Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Umschulung/Sozialgericht/Agentur für Arbeit  (Gelesen 1605 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast46210

  • Gast
Umschulung/Sozialgericht/Agentur für Arbeit
« am: 11. Dezember 2018, 17:42:26 »
Hallo Community, schön hier bei euch zu sein. Dieses Forum wurde mir empfohlen, ich hoffe ich kann hier meine Lage gut genug schildern und auf positive Rückmeldungen hoffen :)

Ich machs so kurz wie möglich. Ich bin aufgrund von Erkrankung berufsunfähig, habe alle möglichen Maßnahmen gemacht um wieder auf die Beine zu kommen, aber für meinen bisherigen Beruf und alle verwandten Pflegeberufe wurde ein "Verbot" ausgesprochen, sogar als erwerbsunfähig mit weniger als 3 Stunden.
Ich habe bei der DRV letztes Jahr August einen Antrag auf Umschulung getstellt. Wurde abgelehnt, Wiederspruch auch. Also habe ich beim Sozialgericht Klage eingereicht. Das Verfahren läuft seit Anfang Mai. Krankengeld ist im Juli ausgelaufen, also beziehe ich seitdem ALG 1. Im August wurde ein Gutachten vom Sozialgericht angefordert, was im Oktober auch gemacht wurde und zu meinen Gunsten war. Mit dem Gutachter habe ich nun sieben ärztliche Befunde, die dafür sprechen, dass ein Zurück in meinen Beruf kein realistisches Ziel für meine Gesundheit ist, Gegen die zwei verschiedenen "Nein" von der DRV. Es sind alle Schritte erledigt, die DRV wurde nochmals zu einer Stellungnahme aufgefordert und dann müsste "eigentlich" die Entscheidung fallen. Vlt. Hat die DRV auch Einsicht, weiß man ja nicht was die da so treiben und machen...
Die AfA möchte natürlich, dass ich so schnell wie möglich wieder auf den Arbeitsmarkt komme. Das ist auch egal, dass ich Einschränkungen habe und das mir das zum Verhängnis mit der Umschulung werden kann, schließlich steigen mit einem Gehalt die Rentenversicherungsbeiträge und dann kann die DRV sagen "ach mhm für was eine Umschulung, hat ja jetzt auch so Arbeit gefunden"
Dann kommt noch hinzu, dass ich noch angestellt bin und mein Arbeitsvertrag ruht. -> da hat  man mir von der AfA empfohlen es nicht zu kündigen und abzuwarten....
Ich habe Stellenangebote bekommen für die ich keine Qualifizierung habe, die Konditionen erfüllen kann oder Anhand meiner ärztlichen Gutachten berücksichtigt wurden... -> natürlich mit Rechtsbelehrung.
Seit gestern sitze ich in einem Kurs den ich machen MUSS, sonst wird mir das Geld gesperrt. Dieser Kurs dient dazu, dass ich so schnell es geht auf dem Arbeitsmarkt vermittelt werde -> Logistik,Spedition,Gebäudereinig etc.
Ich habe dann nach einem Kurs gefragt, der mich mehr interessieren würde (Kaufmännischer Bereich) bzw. in die Branche in die ich gerne Wechseln würde. Das bekomme ich wohl nicht, denn es ist ja das Ziel mich so schnell wie möglich aus der Statistik raus zu bekommen und nicht die Aufgabe der AfA mich umzuschulen oder groß weiterzubilden, denn ich habe ja die Klage gegen dir DRV.

Meine Fragen sind: Ist jemand auch diesen steinigen weg mit DRV und AfA und Sozialgericht gegangen und kann mir irgendwie Tipps geben wie ich das am besten Handhabe?
Kennt sich hier jemand aus, mit richterlichen Entscheidungen?

Ich lang mir nur noch an den Kopf und weiß nicht mehr was richtig und falsch ist und natürlich kommt die Anspannung der Entscheidung vom Sozialgericht dazu..

