Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Viele Fragen hoffe um Rat  (Gelesen 1013 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ronja13

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Viele Fragen hoffe um Rat
« am: 10. Februar 2019, 16:20:27 »
Hallo liebe Forumsmitglieder, bin neu hier, hoffe ihr könnt mir Tipps geben wie ich vorgehen soll.
Es geht darum bin seit einiger Zeit in diesen Hartz4 Bezug.
Seit letzten Jahr im Sommer bin ich nun  in einer Maßnahme, nun gut über den Sinn der Maßnahme könnte man auch  diskutieren zumindest war der 1.Kursdozent dort in Ordnung er verließ aber im Herbst letzten Jahres die Maßnahme von einem Tag auf den anderen wegen Unstimmigkeiten in deren Team, kurz vor Weihnachten und zwischen Weihnachten und Silvester sollten wir uns dann auf Forderung der Kursleitung und des neuen Kursdozenten ein Praktikum suchen, hm etwas anstrengend und kein Spaß eins zu finden in der Zeit zwischen Weihnachten und Silvester viele Firmen  haben Betriebsurlaub, nun diese Aufforderung ging damit einher das uns mit Abmahnungen gedroht wurde wenn wir kein Praktikum fänden auch würden unsere Vermittler, Fallmanager darüber informiert dann gäbs Sanktionen meine Frage hierzu, dürfen die überhaupt mit Abmahnungen drohen wenn man nicht rechtzeitig ein Praktikum findet sprich weil Firmen im Urlaub sind oder nur Schüler nehmen oder schon andere Praktikanten haben.
Mein Sachbearbeiter  und anderen deren  Sachbearbeiter wurden tatsächlich informiert weil ich und andere kein Praktikum fanden ( leben hier im Ländlichen Gebiet ) und ich dann auch noch eine schwere Grippe bekam, einige bekamen tatsächlich eine Sanktion bei mir wurde wohl nochmal drüber weggesehen wegen der schweren Grippe.
Ich habe mit dem Sachbearbeiter eh keinen guten bekommen es ist menschlich gar nicht gut habe nicht das Gefühl das er mir irgendwie weiterhilft ich bin da in so einen Programm  und wußte bis vor kurzen nich das ich überhaupt da drin bin habe es erst durch die Maßnahme mitbekommen man hat mir den Sachbearbeiter einfach vor die Füße gesetzt hat auch selbst nichts dazu gesagt vielleicht könnt ihr mir paar Erfahrungen damit weitergeben( mit Coaching ESF -LZA). und irgendwas mit 50plus ich bin aber noch einige Jahre von der 50zig entfernt
Mir wird sogar von Leuten geraten das ich den Vermittler wechseln soll nur wie stellt man das an ? und andere empfehlen mir sogar den Wechsel des Jobcenters mit der Entfernung als Grund ich bin im Landkreis mit  meinen Wohnort schon an der Grenze zum nächsten Landkreis und hätte es dort nicht weit zum Jobcenter im nächsten Landkreis Umzug bot sich leider noch nicht an da noch keine Wohnung gefunden die im Regelbereich ist nun hier auch noch die Frage wäre ein Jobcenterwechsel überhaupt möglich ?

Mit Freundlichen Grüßen und vielen Dank schon mal für Tipps und Anregungen

Offline oskar

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 396
Re: Viele Fragen hoffe um Rat
« Antwort #1 am: 10. Februar 2019, 17:05:23 »
Meines Erachtens ist der Maßnahmeträger auch dafür verantwortlich, dich bei der Suche nach einem Praktikum zu unterstützen. Wieso sanktioniert das Jobcenter, hat es mit der Maßnahme nicht die Verantwortung für die Kursteilnehmer abgegeben. Hast du einen Vertrag mit dem Maßnahmeträger abgeschlossen? Eine Zuweisung von deinem SB. erhalten

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15516
  • Optionskommune
Re: Viele Fragen hoffe um Rat
« Antwort #2 am: 10. Februar 2019, 17:17:58 »
Ronja13

Eine Sanktion wenn man keinen Praktikumsplatz findet, angeboten bekommt.
Da würde sich jedes SG darüber freuen wäre wahrscheinlich schon abgeschmettert wenn es gelesen wird.

