Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Fragen zu WBA  (Gelesen 709 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Brawndo

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 16
Fragen zu WBA
« am: 09. Januar 2019, 14:31:10 »
Hallo Leute,

ich muss nun das erste Mal einen WBA stellen und habe zwei Fragen.

Ich mache momentan eine AGH, muss ich das irgendwo bei Einkommen eintragen (ist dem JC ja eh bekannt)?

Es steht im Anschreiben nur, dass Angaben z.B. mit Kontoauszügen belegt werden müssen. Sind damit die üblichen 3 Monate gemeint? Ein Zeitraum ist nirgends genannt.

Vielen Dank schon mal!

Online Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4756
Re: Fragen zu WBA
« Antwort #1 am: 09. Januar 2019, 15:13:46 »
Ich lege statt Kontoauszügen Finanzstatus bei.
Bislang für mich ein absolut fehlerfreies Jahr.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2544
Re: Fragen zu WBA
« Antwort #2 am: 09. Januar 2019, 15:57:56 »
Nein muss nirgends eingetragen werden, abgesehen davon ist es sowieso kein Einkommen.

Den WBA erst mal ohne Auszüge abgeben und warten ob vom JC noch was kommt.
Auszüge, auch in Kopie, werden eh nicht ans JC gesendet.

Wenn sie sie sehen wollen, dann mit Termin zur Vorlage beim JC.
Je nach JC reicht auch eine Mail, mit selbst gefertigtem Auszug der Auszüge.

Online T89

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 314
Re: Fragen zu WBA
« Antwort #3 am: 09. Januar 2019, 16:00:38 »
Dazu möchte ich kurz meine Erfahrungen äußern:

hatte bisher zwei WBA und die wurden immer ohne Kontoauszüge an das Jc verschickt. Jedes Mal wollte man Auszüge der letzten drei Monate. Kann sein, dass du nichts vorzeigen musst, ist wohl von Jc zu Jc unterschiedlich.

// Nachtrag: dass man sie auch persönlich vorzeigen kann, weiß ich auch. Müsste dann aber 10 Euro an Fahrtkosten zahlen und die werden ja sicherlich nicht übernommen. Sollte ich falsch liegen, bitte ich um eine Richtigstellung.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2544
Re: Fragen zu WBA
« Antwort #4 am: 09. Januar 2019, 16:08:43 »
Zitat von: T89 am 09. Januar 2019, 16:00:38
Sollte ich falsch liegen, bitte ich um eine Richtigstellung.
Ja damit liegst du falsch.

Wenn das JC unbedingt die Auszüge sehen will, dann mit Einladung/Termin und Fahrtkostenerstattung.
Ich mache nicht extra für das JC sinnlose Kopien, die dann eh sofort zerschreddert werden.

Offline Brawndo

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 16
Re: Fragen zu WBA
« Antwort #5 am: 10. Januar 2019, 08:11:30 »
Danke für eure Hilfe!

Offline pizzaiolo

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 195
Re: Fragen zu WBA
« Antwort #6 am: 10. Januar 2019, 09:53:23 »
Es steht im Anschreiben nur, dass Angaben z.B. mit Kontoauszügen belegt werden müssen. Sind damit die üblichen 3 Monate gemeint?
Die Jobcenter nutzen ihren Ermessensspielraum, handhaben und formulieren Vorgänge nach ihren Geschäftsanweisungen. Somit fällt die "Kundenbetreuung" trotz identischer Rechtslage von JC zu JC unterschiedlich aus. Zum Vergleich: Sozialgerichte, Richterinnen und Richter urteilen unterschiedlich. Deshalb ist jede Entscheidung, Beschluss, Urteil eine Einzelentscheidung. Trotz Vorgenanntem sind Anforderungen von Kontoauszüge für die letzten 3 Monate üblich.

Zitat von: Jobcenter - Merkblatt zur Anforderung von Kontoauszügen
Es werden dabei die lückenlosen Kontoauszüge der letzten drei Monate bei einem Erstantrag und bei einem Folgeantrag von jedem Konto, das von Mitgliedern der Bedarfsgemeinschaft geführt wird, benötigt. Im Einzelfall können aber auch ältere Kontoauszüge bzw. Kontoauszüge über einen längeren Zeitraum benötigt werden.
Vgl. auch Urteil des BSG vom 19. Februar 2009, B 4 AS 10/08 R.

Ein Beispiel Geschäftsanweisung bezüglich ... Anlage, Führung und Vernichtung von Akten zu den Leistungen des SGB II
Zitat von: Jobcenter - Merkblatt zur Anforderung von Kontoauszügen
Kontoauszüge dürfen nur im Ausnahmefall zur Akte genommen werden. Der Kunde/die Kundin muss in diesen Fällen aber auf die Möglichkeit hingewiesen werden, auf der Ausgabenseite Empfänger und Verwendungszwecke zu schwärzen, die besondere Arten personenbezogener Daten im Sinne des § 67 Abs. 12 SGB X enthalten.
Hinweis: Der Schwerbehindertenausweis/der Feststellungsbescheid darf nicht zur Akte genommen werden! Die Gültigkeitsdauer und ggf. die Merkzeichen sind in der Akte zu vermerken.

