Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise  (Gelesen 62956 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« am: 27. Februar 2019, 13:51:08 »
Hallo liebe Mitstreiter,

ich bin zum 31. Januar arbeitslos geworden und habe keinen Anspruch auf ALG1 sodass ich Hartz 4 beantragen musste.

Ende Januar habe ich noch normal mein letztes Gehalt bekommen und habe direkt meinen Antrag eingereicht.

Vom Jobcenter habe ich dann einen Brief bekommen mit fehlenden Unterlagen, soweit so gut und habe diese dann unmittelbar nachgereicht.

Heute kam erneut ein Brief mit neuen Nachweisen die erbracht werden müssen.
Unter anderem beharrt das Jobcenter weiter auf eine Mietbescheinigung.

Alle Informationen gehen aber aus dem Mietvertrag und den Kontoauszügen hervor.

Weiterhin will das Jobcenter einen Nachweis, dass ich meine KFZ Versicherung selbst zahle.
Das geht ebenfalls aus den Kontoauszügen hervor.

Da frage ich mich natürlich warum man die überhaupt einreichen muss, wenn die anscheinend eh nicht gelesen werden :-D

Dann habe ich aus 2016 noch eine Steuerrückzahlung i.H.v. 78 Euro erhalten.
Sicherheitshalber habe ich den Eingang dann jetzt auch einmal ausgedruckt.

Allerdings hat mir eine Bekannte gesagt, dass ich im Februar eh noch nicht leistungsberechtigt bin, wegen dem letzten Gehaltszufluss.

Ich habe Anfang Feb. noch geliehens Geld zurück auf das Konto bekommen.
Ich bin mir gerade nicht sicher, ob ich das angegeben habe  :help:

Da ich spätestens morgen Geld auf dem Konto haben sollte, musste ich schon an mein Erspartes um alle Kosten decken zu können.

Was für ein Hick Hack.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35045
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #1 am: 27. Februar 2019, 13:57:15 »
Allerdings hat mir eine Bekannte gesagt, dass ich im Februar eh noch nicht leistungsberechtigt bin, wegen dem letzten Gehaltszufluss.

Das ist falsch, wenn das letzte Gehalt im Januar zugeflossen ist.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Ein Spiegelbild der Gesellschaft: "Warum sorgen nicht alle anderen mit all ihren Kräften dafür, dass es MIR gut geht?" Schuld sind immer nur die anderen...

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #2 am: 27. Februar 2019, 13:59:19 »
Allerdings hat mir eine Bekannte gesagt, dass ich im Februar eh noch nicht leistungsberechtigt bin, wegen dem letzten Gehaltszufluss.

Das ist falsch, wenn das letzte Gehalt im Januar zugeflossen ist.

Ja pünktlich am 31.1.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3430
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #3 am: 27. Februar 2019, 17:17:57 »
Zitat von: Hirsch am 27. Februar 2019, 13:59:19
Ja pünktlich am 31.1.
Ja dann hast du ab Februar den vollen Anspruch auf Leistungen.

Zitat von: Hirsch am 27. Februar 2019, 13:51:08
beharrt das Jobcenter weiter auf eine Mietbescheinigung.
Das ist Blödsinn, wenn der MV schon vorliegt und alles da drin steht.

Zitat von: Hirsch am 27. Februar 2019, 13:51:08
dass ich meine KFZ Versicherung selbst zahle.
Kann dem JC auch erst mal egal sein. (Nachweis also nicht notwendig)
Zitat von: Hirsch am 27. Februar 2019, 13:51:08
eine Steuerrückzahlung i.H.v. 78 Euro erhalten.
Jetzt im Februar?
Dann muss das dem JC gemeldet werden und wird angerechnet, bis auf den Freibetrag von 30 €, wen nicht schon woanders genutzt.
Zitat von: Hirsch am 27. Februar 2019, 13:51:08
Anfang Feb. noch geliehens Geld zurück auf das Konto bekommen.
Sollte kein Problem sein.

Zitat von: Hirsch am 27. Februar 2019, 13:51:08
Da ich spätestens morgen Geld auf dem Konto haben sollte
Verlange eine sofortige Auszahlung deiner Leistungen inkl. KdU und lass dich nicht mit der Hinhaltetaktik vom JC abspeisen.
« Letzte Änderung: 27. Februar 2019, 18:12:21 von zugchef werner »

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #4 am: 27. Februar 2019, 17:32:11 »
Ja habe dem Jobcenter schon einen Ausdruck beigelegt wo der Geldeingang vom Finanzamt draus hervorgeht.

Das war eine Rückzahlung aus 2016 da iwas automatisch vom Finanzamt korrigiert wurde, weil sich gesetzlich was geändert hat.

Ja ich Check das auch nicht.
Vorallem das die jetzt erst damit kommen mit der Bescheinigung.

War nie die Rede von in den Schreiben zuvor.

Aber wie kann ich dann schon den vollen Anspruch haben wenn ich eigentlich jetzt die Zahlung im Voraus für den März bekommen sollte... dann müsste ich doch noch einmal Geld bekommen oder nicht ? :-D

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3430
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #5 am: 27. Februar 2019, 17:42:27 »
Zitat von: Hirsch am 27. Februar 2019, 17:32:11
wenn ich eigentlich jetzt die Zahlung im Voraus für den März bekommen sollte
Hast du den Antrag ab 01.02.2019 gestellt?
Da dein letzter Lohn am 31.01.2019 auf deinem Konto Eingegangen ist, hast du Anspruch ab Februar.

Bei der Steuerrückzahlung müssen 30 € Freibetrag abgezogen werden.

Eine mietbescheinigung ist nicht notwendig und darf vom JC auch nicht verlangt werden.
Der Antrag muss bearbeitet werden, auch ohne.

