Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Ist Cashback Einkommen das angegeben werden muss  (Gelesen 1132 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4106
Ist Cashback Einkommen das angegeben werden muss
« am: 11. Januar 2019, 21:03:35 »
Hallo

Ich würde gerne wissen ob ich mein Cashback das ich erhalte angegeben muss. Nicht das ich einen Fehler mache.

Ich sammel bis es 4€ sind und bekomme es dann aufs Konto.

Dann nehme ich ab und an an gratis Testaktion Teil. Zb Nadler Heringssalat. Man kauft ihn und erhält dann den Kaufpreis zurück aufs Konto.

Dann habe ich noch 1 Jahr private Haftpflicht zurück erstattet bekommen. Also 48,50€ gezahlt und diesen Betrag zurück aufs Konto bekommen von Cash 24
Von der Hausratversicherung habe ich die Hälfte eines Jahresbeitrags zurück erhalten.

Jetzt mache ich mir Gedanken ob ich zumindest das Cashback und die Gratisaktionen angeben muss um keinen ärger zu bekommen. Es waren im Dezember ca 20€.
Bei den Versicherungen ist ja nachvollziehbar das das Geld vom Konto weggegangen ist und wieder drauf
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline T89

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 361
Re: Ist Cashback Einkommen das angegeben werden muss
« Antwort #1 am: 11. Januar 2019, 21:15:13 »
Ich persönlich könnte mir durchaus vorstellen, dass ein Sachbearbeiter sich darunter ''Einnahmen der anderen Art'' mit viel Fantasie vorstellen könnte. Kommt sicherlich auch auf den Sachbearbeiter an - ob er sehr genau oder eher locker drauf ist. Deswegen: so wenig wie möglich mit dem Konto machen, kann unnötigen Aufwand (Stellungnahmen,...) verhindern.
« Letzte Änderung: 11. Januar 2019, 21:39:36 von T89 »

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4106
Re: Ist Cashback Einkommen das angegeben werden muss
« Antwort #2 am: 11. Januar 2019, 21:20:04 »
Das lässt sich nicht vermeiden.

Hm wenn ich jetzt einreiche das ich im Dezember 20€ Cashback hatte gibt es dann Probleme im Nachhinein?
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline T89

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 361
Re: Ist Cashback Einkommen das angegeben werden muss
« Antwort #3 am: 11. Januar 2019, 21:25:30 »
Warum lässt es sich nicht vermeiden? Ich schrieb ja nicht ''nichts mit dem Konto machen'' sondern ''so wenig wie möglich''. Dass die Miete, Strom-/Wasser und Heizung etc. in der Regel abgebucht werden ist klar, das meinte ich auch nicht. Nur halt solche - in meinen Augen - unnötigen Dinge wie ''Cash-Back''. Kann Spaß machen wenn man sich nicht über Zahlungseingänge rechtfertigen muss, aber in diesem Fall?


Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4106
Re: Ist Cashback Einkommen das angegeben werden muss
« Antwort #4 am: 11. Januar 2019, 21:28:25 »
Das beantwortet aber leider meine Frage nicht ob ich es angeben muss bzw lieber sollte.

Das man davon nichts abziehen kann weiß ich.

Sobald meine Frage beantwortet ist kann ich mir Gedanken machen künftig lieber kein Cashback anzusammeln.
« Letzte Änderung: 11. Januar 2019, 21:59:24 von Angie69 »
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Flieger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 147
Re: Ist Cashback Einkommen das angegeben werden muss
« Antwort #5 am: 11. Januar 2019, 22:09:39 »
Kann man die sich nicht als Gutschein geben lassen ? In diversen Kaufhäusern sehen Automaten die das machen. Ich mach das immer mit Paybackpunkten !
"HARTZ IV wurde erfunden von den geistig Armen mit gut gefülltem Bankkonto und sorgenfreiem Leben angefüllt mit Missgunst"

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4106
Re: Ist Cashback Einkommen das angegeben werden muss
« Antwort #6 am: 11. Januar 2019, 22:20:48 »
Nein. Wie gesagt es ging nicht anders als aufs Konto
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3257
Re: Ist Cashback Einkommen das angegeben werden muss
« Antwort #7 am: 11. Januar 2019, 23:44:48 »
Das Cashback ist keinerlei Einkommen und muss dem JC auch nicht gemeldet werden.

Sollte es da mal Fragen vom JC geben, sag es so, kein Einkommen weil du das Geld vorher ausgelegt hast und der Hersteller Versicherer Zeitungsaboverlag
usw. haben es dir wieder zurück gegeben. (als Werbeaktion/Kundenwerbung)

Aber langsam sollte das bei den JC'n auch angekommen sein.

Dann müsste man Sachen von der Tafel auch als Einkommen werten.


Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55035
Re: Ist Cashback Einkommen das angegeben werden muss
« Antwort #8 am: 12. Januar 2019, 00:14:22 »
Wiki sagts eindeutig:
Zitat
Ein Cashback-System (englisch cash back, wörtlich „Bargeld zurück“ oder „Geld zurück“) ist ein Bonusprogramm, das sich von klassischen Bonusprogrammen wie DeutschlandCard und Payback dadurch unterscheidet, dass Rabattpunkte nicht nur für weitere Einkäufe verwendet werden können.
Zurück geht nur was, was vorher gegeben wurde, odddr?
https://de.wikipedia.org/wiki/Cashback-System
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3257
Re: Ist Cashback Einkommen das angegeben werden muss
« Antwort #9 am: 12. Januar 2019, 02:15:20 »
Zitat von: coolio am 12. Januar 2019, 00:14:22
Zurück geht nur was, was vorher gegeben wurde, odddr?

Ja da gibt es max. den Kaufbetrag zurück, manchmal auch weniger, aber nie mehr.

Offline kaykaiser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5431
Re: Ist Cashback Einkommen das angegeben werden muss
« Antwort #10 am: 12. Januar 2019, 02:40:02 »
Ich würde gerne wissen ob ich mein Cashback das ich erhalte angegeben muss. Nicht das ich einen Fehler mache. Ich sammel bis es 4€ sind und bekomme es dann aufs Konto.

Kurze Erklärung zu den 4 Euro, die hin und wieder mal auf Dein Konto gehen.

"Nach § 11a SGB II sind Zuwendungen, die ein anderer erbringt, ohne hierzu eine rechtliche oder sittliche Pflicht zu haben, nicht als Einkommen zu berücksichtigen, soweit ihre Berücksichtigung für die Leistungsberechtigten grob unbillig wäre oder sie die Lage der Leistungsberechtigten nicht so günstig beeinflussen, dass daneben Leistungen nach diesem Buch nicht gerechtfertigt wären."

Bei 4 Euro kann also nicht von einem grob unbilligen Einkommen ausgegangen werden. Somit sind diese sehr geringen Einnahmen, so fern sie unregelmäßig sind, vom Abzug des JC ausgeschlossen.

Siehe hierzu auch die fachlichen Weisungen der BA §§ 11-11b SGB II (Bundesanstalt für Arbeit)

"Randzeichen 5.10.1 Nicht zu berücksichtigende Einnahmen nach § 1 Absatz 1 Alg II-V

Nicht berücksichtigt werden:
• Einnahmen, wenn sie für jedes Mitglied der BG 10,00 EUR innerhalb eines Kalendermonats nicht übersteigen, wobei gleichartige Einnahmen zu addieren sind. Es spielt keine Rolle, wenn neben der geringen Einnahme zusätzliche Einkünfte bezogen werden."


BA Zentrale GR 11
Stand: 18.08.2016

Quelle:
https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/dok_ba015901.pdf
« Letzte Änderung: 12. Januar 2019, 03:26:40 von kaykaiser »
"Ich habe viel Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest hab’ ich einfach nur verprasst." - George Best

Ich habe nichts gegen Kritiker. Ich komme aus Ironien, das liegt direkt an der sarkastischen Grenze.

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4106
Re: Ist Cashback Einkommen das angegeben werden muss
« Antwort #11 am: 12. Januar 2019, 06:22:37 »
Ganz herzlichen Dank, euch allen.
Jetzt bin ich beruhigt. Es steht jeweils dabei das es sich um Cashback oder Rückerstattung handelt.
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3257
Re: Ist Cashback Einkommen das angegeben werden muss
« Antwort #12 am: 12. Januar 2019, 17:03:47 »
Zitat von: kaykaiser am 12. Januar 2019, 02:40:02
Somit sind diese sehr geringen Einnahmen, so fern sie unregelmäßig sind, vom Abzug des JC ausgeschlossen.

Auch wenn es z.B. um 150€ geht, darf nichts angerechnet werden.
Hier geht es um Cashback und nicht um Einnahmen, dass können keine sein weil man vorher den Betrag selbst gezahlt hat.

Und ja es können auch mal höhere Beträge sein, bevor es Fragen dazu gibt.

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4106
Re: Ist Cashback Einkommen das angegeben werden muss
« Antwort #13 am: 12. Januar 2019, 17:36:04 »
Ja zb Beispiel gab's in der Blackweek 100€ für glaub Samsung Geräte oder von Braun gestaffelte Cashback Beträge.

Bei mir geht's um zb sie heute 30ct zurück bei Kauf von 1 l Milch.
Oder mal bei Kauf von Kellogg Müsli, das ich mir sonst nicht kaufen würde, 2€ zurück oder je nachdem auch Mal die Hälfte oder Alles.

Wäre schon der Hammer wenn man als AllgII Empfänger nicht sparen darf. Also das gebe ich dann an die Presse.

Ich warte jetzt auf jeden Fall sehr gelassener ab ob etwas kommt. Und wenn wurden hier ja schon Paragraphen reinigt und ich frage ggfs nach bzw berichte auf jeden Fall
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "