Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise  (Gelesen 62798 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 109
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #15 am: 07. März 2019, 12:45:56 »
  :help: :help: :help:

Das JC macht mich noch fertig.

Die wollen wieder neue Nachweise.

Diesmal soll ich das Formular VM über mein Vermögen und Kontoauszüge tagesaktuell einreichen.

Ich bin am überlegen ob ich mir Hilfe beim Anwalt hole.
Habe eine Rechtschutz allerdings mit 500 Euro SB wegen einer großen Klage vor ein paar Jahren und die kann ich mir zwar leisten will ich aber ehrlich gesagt nicht für diesen Verein verbraten.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33881
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #16 am: 07. März 2019, 13:03:30 »
Diesmal soll ich das Formular VM über mein Vermögen und Kontoauszüge tagesaktuell einreichen.

Und wo ist das Problem, hattest du die Anlage VM denn dem Hauptantrag beigefügt?
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 109
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #17 am: 07. März 2019, 13:19:53 »
Es ist alles dem Hauptantrag beigefügt gewesen.

War aber noch n zweiter Brief im Kasten.

Ablehnungsbescheid -> habe zuviel Geld!

Ich gehe davon aus dass die meine letzte Gehaltszahlung mit eingerechnet haben und jetzt nochmal einen aktuellen Stand wollen.

Die fucken mich so ab...

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8121
  • Nur Nichtstun bringt nichts.
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #18 am: 07. März 2019, 13:29:59 »
Ich gehe davon aus dass die meine letzte Gehaltszahlung mit eingerechnet haben und jetzt nochmal einen aktuellen Stand wollen.
Relevant ist der Stand per Antragstellung (bzw. zum ersten des Monats der Antragstellung).

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 109
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #19 am: 07. März 2019, 13:38:57 »
Ja keine Ahnung... ich war Ende Januar beim Jobcenter nachdem ich meine Kündigung bekommen habe und das Arbeitsamt mir gesagt hat, dass ich keinen ALG1 Anspruch mehr habe.

Da ich zum 31.01. noch Gehalt bekommen habe ist doch wohl klar und somit auch im Februar darüber verfügt habe.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33881
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #20 am: 07. März 2019, 14:08:40 »
Ich nehme eher an, dass genau das hier jetzt passiert ist.

Dabei auch zusätzlich darauf hinweisen dass du Ende Januar im JC
Zitat von: Hirsch am 27. Februar 2019, 17:47:25
Ja das hatte ich der guten Damen vom Jobcenter gesagt das ich ab Feb. H4 beantragen muss.
nicht das da der Januar als Antragsmonat genommen wird!!

Kannst du den Ablehnungsbescheid mal anonymisiert hier einstellen?
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 109
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #21 am: 07. März 2019, 14:38:49 »
Hier der Bescheid.

Ich weiß auch nicht warum da der Zeitraum ab 01.01. angegeben Ist, da ich bis zum 31.01. noch gearbeitet habe und zum 31.01. mein letztes Gehalt bekommen habe.

Das weiß das JC auch.

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 109
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #22 am: 07. März 2019, 15:03:25 »
Habe mal einen Widerspruch verfasst.

Ist das so in Ordnung?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33881
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #23 am: 07. März 2019, 15:35:49 »
Ich weiß auch nicht warum da der Zeitraum ab 01.01. angegeben Ist

Wahrscheinlich, weil du den Leistungsbeginn nicht explizit ab dem 01.02. angegeben hast. Ein ALGII-Antrag gilt, wenn man nichts anderes angibt, ab dem Monat der Antragsabholung, rückwirkend zum 01. des Monats.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 109
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #24 am: 07. März 2019, 15:43:57 »
Die gute Frau im JC hat da die Daten eingetragen.

Ich habe davon doch keine Ahnung und muss mich auf die Aussagen der Sachbearbeiter verlassen.

Kann ich den Widerspruch denn so abschicken oder muss ich jetzt einen komplett neuen Antrag stellen ?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33881
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #25 am: 07. März 2019, 15:52:39 »
Lies mal bitte in dem Bescheid, was unter "Bitte beachten Sie" steht.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 109
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #26 am: 07. März 2019, 16:02:00 »
Ich brech ins Essen.

Den ganzen Scheiß nochmal?

Wobei mir das JC ja noch einen Brief geschickt hat wo ich mein Vermögen noch einmal tagesaktuell aufführen muss.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3031
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #27 am: 07. März 2019, 16:27:24 »
Tagesaktuell wohl, damit sicher ist, dass du Anspruch hast.

