Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Hilfe, ich möchte das nicht machen !  (Gelesen 4210 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5908
Re: Hilfe, ich möchte das nicht machen !
« Antwort #30 am: 24. Februar 2019, 17:03:09 »
Frag doch jetzt nochmal nach einer Weiterbildung, die dir gefallen würde. Ob die das Geld für den Quatsch da oder was Gescheites ausgeben, kann denen ja egal sein. Außerdem ist Anfang des Jahres. Da ist das leichter, glaub ich.

Offline oskar

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 372
Re: Hilfe, ich möchte das nicht machen !
« Antwort #31 am: 24. Februar 2019, 17:16:39 »
Du, die Träger in meiner Region haben sich auf Masse spezialisiert. Keine Förderungen die mich weiter bringen könnten. Es sind auch wirklich nicht die Träger die von Qualität nur so strotzen. Die hatten aber auch mal bessere Zeiten. Und ewig unterwegs sein um ausserhalb meiner Region aktiv zu werden ist jetzt auch nicht in meinem Interesse. Falls das Jobcenter das überhaupt zulassen würde.

Offline oskar

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 372
Re: Hilfe, ich möchte das nicht machen !
« Antwort #32 am: 24. Februar 2019, 17:43:53 »
Ich habe hier mal einen interessanten Bericht gefunden, falls evtl. noch nicht bekannt.

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/kursangebot-der-jobcenter-das-milliardengeschaeft-mit-den-arbeitslosen/20800654.html

Offline alfalfa

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 650
  • Bin dann mal weg...
Re: Hilfe, ich möchte das nicht machen !
« Antwort #33 am: 25. Februar 2019, 11:57:35 »
Beim TRäger nichts unterschreiben ist wirklich ein guter weg um die maßnahme erst gar nicht zu beginnen. Sanktion darf es deswegen nicht geben, versuchen tut das jobcenter aber es trotzdem gerne mal. zumindest hat es bei mir 2x mal geklappt weil ich nicht unterschreiben wollte mit der begründung mit dritten mache ich keine verträge. beim dritten mal hats allerdings nicht mehr geklappt. dem träger war es egal ob ich unterschreibe oder nicht und seitdem mache ich eine agh

Außer auf dem Maßnahmevertrag werden bei diesen Sinnlos-Bewerbungs-/Eingliederungsmaßnahmen meist noch einige andere Unterschriften verlangt. Hausordnung, Nutzungsbedingungen für PC, Werkzeuge etc. Ohne diese Papiere zu unterschreiben, darf man weder die Hütte betreten, noch mit irgend einem Gerät arbeiten.
Da muss man dann eben mal nachfragen, ob so das Maßnahmeziel überhaupt erreicht werden kann!? Wenn nicht, wovon man eigentlich ausgehen darf, ist so eine Sinnlos-Maßnahme noch sinnloser und kann jederzeit beendet werden...  :zwinker:

Offline Banane007

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 247
Re: Hilfe, ich möchte das nicht machen !
« Antwort #34 am: 25. Februar 2019, 12:09:57 »
Hallo,

mir geht es ganz ähnlich. Hab um eine Förderung (Weiterbildung) meine Selbständigkeit betreffend gekämpft, wurde abgelehnt. Ein Jahr später dann die Sinnlos-Maßnahme (die 5x so viel kostet wie meine beantragte Weiterbildung).

U.a. sollte dort "mein Sozialverhalten reflektiert werden". Aha...!?

