hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Miete offenbar überzahlt, kann nicht sein.  (Gelesen 1617 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline 0verride

  • neu dabei
  • Beiträge: 3
Miete offenbar überzahlt, kann nicht sein.
« am: 11. Dezember 2018, 15:35:55 »
Hallo,

langsam verzweifel ich am Amt und derren Berechnung.

Meine Partnerin und ich Arbeiten beide, haben 3 Kinder. Verdienen aber beide nicht genug um alleine unsern Lebensunterhalt zu bestreiten.

So ist es das wir noch ein teil der Miete vom Amt bekommen. Da das Amt unsere Abrechnungen aber nur alle 6 Monate haben wollen weil es sonst zuviel Arbeit sei, steigen wir bei der Berechnung nicht mehr durch.

Ich habe im Netz die letzten 6 Monate mit einen hartz4 rechner berechnet und komme auf verschiedenen Seiten immer zu dem gleichen ergebnis, wir bekommen noch Geld vom Amt da wir die letzten Monate nicht das verdient haben was die uns angerechnet haben. Nun kam sogar eine Aktuelle Neuberechnung (07.12.) in der wir noch weniger Miete bekommen sollen wie in der ersten Brechnung, wir sollen sogar Nachzahlen. 2 Wochen zuvor hies es aber nocht von einem Mitarbeiter das wir mit ca300 Euro in den Schwarzen Zahlen stehen und die sich beeilen das wir unser Geld bekommen.

Habt ihr auch solche erfahrungen gemacht und wie geht man am besten vor?

Gast44957

  • Gast
Re: Miete offenbar überzahlt, kann nicht sein.
« Antwort #1 am: 11. Dezember 2018, 16:29:43 »
Ihr bekommt aufstockende Leistungen (Punkt). Ob es es nun Miete oder Regelbedarf ist, spielt keine Rolle!

Erstens kann man seinen Bedarf doch recht komfotabel und genau ausrechnen (mit den verschiedenen "Hartz IV Rechnern"), was ihr ja anscheinend schon gemacht habt.

Euer Einkommen läßt sich auch recht genau nachvollziehen, entweder mit den mtl. Lohnabrechnungen, bzw. mit den Überweisungen auf´s Konto.

Zweitens kann man nach einer Abrechnungsperiode (die 6 Monate) dem JC doch mitteilen, das sich hier eine Differenz zu euren Lasten errechnet hat und um Neuberechnung bitten.

Ich verstehe jetzt nicht genau, wo das Problem ist. JC informieren, genau auflisten und einen überarbeiteten Bescheid anfordern, ggf. Widerspruch einlegen.


Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3782
Re: Miete offenbar überzahlt, kann nicht sein.
« Antwort #2 am: 11. Dezember 2018, 17:12:12 »
Wenn euch mehr Einkommen, als erzielt, berechnet wurde dann muss man dem Bescheid widersprechen.
Würde ich auch recht schnell tun und am besten mit Nachweis der Abgabe.

Bis zur endgültigen Klärung, würde ich auch nichts Nachzahlen.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16979
  • Optionskommune
Re: Miete offenbar überzahlt, kann nicht sein.
« Antwort #3 am: 11. Dezember 2018, 17:20:25 »
Ratgeber Einkommensanrechnung
Zitat
Vorläufige Bewilligung
Wenn das Jobcenter die genaue Höhe des Einkommens nicht kennt (§ 40 Abs. 2 Nr. 1 SGB II), oder Einkommen in unterschiedlicher Höhe zufließt (§ 2 Abs. 3 ALG II-V), erlässt es i.d.R. einen vorläufigen Bewilligungsbescheid, in letztem Fall mit einem Durchschnittseinkommen.
Wenn das Jobcenter darin mehr Einkommen angerechnet und somit zu wenig ALG II gezahlt hatte, muss es dieses (mangels einer gesetzlichen Festlegung) nicht von sich aus neu berechnen und nachzahlen, sondern man muss den Erlass eines endgültigen Bescheides beantragen (§ 40 Abs. 2 Nr. 1 SGB II i.V.m. § 328 Abs. 2 SGB III).
Liegt dabei das tatsächliche monatliche Durchschnittseinkommen höher als vom Jobcenter angesetzt, darf das Jobcenter erst dann eine Neuberechnung vornehmen, wenn es um mehr als 20 Euro über dem vom Jobcenter angesetzten liegt (§ 2 Abs. 3 S. 3 ALG II-V).
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11035
Re: Miete offenbar überzahlt, kann nicht sein.
« Antwort #4 am: 11. Dezember 2018, 17:49:44 »
Ihr könntet die Berechnungsbögen und Euer tatsächliches Gehalt (12xBrutto und Netto) plus Einnahmen auch hier einstellen. Es gibt hier Menschen, die das besser können als ein Hartz4-Rechner.
Wir sind hier nicht bei Wünschdirwas sondern bei ISSO.