Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Wir haben eine Säugling, leben im selben Gebäude in getrennten Wohnungen.  (Gelesen 378 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Dubidu

  • neu dabei
  • Beiträge: 1
Hallo, also ich bin neu hier und das ganze Forum ist etwas erschlagend für mich.. so viel Info...

Vielleicht hab ich ja das Glück das hier jemand helfen kann:
Ich habe ein Kind mit jemandem der mit mir im selben Haus wohnt. Wir wohnen in getrennten Wohnungen. Ich war bis April noch arbeiten, hatte dann einen Unfall und seitdem bin ich krankgeschrieben. Nun ist meine Wohnung für harz4 10m2 zu gross, und der JC hat mich angeschrieben und gefragt warum der JC mir diese Wohnung weiter genehmigen sollte. Da war mein Baby aber noch nicht da. Ich habe auch noch einen großen jungen, der ist 8. Meine Frage ist folgende: kann der JC mich dazu zwingen die Wohnung zu verlassen? Ich sehe das so: mein kleines Kind braucht platz bei mir, mein großes Kind auch. Für den Säugling haben wir gemeinsames Sorgerecht und ich werde versuchen ein 50/50 Modell umzusetzen. Die Kindesmutter hat das schon mit ihrem ehemaligen Partner seit deren Kind klein ist, und der JC scheint das zu akzeptieren. Wir wollen auch eine Lösung finden bei der keiner von beiden belangt werden kann dem anderen irgend etwas zu zahlen. Wir kümmern uns beide zu gleichen Teilen um das Baby und das soll auch weiter so sein. Was wäre eurer Meinung nach die beste Möglichkeit sich abzusichern das der eine dem anderen nichts abverlangen kann, und der JC auch nicht? Wir beide sind nach einer gleichberechtigten Lösung, weder der eine noch der andere will irgend etwas vom andern, aber beide wollen die Sicherheit das der andere seine Meinung nicht einfach so ändern kann.
Liebe Grüße und vielen Dank für die Hilfe im Voraus.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 31549
Wir wollen auch eine Lösung finden bei der keiner von beiden belangt werden kann dem anderen irgend etwas zu zahlen.

Um den Kindesunterhalt wirst du nicht herum kommen bzw. bei Leistungsunfähigkeit muss die Kindesmutter Unterhaltsvorschussgeld beim Jugendamt beantragen.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5023
Bei echtem Wechselmodell oder auch regelmäßigem Umgang ist die Kostensenkungsaufforderung erstmal hinfällig,Du bist ja jetzt mehr!
Auch bei echtem Wechselmodell besteht jeweils Einkommensabhängig Barunterhaltspflicht dem Kund gegenüber. Das Kind soll in beiden Haushalten den gleichen Standard genießen .
Die Chance bei echtem Wechselmodell Erwerbstätigkeit und Kind zu kombinieren sind natürlich weitaus besser da man sich als Eltern gut absprechen kann.
Das Wechselmodell kann man schriftlich vereinbaren .
Das JC darf nicht in ein Familienmodell reinreden,es kann jedoch verlangen,dass beide Elternteile selbst für sich und das Kind das notwendige an Finanzen aufbringen. Dass beide sich dann auf Erziehungszeit rausreden wird eher geringe Chancen haben.

Grundsätzlich: Auf die Größe einer Wohnung kommt es nicht an- die angemessene Miete für Kunden des JC müssen stimmen. Angemessene Heizkosten lassen sich in etwa vom Heizkostenspiegel ableiten