Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Im SGBXII weiter krankschreiben lassen?  (Gelesen 391 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MrKugelschreiber

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 174
Im SGBXII weiter krankschreiben lassen?
« am: 10. Februar 2019, 20:33:57 »
Hey ihr lieben,

ich bin seit knapp 3 Jahren krankgeschrieben. Mein Arzt schreibt mich immer für 1 Monat krank und verlängert dass dann weiter, wenn der Monat rum ist.
Grund sind Depressionen.

Im November 2018 hat mich der Amtsarzt des Jobcenters für 12 Monate als Erwerbsunfähig eingestuft, wodurch ich einen Antrag beim Sozialamt wegen Hilfe zum Lebensunterhalt (nach SGB XII) stellen konnte.
Das habe ich auch gemacht und erhalte nun seit 01. Februar 2019 Hilfe zum Lebensunterhalt (SGB XII).

Morgen habe ich nun wieder einen Arzttermin um mich für den nächsten Monat krankschreiben zu lassen. Beim Jobcenter war das ja immer nötig, damit die einen in Ruhe lassen, da Maßnahmen oder der ganze Druck seitens des Jobcenters, sich negativ auf meine Psyche auswirkt.
Beim Sozialamt bin ich ja nun aber schon, weil ich Erwerbsunfähig bin. Muss ich dann trotzdem mich weiter krankschreiben lassen?
Und wenn ich mich nicht krankschreiben lassen würde, würden die mich dann aus dem SGB XII wieder rauswerfen?

Was meint ihr dazu?

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1035
Re: Im SGBXII weiter krankschreiben lassen?
« Antwort #1 am: 11. Februar 2019, 00:57:59 »
Nein musst du nicht, hier gibt es keine Maßnahmen etc.

Und nein man wirft dich nicht raus, du bist da nicht weil dich wer krankschreibt sondern wegen des Gutachtens des ÄD -> du hast jetzt erstmal Ruhe und kannst gesund werden.

Nach Ablauf der 12 Monate wird erneut geprüft wie es dir gesundheitlich geht und wohin die Reise geht, also Jobcenter oder weiterhin erwerbsunfähig.

Kannst dich wenn es dir lieber ist nochmal krankschreiben lassen und selbst nachfragen aber das sollte rein gar nichts ändern. Zumal die Krankschreibung nur besagt das du Arbeitsunfähig bist - das Gutachten, welches dich "berechtigt" Sozialhilfe vom Sozialamt zu empfangen (SGB12) besagt Erwerbsunfähigkeit. Das sind zwei verschiedene paar Schuhe :)

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 32190
Re: Im SGBXII weiter krankschreiben lassen?
« Antwort #2 am: 11. Februar 2019, 05:23:00 »
Wobei natürlich die Gefahr besteht, dass es nach einem Jahr bei der Überprüfung vorbei ist mit der Erwerbsunfähigkeit, wenn der TE nicht mehr zum Arzt geht bzw. nicht vorweisen kann, dass er aktiv an seiner Gesundung gearbeitet hat.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline Greywolf08

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2312
Re: Im SGBXII weiter krankschreiben lassen?
« Antwort #3 am: 11. Februar 2019, 10:39:16 »
Wobei natürlich die Gefahr besteht, dass es nach einem Jahr bei der Überprüfung vorbei ist mit der Erwerbsunfähigkeit, wenn der TE nicht mehr zum Arzt geht bzw. nicht vorweisen kann, dass er aktiv an seiner Gesundung gearbeitet hat.
Nicht zwingend. Bei mir war nach 12 Monaten auch ne Überprüfung fällig und während dieser Zeit war ich bei keinem Arzt. Hätte eh nix mehr gebracht (austherapiert).
Meine SB beim Sozi schlug mir vor, meine Erwerbsfähigkeit direkt durch den Rententräger prüfen zu lassen. Damit musste ich nicht mehr zum ÄD. Sie hat mir dann ein Schriebs vorgelegt, was ich unterschrieben hab und 6 Wochen später lag meiner SB der Bescheid der RV vor.
Jedes Mal, wenn man mir sagt, ich wäre nicht gesellschaftsfähig, werfe ich einen Blick auf die Gesellschaft und bin überaus erleichtert.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 32190
Re: Im SGBXII weiter krankschreiben lassen?
« Antwort #4 am: 11. Februar 2019, 10:46:51 »
Nicht zwingend.

DAS weiß man aber erst hinterher. Und der TE ist noch jung, meines Wissens nach. Da werden andere Maßstäbe angelegt.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39757
Re: Im SGBXII weiter krankschreiben lassen?
« Antwort #5 am: 11. Februar 2019, 11:53:53 »
Wobei natürlich die Gefahr besteht, dass es nach einem Jahr bei der Überprüfung vorbei ist mit der Erwerbsunfähigkeit, wenn der TE nicht mehr zum Arzt geht bzw. nicht vorweisen kann, dass er aktiv an seiner Gesundung gearbeitet hat.
Genau da liegt das Problem! Deshalb sollte man sich vom Arzt immer eine AU ausstellen lassen, wenn man AU ist.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.