Da solltest du dich früh genug, also sobald du wirkliche Schwierigkeiten witterst, hier melden. jetzt kann man nur ...... nix machen.

ESF gerne auch als freiwillige Maßnahme betitelt, kommt halt darauf an was für eine. Am besten Google o. s. bemühen und schauen was dazu im Programm steht.

Wenn sich andere Sanktionieren lassen  :weisnich: kenn ich aber z.B der Bruder meiner Ex hat jetzt 60% ungerechtfertigt habe ihm meine Hilfe angeboten rührt sich aber nichts.
Was will man machen?

Zitat von: Ronja13 am 10. Februar 2019, 16:20:27
Mir wird sogar von Leuten geraten das ich den Vermittler wechseln soll nur wie stellt man das an ?
fast unmöglich!
Zitat von: Ronja13 am 10. Februar 2019, 16:20:27
noch die Frage wäre ein Jobcenterwechsel überhaupt möglich ?
nur mit Umzug

Zitat von: Ronja13 am 10. Februar 2019, 16:20:27
zumindest war der 1.Kursdozent dort in Ordnung er verließ aber im Herbst letzten Jahres die Maßnahme von einem Tag auf den anderen wegen Unstimmigkeiten in deren Team,
kein Wunder (wahr wohl zu menschlich) wenn so etwas
Zitat von: Ronja13 am 10. Februar 2019, 16:20:27
nun diese Aufforderung ging damit einher das uns mit Abmahnungen gedroht wurde wenn wir kein Praktikum fänden auch würden unsere Vermittler, Fallmanager darüber informiert dann gäbs Sanktionen meine Frage hierzu, dürfen die überhaupt mit Abmahnungen drohen
zum Tagesgeschäft gehört.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Wuff

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 871
Re: Viele Fragen hoffe um Rat
« Antwort #3 am: 11. Februar 2019, 10:44:28 »
Abmahnen kann der Träger soviel wie er möchte, es bewirkt rein gar nichts, denn der Maßnahmeträger hat sich verpflichtet etwas zu leisten und bekommt dafür Geld. Den nicht zahlenden Teilnehmer daher abzumahnen ist daher schwachsinn hoch 3 und würde nur Sinn machen, wenn der Maßnahmeträger auch tatsächlich dem Maßnahmeteilnehmer kündigen würde, was allerdings aufgrund der Ausgestaltung der Verträge gar nicht möglich sein sollte.

Auch eine Sanktion ist nicht drin, denn wie schon suggeriert wurde mit welcher Begründung sollte sie erfolgen?

Wenn kein Praktikumsplatz zu finden ist, ist das eben so. Ist genauso mit Arbeitsplätzen, man kann einen Arbeitgeber nicht dazu zwingen, einen einzustellen egal ob nun per Praktikum oder für einen echten Arbeitsplatz. Außerdem wäre hierzu auch noch interessant, das zu den Praktika in der Maßnahmezuweisung steht.

Generell solltest du den übrigen Maßnahmeteilnehmer aber darüber informieren, dass das nicht finden eines Praktikumplatzes nicht sanktionsfähig ist.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 40642
Re: Viele Fragen hoffe um Rat
« Antwort #4 am: 11. Februar 2019, 12:03:20 »
Zitat von: Ronja13 am 10. Februar 2019, 16:20:27
diese Aufforderung ging damit einher das uns mit Abmahnungen gedroht wurde wenn wir kein Praktikum fänden auch würden unsere Vermittler, Fallmanager darüber informiert dann gäbs Sanktionen
Ein Bildungsträger, der mit solchen Nötigungen arbeiten muss, ist doch absolut unterste Schublade.
Nein, es gibt keine Rechsgrundlage dafür, jemanden abzumahnen oder zu sanktionieren, weil er keinen Praktikumsplatz finden kann.
Sofern ein Praktikum zur Maßnahme gehört (siehe Maßnahmevertrag), ist i.d.R. geregelt, wer dieses anbietet/sucht. Ist das nicht geregelt, hat generell der Maßnahmeträger die Pflicht, dem Teilnehmer einen Praktikumsplatz zu suchen. Ist geregelt, dass der Teilnehmer sich den Praktikumsplatz selbst suchen soll/muss, reicht es für den Nachweis der Teilnehmerpflichten aus, wenn der Teilnehmer diese Suche belegen kann. Findet der Teilnehmer trotz Suche keinen geeigneten Praktikumsplatz, ist der Maßnahmeträger verpflichtet (Obliegenheitspflichten), bei der Suche solange zu helfen, bis ein geeigneter Praktikumsplatz gefunden wurde.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Pixelschieberin

