Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise  (Gelesen 62938 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3421
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #30 am: 07. März 2019, 18:30:07 »
Warum geht das JC dann von einem Vermögen von über 7000€ aus?

Wenn du im Februar nicht über den Freibetrag bist, steht dir ab Februar auch die Leistung zu.
(ausser du hast dich vorher erkennbar arm gemacht)

Die Altersvorsorge, da sollte es sich um geschütztes Vermögen handeln.
Kommt darauf an was genau das ist und ob die überhaupt verwertet werden muss.

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #31 am: 07. März 2019, 18:43:29 »
Wie gesagt, wahrscheinlich das Gehalt was am 31.01. noch aufs Konto gekommen ist.

Haha, Ja ich habe tatsächlich Geld vom Konto geholt weil ich mir n paar neue Sachen angeschafft habe und von den Rest verlebt habe... waren 300 Euro... das war irgendwann im Januar.

Geht auch aus den Kontoauszügen hervor und hab nix verschwiegen.

Ist leider keine Riester sondern eine Fondgebundene private Rentenversicherung.
Aber wie gesagt, selbst der Rückkaufswert liegt 50% unter den eingezahlten Beiträgen, somit wäre der Verlust zu groß.

Leider fehlt in dem Schreiben vom JC die Berechnungsansätze wo man das hätte nachvollziehen können.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9018
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #32 am: 07. März 2019, 21:04:40 »
Zitat von: Hirsch am 07. März 2019, 15:43:57
Die gute Frau im JC hat da die Daten eingetragen.

Ich habe davon doch keine Ahnung und muss mich auf die Aussagen der Sachbearbeiter verlassen.
Du musst lesen, was Du unterschreibst. Immer. Alles.
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #33 am: 07. März 2019, 21:35:34 »
Hinterher ist man immer schlauer :-/

Soll ich denn nun einen neuen Antrag stellen oder dem ganzen widersprechen und nochmal das aktuelle Vermögen offen legen?


Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #34 am: 07. März 2019, 22:51:17 »
Hier einmal der überarbeitete Widerspruch.

[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55035
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #35 am: 07. März 2019, 23:10:31 »
Den Satz beginnend mit: "das angegebene Vermögen..." verstehe ich nicht?
Du hast doch einen nicht anrechenbaren "Vermögensfreibetrag"?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #36 am: 07. März 2019, 23:11:14 »
Den Satz beginnend mit: "das angegebene Vermögen..." verstehe ich nicht?
Du hast doch einen nicht anrechenbaren "Vermögensfreibetrag"?

Ja den habe ich. Genau 5.250 Euro.

Habe das in dem Widerspruch angepasst, "... meiner Unkosten genutzt, Obwohl dies zu meinem anrechnungsfreien Schonvermögen zählt."


Und hier die neu ausgefüllte VM, welche die ja gerne noch haben möchten.

[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55035
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #37 am: 08. März 2019, 01:11:04 »
- Unkosten gibts nicht.
Aber Aufwendungen für laufenden Lebensunterhalt (Ersatzpflicht durch JC?)
Wäre ein wenig viel seit Antragstellung?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #38 am: 08. März 2019, 01:29:14 »
- Unkosten gibts nicht.
Aber Aufwendungen für laufenden Lebensunterhalt (Ersatzpflicht durch JC?)
Wäre ein wenig viel seit Antragstellung?

Stimmt so kann man es auch schreiben.

Nein, Ich habe natürlich nicht die 5.250 Euro ausgegeben, falls du das meinst.
Habe 1.200 Euro auf mein reguläres Konto umgebucht um meine Miete etc bezahlen zu können und einkaufen muss ich ja auch ;-)

Was mir gerade mal aufgefallen ist, das JC will Kontoauszüge bis einschließlich 14.04. haben und spätestens am 15.04. soll das bei denen eingereicht sein. N bisschen knapp oder? Und vorallem warum soweit in der Zukunft.
« Letzte Änderung: 08. März 2019, 02:09:29 von Hirsch »

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15773
  • Optionskommune
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #39 am: 08. März 2019, 13:09:04 »
Hirsch

Zitat von: Hirsch am 07. März 2019, 23:11:14
Ja den habe ich. Genau 5.250 Euro.
passt aber nicht wenn Du 31 bist dann wäre das 5400.-
Zitat von: Hirsch am 07. März 2019, 17:59:08
Ich bin 31 Jahre alt.

