedem Fall übernehmen muss. Danach würde mir das Amt eine "Aufforderung zur Kostensenkung" schicken, gegen die ich dann Widerspruch einlegen kann, mit der Begründung, daß ich nichts dafür kann, wenn die Betriebskosten hier so stark ansteigen.

Andererseits habe ich gelesen, daß man gegen eine Aufforderung zur Kostensenkung keinen Widerspruch einlegen kann. Was stimmt denn nun?

Was ich auf jeden Fall machen werde: Einen Anwalt aufsuchen und das Ganze prüfen lassen.

Die Nebenkostenvorauszahlungen waren aber von Anfang an hier in dieser Wohnung viel zu niedrig angesetzt, das hat ja auch die vorige Betriebskostenabrechnung gezeigt.

Muß ich oder sollte ich in jedem Fall umziehen?

Denn: Spinnt man das üble Geschehen mal weiter, dann flattert mir nächstes Jahr im November erneut so eine hohe Abrechnung ins Haus, und die - quasi zwangsweise - Erhöhung der Vorauszahlung der Nebenkosten um 12 Prozent beträgt dann über 100 Euro. Das kann ich gar nicht mehr bezahlen.

Wie ist die Meinung hier im Forum?

Freundliche Grüße, Aprilregen


Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 51225
Re: Hohe Nebenkostenabrechnung - Grundsicherung - Fragen
« Antwort #1 am: 04. November 2018, 22:02:29 »
Wo liegt denn der Schwerpunkt der NK Erhöhung?
kalte NK könnens ja wohl kaum sein?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Aprilregen

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 46
Re: Hohe Nebenkostenabrechnung - Grundsicherung - Fragen
« Antwort #2 am: 04. November 2018, 22:16:20 »
hallo beides wird ca doppelt so teuer.

Kalte BK: von 46 Euro auf 95 Euro
Heizkosten/Warmwasser: 63 Euro auf 109 Euro.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 51225
Re: Hohe Nebenkostenabrechnung - Grundsicherung - Fragen
« Antwort #3 am: 04. November 2018, 22:28:18 »
Begründung?
Wie lange wohnst Du schon in der Wohnung?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Aprilregen

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 46
Re: Hohe Nebenkostenabrechnung - Grundsicherung - Fragen
« Antwort #4 am: 04. November 2018, 22:29:34 »
Begründung ist die hohe Betriebskostenabrechnung von 1100 Euro, die ich am 1.11. bekommen habe.

Deshalb will man nun höhere Vorauszahlungen.

Einzug war am 1.8.2016

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 51225
Re: Hohe Nebenkostenabrechnung - Grundsicherung - Fragen
« Antwort #5 am: 04. November 2018, 22:42:29 »
Ist die NK Abrechnung in 08.2017 ebenso hoch ausgefallen?
Da stimmt doch was nicht?
Neuer Eigentümer?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Aprilregen

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 46
Re: Hohe Nebenkostenabrechnung - Grundsicherung - Fragen
« Antwort #6 am: 04. November 2018, 22:48:36 »
Nein, die war auf 450 Euro für 5 Monate aus dem Jahr 2016.

Die Abrechnungen kommen hier immer im November.

Der Besitzer hat nicht gewechselt. Es hat sich nichts verändert.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 51225
Re: Hohe Nebenkostenabrechnung - Grundsicherung - Fragen
« Antwort #7 am: 04. November 2018, 23:02:58 »
Zitat
Kalte BK: von 46 Euro auf 95 Euro
Was soll sich daran geändert haben?
Bei Heizkosten könnte das ja mal theoretisch möglich sein - in extrem kalten Wintern oder so... (war aber nicht)
Stehen eine oder mehrere Wohnungen leer im Haus?

Nimm den ganzen Krempel und die vorige Abrechnung und lass das beim Mieterschutzbund oder einer anderen fachkundigen Stelle abbprüfen....
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Aprilregen

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 46
Re: Hohe Nebenkostenabrechnung - Grundsicherung - Fragen
« Antwort #8 am: 04. November 2018, 23:08:31 »
Ja klar mach ich ja.