Du musst erst das was über den Freibetrag liegt Verbrauchen (150€ pro Lebensjahr + 750€)
Möglich du bekommst dann erst ab April/Mai Leistungen.

Erst dann macht es hier Sinn einen erneuten Antrag zu stellen.
(liegt man über dem Freibetrag, wird abgelehnt)

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15451
  • Optionskommune
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #28 am: 07. März 2019, 16:42:09 »
Hirsch

Zitat von: Hirsch am 07. März 2019, 15:03:25
Habe mal einen Widerspruch verfasst.

Ist das so in Ordnung?
Jein......
Im Absatz:
Mein Antrag auf Leistungen bezog sich...
da fehlt der Monat!
ausserdem solltest du dich auf deine gemachte Aussage beziehen und diese nicht einfach verändern und auf dem März ausdehnen!
Zitat von: Hirsch am 27. Februar 2019, 17:47:25
Ja das hatte ich der guten Damen vom Jobcenter gesagt das ich ab Feb. H4 beantragen muss.
und nur aufgrund dessen kannst Du dich auf eine fehlerhafte Bearbeitung berufen.
Im Absatz:
Das bestehende Vermögen von ..... wurde .... verbraucht....
Ist wohl so nicht korrekt da dies rechnerisch kaum nachweisbar ist.
Das sollte geändert und der Realität angepasst sein. Hier kann man aufgrund fehlender
Information nicht anderes raten. Es könnte ja durchaus sein das du Altersbedingt auch im Februar mit deinem Vermögen zu reich warst. Dann hätte sich das Thema erledigt und du müsstes dann einen Neuantrag stellen. Was mich zweifeln lässt ist die erneute Forderung nach der Anlage VM.

Zitat von: Sheherazade am 07. März 2019, 14:08:40
Kannst du den Ablehnungsbescheid mal anonymisiert hier einstellen?
und was du in die Anlage VM geschrieben hast! Dein Alter zum Nachrechnen!
und
Zitat von: Hirsch am 07. März 2019, 15:43:57
Die gute Frau im JC hat da die Daten eingetragen.
Jedem sollte klar sein das man überprüft was man mit seiner Unterschrift bestätigt!
Ich habe davon doch keine Ahnung und muss mich auf die Aussagen der Sachbearbeiter verlassen.
Was das Datum angeht siehe eins weiter oben und
was die Aussagen angeht kannst du ohne Beistand nichts beweisen. Allerdings besteht Hoffnung durch die Schlüssigkeit deiner Argumentationskette > letzter Lohn - Aussage ab Feb. Antragstellung < Hoffnung das noch geregelt zu bekommen wenn auch zeitaufwendig und zur Not vor dem SG

Kann ich den Widerspruch denn so abschicken oder muss ich jetzt einen komplett neuen Antrag stellen ?
Den Widerspruch musst du wie erwähnt anpassen,
auf sofortiger Bearbeitung bestehen und auch mit rechtlichen Schritten in Form einer EA beim SG erwähnen. Ein Neuantrag würde es noch komplizierter machen und evtl würdest du dann deinen Anspruch (falls du nicht zu vermögend bist) verlieren.
Ob das dann zum Ziel führt ist auch nicht sicher da "vor Gericht und auf hoher See...."

Zitat von: Hirsch am 07. März 2019, 16:02:00
Wobei mir das JC ja noch einen Brief geschickt hat wo ich mein Vermögen noch einmal tagesaktuell aufführen muss.
Da mangelt es an sämtlichen Schreiben die du bekommen hast
(den Widerspruch hat es auch nicht zum querlesen gegeben)
und die man für eine sinnvolle und evtl. zielführende Antwort braucht.
Eigentlich sollte dir das klar sein das man ohne entsprechende Info nicht entsprechend helfen kann.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 109
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #29 am: 07. März 2019, 17:59:08 »
Danke... das Schreiben mit der Aufforderung zur Mitwirkung hänge ich nochmal dran, welches zeitgleich mit dem Ablehnungsbescheid kam und auch vom Datum identisch ist.

Zum Zeitpunkt der Antragsabgabe war ich genau in dem Rahmen dessen, was man als Vermögen haben darf.
Ich bin 31 Jahre alt.

Was allerdings auch sein kann, dass die Altersvorsorge zu hoch ist.
Allerdings wäre ein Rückkauf mit einem Verlust von etwa 50% möglich, was unwirtschaftlich ist.

Aber hier hat das JC keine Angabe zu gemacht.