Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Einnahmequellen?  (Gelesen 1892 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kraftreiniger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 232
Re: Einnahmequellen?
« Antwort #15 am: 01. April 2019, 01:28:35 »

Das ist doch alles Arbeit  :scratch: " schon mal nee tonne Kondi zusammen geschleppt :heul: "

So als Geheimtipp :soviel wie möglich mit „Arbeit“ statt Geld abwickeln. Halt eher tauschen bzw. neudeutsch Netzwerken . Nachteil,  es dauert halt meist etwas länger aber immerhin auch der Weg kann durchaus ein Ziel sein.

Verstehe nicht ganz. Was meinst du mit Netzwerken und tauschen?

Und Arbeit statt Geld abwickeln?

Versteh mich nicht falsch, ich habe nichts gegen Arbeit, im Gegenteil. Nur ist es so, dass wenn man nun mal aus welchen Gründen auch immer nicht in der Berufswelt gelandet ist, dann ist es schwer bis unmöglich was brauchbaren zu finden, was man gerne macht und was zu einem passt. Die Menschen definieren sich ja auch über ihre Berufe.

Aber wenn man raus ist ist man raus. Da gibt es nur noch Jobs, keine Berufe. Also Arbeitsstellen wo man seelenlose Zweckerfüllung macht. Und das ganze wird fast gar nicht vergütet.
Ich wäre früher bereit gewesen für 5-10Jahre von mir aus jede Drecksarbeit zu machen, solange ich mir davon hätte was sparen können. Aber nicht mal das geht weil eben je schlechter die Arbeit ohnehin schon ist desto schlechter wird sie bezahlt.
Also entweder hast du deinen gewünschten Beruf UND kriegst es anständig vergütet, oder du kriegst beides nicht.


Bei der Liste im Eingangspost ist es ja wertfrei einfach das was mir so eingefallen ist, nicht das was ich gut oder lukrativ finde.
Bis auf Flohmarkt und Payback habe ich fast gar keine Erfahrungen damit. Mich interessiert halt was die Leute sich so einfallen lassen um über die Runden zu kommen.

Das Problem ist nur, wenn jemand ne wirklich Interessante Einnahmequelle hätte, würde er oder sie das wohl kaum öffentlich machen:)







Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15101
  • Optionskommune
Re: Einnahmequellen?
« Antwort #16 am: 01. April 2019, 12:15:43 »
Zitat von: Kraftreiniger am 01. April 2019, 01:28:35
Verstehe nicht ganz. Was meinst du mit Netzwerken und tauschen?

Und Arbeit statt Geld abwickeln?
Das ist eine Aret Tauschbörse und gibt es in verschiedenen Ortschaften und hat auch unterschiedliche Namen.
Muster:
http://www.xn--tauschbrsearbeit-swb.de/

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5595
Re: Einnahmequellen?
« Antwort #17 am: 01. April 2019, 12:26:08 »
Zitat von: Kraftreiniger am 01. April 2019, 01:28:35
Die Menschen definieren sich ja auch über ihre Berufe.

Ein Fehler, wie ich meine, und das macht bestimmt nicht jeder. Wie viele gibts, die sich bei der Berufswahl vertan haben und sich durchmogeln müssen und wie vielen ist der Rest außerhalb der Arbeit viel wichtiger? Bestimmt nicht wenige.
"No one can change the entire course of music overnight." The Beatles - "Hold my beer."

Offline Kraftreiniger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 232
Re: Einnahmequellen?
« Antwort #18 am: 01. April 2019, 19:19:54 »
Zitat von: Kraftreiniger am 01. April 2019, 01:28:35
Die Menschen definieren sich ja auch über ihre Berufe.

wie vielen ist der Rest außerhalb der Arbeit viel wichtiger? Bestimmt nicht wenige.

Ja, aber lern mal jemand kennen, was ist die erste Frage: "was machst du (beruflich) so?"
Was sagst du da? Vorallem wenn du zudem noch kein Geld hast: "auf Monatsende warten, dann können wir paar Öttinger zischen!?"

Wenn man "nur" arbeitslos ist ist es nicht so schlimm, aber wenn man zudem auch geldlos ist, dann ist man ja gesellschaftlich ziemlich ausgeschlossen. Da gibt es auch im Privaten meist nicht viel Interessantes..