Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Warmwasser von heizkosten abziehen  (Gelesen 550 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Fibsischen

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Warmwasser von heizkosten abziehen
« am: 10. Januar 2019, 13:35:45 »
Hallo,
Ich habe einen neuen Bewilligungsbescheid bekommen. In diesem steht das ab dem Januar 2019 der Mehrbedarf für die Warmwasseraufbereitung von den heizkosten abgezogen wird. Mein Wasser wird mittels Strom über einen Boiler erhitzt. Ist dies überhaupt rechtens? Die vorhergehenden Jahre war es so dass ich den Mehrbedarf für die Warmwasseraufbereitung immer extra zur Miete bekommen habe. Danke schonmal für eine Antwort.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2727
Re: Warmwasser von heizkosten abziehen
« Antwort #1 am: 10. Januar 2019, 16:34:02 »
Von den HK kann das eigentlich nicht abgezogen werden, da du WW mit einem Boiler erzeugst. (oder war das fälschlicherweise mit in den HK?)

Der Mehrbedarf für das WW muss weiterhin extra gezahlt werden.

Offline Fibsischen

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Warmwasser von heizkosten abziehen
« Antwort #2 am: 10. Januar 2019, 18:50:42 »
So dachte ich das auch.
Wohne ja schon seit Jahren hier. Hat sich nix geändert.
Ich habe Widerspruch eingelegt und der wurde abgelehnt. Da kam diese Antwort im Anhang. Diese verstehe ich aber nicht. Kann das jemand übersetzen?


[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]

Offline Ecki07

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4999
  • Wie war das Thema?
Re: Warmwasser von heizkosten abziehen
« Antwort #3 am: 11. Januar 2019, 10:22:05 »
Zitat von: Fibsischen am 10. Januar 2019, 18:50:42
Ich habe Widerspruch eingelegt und der wurde abgelehnt.
weil der Widerspruchsgrund Bestandteil deines schon laufenden Widerspruchsverfahren gegen den Bescheid v. 5.12.2018 geworden ist.

Das heißt, dass das Thema nicht extra geklärt wird, sondern mit dem Widerspruch vom 5.12.2018.

Offline Fibsischen

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Warmwasser von heizkosten abziehen
« Antwort #4 am: 11. Januar 2019, 11:16:49 »
Danke. Bloss habe ich gar keinen Widerspruch zu den Bescheid von 05.12 gemacht. Alles sehr mysteriös. Wie sollte ich vorgehen? Abwarten oder nen Termin beim jobcenter machen?

Online Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 14971
  • Optionskommune
Re: Warmwasser von heizkosten abziehen
« Antwort #5 am: 11. Januar 2019, 15:43:48 »
Fibsischen

Zitat von: Fibsischen am 11. Januar 2019, 11:16:49
Abwarten oder nen Termin beim jobcenter machen?
Ich würde es schriftlich klären. Da bekommst du auch schriftlich Antwort, beim Termin gibt es eine mdl. Lösung an die sich am Schluss niemand erinnert.
Termin nur mit Beistand! dann schaut es anders aus.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2727
Re: Warmwasser von heizkosten abziehen
« Antwort #6 am: 11. Januar 2019, 17:18:12 »
Zitat von: Fibsischen am 11. Januar 2019, 11:16:49
Bloss habe ich gar keinen Widerspruch zu den Bescheid von 05.12 gemacht.
So steht es aber in dem Schreiben vom JC drin.

Wenn nicht, solltest du das schnell beim JC klären.
Von wann ist der Bescheid, wo das mit dem Mehrbedarfsabzug drin steht?

Offline Fibsischen

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Warmwasser von heizkosten abziehen
« Antwort #7 am: 11. Januar 2019, 22:01:06 »
Ich hatte einen Bescheid am 5.12 und einen am 13.12(da wurde aber nur die Kindergeld Unterhaltssache geändert) die mehrbedarf sache stand im ersten. Wurde aber im 2.auch nicht geändert.
Ich werde Montag mal anrufen und dann zusammen mit jemanden hin gehen.

Offline Fibsischen

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Warmwasser von heizkosten abziehen
« Antwort #8 am: 16. Januar 2019, 12:42:23 »
Ich war heute bei ner Hartz IV Beratung. Diese gab mir diesen link: https://www.chemnitz.de/chemnitz/media/leben-in-chemnitz/soziale-leistungen-und-hilfen/kdu_richtlinie_2018.pdf
Es scheint also wirklich so zu sein. Ich finde das ne Frechheit gerade da es in den letzten Jahren immer den Zuschuss extra gab.

Offline Ecki07

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4999
  • Wie war das Thema?
Re: Warmwasser von heizkosten abziehen
« Antwort #9 am: 16. Januar 2019, 13:08:57 »
Wenn Du die Heißwasserkosten anderweitig geltend machst, also Mehrbedarf, dann ist das so schon richtig. Aber die Heizkosten als solche werden von deinem JC pauschaliert, daher: das ist unzulässig.

Womit wird geheizt? Fernwärme, Öl, Gas?


Offline Fibsischen

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Warmwasser von heizkosten abziehen
« Antwort #10 am: 16. Januar 2019, 13:15:05 »
Bei uns wird mit fernwärme geheizt.
Was meinst du mit die heizkosten werden pauschalisieren?
Den kdu Spiegel macht ja die Stadt, oder?

Offline Ecki07

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4999
  • Wie war das Thema?
Re: Warmwasser von heizkosten abziehen
« Antwort #11 am: 16. Januar 2019, 19:58:41 »
Zitat von: Fibsischen am 16. Januar 2019, 13:15:05
Was meinst du mit die heizkosten werden pauschalisieren?
Die Richtlinie v. Chemnitz weist pro Bedarfsgemeinschaftstyp nur einen Wert, der als angemessen gelten soll, auf.
Das ist dahingehend als pauschaliert anzusehen, da die jeweilige Wohngebäudegesamtgröße und die jeweilige Heizart nicht mit einbezogen wird. Bei den Heizarten wird unterschieden zwischen
Zitat von: Ecki07 am 16. Januar 2019, 13:08:57
Fernwärme, Öl, Gas
Da hier unterschiedliche Kosten anfallen, sind diese auch differenziert zu betrachten. Ebenso ist die Gesamtgröße des Gebäudes ein weiterer Faktor, denn je größer das Gebäude, je geringer ist der Heizbedarf. Chemnitz besitzt keinen kommunalen Heizspiegel. Bemessungsgrundlage ist daher der Bundesweite Heizspiegel. https://www.heizspiegel.de/fileadmin/hs/heizspiegel_2018/Heizspiegel-fuer-Deutschland-2018.pdf

Ausgehend vom kleinsten Wert des Heizspiegel (Spalte Fernwärme) bei einer Wohngebäudegröße über 1000 m², hier 19 Euro je m² musst du bei dezentraler WW Bereitung 1,50 Euro abziehen = 17,50 Euro.

Diese 17,50 Euro müssen mit der max. angemessenen Wohngröße multipliziert werden. Chemnitz gibt 48 m² an, was auch schon rechtswidrig sein kann, wenn in der http://hartz.info/dateien/pdf/richtlinien_sozialer_wohnungsbau/sachsen/vwv_ersatzwohnraumfoerderung.pdf 50 m² angegeben sind. Ich gehe jetzt mal von den 48 m² aus, die für 1 Person gelten sollen.

17,50 Euro X 48 = 840 Euro als noch angemessen anzusehende Heizkosten. Bei 12 Abschlägen = 70 Euro ohne WW Kosten.

Chemnitz gibt 61,44 Euro an, wobei da noch die WW Kosten mit enthalten sind. Ohne WW dürften hier 55,44 Euro anfallen.