Ich danke im Vorraus :-)

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 14955
  • Optionskommune
Re: Umschulung/Sozialgericht/Agentur für Arbeit
« Antwort #1 am: 12. Dezember 2018, 15:09:59 »
 :scratch:

Kompliziert und wirklich Ahnung habe ich auch nicht.
Zumindest rückst du auf und vllt. findet sich jemand der deine Fragen beantworten kann.

Meine Meinung/Gedanken dazu:

Ich bin aufgrund von Erkrankung berufsunfähig, habe alle möglichen Maßnahmen gemacht um wieder auf die Beine zu kommen, aber für meinen bisherigen Beruf und alle verwandten Pflegeberufe wurde ein "Verbot" ausgesprochen, sogar als erwerbsunfähig mit weniger als 3 Stunden.
Hier kommt es darauf an auf was für einen Zeitraum! bei länger als sechs Monaten dürfte eigentl. nur noch die RV zuständig sein.
Ich habe bei der DRV letztes Jahr August einen Antrag auf Umschulung getstellt. Wurde abgelehnt, Wiederspruch auch.
Antrag auf EU Rente wäre eigentl. bei U 3 Std. und erwerbsunfähig richtig.
Also habe ich beim Sozialgericht Klage eingereicht. Das Verfahren läuft seit Anfang Mai.
und da weiß ich nicht ob das gemachte und das folgende rechtlich richtig ist.
Schon mal bei einem RA oder Verein wie dem VDK Hilfe gesucht?

Krankengeld ist im Juli ausgelaufen, also beziehe ich seitdem ALG 1.
Ich dachte das AfA leistet nur wenn man dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht?
Im August wurde ein Gutachten vom Sozialgericht angefordert, was im Oktober auch gemacht wurde und zu meinen Gunsten war. Mit dem Gutachter habe ich nun sieben ärztliche Befunde, die dafür sprechen, dass ein Zurück in meinen Beruf kein realistisches Ziel für meine Gesundheit ist, Gegen die zwei verschiedenen "Nein" von der DRV. Es sind alle Schritte erledigt, die DRV wurde nochmals zu einer Stellungnahme aufgefordert und dann müsste "eigentlich" die Entscheidung fallen. Vlt. Hat die DRV auch Einsicht, weiß man ja nicht was die da so treiben und machen...
Genau das scheint zu fehlen und da müsste mal "Druck" ausgeübt werden. Am besten wahrscheinlich über das SG oder oben angesprochenen Verein/RA
Die AfA möchte natürlich, dass ich so schnell wie möglich wieder auf den Arbeitsmarkt komme.
nicht wirklich, du bist in der Situation eh aus der Statistik gefallen.
Das ist auch egal, dass ich Einschränkungen habe und das mir das zum Verhängnis mit der Umschulung werden kann, schließlich steigen mit einem Gehalt die Rentenversicherungsbeiträge und dann kann die DRV sagen "ach mhm für was eine Umschulung, hat ja jetzt auch so Arbeit gefunden"
Dann kommt noch hinzu, dass ich noch angestellt bin und mein Arbeitsvertrag ruht. -> da hat  man mir von der AfA empfohlen es nicht zu kündigen und abzuwarten....
Ich habe Stellenangebote bekommen für die ich keine Qualifizierung habe, die Konditionen erfüllen kann oder Anhand meiner ärztlichen Gutachten berücksichtigt wurden... -> natürlich mit Rechtsbelehrung.
Die ja nach deiner Beschreibung problemlos abgewiesen werden können. > Zumutbarkeitskriterien nach § 10 SGB II bei Jobs und Maßnahmen zur Eingliederung
Seit gestern sitze ich in einem Kurs den ich machen MUSS, sonst wird mir das Geld gesperrt. Dieser Kurs dient dazu, dass ich so schnell es geht auf dem Arbeitsmarkt vermittelt werde -> Logistik,Spedition,Gebäudereinig etc.
Das mit dem MUSS müsste extra geklärt werden kann ich mir nämlich so nicht vorstellen.
Ich habe dann nach einem Kurs gefragt, der mich mehr interessieren würde (Kaufmännischer Bereich) bzw. in die Branche in die ich gerne Wechseln würde. Das bekomme ich wohl nicht, denn es ist ja das Ziel mich so schnell wie möglich aus der Statistik raus zu bekommen und nicht die Aufgabe der AfA mich umzuschulen oder groß weiterzubilden, denn ich habe ja die Klage gegen dir DRV.
Eher wollten die die eine Maßnahme voll kriegen und für die andere hatten sie keinen Platz o. keine Lust weil ... such dir was raus
Und wie erwähnt bist du schon aus der Statistik