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 202
  • "Verzogen"
Re: Viele Fragen hoffe um Rat
« Antwort #5 am: 11. Februar 2019, 12:33:55 »
Ehe dir Rat erteilt werden kann, sollten die Ratgeber die Papiere gesehen haben, die du unterschrieben und abgenickt hast.

Bis das Material nicht gesichtet ist, bleibt es bei Glaskugelleserei.

Möglich - und durchaus vorstellbar ist, daß du beim Träger eine "Teilnahmevereinbarung" unterzeichnet hast, die denen Rechte zubilligt - dir gegenüber - die sie bei Verweigerung der Unterschrift/en NICHT gehabt hätten.
Ohne von dir getroffene Zusatzvereinbarungen - die möglicherweise diverse Gesetze unterlaufen - wäre nämlich die geltende Gesetzgebung anzuwenden gewesen.

Ehe das (nachvollziehbare) Ja-Aber-die-haben-doch-gesagt-Lamento kommt, ist zu bedenken:
Zitat
In einem freien Land darf der freie, mündige und geschäftsfähige Bürger jederzeit Verträge abschließen, mit denen er sich selbst tüchtig ins Knie schießt.
Solange die Inhalte nicht sittenwidrig sind, ist das rechtmäßig=zulässig.

[...] Sofern ein Praktikum zur Maßnahme gehört (siehe Maßnahmevertrag), ist i.d.R. geregelt, wer dieses anbietet/sucht. [...]
Genau darauf will ich hinaus.
Gegeben:
WAS ist geregelt worden?
Gesucht:
Daaaf datt datt denn?

Wie gesagt - Glaskugel.
Wir wissen nicht, OB und wenn ja - WAS - genau du unterzeichnet hast.
Bei gewieften Verträgen, die für den Arglosen meist völlig unkritisch anmuten, kommt es auf jedes Wort an.

Die MT, die ich erlebt habe, agieren nach dem Motto:
Zitat
Jeden Tag steht ein Dummer auf.
Der ist zu finden
Dem "Kunden" wird in Drücker-Manier das Blaue vom Himmel erzählt.
Sofern sie das zulassen, werden die Zugeführten dumm im Kopf gelabert.

Meine Glaskugel summt:
Screene deine Unterlagen zuerst nach freiwillig zu übermittelnden Daten und Einverständniserkärungen ab, bei denen dir - bei Vertragsabschluß - zuzugestehen war, sie jederzeit wieder zurücknehmen zu können und/oder löschen zu lassen.
Das wirklich zu tun, ist ebenso nicht sanktionsbewehrt.

Sobald mir von Dienstleistern mit finanziellen Konsequenzen gedroht wird, ist mein Vertrauen in den "Partner" erloschen.
Soeiner dürfte meine sensiblen Sozialdaten nicht mehr verwursten.

Meine Erfahrung:
Nicht-Wissen macht DOCH was.
Für die Durchsetzung deiner Rechte muß der HE meist verbissen kämpfen, braucht in DER Arena ein festes Rückrat und jede Menge Wissen, damit er nicht ständig geblufft und ins Bockshorn gejagt werden kann.

@ Ronja:
Dein Eröffnungspost hat eine wenig einladende Überschrift, deinen Beitrag selbst habe ich nur kurz an-gelesen und mich dann an den Antworten orientiert, worum es gehen könnte.
Warum?
Am Monitor sind solche Wortberge - ohne gliedernde Absätze und Zeilenumbrüche - für manch Leser auf Dauer ermüdend.
Sieh dir kurz an, wie Seiten von Büchern angelegt sind.
Mich wundert nicht, wenn zusammengeklumpte Buchstabenhaufen übersprungen werden, ich dadurch weniger Feedback erhielte.
Ein paar "Enter" mehr tun sicher nicht weh.