Zitat von: Hirsch am 07. März 2019, 18:43:29
Wie gesagt, wahrscheinlich das Gehalt was am 31.01. noch aufs Konto gekommen ist.
Was heisst wahrscheinlich?
Nachrechnen ob die Differenz von deinem Vermögen zu deinem ausgezahlten Lohn wirst nur du können. Von wahrscheinlich kannst dir nix kaufen.

Zitat von: Hirsch am 07. März 2019, 17:59:08
Was allerdings auch sein kann, dass die Altersvorsorge zu hoch ist.
Allerdings wäre ein Rückkauf mit einem Verlust von etwa 50% möglich, was unwirtschaftlich ist.
auch das kannst du ausrechnen.
Wenn es so ist dann kannst du dich auf die Härtefallregelung berufen steht im Ratgeber Vermögen beschrieben
Oder du machst einen Verwertungsausschluss was allerdings bedeutet das du an diese Geld erst im Rentenalter herankommst und die Auszahlung oder sonstiges vorher nicht mehr möglich ist.
Zitat von: Hirsch am 08. März 2019, 01:29:14
Was mir gerade mal aufgefallen ist, das JC will Kontoauszüge bis einschließlich 14.04. haben und spätestens am 15.04. soll das bei denen eingereicht sein. N bisschen knapp oder? Und vorallem warum soweit in der Zukunft.
Vllt. weil Zeit geschunden werden soll oder weil dann die Widerspruchfrist abgelaufen ist oder weil die rechte Hand nicht weiß was die linke macht oder........

zum neuen Widerspuch:
Hier hast du entgegen deiner Aussage wieder nicht explizit darauf hingewiesen
Zitat von: Fettnäpfchen am 07. März 2019, 16:42:09
ausserdem solltest du dich auf deine gemachte Aussage beziehen und diese nicht einfach verändern und auf dem März ausdehnen!

   
Zitat von: Zitat von: Hirsch am 27. Februar 2019, 17:47:25
Ja das hatte ich der guten Damen vom Jobcenter gesagt das ich ab Feb. H4 beantragen muss.

und nur aufgrund dessen kannst Du dich auf eine fehlerhafte Bearbeitung berufen.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #40 am: 08. März 2019, 13:47:47 »
Hirsch

Zitat von: Hirsch am 07. März 2019, 23:11:14
Ja den habe ich. Genau 5.250 Euro.
passt aber nicht wenn Du 31 bist dann wäre das 5400.-
Zitat von: Hirsch am 07. März 2019, 17:59:08
Ich bin 31 Jahre alt.

Zitat von: Hirsch am 07. März 2019, 18:43:29
Wie gesagt, wahrscheinlich das Gehalt was am 31.01. noch aufs Konto gekommen ist.
Was heisst wahrscheinlich?
Nachrechnen ob die Differenz von deinem Vermögen zu deinem ausgezahlten Lohn wirst nur du können. Von wahrscheinlich kannst dir nix kaufen.