Meine Fragen sind: Ist jemand auch diesen steinigen weg mit DRV und AfA und Sozialgericht gegangen und kann mir irgendwie Tipps geben wie ich das am besten Handhabe?
Kennt sich hier jemand aus, mit richterlichen Entscheidungen?
Ja aber leider nicht ich, ich hoffe für Dich das sich noch jemand sachkundig(es) dazu äussert!
Ich lang mir nur noch an den Kopf und weiß nicht mehr was richtig und falsch ist und natürlich kommt die Anspannung der Entscheidung vom Sozialgericht dazu..

Ich danke im Vorraus :-)

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline garfield5

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 92
Re: Umschulung/Sozialgericht/Agentur für Arbeit
« Antwort #2 am: 12. Dezember 2018, 18:32:06 »
Oh je. Tut mir leid zu hören dass du soviel pech mit der DRV hattest.

Ich bin in einer ähnlichen Situation. Antrag auf Umschulung bei DRV gestellt. Entscheidung steht bei mir aber noch aus. Laut gutachtne der DRV bin ich berufsunfähig in meinem beruf also auch unter 3 Stunden.

Ich bin auch bei der Agentur für Arbeit gemeldet, allerddings bin ich nicht ausgesteuert, sondern könnte im zweifel noch ins Krankengeld zurück.

rechtlich schwierig, kann ich dir nichts zu sagen.

Allerdings hatte ich mit meinem SB glück, nachdem ich ihm die Situation erklärt hatte, dass ich in keine maßsnahme brauche. Zwar muss ich mich auf VV bewerben, aber die sind so selten, dass das kein problem ist. habe in den letzten 4 Monaten genau 2 bekommen. 

Ich habe meinen Lebenslauf entsprechend angepasst: "berufliche neuorientierung". Da die Bewerbungen per Mail möglich waren, habe ich kurzbewerbungen geschrieben. Es gab Absagen. Die Bewerbungen waren allerdings ordentlich, keine Antibewerbung.

Der Spagat den wir hier machen müssen ist schon emens. Verstehe dich aus tiefster Seele. Die Zeit läuft davon, es gibt keine Entscheidung und die AFA macht ärger.

Drück dir die Daumen ddas das schnell was wird.

Offline garfield5

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 92
Re: Umschulung/Sozialgericht/Agentur für Arbeit
« Antwort #3 am: 12. Dezember 2018, 19:04:22 »
disney, darf ich dich fragen warum abelehnt wurde?

Wer hat eigentlich das Verbot und die Berufsunfähigkeit festgestellt?
Hast du den Antrag allein gestellt oder mit Hilfe von Ärzten?
Hast du eigentlich eine medizinische Reha gemacht?
Falls ja, wer war der Träger?

Ich habe selbst festgestellt, dass das ganze sehr kompliziert ist und man sich hilfe suchen sollte.

Ich habe das ganze verfahren zusammen mit meinem Arzt eingeleitet und habe auch eine medizinische Reha über die DRV gemacht. Die DRV hat also quasi selbst festgestellt das bu vorliegt und umschulung empfohlen.

Was das Problem mit den Bewerbungen angeht, habe ich mir die Strategie ausgedaacht, dass sollte es ein VG geben, dass ich mit offenen karten spiele.