Falls du den Ratgebern deinen Träger-Vertrag zeigen möchtest, mache dich zuvor im Anleitungs-Bereich des Forums mit der korrekten Anonymisierung von Scans/Fotos/Abschriften vertraut:
Keine Klarnamen, keine Kontaktdaten, keine Urheberrechts- und Copyright-Verstöße (Logos halbwegs unkenntlich machen)
Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)

Offline Ronja13

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Re: Viele Fragen hoffe um Rat
« Antwort #6 am: 11. Februar 2019, 12:57:41 »
Hallo und Danke da sind ja schon mal viele Antworten gekommen! Also es gibt einen  Vertrag zwischen den Bildungsträger und mir aber den unterschrieb ich freiwillig (möglicherweise ein dummer Fehler). Ich muss ihn erst mal nachher abscannen und dann kann ich paar wichtige Punkte davon hier reinstellen. Mir wurde vor Beginn der Maßnahme die von meinen Sachbearbeiter übrigens auch als freiwillig angepriesen wurde eine Eingliederungsvereinbarung vorgelegt wo diese Maßnahme plötzlich nicht mehr freiwillig galt sondern verpflichtend habe aber  bis heute keine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben und werde es auch nicht, der Sachbearbeiter sah vom Verwaltungsakt ab weil ich sagte ich mach den Kurs freiwillig aber ohne diese Eingliederungsvereinbarung zu unterschreiben aber ich unterschrieb den Vertrag zwischen Maßnahmeträger und mir hm frag mich ob das nicht doch ein Fehler war und es lieber zum Verwaltungsakt hätte kommen lassen sollen :weisnich:

Offline Pixelschieberin

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 202
  • "Verzogen"
Re: Viele Fragen hoffe um Rat
« Antwort #7 am: 11. Februar 2019, 14:18:14 »
Den Hinweis mit den Zeilenumbrüchen hast du erfaßt?
Wenn du weiterhin keine machst, melde ich in meiner Benutzeroberfläche "Benachrichtigungen" für deinen Thread ab.

Just my two pence:
Wer wirklich möchte, daß seine Texte nicht in einer dunklen Ecke des www-Daten-Orkus vergammeln sondern von möglichst vielen gelesen werden, wird sich mit dem gaaanz kleinen 1X1 der Textgliederung (Layout) befassen.
Autoren wird deutlich mehr Aufmerksamkeit (Hilfe) zuteil, sobald deren Texte mit gliedernden Zeilenumbrüchen und/oder Absätzen versehen sind.

Weshalb diese altmodische Umständlichkeit?
Das erleichtert den Lesefluß enorm.
So viel Zeit vielmehr Respekt sollte sein.

Ellenlange Fließtexte ohne leicht erkennbare Anhaltspunkte sind ermüdend und regen mich genau so zum Lesen an wie DAS da:

