Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Hartz IV treibt Menschen in die Armut  (Gelesen 3644 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hexe

  • Mentor
  • *****
  • Beiträge: 10411
Re: Hartz IV treibt Menschen in die Armut
« Antwort #30 am: 30. Dezember 2018, 11:20:36 »
Zitat von: Anne-Suvi am 30. Dezember 2018, 10:00:51
Was ist denn der Gedanke der Grundsicherung? Daß man sich irgendwie quälen muß?


Immer unten bleiben, damit der Rest eine Sau hat,die er /sie durchs Dorf treiben kann.Denn damit muss man die wirklichen Probleme nicht lösen.

LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 40476
Re: Hartz IV treibt Menschen in die Armut
« Antwort #31 am: 31. Dezember 2018, 13:12:56 »
Lesen UND verstehen ...

Die 1200€ sind imho etwas abgerundet:
Regelbedarf Erwachsener: 416€
Mehrbedarf Alleinerziehend: 150€
Regelbedarf Kind: 240€
angemessene KdUH: ca. 460€
Mehrbedarf WW: 11,50€
gesamt: 1277,50€

In dem Artikel steht ausdrücklich, dass der Mutter von ihren 1200€ Einkommen (aus ALG II, KiGe, Unterhalt etc.) nach Abzug alles Fixkosten letztlich noch 490€ bleiben für Essen, Trinken, Kleidung, Schuhe etc.
D.h. es gehen 710€ für Miete, Heizung, Strom u.a. ab. Das erscheint etwas viel, selbst dann wenn die KdUH unangemessen sind.

Zitat von: Greywolf08 am 28. Dezember 2018, 11:23:47
"Hartz IV ist nicht dazu da, das man sich sein Leben lang darauf einrichtet."
Ich möchte dabei zu bedenken geben, dass die Höhe der Grundsicherung im SGB XII die gleiche ist und dort müssen sich voll Erwerbsgeminderte und Altersrenter für eine Zeitspanne von 20 Jahren und mehr damit einrichten.
Außerdem ist auch den Damen und Herren Politikern durchaus bekannt, dass ALG II für die Meisten eine Endstation darstellt, schließlich wurde es auch als Lohnsubvention für Erwerbsfähige konzipiert.
Also sollte man auf diese Polemik nicht hereinfallen und diese schon gar nicht wiederholen, die nichts anderes tut als ALG II Empfänger zu Sozialschmarotzern zu degradieren mit der haltlosen Behauptung, es gäbe genügend und zudem gut bezahlte Arbeitsplätze für alle.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.