Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Antwort auf Widerspruch von Seiten des Jobcenters verstrichen.  (Gelesen 453 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline benutzer0815

  • neu dabei
  • Beiträge: 1
Hallo allerseits!
Etwas abstrus aber stellen wir uns mal folgende Situation vor:

Person x erhält eine Zahlungsaufforderung (Rückzahlung) vom Jobcenter, die er für ungerechtfertigt bzw. zu hoch hält und legt dagegen fristgerecht Widerspruch ein und weist die entsprechenden Nachweise vor.
Diese werden per Fax an die korrekte Faxnummer gesendet und es folgt eine Positive Sendebestätigung.
Es wird -einen Monat nach Ablauf der 3 monatigen Frist, welche das Amt zur Reaktion auf den Widerspruch hat, geht ein Schreiben vom Inkassodienst der Arge ein, in dem um Zahlung des Betrages gebeten wird. Ebenso geht ein Schreiben der Arge ein, in der "Nach Aktenlage" entschieden wurde.
Es wird von Person x also erneut Widerspruch eingelegt und einige Zeit vergeht.
Der Inkassodienst setzt sich mit dem Jobcenter in Verbindung und dort wird gesagt, es sei nie irgendein Wiederspruch eingegangen sei. (der Eingang beider Schreiben kann nachgewiesen werden.)

-Wie ist mit der Forderung umzugehen? Hat diese überhaupt noch bestand? Wie würde es für diese ominöse Person X denn nun weiter gehen? Freue mich über eure Beiträge.  :grins:

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7367
  • Das macht nichts.
Re: Antwort auf Widerspruch von Seiten des Jobcenters verstrichen.
« Antwort #1 am: 16. Dezember 2018, 21:40:20 »
Stellen wir uns mal vor, ein des Schreibens und Lesens mächtiger Mensch liest und schreibt in Foren. Und meldet sich an, ggf. auch wieder ab. Und unterschreibt wieder und wieder, Nutzungsbedingungen gelesen zu haben.
Da könnte es doch schon mal zu Verwechslungen kommen. Vor allem, wenn das Problem so eilig ist, dass nicht einmal ein einziger Beitrag in dem mal wieder neuen Forum gelesen werden kann vor dem Schreiben des ersten Themas.

Offline pizzaiolo

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 217
Re: Antwort auf Widerspruch von Seiten des Jobcenters verstrichen.
« Antwort #2 am: 17. Dezember 2018, 09:02:33 »
Diese werden per Fax an die korrekte Faxnummer gesendet und es folgt eine Positive Sendebestätigung.
[...]
dort wird gesagt, es sei nie irgendein Wiederspruch eingegangen sei. (der Eingang beider Schreiben kann nachgewiesen werden.)


Der "OK-Vermerk" im Sendebericht eines Fax ist zumindest ein starkes Indiz, dass das Fax abgesendet & empfangen wurde. Mehr zum Thema Sendebestätigung / Sendebericht und qualifizierter Sendebericht für Telefaxübertragung vgl. auch Widerspruch rechtssicher per Fax einlegen?



Nur wer seine Rechte kennt, kann sie durchsetzen.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2721
Re: Antwort auf Widerspruch von Seiten des Jobcenters verstrichen.
« Antwort #3 am: 17. Dezember 2018, 17:15:21 »
Zitat von: benutzer0815 am 16. Dezember 2018, 20:53:51
aber stellen wir uns mal folgende Situation vor:
Entweder es ist so und wenn nicht wozu dann hier Antworten?

Zitat von: benutzer0815 am 16. Dezember 2018, 20:53:51
Wie würde es für diese ominöse Person X denn nun weiter gehen?
Weiter Kreuzworträtsel Ausfüllen?