Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Kosten der Unterkunft zu hoch  (Gelesen 616 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ichweissnichts

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 21
Kosten der Unterkunft zu hoch
« am: 09. Januar 2019, 13:19:17 »
Hallo,

meine jetzige Wgh. 75,72 qm groß, Preis pro qm 5,11 EUR, Kaltmiete 387 EUR, Heizung 51-, EUR, NK 85-, EUR.
Wohnte mit meinem verstorbenen Ehemann seit 2001 in dieser Whg. Bekomme H4 403,60 EUR. In dem Schreiben soll ich dann ab Mai 383-, EUR H4 bekommen, weil man mir 89-, EUR zu viel KdU abzieht. Verstehe deren Rechnung überhaupt nicht mehr :teuflisch: :teuflisch: :wand: :wand:

Mein Mann ist seit 6 Jahren verstorben und jetzt auf einmal ist die Whg "angeblich" für mich über 89-, EUR zu hoch.

Hab unter Wohnungssuche Wohnungen unter 50 qm für 1 Person gesucht und die sind in den NB und Kaltmiete höher wie meine jetzige Whg.  :weisnich:

Worauf soll ich denn nun achten?  :weisnich:
- Auf Kaltmiete
- Nebenkosten
- Heizkosten
- Preis pro qm
- Gesamtmiete
- Zimmer
???????
 :weisnich: :weisnich:

Meine Miete istweit unter dem Mietpreis! :ok: und zudem sind die Heizkosten niedriger und jedes Jahr seit 2001 bekommt das Jobcenter ca. über 250-, EUR Heizkosten zurück.

Bitte, worauf soll ich denn jetzt nun achten, wenn ich für mich 1 Person 50 qm mir eine Whg suchen soll. Nach welchen Kriterien... :wand: :wand: :wand:

Hat jemand einen Rat für mich?

Danke Euch.

Gruss
Marion

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5297
Re: Kosten der Unterkunft zu hoch
« Antwort #1 am: 09. Januar 2019, 14:13:25 »
Stress den Du nicht gebrsuchen kannst.
Das JC gibt dir den Preis den Du zahlen darfst vor. Aber da steht der Betrag inklusive kalter Nebenkostenvorauszahlung.
Wenn Du suchst musst Du also je nach dem ca 80 bis 100 Euro Nebenkosten einkalkulieren.
Hat das JC dir also Bruttokalt 400 angegeben suchst du nach Wohnungen die 300 bis max 320 Euro kosten.
Heizkosten sind außen vor .
Dir Gröse der Wohnung ist zweitrangig. Größer ist meist umgerechnet auf qm Kalt günstiger.
Ansonsten kannst Du dir auch wenn Wohnung das hergibt auch Studenten oder Wochenendfahrer holen, um deine Kosten zu senken.
Den Betrag selbst aus dem RS drauf legen ginge nur bei Erwerbstätigkeit,dann hat man ja mehr Geld durch Freibetrag

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 32519
Re: Kosten der Unterkunft zu hoch
« Antwort #2 am: 09. Januar 2019, 14:23:18 »
meine jetzige Wgh. 75,72 qm groß, Preis pro qm 5,11 EUR, Kaltmiete 387 EUR, Heizung 51-, EUR, NK 85-, EUR.

Und was gibt das Jobcenter als angemessene KdU an? Kannst du evtl. mal das Schreiben anonymisiert hier einstellen?
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline pizzaiolo

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 219
Re: Kosten der Unterkunft zu hoch
« Antwort #3 am: 10. Januar 2019, 11:07:28 »
Meine Miete istweit unter dem Mietpreis! :ok: und zudem sind die Heizkosten niedriger und jedes Jahr seit 2001 bekommt das Jobcenter ca. über 250-, EUR Heizkosten zurück.

Bitte, worauf soll ich denn jetzt nun achten, wenn ich für mich 1 Person 50 qm mir eine Whg suchen soll.


Die Dir angeblich zustehende Wohnfläche von bis zu 50 m² für eine Erwachsene alleinstehende Person ist nur ein "Richtwert". Entscheidend sind die Gesamtkosten. Die Jobcenter "vergessen" ständig, dass seit dem 01.08.2016 gemäß § 22 Abs. 10 SGB II zur Beurteilung der Angemessenheit der Aufwendungen für Unterkunft und Heizung die Bildung einer Gesamtangemessenheitsgrenze zulässig ist. Mehr => https://hartz.info/index.php?topic=117010.msg1316165#msg1316165

Die Summe deiner tatsächlichen Kosten der Unterkunft (Bruttokaltmiete) ist auch aus meiner Sicht sehr preiswert. Hinzukommt, dass die Heizkostenvorauszahlung eben nur eine Pauschale ist und die Endabrechnung seit Jahren bei Dir niedriger ausfällt (jährliche Rückzahlungen i. H. v. über 250 Euro). Die Bewertung der Kosten ist selbstverständlich immer abhängig vom Wohnort. Vgl. auch Antwort #2: "Und was gibt das Jobcenter als angemessene KdU an?"

Ich würde nicht mir nichts dir nichts ans Umziehen denken, nur weil es jetzt im Jobcenter niemanden einfällt, Kosten senken zu müssen, sondern - für meine Wohnung, mein soziales Umfeld (Kiez), et cetera pp. kämpfen.



 
Nur wer seine Rechte kennt, kann sie durchsetzen.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 51701
Re: Kosten der Unterkunft zu hoch
« Antwort #4 am: 10. Januar 2019, 20:25:25 »
Her mal nachsehen für Deinen Wohnort:
Örtliche Richtlinien bei Harald Thome
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline ichweissnichts

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Kosten der Unterkunft zu hoch
« Antwort #5 am: 11. Januar 2019, 13:11:27 »
Hallo an Allen, die mir Tips gegeben haben!

Werd dem JC einen "netten" Brief schreiben und dann warte ich ab.

Wenn etwas Neues kommt, melde ich mich wieder.

Bis dahin  :flag:
Marion