Zitat von: meinem Lieblings-Blindtextgenerator
[...] Weit hinten, hinter den Wortbergen, fern der Länder Vokalien und Konsonantien leben die Blindtexte. Abgeschieden wohnen sie in Buchstabhausen an der Küste des Semantik, eines großen Sprachozeans. Ein kleines Bächlein namens Duden fließt durch ihren Ort und versorgt sie mit den nötigen Regelialien. Es ist ein paradiesmatisches Land, in dem einem gebratene Satzteile in den Mund fliegen. Nicht einmal von der allmächtigen Interpunktion werden die Blindtexte beherrscht – ein geradezu unorthographisches Leben. Eines Tages aber beschloß eine kleine Zeile Blindtext, ihr Name war Lorem Ipsum, hinaus zu gehen in die weite Grammatik. Der große Oxmox riet ihr davon ab, da es dort wimmele von bösen Kommata, wilden Fragezeichen und hinterhältigen Semikoli, doch das Blindtextchen ließ sich nicht beirren. Es packte seine sieben Versalien, schob sich sein Initial in den Gürtel und machte sich auf den Weg. Als es die ersten Hügel des Kursivgebirges erklommen hatte, warf es einen letzten Blick zurück auf die Skyline seiner Heimatstadt Buchstabhausen, die Headline von Alphabetdorf und die Subline seiner eigenen Straße, der Zeilengasse. Wehmütig lief ihm eine rhetorische Frage über die Wange, dann setzte es seinen Weg fort. Unterwegs traf es eine Copy. Die Copy warnte das Blindtextchen, da, wo sie herkäme wäre sie zigmal umgeschrieben worden und alles, was von ihrem Ursprung noch übrig wäre, sei das Wort "und" und das Blindtextchen solle umkehren und wieder in sein eigenes, sicheres Land zurückkehren. Doch alles Gutzureden konnte es nicht überzeugen und so dauerte es nicht lange, bis ihm ein paar heimtückische Werbetexter auflauerten, es mit Longe und Parole betrunken machten und es dann in ihre Agentur schleppten, wo sie es für ihre Projekte wieder und wieder mißbrauchten. Und wenn es nicht umgeschrieben wurde, dann benutzen Sie es immernoch. [...]
Quelle

Hinweise auf Unbequemlichkeiten bei der Eingabe würden diese Darstellung auch nicht verändern.
Gewaltige Wort-Haufen werden von mir immer häufiger ungelesen übergangen, da sie mich nicht "ansprechen"- sondern im Gegenteil - mit ihrer Wucht verprellen.

Entweder der Ratsuchende gibt sich Mühe und hackt ein paar Umbrüche und Absätze rein oder es bleibt vernachlässigt bis ungelesen.
Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 54048
Re: Viele Fragen hoffe um Rat
« Antwort #8 am: 11. Februar 2019, 20:42:19 »
OT:
@Pixelschieberin:
Du schiebst hier ein paar viele Pixel zuviel.
Deine Anmassungen aus offensichtlich geringer Erfahrung machen Dein fehlendes Detailwissen auch nicht wett!
Ich fühle mich jedenfalls reichlich genervt.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline nasenspray

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1043
Re: Viele Fragen hoffe um Rat
« Antwort #9 am: 11. Februar 2019, 20:52:29 »
Me too. Mir missfällt dieser zynische Unterton. Hat etwas von "sich abreagieren wollen" und Selbstverliebtheit an sich.
Am sensibelsten reagiert man auf Vorwürfe, die man sich selbst schon gemacht hat. (Robert Lembke)

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8409
Re: Viele Fragen hoffe um Rat
« Antwort #10 am: 11. Februar 2019, 21:58:08 »
weiter OT
Mir geht es genau wie @Pixelschieberin. Ratsuchende möchten sich nicht die Mühe machen, lesefreundlich zu schreiben? Dann sollten sie es wenigstens erfahren. Bevor sie sich wundern, wenn sie weniger Antworten kriegen als erhofft. (Nein, ich weise die wenigstens darauf hin - ich übergehe deren Beiträge einfach (ebenso wie grün-kursive Beiträge übrigens)).
Schreibe das jetzt auch nur, damit @Pixelschieberin nicht "alleine" da steht.
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Pixelschieberin

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 202
  • "Verzogen"
Re: Viele Fragen hoffe um Rat
« Antwort #11 am: 12. Februar 2019, 01:02:40 »
OT-Frage:
Können solche Debatten von einem Moderator abgekoppelt und in den OT-Bereich verschoben werden?

[...] Deine Anmassungen aus offensichtlich geringer Erfahrung machen Dein fehlendes Detailwissen auch nicht wett!
Könntest du bitte unbelegte Vermutungen - wie "geringe Erfahrung" - präzisieren?
Woher willst DU wissen, welche Scharmützel ich mit dem JC durch habe?
Mit etwas bösem Willen könnten solch vorschnelle Einschätzungen als "anmaßende" Unterstellungen angesehen werden.