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #6 am: 27. Februar 2019, 17:47:25 »
Ja das hatte ich der guten Damen vom Jobcenter gesagt das ich ab Feb. H4 beantragen muss.

Ich glaube die hat dann das Datum von dem Tag drauf geschrieben wo ich da vorstellig wurde und habe ihr auch fragt dass ich noch ein letztes Gehalt Ende Januar bekomme.

War auf jedenfall noch im Januar beim Jobcenter.

Bei der Mietbescheinigung hab ich nur Schiss, dass die sich dann extra Zeit lassen um einen zu schikanieren oder so.

Wie verklicker ich denen das denn am besten, dass die unverzüglich den Antrag bearbeiten sollen?

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3430
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #7 am: 27. Februar 2019, 18:05:46 »
Sollten sie sich deswegen quer stellen, kannst du dort sagen, dass du dann gezwungenermaßen zum Sozialgericht gehen musst.
Dort darum Bitten musst, dass das JC die Leistungen sofort an dich Auszahlt.

Dann kommen sie hoffentlich von allein darauf, dass diese Bescheinigung nicht gefordert werden darf.

Der Antrag muss auch so bearbeitet werden, und wen der Bescheid dann auch nur vorläufig sein sollte. (falls noch andere Unterlagen notwendig sein sollten)

Für die Mietbescheinigung müsstest du zum VM, der muss sie erstens nicht geben und zweitens würde er Erfahren, das du Hartz IV bekommst.
(muss ja nich sein, nur weil ein JC das möchte)

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #8 am: 27. Februar 2019, 18:37:43 »
Oh man, geht mir das auf den Sack.

Ach vor meinem Vermieter hab ich kein Schiss.


Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15858
  • Optionskommune
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #9 am: 28. Februar 2019, 12:12:25 »
Zitat von: Hirsch am 27. Februar 2019, 17:47:25
Wie verklicker ich denen das denn am besten, dass die unverzüglich den Antrag bearbeiten sollen?
schriftlich nachweislich mit Fristsetzung von ca 10 Tagen.
Dabei auch zusätzlich darauf hinweisen dass du Ende Januar im JC
Zitat von: Hirsch am 27. Februar 2019, 17:47:25
Ja das hatte ich der guten Damen vom Jobcenter gesagt das ich ab Feb. H4 beantragen muss.
nicht das da der Januar als Antragsmonat genommen wird!!

Wäre die Mitwirkungsaufforderung zu lesen könnte man besser helfen.
Allerdings machst du den Eindruck das auch alleine zu schaffen, unten im Anhang mache ich dir mal ein paar Satzbausteine als Muster und das passende einfach raus suchen!

oder nachfragen wenn was fehlt in den Mustern

MfG FN

Welche Dokumente & Nachweise darf das JobCenter fordern?

[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2022
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #10 am: 28. Februar 2019, 12:30:08 »
Zitat von: zugchef werner am 27. Februar 2019, 17:42:27
Eine mietbescheinigung ist nicht notwendig und darf vom JC auch nicht verlangt werden
Seit wann wohnst du denn in der aktuellen Wohnung?
Haben sich deine Kosten (Mieterhöhung oder Betriebskostenabrechnung) geändert?
Und ist aus dem Mietvertrag ersichtlich, wie Warmwasser aufbereitet wird?
« Letzte Änderung: 28. Februar 2019, 12:48:46 von Nö »
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3430
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #11 am: 28. Februar 2019, 15:19:44 »
Eine Mietbescheinigung darf das JC nicht verlangen, völlig egal wie lange man da wohnt und ob die Miete sich geändert hat.

Man kann sich so was freiwillig vom VM geben lassen, was ich aber nicht tun würde.
Erstens reicht der MV und zweitens muss der VM so etwas auch nicht, extra für einen JC SB,  ausstellen.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2022
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #12 am: 01. März 2019, 08:43:17 »
Zitat von: zugchef werner am 28. Februar 2019, 15:19:44
Eine Mietbescheinigung darf das JC nicht verlangen, völlig egal wie lange man da wohnt und ob die Miete sich geändert hat.
Wie weißt du denn die Höhe der Miete nach, wenn sich in einem 5 Jahre alten Mietvertrag was geändert haben sollte?


Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35045
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #13 am: 01. März 2019, 10:02:13 »
Eine Mietbescheinigung darf das JC nicht verlangen

Doch, gerade die darf es verlangen. Nur den Mietvertrag dann nicht.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Ein Spiegelbild der Gesellschaft: "Warum sorgen nicht alle anderen mit all ihren Kräften dafür, dass es MIR gut geht?" Schuld sind immer nur die anderen...

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #14 am: 01. März 2019, 17:13:46 »
Hi Leute :-)

Danke für die zahlreichen Antworten.
Ich war gestern Vormittag beim Vermieter und er hat schnell die Bescheinigung ohne weitere Nachfragen unterschrieben. Ich hab einfach keine Lust auf weitere Diskussionen mit dem JC und hoffe einfach das die jetzt Gas geben.

Alle Infos für sie Bescheinigung habe ich einfach aus der Nebenkostenabrechnung abgeschrieben und die Kosten so gut es geht aufgeteilt. Etwa 80 Euro Heizkosten und 100 Euro Nebenkosten.

Ich wohne seit knapp 5 Jahren hier in der Wohnung.
Die Miete hat sich nie geändert und die Nebenkosten wurden gesenkt, nachdem meine Ex Freundin vor einem Jahr ausgezogen ist.

Nein aus dem Mietvertrag gehen nur die Gesamtkosten hervor aber keine genaue Aufstellung, da bis auf Versicherungen etc. alles andere über die Ista abgerechnet wird.