Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: gute Zähne & Armut vereinbar? Zahnzusatzversicherung oder wie Zähne finanzieren  (Gelesen 2098 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline zitronenkuchen

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 89
Hallo,

es ist ja beim Thema Zahnarztkosten so geregelt, dass für die meisten Leistungsbezieher die Härtefallreglung der gesetzlichen Krankenkassen greift. Was z.B. beim Zahnersatz einen doppelten Festzuschuss auf die Regelleistung bedeutet. Allerdings sind diese Regelleistungen nicht immer die Besten, Sinnigsten oder aus anderen Gründen kommen Kosten auf einen zu, die die Krankenkasse nicht übernimmt. Vor derartigen Problemen steht natürlich auch der Normalverdiener, weswegen diesem der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung empfohlen wird. Allerdings ist für viele Menschen, die Existensicherung bekommen, dieser monatliche Beitrag schnell nicht mehr bezahlbar.

Vielleicht habt ihr Lust, mal eure Meinung zum Thema mitzuteilen.

Insbesondere interessiert mich wie andere Langzeitarbeitslose, Grundsicherungsbezieher und Co. "Kosten beim Zahnarzt" handhaben.

Aus der Sicht des Staates ist man mit der Härtefallreglung und der Regelversorgung angeblich ausreichend versorgt. Teilt ihr diese Meinung?
Reichen euch die Regelleistungen?

Wenn nein, entscheidet ihr euch aus finaziellen Gründen dann trotzdem für die Regelleistung?

Oder legt ihr jeden Monat Geld für Zähne zur Seite? Vereinbart ihr Ratenzahlung beim Zahnarzt? Oder habt ihr eine Zusatzversicherung? Habt ihr andere Tipps?

Ich und bestimmt auch viele andere würden sich über ein paar Erfahrungen und Meinungen freuen.

Beste Grüße

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15520
  • Optionskommune
zitronenkuchen

Was übernommen wird reicht nirgends hin sobald es eine größerer "Baustelle" ist kann man ewig Ratenzahlen.
Ich selber habe eine Zusatzversicherung, allerdings schon seit Jahrzehnten und daher ist die Ersatzleistung hoch.
Beeinhaltet auch Brille Hömöopathie und glaube noch anderes.

MfG FN
Fixkosten mtl. 11,75 Euronen
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Kraftreiniger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 232
Immer schön Zahnseide benutzen, nach dem Essen mit Wasser paar mal ausspülen, besonders bei Süßem, mindestens 2x am Tag putzen,

Keine Lebensmittel mit zu viel Säure wie z.b. Süßsaure Gummibärchen, keine knusprigen Süßigkeiten wie zB gebrannte Mandeln oder M&Ms

Beim Zahnarzt empfiehlt es sich eine professionelle Zahnreinigung mindestens einmal pro Jahr zu gönnen. Aber gibt extreme Qualitätsunterschiede, bei schlechter Leistung würde ich das knallhart nicht bezahlen.

Wenns schon zu spät ist:

Ist immer teuer, für ALG2 Empfänger nicht bezahlbar.
Keine zusatzkosten bei Ärzten sind bezahlbar mit Hartz4. Ist einfach so

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1260
@Kraftreiniger das alles hilft recht wenig wenn du schlicht Pech hast: gestolpert und gleich etliche Zähne ausgeschlagen oder auch gesundheitliche Probleme die schnell mal die Zahngesundheit in Mitleidenschaft ziehen.

Wir haben bisher alles per Härtefallregelung gemacht und was da bezahlt wurde, das wurde auch genommen. Mag nicht immer die beste und schönste Lösung sein aber sie ist für uns kostenlos und somit lieber als vom Regelsatz monatlich etliche Euro abzuknapsen die man an anderer Stelle (gesunde Ernährung zB) gut brauchen kann.

Man muss eben wählen was einem am wichtigsten ist. Ist ja nicht grundsätzlich so, dass einem nur Schrott angedreht wird - die Suche nach einem guten Zahnarzt lohnt dabei natürlich auch.

Offline Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6607
Gibts überhaupt Zahnärzte, die Ratenzahlung akzeptieren? Die, die ich so kenne, wollten die Kohle immer sofort.
Ick wunder mir über jarnüscht mehr.

Offline Kraftreiniger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 232
Gibts überhaupt Zahnärzte, die Ratenzahlung akzeptieren? Die, die ich so kenne, wollten die Kohle immer sofort.

Viele sourcen das aus, d.h. die beauftragen eine Firma die ein Kreditgeschäft draus macht mit Dispoähnlichen Zinsen.
Ärzte sind längst nicht mehr die Halbgötter in weiß, sondern sehr viele von ihnen sind schlimmer als jede Mafia.