Gast46210

  • Gast
Re: Umschulung/Sozialgericht/Agentur für Arbeit
« Antwort #4 am: 12. Dezember 2018, 21:08:08 »
Danke für die Antworten.
Ich versuche nun mal alles zu beantworten.
Ja, ich werde rechtlich von einem Verein beraten und vertreten der mich bisher auch sehr informativ unterstützt hat. Aber  verständlicher Weise halten die sich mit manchen Aussagen zurück, um keine Hoffnungen oder Versprechungen zu machen...
Als mein Krankengeld auslief hat man mir 3 Möglichkeiten dargestellt, welche wären:
-1. Ich beantrage EU Rente, was widersprüchlich mit dem Antrag der Umschulung sein könnte und die DRV dazu bringen könnte die Umschulung abzulehnen, weil ich ja EU Rente haben wollen würde - wäre ja vorerst befristet und auch günstiger im Gegensatz zu einer Umschulung. (Abgesehen davon, ist es nicht  mein Ziel noch 2 Jahre mit EU Rente zu leben und beruflich nicht wieder einzusteigen oder vorwärts zu kommen)
-2. Ich stelle mich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung und bekomme ganz normal den ALG 1 Satz
-3.Wenn ich mich nicht dem Markt zu Verfügung stelle oder nicht zurück ins Arbeitsleben vermittelbar bin, komme ich ins Hartz 4.

Ja, ich habe eine medizinische Reha gemacht, 5 Wochen lang und dort wurde auch das Attest für meine Berufsunfähigkeit ausgestellt und auch gleichzeitig der Antrag auf LTA gestellt, sogar der Reha Berater hatte das so befürwortet.
Der Träger der Reha war die DRV. Zuvor war ich 8 Wochen in der Uni Klinik (medizinisch), auch da wurde von den Ärzten und dem Sozialdienst eine LTA empfohlen. Ebenso empfohlen haben das mein Arzt bei dem ich derzeit in Behandlung bin, der MDK und der Arzt von der AfA und nun auch der Gutachter der vom Sozialgericht bestellt wurde. Ich habe sogar ein Betriebliches Eingliederungs Gespräch (BEM) mit meiner Leitung und Betriebsärztin geführt, ob  man mich Intern an einen anderen Posten setzen kann bis es durch ist. Ging nicht, dazu kam dann von meiner Betriebsärztin auch die Befürwortung einer LTA, denn in meiner Firma gibt es für mich keine Möglichkeiten intern zu wechseln.

Der erste Ablehnungsbescheid von der DRV war kurz und knapp, dass ich nicht gefährdet genug bin und keine Minderung vorliegt. Der zweite von der DRV sagte, es ist nicht möglich meine Erwerbsfähigkeit wiederherzustellen egal in welche Branche ich gehe. Das hat übrigens beim 2. Mal ein Chirurg festgestellt, der mit psychischen Erkrankungen nicht sonderlich viel zutun hat ;-) )
Darauf hin hat damals meine Krankenkasse angefragt ob ich EU Rente bekommen würde auf dieses Schreiben bezogen, das wurde verneint. Mein Vermittler bei der AfA sagt zwar, er hat Verständnis, aber sagt auch, ich kann so nicht weitermachen und abwarten und Däumchen drehen.... mhm. Naja, er macht auch nur seinen Job denk ich mir... gleichzeitig könnt ich aber auch gepflegt mal ausrasten.


Es ist eine absolute Zwickmühle, denn es ist egal wie ich handel, irgendein Amt dreht mir einen Strick raus. Ca. Mitte November ging die Aufforderung vom Sozialgericht zur Stellungnahme der DRV raus. Ich kann nur hoffen, dass es schnell geht und ich weitermachen kann. Es sind nun schon 16 Monate wo ich darum kämpfe qualifiziert in einen neuen Beruf einzusteigen, ich möchte nicht irgendetwas machen, nur damit ich "aufgeräumt" bin.

