Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Wie gegen übergriffigen/grenzüberschreitenden Sachbearbeiter vorgehen?  (Gelesen 4742 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline oskar

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 396
Re: Wie gegen übergriffigen/grenzüberschreitenden Sachbearbeiter vorgehen?
« Antwort #15 am: 08. Februar 2019, 16:39:13 »
@oskar, was willst du mit deinem Wissen dann anfangen?
Entgegenwirken. Zumindest wenn es sich negativ auf meine Leistungen auswirken sollte. Was meinst du Orakel, warum hat der SB. das erwähnt?

Offline tatako

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 74
Re: Wie gegen übergriffigen/grenzüberschreitenden Sachbearbeiter vorgehen?
« Antwort #16 am: 08. Februar 2019, 16:42:12 »
Es kann sich ja nur negativ auswirken wenn was "gepostet" wurde was jmd selbstbelasted.
Und in wie weit man dann noch Gegenwirken kann?

Offline Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6607
Re: Wie gegen übergriffigen/grenzüberschreitenden Sachbearbeiter vorgehen?
« Antwort #17 am: 08. Februar 2019, 16:45:37 »
Man darf sich doch informieren, um trotzdem das best mögliche Ergebnis für sich rauszuholen.
Ick wunder mir über jarnüscht mehr.

Offline oskar

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 396
Re: Wie gegen übergriffigen/grenzüberschreitenden Sachbearbeiter vorgehen?
« Antwort #18 am: 08. Februar 2019, 16:48:44 »
Es kann sich ja nur negativ auswirken wenn was "gepostet" wurde was jmd selbstbelasted.
Und in wie weit man dann noch Gegenwirken kann?

Wer postet denn Leistungsrelevantes? Dann müßte man noch wissen ob solche Posts überhaupt als "Beweis" herhalten dürfen.  Hm, schon recht mysteriös tatako. Jedenfalls wirkt sich so ein Verhalten nicht gerade positiv aus, was die Beziehung zwischen Leistungsempfänger und SB. betrifft.

Offline tatako

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 74
Re: Wie gegen übergriffigen/grenzüberschreitenden Sachbearbeiter vorgehen?
« Antwort #19 am: 08. Februar 2019, 16:51:21 »


Daher ja die Frage ob die sowas dürfen  :schock:

Ist ja wie bei der stasi
« Letzte Änderung: 09. Februar 2019, 04:50:02 von Elsi »

Offline Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6607
Re: Wie gegen übergriffigen/grenzüberschreitenden Sachbearbeiter vorgehen?
« Antwort #20 am: 08. Februar 2019, 16:52:28 »
Zitat von: tatako am 08. Februar 2019, 16:51:21
Daher ja die Frage ob die sowas dürfen  :schock:
Ist öffentlich hier :mocking:
Ick wunder mir über jarnüscht mehr.

Offline oskar

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 396
Re: Wie gegen übergriffigen/grenzüberschreitenden Sachbearbeiter vorgehen?
« Antwort #21 am: 08. Februar 2019, 16:55:48 »
Solche Hilfeforen dürften dem Leistungsträger auch nicht unbedingt gefallen.
Ansonsten, tatako, hat das schon was von Bespitzelung.
« Letzte Änderung: 09. Februar 2019, 04:49:23 von Elsi »

Offline tatako

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 74
Re: Wie gegen übergriffigen/grenzüberschreitenden Sachbearbeiter vorgehen?
« Antwort #22 am: 08. Februar 2019, 17:07:19 »
reine Selbsthilfe, solche Foren  :grins:
« Letzte Änderung: 09. Februar 2019, 04:49:02 von Elsi »

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2013
Re: Wie gegen übergriffigen/grenzüberschreitenden Sachbearbeiter vorgehen?
« Antwort #23 am: 08. Februar 2019, 17:07:54 »
Unsinn! Hier fehlt es nach den vorliegenden Informationen gleich an mehreren Tatbestandsmerkmalen!

Zitat
In dieser Nachricht erklärt er ihr nahezu 2 Minuten lang, dass ich die EGV und die Unterlagen noch nicht eingereicht habe und wieso weshalb und warum das alles notwendig und vor allem auch verpflichtend ist.
Natürlich dabei nicht erwähnend, warum diese EGV niemals Bestand haben wird. Nun ist meine FaHi nicht in irgendeiner Form meine Betreuerin oder gar Vormund, es gab auch nie eine Absprache oder
auch nur im Ansatz eine Andeutung, dass er mit ihr Kontakt aufnehme solle.

Ist eindeutig ein Verstoß gegen die genannte Vorschrift
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Offline oskar

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 396
Re: Wie gegen übergriffigen/grenzüberschreitenden Sachbearbeiter vorgehen?
« Antwort #24 am: 08. Februar 2019, 17:34:54 »
Naja, dann frege ich mich warum du überhaupt hier schreibst.