Es hat sich nichts geändert. Die Nebenkostenvorauszahlungen waren schon bei meinem Einzug viel zu niedrig angesetzt. Dies hab ich aber erst später gemerkt.

Und was ist mit dem Amt? Und die Mieterhöhung die ja gefordert wird. Wie gehe ich damit um.Das ist ja keine Mieterhöhung, sondern eine Forderung der Erhöhung der Vorauszahlungen. Und laut dem Text darf der Vermieter das auch.
Der Text ist von einem Anwalt, den link füge ich gerne noch bei.

Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Offensichtlich kann man das nicht ablehnen. Und dann muß ich aus meiner Grundsicherung zuzahlen.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 51225
Re: Hohe Nebenkostenabrechnung - Grundsicherung - Fragen
« Antwort #9 am: 04. November 2018, 23:10:40 »
JC?
==> Änderungsmitteilung ans JC mit der Erhöhungsforderung als Nachweis.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 32190
Re: Hohe Nebenkostenabrechnung - Grundsicherung - Fragen
« Antwort #10 am: 05. November 2018, 05:55:03 »
Nein, die war auf 450 Euro für 5 Monate aus dem Jahr 2016.

Sind die BK-Vorauszahlungen damals nicht erhöht worden?

Wenn nicht, wäre die Nachzahlung von 1119€ für das folgende Jahr eigentlich eine logische und vorhersehbare Konsequenz.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline Aprilregen

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 46
Re: Hohe Nebenkostenabrechnung - Grundsicherung - Fragen
« Antwort #11 am: 05. November 2018, 08:28:41 »
hallo Sheherazade

Zitat
Sind die BK-Vorauszahlungen damals nicht erhöht worden?

nein. Das wurde von mir bei der zuständigen SB angesprochen, die wollte erstmal abwarten.

hallo Coolio, ich bin beim Sozialamt, bekomme Grundsicherung :smile:

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 32190
Re: Hohe Nebenkostenabrechnung - Grundsicherung - Fragen
« Antwort #12 am: 05. November 2018, 08:47:13 »
Zitat
Sind die BK-Vorauszahlungen damals nicht erhöht worden?

nein. Das wurde von mir bei der zuständigen SB angesprochen, die wollte erstmal abwarten.

Worauf wollte sie warten?  :weisnich:

Teil mal die 450€ durch 5 Monate und nimm dann mal 12 Monate, dann bist du bei 1080€, also bei fast genau der Nachzahlung für das vergangene Jahr. Demnach ist im nächsten Jahr bei ähnlichem Verbrauchsverhalten nicht mit einer ähnlich hohen Nachzahlung zu rechnen.

Reich die Nachzahlungsforderung beim Amt ein, zusammen mit der Abschlagserhöhung und dann warte ab. Mehr bleibt dir nicht übrig.
« Letzte Änderung: 05. November 2018, 09:07:57 von Sheherazade »
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline Aprilregen

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 46
Re: Hohe Nebenkostenabrechnung - Grundsicherung - Fragen
« Antwort #13 am: 05. November 2018, 09:21:44 »
Ja da hast du wohl recht.
Ich werde die Abrechnungen aber noch überprüfen lassen.

Worauf die warten wollte? Keine Ahnung. Das war voriges Jahr im Dezember. Ich hatte den Eindruck, sie hatte keine Lust mehr, das Ganze vor Weihnachten zu bearbeiten.

Gestern  habe ich selber die Kalten Betriebskosten-Posten beider Abrechnungen verglichen. Die Zahlen stimmen so weit, nur daß einige Posten halt sehr teuer sind.
Aber das kann ich ja auch nicht ändern.

Es fällt halt nur auf, daß die BK innerhalb von 2 Jahren um 100 Prozent teurer geworden sind. Dafür hätte ich gerne eine Erklärung vom Vermieter. Deshalb gehe ich zum Anwalt.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 32190
Re: Hohe Nebenkostenabrechnung - Grundsicherung - Fragen
« Antwort #14 am: 05. November 2018, 10:11:12 »
Kalte BK: von 46 Euro auf 95 Euro

Wie sind denn diese kalten Betriebskosten aufgeschlüsselt, was ist da enthalten?
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)