Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Lohnabrechnungen und Einkommensbescheinigung wiederholt einreichen?  (Gelesen 257 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Blubba

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Hallo,

ich hab seit einem guten Jahr einen Job und lebe im selben Haushalt wie meine Mutter. Sie ist noch Arbeitslos. Jetzt müssen wir für die die Weiterbewilligung der ALG2 Zahlungen beantragen. Bei der ersten Beantragung, bei der ich einen Job hatte, mussten wir ja schon die Lohnabrechnungen und Einkommensbescheinigung einreichen.
Jetzt ist meine Frage, muss ich das jedes Mal wieder einreichen wenn meine Mutter ihre Weiterbewilligung beantragt? An meinem Lohn und Arbeitgeber hat sich nichts geändert, also würde eigentlich ein Dreizeiler doch reichen, auf dem ich das erläutere. Aber wir kennen ja unsere Ämter, deswegen wollte ich mal kurz nachfragen.

Schon mal vielen Danke für die Hilfe!
LG

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7124
  • Das macht nichts.
Re: Lohnabrechnungen und Einkommensbescheinigung wiederholt einreichen?
« Antwort #1 am: 11. Februar 2019, 06:39:04 »
Du bist doch ü25. Warum ist Dein Einkommen für das ALG2 Deiner Mutter relevant?

Offline Blubba

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Lohnabrechnungen und Einkommensbescheinigung wiederholt einreichen?
« Antwort #2 am: 11. Februar 2019, 11:02:46 »
Na weil sie diese Informationen auf dem Weiterbewilligungsantrag haben wollen. Wie bei der letzten Bewilligung auch.

Beim Punkt 3.2 des Antrages wird gefragt ob ein Mitglied der Bedarfsgemeinschaft ein Einkommen erzielt und das tue ich. Des weiteren wird nach der Lohnabrechnung und der Einkommensbescheinigung gefragt. Das hat das Amt ja schon vom letzten mal. Meine Frage ist nur, ob ich das noch mal mitschicken muss.

Ich weiß, das wir eigentlich eine Haushaltgemeinschaft sein sollten, aber die Sachbearbeiterin meiner Mutter meinte beim letzten Termin, das wir eine Bedarfsgemeinschaft sind.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 32211
Re: Lohnabrechnungen und Einkommensbescheinigung wiederholt einreichen?
« Antwort #3 am: 11. Februar 2019, 11:15:34 »
aber die Sachbearbeiterin meiner Mutter meinte beim letzten Termin, das wir eine Bedarfsgemeinschaft sind.

Blödsinn!

Es reicht, wenn du im Antrag als Person aufgeführt wirst, mehr geht das Jobcenter nicht an von dir.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline Blubba

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Lohnabrechnungen und Einkommensbescheinigung wiederholt einreichen?
« Antwort #4 am: 11. Februar 2019, 11:51:22 »
OK, dann schicke ich sie erstmal nicht mit. Mal sehen ob was zurück kommt. Danke.

Offline BErnies

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 92
Re: Lohnabrechnungen und Einkommensbescheinigung wiederholt einreichen?
« Antwort #5 am: 12. Februar 2019, 09:46:02 »
Korrektur, ihr seit keine HAUSHALTSGEMEINSCHAFT sondern maximal eine WOHNGEMEINSCHAFT.

Haushaltsgemeinschaft wirtschaftet aus einem Topf. Das heißt Ihr werft Euer Geld zusammen und kauft gemeinsam davon ein. Wohngemeinschaft bedeutet, ihr seit selbstständig und kauft allein ein und nur ein gemeinsamer Wohnraum verbindet Euch. Ja auch mit der eigenen Mutter muss man nicht gemeinsam wirtschaften. Bist ja kein KIND mehr :)

Ansonsten lass Dich vom JC nicht verrückt machen. Ihr seit keine Bedarfsgemeinschaft. Im Antrag sind nur kurz die Personen in der WOHNGEMEINSCHAFT anzugeben. Das benötigt das Amt um anhand der Personenanzahl festzustellen ob Wohnraum angemessen ist und die Anteiligen Kosten zur Miete, Nebenkosten zu errechnen. Mehr nicht.

Zwischenanmerkung: Verstehe grundsätzlich nicht, warum die JOBCENTER bei Antragstellung ständig vorschreiben müssen (mit Ihren Weisheiten) was der Antragsteller dort reinzuschreiben hat.