Vielleicht, um denen zu helfen, die wirklich ein echtes Problem haben?

Na gut, wir kommen da nicht zusammen. Ich denke der Fragesteller hat ein Problem mit dem Verhalten des SB. Ich kann das zumindest nachvollziehen. Und sollte der SB. gegen Gesetze verstoßen ist es ein echtes Problem das auch bestraft werden sollte.

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8481
Re: Wie gegen übergriffigen/grenzüberschreitenden Sachbearbeiter vorgehen?
« Antwort #25 am: 08. Februar 2019, 17:45:53 »
Wer behauptet, es sei gegen Gesetze verstoßen worden, hat das auch zu belegen. Dann könnte es widerlegt werden. Wenn es falsch ist.

Also: Wer hat wann gegen welches Gesetz verstoßen?
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Balindys

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 52
Re: Wie gegen übergriffigen/grenzüberschreitenden Sachbearbeiter vorgehen?
« Antwort #26 am: 08. Februar 2019, 17:48:04 »
Balindys, geht es dir ausschließlich um den Datenschutz? Denn das Verhalten des SB ist auch im allgemeinen unakzeptabel. Frag doch mal die Geschäftsleitung des Jobcenters ob der SB. Anweisung hat so zu handeln ... das bewegt manchmal was. Selbst wenn der "Leiter" es angewiesen hat, soll das doch nicht unbedingt auf ihn zurückgeführt werden. Dann tut sich intern oft so einiges.

Danke für den Tipp. Der Datenschutz ist dabei nachrangig, ich empfinde das gesamte Verhalten als sehr respektlos und übergriffig.
Die Frage, die mich viel mehr beschäftigt, ist eben die, wie kommt er dazu, jemand 3. anzurufen und dann auch noch, bevor ich kontaktiert werde.

Mit welchem Recht wird hier seitens des Sachbearbeiters diese Vorgehensweise angemaßt?
Ich habe die EGV nicht unterschrieben? Na fein, es steht ihm frei, einen VA vom Stapel zu lassen.

Ich habe die (angeblich freiwilligen!) Angaben zur Gesundheit und die Schweigepflichtsentbindung nicht eingereicht (obwohl ich dafür bis zum 18.02. Zeit habe)?
Super, er kann einen Nachfrist setzen oder von mir aus gleich versuchen, zu sanktionieren. DAS wäre in meinen Augen eine normale Vorgehensweise - ob die nun Bestand hätte oder nicht. Aber mir will nicht in den Kopf, dass man ein solches Verhalten, wie heute gezeigt, als Elo hinzunehmen hat oder dass das in irgendeiner Form eine Grundlage hätte.

Der Anruf selbst war ja von meiner FaHi auch nicht gewollt, denn sie hatte eigentlich nur die Funktion der Zeugin (nicht mal als richtigen Beistand) und um mich zu "entschärfen", wollte aber höflich sein, daher die Visitenkarte. Sie hat nicht so viel Erfahrung mit dem Jobcenter und ist auch aus ganz anderen Gründen mit mir in Zusammenarbeit.

Learn from yesterday, live for today & hope for tomorrow. 💫

Offline oskar

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 396
Re: Wie gegen übergriffigen/grenzüberschreitenden Sachbearbeiter vorgehen?
« Antwort #27 am: 08. Februar 2019, 17:54:19 »
Zumal die dritte Person nicht dein Vormund ist. Aber beantworten kann ich deine Fragen leider nicht. Ich kann dir nur schreiben das ein Beistand dich unterstützt und nicht das Jobcenter. So hat der SB. diesen wohl auch nicht in Anspruch zu nehmen.

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2013
Re: Wie gegen übergriffigen/grenzüberschreitenden Sachbearbeiter vorgehen?
« Antwort #28 am: 08. Februar 2019, 17:56:49 »
Das Gesetz hab ich verlinkt und der SB war nicht durch den LE legitimiert über belange des LE mit der Familienhilfe über solche Dinge zu reden. Allerdings jetzt nach der Letzten Schilderung halte ich es durchaus für möglich das die SB das hinterlassen der Visitenkarte und den fehlenden Widerspruch des LE als Zustimmung gesehen hat.
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Offline Pixelschieberin

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 202
  • "Verzogen"
Re: Wie gegen übergriffigen/grenzüberschreitenden Sachbearbeiter vorgehen?
« Antwort #29 am: 08. Februar 2019, 17:57:39 »
Also: Wer hat wann gegen welches Gesetz verstoßen?
Ich orientiere mich daran:
Geschäftsanweisung des JC Köln
Datenerhebung in sozialen Netzwerken

War nach einer DuckDucK-Abfrage mit dem Suchkriterium
Zitat
Ausforschung von Jobcenterkunden in sozialen Medien untersagt
ratzfatz gefunden.
Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)