Zitat von: Hirsch am 07. März 2019, 17:59:08
Was allerdings auch sein kann, dass die Altersvorsorge zu hoch ist.
Allerdings wäre ein Rückkauf mit einem Verlust von etwa 50% möglich, was unwirtschaftlich ist.
auch das kannst du ausrechnen.
Wenn es so ist dann kannst du dich auf die Härtefallregelung berufen steht im Ratgeber Vermögen beschrieben
Oder du machst einen Verwertungsausschluss was allerdings bedeutet das du an diese Geld erst im Rentenalter herankommst und die Auszahlung oder sonstiges vorher nicht mehr möglich ist.
Zitat von: Hirsch am 08. März 2019, 01:29:14
Was mir gerade mal aufgefallen ist, das JC will Kontoauszüge bis einschließlich 14.04. haben und spätestens am 15.04. soll das bei denen eingereicht sein. N bisschen knapp oder? Und vorallem warum soweit in der Zukunft.
Vllt. weil Zeit geschunden werden soll oder weil dann die Widerspruchfrist abgelaufen ist oder weil die rechte Hand nicht weiß was die linke macht oder........

zum neuen Widerspuch:
Hier hast du entgegen deiner Aussage wieder nicht explizit darauf hingewiesen
Zitat von: Fettnäpfchen am 07. März 2019, 16:42:09
ausserdem solltest du dich auf deine gemachte Aussage beziehen und diese nicht einfach verändern und auf dem März ausdehnen!

   
Zitat von: Zitat von: Hirsch am 27. Februar 2019, 17:47:25
Ja das hatte ich der guten Damen vom Jobcenter gesagt das ich ab Feb. H4 beantragen muss.

und nur aufgrund dessen kannst Du dich auf eine fehlerhafte Bearbeitung berufen.

MfG FN

Hi FN,

Da hast du Recht mit dem Freibetrag.
Solange bin ich noch nicht 31, da kann das mal passieren.
Sorry bin noch nicht ganz auf der Höhe weil mich das ganze Thema so aufwühlt.

Im Widerspruch habe ich doch aufgeführt, dass ich sowohl beim Erstgespräch als auch bei der Antragsabgabe nochmal darauf hingewiesen habe, dass ich bis zum 31.01. noch arbeite und Geld bekomme.

Egal wie ich es rechne ich komme nicht auf denen ihre genannte Summe.

Kann ich verlangen, dass die mir die Berechnungen offen legen?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34942
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #41 am: 08. März 2019, 14:03:44 »
Im Widerspruch habe ich doch aufgeführt, dass ich sowohl beim Erstgespräch als auch bei der Antragsabgabe nochmal darauf hingewiesen habe, dass ich bis zum 31.01. noch arbeite und Geld bekomme.

Das ist unerheblich, man kann auch ALGII beziehen, wenn man arbeitet und Lohn erhält.
Der Leistungsbeginn hätte auf den 01.02. gesetzt werden müssen (Antragstellung zum 01.02.), dann wäre der Januar NICHT mit in die Berechnung eingeflossen.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Ein Spiegelbild der Gesellschaft: "Warum sorgen nicht alle anderen mit all ihren Kräften dafür, dass es MIR gut geht?" Schuld sind immer nur die anderen...

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15773
  • Optionskommune
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #42 am: 08. März 2019, 16:52:20 »
Hirsch
Zitat von: Hirsch am 08. März 2019, 13:47:47
Im Widerspruch habe ich doch aufgeführt, dass ich sowohl beim Erstgespräch als auch bei der Antragsabgabe nochmal darauf hingewiesen habe, dass ich bis zum 31.01. noch arbeite und Geld bekomme.
Das heißt aber nichts! s. auch Sheherazade
und nützt dir wenn du es schriftlich nicht EINDEUTIG klarstellst auch nichts!
Du musst auf das mdl. gesprochene eingehen sprich
ANTRAGSTELLUNG FÜR DEN ZEITRAUM AB 02.2019
ansonsten kannst du den Widerspruch gleich bleiben lassen.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #43 am: 10. März 2019, 00:13:23 »
Hallo Zusammen,

Danke für die hilfreichen Antworten.
Ich denke solangsam bekomme ich es in den Griff :-)

Habe den Widerspruch noch einmal abgeändert.

[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55035
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #44 am: 10. März 2019, 00:18:31 »
"Bearbeitung" ==>"Bescheidung meines Antrags mit Zugang bei mir bis spätestens: {Postlaufzeit * 2 = 6 Tage / also genauer Datumsangabe}"
als Vorschlag.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!