Ein Bekannter hat genau diese Maßnahme gemacht und es ist eben, wie es ist. Betreutes Bewerben, morgens eine nette Geschichte, vorgelesen vom Dozenten, dann 3 Stunden Zeit, den PC hochzufahren (ständig Netzwerkprobleme) und nach Stellen zu suchen. Beworben wird das Ganze mit "modernen PC-Arbeitsplätzen".  :lachen:

Gruß

Banane

Offline oskar

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 372
Re: Hilfe, ich möchte das nicht machen !
« Antwort #35 am: 25. Februar 2019, 13:42:59 »
Hallo Banane007,
Es ist ja auch nicht so, das man zu faul ist morgens aufzustehen und dort seine Zeit abzusitzen. Aber wenn es doch ausser die Träger über Wasser zu halten keinen weiteren Nutzen hat... Ich habe vor allem Probleme "denen" meine privaten Daten zu überlassen. Lebenslauf etc. Das geht mir gegen den Strich. Auch kann ich sehr gut auf ein Praktikum verzichten. Das hat potentielle Arbeitgeber noch nie beeindruckt. Ebensowenig wie Maßnahmen in meinem Lebenslauf. Die Zertifizieren ja nicht mal.

Offline Banane007

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 247
Re: Hilfe, ich möchte das nicht machen !
« Antwort #36 am: 25. Februar 2019, 14:02:45 »
Hallo,

ich verstehe genau, was Du meinst.

Mir geht es auch um den Sinn und den Nutzen dahinter. Mir ist auch meine Zeit einfach zu schade, in einer solchen Maßnahme Dinge zu tun, die ich auch zu Hause in einem Prozentsatz der Zeit bewerkstelligen kann. Zielführende Maßnahmen (ausgearbeitet mit einem Maßnahmeträger und einem Institut für Wirtschaftsförderung) werden abgelehnt mit den Worten, man bekäme die Finanzierung nicht durch. Muss man sich mal vorstellen, 1000 Euronen bekommen die nicht gerechtfertigt, aber diese Bewerbungsmaßnahmen boomen.

Und ich muss auch nicht lernen, wie man morgens aufsteht und seinen Tag strukturiert. Ich pflege meinen behinderten Sohn, ich behaupte mal, ich kann das. ;-)

Gruß

Banane

Offline oskar

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 372
Re: Hilfe, ich möchte das nicht machen !
« Antwort #37 am: 25. Februar 2019, 14:20:25 »
Haste den Link aus # 32 verfolgt und gelesen Banane007, das sagt schon alles. Aber das wissen wir auch so. Leider die Realität.

Offline Banane007

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 247
Re: Hilfe, ich möchte das nicht machen !
« Antwort #38 am: 25. Februar 2019, 15:05:47 »
Hallo,

hab ich gelesen, ja. Wie so viele andere Artikel, Abhandlungen, Statistiken und Expertenmeinungen zu diesen Maßnahmen.

Mich persönlich macht es wütend. In der Ablehnung meines Widerspruchs gegen die Maßnahme war von "wirtschaftlichem Handeln dem Steuerzahler gegenüber" die Rede. Da könnte ich explodieren. Ich verstehe bei den Sanktionen (und den Androhungen) auch, dass Menschen diese Zeit einfach absitzen, ohne sich zu wehren. Mein Bekannter ist auch so einer. Nimmt den Weg des geringsten Widerstandes und hatte ja eh nichts Besseres zu tun zu der Zeit, also was soll's? Geht er da halt hin.

Ich wehre mich aktuell. Bin sanktioniert mit 30%. Klage gegen die Maßnahme liegt beim SG und Widerspruch gegen die Sanktion läuft.

Gruß

Banane

Offline oskar

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 372
Re: Hilfe, ich möchte das nicht machen !
« Antwort #39 am: 25. Februar 2019, 15:12:45 »
Vllt. habe ich das auch mal nötig und evtl. auch vor, würde dich dann um Rat fragen wenns o.k. ist Banane007

Offline Banane007

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 247
Re: Hilfe, ich möchte das nicht machen !
« Antwort #40 am: 25. Februar 2019, 15:28:58 »
Hallo,

kannst ja erstmal alles in meinem Thread nachlesen:

https://hartz.info/index.php?topic=115150.0

Gruß

Banane

Offline oskar

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 372
Re: Hilfe, ich möchte das nicht machen !
« Antwort #41 am: 28. Februar 2019, 14:18:32 »
So, nun ist es soweit. Ich habe diese Zuweisung erhalten (das ist doch eine oder) ? Kann mal jemand darüber gucken ob diese Zuweisung i.O. bzw. zulässig ist.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33306
Re: Hilfe, ich möchte das nicht machen !
« Antwort #42 am: 28. Februar 2019, 14:54:33 »
Kontrollier doch selbst mal ob alles drin und dran ist.

