hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Kontoauszüge : reicht Umsatzübersicht ?  (Gelesen 1508 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Vanity

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 114
Kontoauszüge : reicht Umsatzübersicht ?
« am: 07. November 2018, 13:02:02 »
Hallo!
Ich habe meinem WBA bisher immer die Umsatzübersichten meines Kontos beigelegt. War nie ein Problem.
Jetzt will das Jobcenter die vollständigen Kontoauszüge der letzten drei Monate.
Da ich selbständig bin, muss ich eigentlich immer das halbe Jahr komplett abgeben.
Seit einem halben Jahr arbeite ich zusätzlich auch in einem versicherungspflichtigen Job in Teilzeit. Die Abrechnungen habe ich abgegeben.

Meine Frage:
Reichen die Umsatzübersichten oder darf das Jobcenter die Weiterbewilligung verweigern, wenn ich nicht zusätzlich noch die Kontoauszüge einreiche?
Ich empfinde das gerade als Schikane.

Grüße,
Vanity

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39152
Re: Kontoauszüge : reicht Umsatzübersicht ?
« Antwort #1 am: 07. November 2018, 14:07:25 »
Hast du nur ein Konto für die Einnahmen aus der selbständigen Tätigkeit und das Einkommen aus abhängiger Beschäftigung?
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18939
Re: Kontoauszüge : reicht Umsatzübersicht ?
« Antwort #2 am: 07. November 2018, 15:32:47 »
Reichen die Umsatzübersichten ...

Nein! Die Umsatzübersicht lässt sich filtern und ist daher zum Nachweis zB gegenüber Behörden ungeeignet, der Nachweis lässt sich nur mit Kontoauszügen führen. Genau aus diesem Grunde ist jede Bank verpflichtet, Kontoauszüge zur Verfügung zu stellen.

Du solltest zwei Konten führen: ein Geschäftskonto für deinen geschäftlichen Zahlungsverkehr und ein Privatkonto für alle privaten Transaktionen, zu denen auch dein Einkommen aus abhängiger Beschäftigung zählt.
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Vanity

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 114
Re: Kontoauszüge : reicht Umsatzübersicht ?
« Antwort #3 am: 08. November 2018, 08:52:12 »
Danke für die Antworten.
Ich wüsste nicht, wie das geht mit dem filtern, aber wenn es so ist, verstehe ich weshalb die nicht reichen. Okay.
Was darf ich schwärzen? Ich möchte eigentlich nicht, dass das Jobcenter sieht, wo ich welche Dessous bestelle..*scherz*
Dann sende ich die Kontoauszüge wie gewünscht. Warum sollte ich ein zweites Konto führen? So hoch sind meine Einnahmen als Künstlerin nicht, sonst bräuchte ich kein Hartz trotz zwei Jobs..es trägt sich selbst, aber dafür ein extra Konto? Das kostet doch wieder zusätzliche Gebühren.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18939
Re: Kontoauszüge : reicht Umsatzübersicht ?
« Antwort #4 am: 08. November 2018, 09:26:56 »
Ich möchte eigentlich nicht, dass das Jobcenter sieht, wo ich welche Dessous bestelle..*scherz*

Verständlich.  :zwinker:  Den Buchungstext darfst du schwärzen, was deine Dessous kosten, allerdings nicht ... *ernst*

Grundsätzlich dürfen Buchungstexte geschwärzt werden, aus denen die rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen, religiöse oder weltanschauliche Überzeugungen oder die Gewerkschaftszugehörigkeit hervorgehen sowie sowie die Verarbeitung von genetischen Daten, biometrischen Daten zur eindeutigen Identifizierung einer natürlichen Person, Gesundheitsdaten oder Daten zum Sexualleben oder der sexuellen Orientierung einer natürlichen Person (sensible Daten).

Rechtsgrundlagen: Art. 9 DSGVO, § 22 BDSG
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18939
Re: Kontoauszüge : reicht Umsatzübersicht ?
« Antwort #5 am: 08. November 2018, 09:45:25 »
Warum sollte ich ein zweites Konto führen?

Allein schon wegen der AGB deiner Hausbank! Privatkonten sind gebührenfrei, Geschäftskonten nicht ...

Übrigens sind Kontoführungsgebühren für das Geschäftskonto Betriebsausgaben --> Anlage EKS Zeile B14 c)
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)