Offline desch

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 35
Exakt, viele Zahnärzte benutzen mittlerweile direkt Inkasso Firmen...oder Medical Financial Services Firmen die für sie das Geldeintreiben übernehmen.
Witziger, oder traurigerweise, je nachdem wie man es sieht...muss ich fast jedes mal wenn ich einen Zahnarztbesuch habe, einen neuen Wisch unterschreiben weil sie schon wieder die Geldeintreiberfirma gewechselt haben.
Wobei man zumindest mit der einen, mit der ich zu tun habe, auch problemlos Ratenzahlung usw vereinbaren kann. Natürlich sind sie aber nicht die Wohlfahrt.

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2013
Viele sourcen das aus, d.h. die beauftragen eine Firma die ein Kreditgeschäft draus macht mit Dispoähnlichen Zinsen.
Ärzte sind längst nicht mehr die Halbgötter in weiß, sondern sehr viele von ihnen sind schlimmer als jede Mafia.

5% über dem Basiszinssatz. Mehr dürfen sie nicht verlangen auser du hast vorher für mehr unterschrieben.
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Offline Kraftreiniger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 232


5% über dem Basiszinssatz. Mehr dürfen sie nicht verlangen auser du hast vorher für mehr unterschrieben.

Gilt das nicht nur für Inkassofirmen, wenn man nicht zahlen kann?
Eine bekannte hat ca. 6500€ auf 170€ oder so verteilt pro Monat, das ergibt am Ende über 1500€ Zinsen.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 54103
Bei wem?
Info:
https://basiszinssatz.de/

4,12 % bei Verbraucher-Krediten.(teuerste Variante)
Im SGB sind m.W. 4% festgeschrieben

Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2013
Gilt das nicht nur für Inkassofirmen, wenn man nicht zahlen kann?
Eine bekannte hat ca. 6500€ auf 170€ oder so verteilt pro Monat, das ergibt am Ende über 1500€ Zinsen.

Das gilt für jedes privatrechtliche Schuldverhältnis solange nichts anderes vereinbart ist. Wenn kein Verbraucher beteiligt ist gelten 9% über dem Basiszinssatz aber das kann hier wohl ausgeschlossen werden.
« Letzte Änderung: 12. Februar 2019, 08:13:04 von Meph1977 »
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Offline Bodoballermann

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 42
  • Von der Wiege bis zur Bahre ... Formulare Formular
Machen wir uns nichts vor,aber die meisten Zahnärzte sehen nur noch Dollar Zeichen,wenn Sie einen in den Mund sehen.
Es gibt immer einen Weg,um ein vernünftiges Gebiss zu bekommen,ohne das man groß in die Tasche greifen muss.
Nur das liegt nicht im Interesse des Zahnarztes,den auch er will nur noch scheffeln!
Wenn ich heut nicht geh,dann ebend morgen

Online nasenspray

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1046
Zahnzusatzversicherung oder wie Zähne finanzieren
« Antwort #12 am: 12. Februar 2019, 09:31:36 »
Sind das nicht etwas viele Vorurteile gegenüber Zahnärzten?
Sie entscheiden ja wohl nicht, was zur Regelversorgung gehört.
Ich habe mehrere Zahnärzte kennengelernt, mit denen man seine Lage besprechen kann und die gute Vorschläge gemacht haben. Mit doppeltem Festkostenzuschuss hat man mehr Vorteile als das Bonusheft hergibt.
Am sensibelsten reagiert man auf Vorwürfe, die man sich selbst schon gemacht hat. (Robert Lembke)

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34332
Re: Zahnzusatzversicherung oder wie Zähne finanzieren
« Antwort #13 am: 12. Februar 2019, 12:35:50 »
Sind das nicht etwas viele Vorurteile gegenüber Zahnärzten?

Allerdings. Zudem sind Zahnärzte auf ihr Einkommen angewiesen und keine Wohlfahrt.

Zitat
Ich habe mehrere Zahnärzte kennengelernt, mit denen man seine Lage besprechen kann und die gute Vorschläge gemacht haben.

Ja, ich hier auch. Mag auch an der bundesweit eher unterdurchschnittlich verdienenden Bevölkerung liegen.

Zitat
Mit doppeltem Festkostenzuschuss hat man mehr Vorteile als das Bonusheft hergibt.

Ja, das steht fest - wenn man keine Ansprüche weit oberhalb der Regelversorgung (die durchaus in Ordnung ist) stellt.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline Kraftreiniger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 232
Ich habe keine Vorurteile gegenüber Zahnärzten, sondern eher gegenüber Ärzten und der Pharmaindustrie im Allgemeinen.

Es gibt sicher eine Mehrheit die sauber arbeitet, aber wenn ein Arzt sich die Taschen voll machen will hat er sehr leichtes Spiel.
Ärzte sind intelligent, ihnen wird sehr viel Vertrauen entgegengebracht, für Gesundheit sind Menschen auch immer bereit viel auszugeben, das Abrechnungssystem bietet immer viele Möglichkeiten den Verdienst anzukurbeln mit sinnlosen Dingen, die "Kunden" kommen von alleine Kranke gibt es immer genug.
Beste Voraussetzungen einen Reibach zu machen wenn man es drauf anlegt