Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Erwerbsunfähigkeitsrente (HzL oder Grundsicherung?) - Haushaltsgemeinschaft  (Gelesen 3675 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline cherrylady18

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 457
Schick die Schreiben vom JC an das Sozialamt und bitte um Grundsicherung. Die schicken Dir dann die Unterlagen um Grundsicherung zu beantragen.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 51665
lass doch mal Brief #1 lesen....
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Versagender

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
Ich habe auch folgendes gefunden.

https://sozialberatung-kiel.de/2018/02/01/jobcenter-muss-nahtlosen-uebergang-in-die-grundsicherung-sicherstellen/

@cherrylady18:
Geht ja nicht, ich habe dort schon mal Sozialhilfe beantragt, aber die haben erstmal das ganze mit der DRV eingeleitet und nun wollen die wohl erstmal, dass ich EM-Rente beantrage und warten dann auf die Entscheidung des Rententrägers ab.

@coolio:
Den #1 Brief vom Jobcenter?
Ich lade ihn mal mit Balken hoch, und den Brief zuvor.
Einen Moment.
Entschuldigung für die schwarzen Flecken, aber momentan bin ich mental wirklich am Ende, bin überbelastet.



[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]
« Letzte Änderung: 03. Januar 2019, 22:44:16 von Versagender »

Offline Versagender

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
Und hier der Brief vom Sozialamt, den ich kurz vor Weihnachten erhalten habe.

[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 51665
Zitat
dieser die Möglichkeit zu geben, ihre eigene Zuständigkeit zu prüfen.

Hierzu war das Jobcenter Kiel nicht berechtigt. Denn aus § 43 Abs. 1 Satz 2 SGB I und § 44a SGB II folgt, dass der zuerst angegangene Sozialleistungsträger vorläufig so lange Leistungen zu erbringen hat, bis der eigentlich zuständige Träger die Leistungsgewährung tatsächlich aufnimmt. Die Verpflichtung, die lückenlose Gewährung existenzsichernder Leistungen sicherzustellen, traf damit das bisher zuständige Jobcenter Kiel. Etwas anders galt auch nicht deswegen, weil der Hilfebedürftige um die Feststellung seiner Erwerbsunfähigkeit durch den Rentenversicherungsträger wusste, denn das Jobcenter Kiel traf die Verpflichtung, den lückenlosen Übergang der Leistungsgewährung sicherzustellen und die Stadt Kiel hätte die Beurteilung der Erwerbsfähigkeit auch anzweifeln können.
Genau das wäre auch mein Ansatz gewesen (obiger Link) ==> LÜCKENLOS!
Was die untereinander treiben(verrechnen),  sollte eigentlich dem eLB egal sein können.
Genauso undifferenziert sieht auch die Begründung des JC aus.  :nea:
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Versagender

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
Was soll ich nun machen?
Ich dachte ich gehe morgen zum Sozialamt und versuche ohne Termin als Notlage die Sache mit der Bearbeiterin kurz zu klären.
Zwischen Sozialamt und Jobcenter herrscht wohl auch keine richtige Absprache?

 :help:
Ich habe keine Energie mich mit irgendeinem Amt auseinanderzusetzen. Soll ich einfach kurz ein Widerspruchsschreiben an das Jobcenter schicken, hat das überhaupt Wirkung?

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 51665
Steht im Schreiben des JC irgendwo eine Rechtsfolgen bzw. Rechtsbehelfsbelehrung (habs hier nicht gefunden)???
("Gegen blablabla"...).
Ich bin leider mit der Geschichte hier und dem Wechselspiel zwischen den Ämtern/DRV usw. auch nicht so sattelfest.
Das geht ja schon bald ein Jahr, aber ich versuchs nochmal nachzuvollziehen.
Die pure Einstellung darf aber in jedem Fall nicht sein, bzw. erst dann, wenn Du einen geforderten Antrag schuldhaft nicht gestellt hast (Mitwirkung)! Dann aber müsste die Einstellung auf §66 SGB I fussen, den habe ich hier nicht gelesen.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2211
Da will ja auch niemand pur einstellen.
TE soll 2 Merkblätter unterschreiben und zusammen mit einer Kopie seines Persos an das Landratsamt schicken und einen Antrag auf EMR Rente stellen (geht auch online oder formlos, hatten wir hier schon geschrieben), um dann Grunsicherung zu bekommen.
Das alles hätte schon diese Woche erledigt werden können, wäre also früh genug gewesen, damit die Grundsicherung ab Februar übernimmt.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 51665
neee - mit "hätte" geht da garnix - siehe nochmal Kontinuitäts-Verpflichtung mit eben der genannten Ausnahme (die nicht vorliegt).
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Versagender

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
@coolio:
Rechtsbehelfsbelehrung ist 1.Foto.

@Turbo:

Ich habe das ja nun gemacht, den Antrag auf EMR stelle ich anfang nächster Woche in der Beratungsstelle beim Termin.

Aber auf EMR habe ich keine Chance, da Mindestbeitrags/versicherungszeiten nicht erfüllt.
Grundsicherung über das Sozialamt bekomme ich nicht, da voll erwerbsgemindert auf Zeit und nicht auf unbestimmte Zeit.
Ich bekomme höchstens Hilfe zum Lebensunterhalt.
Und bis die DRV über den Antrag entscheidet, wird das Sozialamt mir nichts gewähren beziehungsweise nicht mal meinen Antrag auf Sozialhilfe anschauen.

Ich bin immer den Auffoderungen der ganzen Institutionen nach meinen Möglichkeiten nachgegangen, aber ich habe das Gefühl, dass die mich eben als wertlosen Abfallmensch los werden wollen und dabei untereinander nicht richtig kommunizieren.
Ich fühle mich im Dunkeln gelassen über die ganze Prozedur und nicht aufgeklärt.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 51665
 :empathy:
OT:
Kannst Du mal Deinen Nick ändern (lassen) - der macht ja sogar mich depri!  :empathy:
Kein Mensch ist weniger Wert, als ein Anderer!!!!
Manchmal brauchts halt ein helfendes Händchen - na und? (geht mir beim Gemüsekauf oder einer KFZ Reparatur oder oder auch nicht anders)
----------
Ich lese mir nu erstmal Deinen Thread nochmal komplett durch (zur Qualitätsscherung meiner Ansagen).
Habe aber schon eine Idee.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Versagender

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
Es tut mir Leid, aufgrund meiner mentalen Verfassung und den Lebensumständen einfach der sinnvollste Nick.
Ich werde ihn ändern, versprochen,  wenn ich das ganze Spiel zwischen den Ämtern schadlos überstehe, ich muss aufpassen, dass keine existenzgefährdende Gedanken bei mir auftreten, was schwer genug ist unter den Umständen.

Gute Nacht, ich versuche nun schlafen zu gehen. Bin extrem angespannt und habe auch große Angst vor dem Gang zum Sozialamt und eventuell Jobcenter. Ich weiß nicht ob ich das packe und das überhaupt etwas bringt und die mich nicht abschmettern und ich kaputter nach Hause gehe.


Offline Ruhrgebieter

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 30
  • Ich bin härter als hart....ich gedeihe im Dreck !
hast du hier schon gelesen.....http://www.erwerbsunfähigkeitsrente.net/
oder hier......https://www.vdk.de/deutschland/pages/rente/76030/zurechnungszeiten_bei_der_erwerbsminderungsrente

da stehen nützliche Infos die dir vielleicht weiter helfen

Grüße und lass den Kopf nicht hängen  :bye:
Essentiell: Folgende Nutzergruppen sollen hier davon absehen auf jegliche Posts oder Kommentare von mir sich zu äussern: 1. JC Mitarbeiter u.o.deren Gesinnung Gleichgestellter(Interressenkonflikt vorprogrammiert) 2. Netzneurotiker die sich genötigt fühlen ihren wichtigtuenden "Oberlehrer" Drang zur Kompensierung ihrer Egodefizite ausgleichen zu müssen!!

Offline Versagender

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
Ich habe heute wieder einen Brief vom Jobcenter bekommen, ein Infobrief, dass man beim Sozialamt etliche Beiträge rückwirkend letztens Jahres zurückfordert.
Damit hat wohl das Jobcenter endgültig mit mir abgeschlossen.

War heute beim Sozialamt, erst mal eine halbe Stunde durch windigen Schneefall, um dann zu erfahren, dass die Sachbearbeiterin erst nächste Woche wieder da ist und wieso ich keinen Termin gemacht habe.
Die Stellvertretung hat nur gesagt, dass alles in Ordnung sei und der Sozialhilfe-Antrag ja in Bearbeitung ist. Auf die Frage hin, ob die Sozialhilfe erst gewährt wird, wenn die DRV dann endgültig entschieden hat ob ich EM-Rente erhalte oder nicht, kam keine eindeutige Antwort.
Natürlich nichts Schriftliches erhalten, alles mündlich, ich bin auch zu kaputt um nachzuhaken und alles klar zu kommunizieren.

Offline Norbert

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 24
1. Baustelle das Sozialamt

Ich würde Dienstag/Mittwoch bei Deiner Sachbearbeiterin (telefonisch) einmal nett nachfragen
welche Dokumente sie evtl noch von Dir oder Deinen Angehörigen benötigen.

2. Baustelle ist die DVR
Hast Du Deinen EWR-Antrag vorausgefüllt – wenigstens mal geschaut welch Dokumente Du da vorlegen mußt? Es wäre gut, wenn Du beim Termin wenigstens etwas vorbereitet wärest.

Ich habe Dir eine (PN) Privatnachricht gesandt.

MfG Norbert