Comeon - we fight the same enemy:
In Foren-Fäden sehe ich die Beiträge wie Zahnräder ineinander greifen.
Dir fehlten Details?
Das vom TE aufgeworfene Thema ist ziemlich komplex, sodaß in einem einzelnen Post stets der eine oder andere Aspekt unberücksichtigt bleiben wird - je nach Fokus und Erfahrungswerten des Autoren.
Bis dato setzte ich auf das Schwarmwissen von Selbsthilfe-Foren.
Fehlendes kannst du doch eigenständig ergänzen, mögliche Fehler - im Sinn der Sache - korrigieren.

Soll der Ratsuchende nicht in die Lage versetzt werden, sich seine Abwehr-Strategie aus verschiedenen Ansätzen zudammen zu zimmern?
Die Haut hinterher zu Markte tragen, müssen wir doch immer selbst.
Daß - je nach Temperament - nicht nur ein einziger Weg gangbar ist, weiß jeder, der sich nicht erst seit heute auf dem Feld zu wehren hat.

Ich fühle mich jedenfalls reichlich genervt.
Und jetzt?
Sollen die, die sich trauen, den Finger aufs Böse zu legen, wegen deiner Befindlichkeit von der nächsten Brücke springen?
Das Ding mit den Sympathien kennt doch jeder. ;)
Zitat
Allen Menschen Recht getan, ist eine Kunst die niemand kann...
Sobald sich mein Unbehagen einer kritischen Grenze nähert, betätige ich schulterzuckend den Scrollbalken.
Wenns mir zu arg wird, suche ich nach den Block-Features.

Weg vom Emo-Kram, hin zum Kritikpunkt:
Wer sich gern durch unformatierte Texte ackert, dem bleibt das doch unbenommen.
Den Hinweis, weshalb manch potentieller Ratgeber unstrukturierte Zeichenhaufen unkommentiert überspringen wird, "anmaßend" zu finden, ist zur Kenntnis genommen, die Aufassung jedoch nicht geteilt.

Weder habe ich beleidigt, noch politisiert, gar bin ich - im Gegensatz zu anderen Autoren - persönlich geworden.
Wenn jemand nicht erträgt, daß ein anderer - wie unverschämt - einen sich stetig ausbreitenden Mißstand thematisiert, ist das hinzunehmen. (Shrug)
Falls es dazu eines Ritterschlags von Xn Beiträgen bedarf, war mir das nicht bewußt.
Asche auf mein Haupt.


Möglicherweise bist du noch nicht alterssichtig und/oder hast komfortablere Devices, wo nachlässig gesetzter Text nicht so stark zum Tragen kommt.
An 'nem kalibrierten Monitor ist's jedenfalls a PITA.

***
Zu meinem Schreibstil:
Zynisch?
Check mal das Vokabelheft.
Menschenverachtung lasse ich mir nicht andichten.

Subversiver Sarkasmus - ja.
Daran wird sich nichts ändern.
Take it or leave it.

[...] ich übergehe deren Beiträge einfach (ebenso wie grün-kursive Beiträge übrigens)). [...]
Lol, du traust sich ja was - DAS auch noch zu thematisieren!
Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 54048
Re: Viele Fragen hoffe um Rat
« Antwort #12 am: 12. Februar 2019, 01:09:59 »
hatten wir schon länger nicht mehr:
zur Erinnerung daher:
 :troll:
Ob die Forenleitung meiner Meinung ist, weiss ich  nicht, lässt sich aber per Meldung herausfinden.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10747
Re: Viele Fragen hoffe um Rat
« Antwort #13 am: 12. Februar 2019, 01:33:08 »
Um zum eigentlichen Thema zurück zu kommen.

@Ronja13,

Zitat
Also es gibt einen  Vertrag zwischen den Bildungsträger und mir aber den unterschrieb ich freiwillig (möglicherweise ein dummer Fehler). Ich muss ihn erst mal nachher abscannen und dann kann ich paar wichtige Punkte davon hier reinstellen.
Bitte diesen kompletten Vertrag – anonymisiert, alle Datumsangaben leserlich lassen – hier einstellen und nicht nur ein paar Punkte, die Dir wichtig erscheinen.

Zitat
Mir wurde vor Beginn der Maßnahme die von meinen Sachbearbeiter übrigens auch als freiwillig angepriesen wurde…
Das genannte Programm ESF ist in der Regel auch freiwillig.

