hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Bildung und Teilhabe, Frage Kostenaufteilung 90 Euro, nur 6 Monate Bescheid  (Gelesen 1481 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Blaustern

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1594
Und andere LE bekommen nicht 120 € im Jahr? Wenn z.B. eine Aktivität in einem Monat 20 € kostet, bekommt man nur 10 € oder doch 20 €, wenn noch Kontingent übrig ist?
Wenn der Tanzkurs, 90 € Kosten, 4 Monate geht, dürften nur 40 € bewilligt werden, so verstehe ich dich.
Am sensibelsten reagiert man auf Vorwürfe, die man sich selbst schon gemacht hat. (Robert Lembke)

Online Banane007

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 334
Hallo,

RICHTIG...!

Es gibt 10,-- Euro pro Monat, egal wie teuer die Aktivität ist. Kostet sie 30,--Euro im Monat, legt man 20,-- Euro selbst drauf. Auch, wenn das nur 3 Monate läuft, kann man nicht die 10,-- Euro aus den anderen Monaten abschöpfen. Jetzt hast Du es verstanden, denke ich. Es gibt kein Jahreskontingent, das man auch in 3 Monaten ausschöpfen kann.

Gruß

Banane

Online Blaustern

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1594
Dann hab ich also Glück gehabt, als die Jugendweihegebühr anteilig erstattet wurde, also 60 Euro, denn für die Jugendweihe bekäme man normalerweise nur 10 Euro, weil sie an einem Tag stattfindet?
Oder Glück gehabt beim Fussballcamp, das mit 60 € bezuschusst wurde und auch nur eine Woche ging? Vielleicht stammt von daher beim Unverständnis dazu.
Am sensibelsten reagiert man auf Vorwürfe, die man sich selbst schon gemacht hat. (Robert Lembke)

Online Schnuffel01

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6829
Jugendweihe wurde bei mir voll erstattet. Das kommt daher, daß das Kind keine weiteren Aktivitäten in der Zeit betrieb und daher die 10 € monatlich "angespart" waren, bzw noch nirgends verbraucht. Kein Sportverein etc pp.

Online Blaustern

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1594
Und wann hast du das beantragt, um letztendlich die volle Gebühr zu erhalten?

Bei der Jugendweihe beantragte ich im September 2017 100 Euro, da im Dezember fällig und es wurden 60 Euro von BuT überwiesen. Die 40 Euro Differenz, die ich im Dezember selber zahlen musste (halbjährlicher BWZ) erhielt ich mit Nachweis der Überweisung dann im Januar. Da lag die Jugendweihe allerdings in der Zukunft (Mai 2018).

Beim Sohn mit Sportverein sind erst im März 2018 die 35 Euro fällig. Trotzdem wurde die Zahlung dem BWZ 6/18 - 11/18  zugeordnet. Deshalb habe ich es nur anteilig bekommen, weil ja Töpfern seit September stattfindet. Also eine klare Linie gibt es dabei nicht.


Am sensibelsten reagiert man auf Vorwürfe, die man sich selbst schon gemacht hat. (Robert Lembke)

Online Schnuffel01

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6829
Mein BWZ geht immer 1 Jahr. Jugendweihe auch im Mai 2018.  :grins:

Genau weiß ich es nicht mehr. Mußte glaube ich 1 Jahr im Voraus bezahlt werden. Für Frühbucher waren 115 € fällig. ALG 2 Empfänger 90 €. Je später die Bezahlung desto teurer wurde es.  :schock:  Daß das über BuT laufen kann, wurde natürlich nicht erwähnt. Ich habe es trotzdem beantragt, weil ich wußte, daß der Jugendweiheverein in den förderfähigen Trägern in LE steht.  :cool: 
Der JW- Verein hat den Betrag vom JC direkt bekommen. Ich hatte damit gar nix zu tun.  :grins:

Teuer war das Ganze dennoch. Die Gästekarten kosteten 8 € pro Stück. Schlußendlich die Fotos und CD noch mal gut 100 €.

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1496
Es gibt da unterschiedliche Varianten beim BUT - grundsätzlich sind es 100 pro Jahr für Schulbedarf (geteilt 70 / 30 im ersten und zweiten Halbjahr), dann 10 monatlich für Sport, Kultur, Freizeit (also zB der Tanzkurs), die kompletten Kosten wenn Tagesausflüge in Schule / Kita gemacht werden, Lernförderung bei Bedarf (versetzungsgefahr), ganz oder anteilige Kostenerstattung für die Beförderung zur nächstgelegenen Schule.

Die Verwirrung bei dir ist wohl dadurch entstanden, dass deine Sachbearbeiter teils kulant waren oder selbst nicht ganz durchgeblickt haben. Wobei es auch unterschiedliche Regelungen je nach zuständigem Bezirk gibt.

Hier zB bekommt man das gar nicht erst ausbezahlt sondern bekommt eine art "Bildungskarte" mit Guthaben womit man beim Anbieter dann bezahlt.

Bei anderen Dingen wie Ausflügen etc zahlt das Amt direkt an die Schule / Kita.

Vorteil an der Bildungskarte: du kriegst das gesamte Guthaben das ausgebbar wäre direkt auf dieses Bildungskonto gutgeschrieben und kannst es passend ausgeben - jedoch macht das eben nicht jeder Bezirk. Leider ist das eben auch eine "kann"-Leistung und du hast da kein Anrecht drauf. Daher musst du wohl mit dem leben was bei rumkommt :/

Online Blaustern

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1594
Eine Art Bildungskarte gibt es hier nicht. Direktüberweisung an Anbieter wird auch gemacht. Ich strecke in den meisten Fällen nichts mehr vor, weil es manchmal sehr lange bis zur Bewilligung dauert.

Danke für die Antworten. 😊

Deine aufgeführten BuT-Möglichkeiten habe ich alle schon genutzt.
Wandertage und Klassenfahrten werden immer bewilligt.
Nachhilfe haben wir auch schon erfolgreich bewilligt bekommen.
Natürlich auch den Zuschuss zum Mittagessen.
Auch die Schülerbeförderungskosten ab Klasse 11.
Gibt zwar auch noch den Eigenanteil, aber was geht wird da auch bewilligt.
Ich schätze mal mit damals 4 Kindern und jetzt noch 3en im Haushalt habe ich die meisten BuT-Anträge in der Region gestellt. 😉

Ich bin noch bereit, es weiter zu versuchen und gebe noch nicht klein bei.
Am sensibelsten reagiert man auf Vorwürfe, die man sich selbst schon gemacht hat. (Robert Lembke)

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1496
Derzeit bliebe dir nur mit dem WBA dann was neues zu suchen was im Dezember losgeht und dann eben wieder zu beantragen für die maximal 6 Monate.