Das Nichteinreichen dieser Nachweise bei Antragstellung des WBA kann zu einer vom Jobcenter "beliebten" Verzögerung der Bearbeitung des Antrags führen und eine Aufforderung zur Mitwirkung wegen fehlender Unterlagen nach sich ziehen. Wer also knapp bei Kasse und deshalb auf pünktlichen Zahlungseingang der Leistungen angewiesen ist, sollte dem Jobcenter möglichst keine Gründe für  "angemessene" Verzögerungen liefern.

Nur wer seine Rechte kennt, kann sie durchsetzen.

Online Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4756
Re: Fragen zu WBA
« Antwort #7 am: 10. Januar 2019, 14:16:47 »
Ich hab heute auch das Formular gekriegt. Wird neuerdings nicht mehr nach Vermögen gefragt? Ich habs jetzt min. dreimal gelesen. Ich sehe nix. Soll ich trotzdem Finanzstatus beilegen? Sonst verzögert sich das uU nur unnötig?!
Bislang für mich ein absolut fehlerfreies Jahr.

Online T89

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 314
Re: Fragen zu WBA
« Antwort #8 am: 10. Januar 2019, 14:21:35 »
@zugchef werner Danke, wieder was gelernt.

@Anne-Suvi

Nach meinem Vermögen wurde - außer beim Antrag von ALG II selbst - noch nie gefragt, die wollten bisher immer die letzten 3 Monate meiner Kontobewegungen sehen. Was genau meinst du mit Finanzstatus? Sieht man da nur den aktuellen Kontostand? Bist du bei einer Online-Bank? Wenn ja, da kann man auch den genauen Zeitraum angeben.

Online Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4756
Re: Fragen zu WBA
« Antwort #9 am: 10. Januar 2019, 14:28:37 »
Ich hab ein Onlinekonto bei der Sparkasse. Ich hab ein Girokonto und ein Sparbuch. Auf dem Finanzstatus sieht man beide Konten und den aktuellen Kontostand. Einen Zeitraum kann man nicht eingeben.

Ich hab das mal ausgedruckt. Am Ende zieht sich sonst alles unnötig in die Länge.
Bislang für mich ein absolut fehlerfreies Jahr.

Online T89

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 314
Re: Fragen zu WBA
« Antwort #10 am: 10. Januar 2019, 14:38:47 »
Kommt halt auch auf das Jobcenter an. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass der aktuelle Kontostand alleine ausreicht.  :scratch:

Steht auf dem Formular denn überhaupt ein Zeitraum, von wann bis wann man die Auszüge möchte? Könntest du es vielleicht mal hochladen?

Online Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4756
Re: Fragen zu WBA
« Antwort #11 am: 10. Januar 2019, 15:00:29 »
Ein Zeitraum ist nicht angegeben. Die wollen hier sowieso keine Auszüge. Ich bin mal mit dem WBA und Kontoauszügen hin um sie zu zeigen, da meinten die, nee, brauchen wir nicht. Aber es wurde immer nach Änderungen in den Vermögensverhältnissen gefragt. Deshalb hab ich immer Finanzstatus ausgedruckt. Ist wohl nicht mehr :weisnich:
Bislang für mich ein absolut fehlerfreies Jahr.

Online T89

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 314
Re: Fragen zu WBA
« Antwort #12 am: 10. Januar 2019, 15:03:00 »
Da scheint dein Jobcenter eher ''locker'' zu sein, sei froh. Dann würde ich es auch nur beim Finanzstatus belassen. Handelt es sich um eine Optionskommune oder um ein ''normales'' Jobcenter der Stadt?

Online Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4756
Re: Fragen zu WBA
« Antwort #13 am: 10. Januar 2019, 15:07:38 »
Normales JC.
Ich schicke es dann morgen so weg.
Bislang für mich ein absolut fehlerfreies Jahr.

Online T89

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 314
Re: Fragen zu WBA
« Antwort #14 am: 10. Januar 2019, 15:13:28 »
Dachte ich mir, dass es eins der Stadt ist. Die sollen allgemein etwas ''lockerer'' sein, wie ich mal gehört habe. Die Optionskommunen ( sind ja für mehrere Städte zuständig ) sind da wohl ''strenger''. Die Optionskommunen machen sich gerne ihre eigenen Gesetze, da soll der Beschwerdeweg komplizierter sein als bei den Stadtjobcentern, denn da kann man sich direkt beim Kundenreaktionsmanagement der Bundesagentur für Arbeit in  Nürnberg beschweren.