Zitat
…eine Eingliederungsvereinbarung vorgelegt wo diese Maßnahme plötzlich nicht mehr freiwillig galt sondern verpflichtend…
Wäre diese EinV-Vertrag von Dir unterschrieben worden, hättest Du Dich damit selbst zu dieser Maßnahme verpflichtet.

Zitat
…habe aber  bis heute keine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben und werde es auch nicht, der Sachbearbeiter sah vom Verwaltungsakt ab weil ich sagte ich mach den Kurs freiwillig aber ohne diese Eingliederungsvereinbarung zu unterschreiben…
Gibt es zu dieser Maßnahme vom Leistungsträger auch keine Zuweisung per sog. Angebot?

Zitat
…aber ich unterschrieb den Vertrag zwischen Maßnahmeträger und mir hm frag mich ob das nicht doch ein Fehler war und es lieber zum Verwaltungsakt hätte kommen lassen sollen.
Wenn vom Leistungsträger definitiv keine verbindliche Zuweisung zu dieser Maßnahme vorliegt (in welcher Form auch immer) und nur der Vertrag zwischen Maßnahmeträger <-> Teilnehmer existiert, hat der Maßnahmeträger dem Leistungsträger (hier als Dritter) gar nichts zu melden.

Zumal zwischen Leistungsträger <-> Leistungsempfänger zu dieser Maßnahme weder eine vertragliche Vereinbarung geschlossen noch eine verbindliche Zuweisung erlassen wurde. Aus welcher Grundlage will dann der Leistungsträger eine ggf. Pflichtverletzung mit Rechtsfolge nach dem SGB II (= Sanktion) ableiten, wenn zwischen Leistungsträger <-> Leistungsempfänger keine verpflichtenden Unterlagen zu dieser Maßnahme vorliegen.

Aus dem (alleinigen) Vertrag zwischen Maßnahmeträger <-> Teilnehmer mit absoluter Sicherheit nicht, da ein solcher Vertrag nicht dem SGB II unterliegt.

Wobei ich mir bei dieser äußerst seltenen Konstellation andere Fragen stelle.

- Wer trägt die Kosten der Maßnahme an sich?
- Wer kommt für ggf. anfallende Bewerbungskosten auf?
- Wer übernimmt die Fahrtkosten zu den genannten Praktika?

- Wie und mit wem rechnet der Maßnahmeträger ab?

Bei diesem Sachverhalt müsste das eigentlich alles aus dem Vertrag zwischen Maßnahmeträger <-> Teilnehmer hervor gehen. Deshalb wäre es durchaus sinnvoll, diesen Vertrag im Ganzen und nicht nur bruchstückhaft einzustellen – wie bereits eingangs darum gebeten.
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Offline Pixelschieberin

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 202
  • "Verzogen"
Re: Viele Fragen hoffe um Rat
« Antwort #14 am: 12. Februar 2019, 02:33:14 »
Das Thema "Sinnlos-Maßnahme beleuchten" interessiert mich viel mehr, deshalb gehe ich auf unsachliche Angriffe nicht mehr ein.

[...]  Mir wurde vor Beginn der Maßnahme die von meinen Sachbearbeiter übrigens auch als freiwillig angepriesen wurde eine Eingliederungsvereinbarung vorgelegt wo diese Maßnahme plötzlich nicht mehr freiwillig galt sondern verpflichtend
Zum besseren Verständnis auseinander gefieselt:
Was dir bei EGV-Verhandlungen vom SB vorgelegt wird, ist zunächst nur ein Angebot.
Wenn du dich mittels deiner Unterschrift zu etwas verpflichtest, gilt es - müssen sich die Vertragspartner daran halten.
Erst ab DEM Moment ist alles, was zuvor freiwillig war - plötzlich "verpflichtend".
Selbst wenn die Maßnahme zuvor als freiwillig angepriesen war, kann sie mittels Vertrag von den Parteien in Stein gemeißelt werden.
Es gehören halt immer zwei zum Tango.