Es ist einfach extrem Nervenaufreibend und zerrt an den Kräften. Dieses Schwebeverfahren ist echt eine Katastrophe. Ich wünsche jedem der das mit macht viel Geduld und Kraft und hoffe dass er niemals so ein Zenober haben wird.
Ich wünsch mir momentan nichts mehr, als das ich einfach mein Recht bekomme....Und ich weiß ich steh im Recht, und deswegen bin ich da auch so hartnäckig ;-)
Manche sagen, der Richter entscheidet das wie mit einer Mathematischen Gleichung also Praktisch 7 für mich 1 für DRV. Andere sagen, die DRV lenkt ein wenn das Gutachten für mich spricht, andere sagen, die DRV beanstandet das Gutachten... dann sind es Ermessensentscheidungen.. was weiß ich. Der andere sagt es müssen mindestens 15 Jahre eingezahlt worden sein (nein habe ich noch  nicht) auf der Homepage der DRV steht das auch in starken gesundheitlichen Fällen es ohne diese 15 Jahre geht.. ja es ist einfach sehr kompliziert.

Ich hab gestern und heute in dem Kurs bisher schon viel mitnehmen können und auffrischen können, und es tut mir gut mal wieder raus zukommen und eine Aufgabe zu haben. Bisher profitiere ich nur davon, jetzt sind eh bald Feiertage und von den Bewerbungen habe ich bis heute keine Antwort bekommen. da würde ich auch mit offenen Karten spielen und denen ganz klar sagen warum ich dort bin und ich eigtl. noch angestellt bin ;-)


Danke für das durchlesen und antworten. Tipps und Tricks sind jeder jederzeit willkommen :-D Ich hoffe ich kann das irgendwann wieder zurück geben!LG

Offline garfield5

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 92
Re: Umschulung/Sozialgericht/Agentur für Arbeit
« Antwort #5 am: 12. Dezember 2018, 22:09:28 »
oh ha.  :wand: :wand: :wand:

Ist tatsächlich mehr als komplizert. Hoffe das der Verein der dich vertritt, weiß was er da tut.

Die Äußerungen der AFA kenne ich 1 zu 1. Auf der einen Seite haben sie schon recht, andersherum möchte man seine Chance, vlt. auch die letzte die man hat, nicht unnötig in Gefahr bringen. Die Krankenkassen drücken sich auch gern um jede Verantwortung.

Leider geht die DRV so mit kranken Menschen um. Nützliche tips habe ich leider nicht weiter.

wünsche dir die Kraft das durchzustehn und hoffe das die Sache positiv für dich ausgeht.



Gast46210

  • Gast
Re: Umschulung/Sozialgericht/Agentur für Arbeit
« Antwort #6 am: 12. Dezember 2018, 22:36:18 »
Danke! Das wünsche ich dir auch. Und auch,dass du nicht so einen Zirkus mit der DRV hast! Leider spielt das Geld eine größere Rolle als die Gesundheit der Menschen.

Offline garfield5

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 92
Re: Umschulung/Sozialgericht/Agentur für Arbeit
« Antwort #7 am: 04. Januar 2019, 19:23:07 »
ich habe inzwischen die Bewilligung für LTA bekommen.  :clever:

drücke die daumen dass du sie auch noch erhälst.

Gast46210

  • Gast
Re: Umschulung/Sozialgericht/Agentur für Arbeit
« Antwort #8 am: 06. Januar 2019, 23:12:07 »
Hey super, das freut mich sehr für dich und nun kannst du mal ordentlich aufatmen! TOP :-)
 
Ich habe noch keinen Bescheid bekommen, es bleibt abzuwarten...

Gast46210

  • Gast
Re: Umschulung/Sozialgericht/Agentur für Arbeit
« Antwort #9 am: 21. Februar 2019, 08:56:19 »
18 Monate später, hat die DRV es anerkannt, dass mir LTA zustehen  :-)
Hallelulja :)