Eine Zuweisung zu einer (Eingliederungs)Maßnahme muss hinreichend bestimmt sein und dazu enthalten:
- die Art der Maßnahme,
- die konkreten Inhalte der Maßnahme,
- den Träger/Veranstalter,
- den Maßnahmeort,
- den zeitlichen Umfang (Beginn und Dauer, an welchen Tagen),
- die zeitliche Verteilung (zu welcher Uhrzeit),
- welches Eingliederungskonzept mit der Maßnahme verfolgt wird,
- warum diese Maßnahme individuell erforderlich ist.
Zu beachten ist auch, dass die Zusatzkosten, welche durch die Teilnahme an der Maßnahme entstehen, vom Leistungsträger zusätzlich gezahlt werden müssen.
Außerdem sind noch die allgemeinen Zumutbarkeitskriterien nach § 10 SGB II zu beachten.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 40246
Re: Hilfe, ich möchte das nicht machen !
« Antwort #43 am: 28. Februar 2019, 14:58:42 »
Eine Zuweisung zu einer (Eingliederungs)Maßnahme muss hinreichend bestimmt sein und dazu enthalten:
- die Art der Maßnahme,
- die konkreten Inhalte der Maßnahme,
- den Träger/Veranstalter,
- den Maßnahmeort,
- den zeitlichen Umfang (Beginn und Dauer, an welchen Tagen),
- die zeitliche Verteilung (zu welcher Uhrzeit),
- welches Eingliederungskonzept mit der Maßnahme verfolgt wird,
- warum diese Maßnahme individuell erforderlich ist.
Zu beachten ist auch, dass die Zusatzkosten, welche durch die Teilnahme an der Maßnahme entstehen, vom Leistungsträger zusätzlich gezahlt werden müssen.
Außerdem sind noch die allgemeinen Zumutbarkeitskriterien nach § 10 SGB II zu beachten.

Angesichts dieser Kriterien ist diese Zuweisung absolut rechtswidrig.
Der Maßnahmeinhalt fehlt, zeitlicher Umfang und Verteilung wurden nicht genannt und es ist nicht erkennbar, welches Eingliederungskonzept mit der Maßnahme verfolgt wird und warum diese Maßnahme individuell erforderlich ist.

Da die Zuweisung lt. § 39 SGB II unter sofortigem Vollzug steht, entfaltet ein Widerspruch keine aufschiebende Wirkung, d.h. man muss entweder solange an der Maßnahme teilnehmen, oder beim Sozialgericht beantragen, dass dieses die aufschiebende Wirkung des Widerspruches anordnet.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline oskar

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 372
Re: Hilfe, ich möchte das nicht machen !
« Antwort #44 am: 28. Februar 2019, 15:09:12 »
Danke euch erstmal, Ottokar, du hast folgendes geschrieben
-Da die Zuweisung lt. § 39 SGB II unter sofortigem Vollzug steht, entfaltet ein Widerspruch keine aufschiebende Wirkung, d.h. man muss entweder solange an der Maßnahme teilnehmen, oder beim Sozialgericht beantragen, dass dieses die aufschiebende Wirkung des Widerspruches anordnet.-
Was bedeutet unter sofortigem Vollzug? Und jetzt noch komplizierter für mich (da ich das noch nie gemacht habe) ... wie mache ich das mit dem Sozialgerich? Schriftlich ? Benötige ich einen Antrag ... so viele Fragen.
Also ich habe nur noch das Schreiben, welches in meinem ersten Beitrag eingestellt wurde. Ich soll mich am Montag bei dem Träger melden wo dann die Termine vereinbart werden sollen, da es sich um flexible Termine zweimal in der Woche handelt.
ansonsten habe ich noch folgende Unterlagen bekommen