Wie ich deine Schilderung einschätze, wurdest du vorsätzlich manipuliert und genasweist.
Das passiert den smartesten zu Beginn der "Spiele".
Sofern getroffene Vereinbarungen nicht sittenwidrig sind, gibt es kaum ein Entrinnen wenn einvernehmlich unterschrieben wurde.
Bei Licht betrachtet, finden sich in den meisten EGVen allein für den "Kunden" nachteilhafte Anforderungen,
nebst gut verborgene Fußangeln, die für den bloody beginner kaum zu erkennen sind.
Um das jedoch sezieren zu könne, muß der genaue Wortlaut bekannt sein.
Na du weißt schon. ;)

habe aber  bis heute keine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben und werde es auch nicht, der Sachbearbeiter sah vom Verwaltungsakt ab weil ich sagte ich mach den Kurs freiwillig aber ohne diese Eingliederungsvereinbarung zu unterschreiben
Damit wurde es den Amigos leichter gemacht, den zugeführten Kunden zu melken.
Die Manipulation hat funktioniert, der "Kunde" hat sogar "freiwillig" in den Trägervertrag eingewilligt.
Wenn das kein schlüssiges Handeln ist...

Mittlerweile bevorzuge ich Verwaltungsakte, weil sie - lt. Gesetzgeber (GG) - gesetzeskonform zu sein haben.
In selbst ausgearbeiteten Verträgen (EGV) können geltende Gesetze untergraben werden.
Bei Verwaltungshandeln ist das jedoch nicht zulässig. (Hüstel)
Deshalb drängen SBs auch so vehement auf Unterschriften und tun so als ob der VA etwas huhuhuh-Schlimmes sei.
Das Gegenteil ist meist der Fall.
Für JC-SB kann es zeitaufwändig und nervig werden, weil - wenn der VA nicht klein-klein gesetzeskonform ist - der sogleich vorm SG gekippt werden kann. Das heißt Stellungnahmen verfassen, die nicht griffbereit im Textbausteinkasten liegen.

aber ich unterschrieb den Vertrag zwischen Maßnahmeträger und mir hm frag mich ob das nicht doch ein Fehler war und es lieber zum Verwaltungsakt hätte kommen lassen sollen :weisnich:
Du wirfst grad zwei verschiedene Aktionen in einen Topf.
Der Vertrag beim Träger ist ein weiterer Vertrag, den du ebenso wenig hättest unterzeichnen "müssen" wie die EGV.
Meist wird der Träger dich in dem Fall vom Platz schicken und von seinem Kumpel beim JC mit Sanktionen drohen lassen.
Je nach dem, was du erreichen willst, entscheidest DU allein, ob und WAS du "extra" unterschreibst.

Es hat nun wenig Sinn, über verschüttete Milch zu klagen.
Wenn du unterschrieben hast, und dir das Ganze nicht zusagt, ist es deutlich schwerer, aus deren Fängen zu kommen.
Wie bereits geschrieben, solltest du deinen Vertrag nach Freiwilligkeiten abgrasen, die sanktionsfrei zurückzunehmen sind.
Damit streust du etwas Sand ins Getriebe.
Ob das ausreichen wird, dich los werden zu wollen, weiß die Glaskugel.
Wenn du nicht (mehr) mitspielen willst, mach dich auf vehemente Gegenwehr gefaßt.
Wenn denen die Felle wegzuschwimmen drohen, wählen sie unfeine Methoden, den "Kunden" unter Druck zu setzen.
Das muß derjenige aushalten können und wollen.
Am everybodies-darling-sein-wollen-Syndrom sollte derjenige nicht leiden.
Die Einschätzung kann dir keiner abnehmen.
Strategisch geschickter ist's, sinnlose Maßnahmen im Vorfeld abzuwehren.
Nur wissen die wenigsten zu Beginn der Spiele, wie das mit den ganzen Gegenargumenten, den Unterschriftenverweigerungen und Fahrtkosten-Bremsklötzen zu bewerkstelligen ist.

Ich kenne niemanden, der in dieser Arena kein Lehrgeld bezahlt hat.
Trotzdem finde ich, daß es sich lohnt, denen die Stirn zu bieten, die sich an der Misere bereichern wollen, ohne nennenswerte Gegenleistung zu erbringen.
Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)