hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: WG Keine Übernahme von KdU bei Mieter, bei Vermieter aber angerechnet.  (Gelesen 1027 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1494
Re: WG Keine Übernahme von KdU bei Mieter, bei Vermieter aber angerechnet.
« Antwort #15 am: 07. Dezember 2018, 20:46:19 »
Da ihr hier offensichtlich beide in der Klemme steckt, hilft es herzlich wenig wenn nur du dir Hilfe suchst!

Sofern die Miete nur die Hälfte der Gesamtmiete (und Nebenkosten) beträgt, ist das auch nicht als Einkommen zu werten sondern als Bedarfsminderung (weil sie ja nun 50% weniger Kosten der Unterkunft bezahlen muss) - ihr da gleich alles zu streichen ist ein Unding.

Geht besser ganz flott los, Kontoauszüge + aktuelle Bescheide und alles was man euch sonst noch so geschickt hat + Perso mitnehmen. Dann solltest du dir einen Beratungsschein holen und dich anwaltlich beraten lassen (kostet üblicherweise eine Zuzahlung von 10€). Natürlich braucht der auch dein Widerspruchsschreiben usw.

Sie sollte direkt einen Antrag beim zuständigen Sozialgericht (massive Bedarfsunterdeckung -> Eilantrag auf sofortige Auszahlung der zustehenden Leistungen bei ihr - da hier die 50% KDU fehlen) stellen, da hilft man ihr auch bei der Formulierung vor Ort - sie muss nur Kopien von allem in zweifacher Ausfertigung dabei haben für das Gericht.

Denkt aber dran getrennt voneinander zu handeln - denn sonst quakt bald einer los im Jobcenter von wegen Bedarfsgemeinschaft und ihr habt die nächste Baustelle offen. Sie kann dir übrigens die Kündigungsandrohung (schriftlich) geben, sofern du auch den zweiten Monat keine Miete laut Untermietvertrag bezahlst. Dann hat der Anwalt noch ein Druckmittel mehr - deine drohende Obdachlosigkeit.

Und nun auf auf, handelt bevor es böse endet (sie muss die Miete ja auch irgendwoher nehmen und kann von ihrem Vermieter auch auf die Straße gesetzt werden!!!).