hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: AU-Bescheinigung immer zum JC schicken? Und wie?  (Gelesen 999 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Holsteiner

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
AU-Bescheinigung immer zum JC schicken? Und wie?
« am: 11. Dezember 2018, 08:00:46 »
Sollte man eine kurze AU-Bescheinigung (2-3Tage) beim JC einreichen? Und wie verschickt man die Bescheinigung am besten? Normal per Post?

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2399
Re: AU-Bescheinigung immer zum JC schicken? Und wie?
« Antwort #1 am: 11. Dezember 2018, 11:28:09 »
Also normalerweise lasse ich mich erst garnicht Krankschreiben wenn ich keine Termine hab.
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2009
Re: AU-Bescheinigung immer zum JC schicken? Und wie?
« Antwort #2 am: 11. Dezember 2018, 12:53:34 »
Zitat von: Holsteiner am 11. Dezember 2018, 08:00:46
Normal per Post?
Nein, immer so, dass du den Zugang der AU im Jobcenter ggfs. nachweisen kannst. Also entweder per Einwurf-Einschreiben oder persönlich gegen Empfangsbestätigung oder du wirfst die AU in Gegenwart eines Zeugen in den Hausbriefkasten des Jobcenters.

Offline Holsteiner

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
Re: AU-Bescheinigung immer zum JC schicken? Und wie?
« Antwort #3 am: 11. Dezember 2018, 14:34:18 »
Wäre es auch eine Möglichkeit, die Krankschreibung erst per Fax zu verschicken und anschließend über den normalen Postweg?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 37084
Re: AU-Bescheinigung immer zum JC schicken? Und wie?
« Antwort #4 am: 11. Dezember 2018, 15:15:53 »
Könnte auch gehen, dann aber auf die AU deine BG-Nummer schreiben und ein Sendeprotokoll ausdrucken.
Klasse ist, wenn du viel zu sagen hättest, dich aber fürs Schweigen entscheidest.

Lieber unsympathisch ehrlich als sympathisch falsch.

Offline Ghostwriter

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 841
Re: AU-Bescheinigung immer zum JC schicken? Und wie?
« Antwort #5 am: 11. Dezember 2018, 16:43:07 »
Ich finde es Unsinn, eine 2 - 3 Tage AU dem Jobcenter zusenden, wenn in dieser Zeit sowieso nichts anliegt.

Offline mikam

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 16
Re: AU-Bescheinigung immer zum JC schicken? Und wie?
« Antwort #6 am: 14. Dezember 2018, 18:45:44 »
Die AU direkt beim Jobcenter abzugeben ist nur sinnvoll, wenn es direkt um die Ecke ist.
Ansonsten einfach ab in die Post, am besten mit Zeugen, obwohl selbst das Overkill wäre. Im Zweifelsfall musst du nur nachweisen, dass du die AU abgeschickt hast. Auf alles andere hast du keinen Einfluss. Und selbst wenn die AU nicht ankäme stellt dir der Arzt bestimmt eine neue aus wenn es unbedingt sein muss.

Wegen sowas sollte sich kein HE Stress machen.

Und als HE muss man sich doch keine AU ausstellen lassen wenn eh nichts ansteht.

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11197
Re: AU-Bescheinigung immer zum JC schicken? Und wie?
« Antwort #7 am: 14. Dezember 2018, 23:17:09 »
@Holsteiner,

Zitat von: Holsteiner am 11. Dezember 2018, 08:00:46
Sollte man eine kurze AU-Bescheinigung (2-3Tage) beim JC einreichen?
Das kommt darauf an, ob Dir eine gültige EinV-Vertrag bzw. ein geltender EinV-VA vorliegen.

Die Anzeige- und Bescheinigungspflicht bei Arbeitsunfähigkeit wurde mit Gesetzesänderung in EinV aufgenommen, gem. § 56 Abs. 1 Satz 1 SGB II.

Daraus kann allerdings keine Pflichtverletzung nach § 31 Abs. 1 SGB II abgeleitet werden, gem. § 56 Abs. 1 Satz 2 SGB II.

--> https://dejure.org/gesetze/SGB_II/56.html
„Je höher die Rechthaberei in einem Menschen steigt, desto seltener hat er recht - das heißt desto seltener stimmen seine Aussagen und Behauptungen mit der Wahrheit überein.“

Johann Heinrich Pestalozzi (1746 - 1827) Schweizer Pädagoge und Sozialreformer