Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise  (Gelesen 62892 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #60 am: 11. März 2019, 18:12:10 »
Sooo...

Und hier noch die Quittung.

[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15647
  • Optionskommune
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #61 am: 12. März 2019, 15:23:58 »
Hirsch

Zitat von: Hirsch am 11. März 2019, 18:12:10
Und hier noch die Quittung.
Gut
jetzt halt abwarten........

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #62 am: 21. März 2019, 16:02:53 »
Hallo Zusammen,

das JC hat leider bisher nicht auf meinen Widerspruch reagiert.

Wie soll ich denn nun weiter fortfahren?

Nächste Woche ist die letzte Woche im März und ich mache mir natürlich Gedanken darüber, was wäre wenn das JC bis dahin immer noch nicht reagiert und ggf. auch Zahlungen für den März ablehnt.

Wie ja aus meinem Widerspruch hervorgeht, wurden leider beim Antrag falsche Zeiträume angegeben.
Natürlich hätte ich hier etwas mehr drauf achten müssen, aber auf der anderen Seite hat das JC im Rahmen seiner beratenden Funktion absolut versagt.

Nach der Sachlage, die ich auch dem JC bei Antragsstellung mitgeteilt habe, hätte denen eigentlich bewusst sein sollen, dass ich KEINE Leistungen für den Januar beantragen musste, was aber getrost ignoriert wurde.

Jetzt muss ich im Laufe nächster Woche irgendwie entscheiden, was ich mache.

Ich bin für den März ja schon in Vorleistung gegangen und ich will dieses Geld natürlich zurück.

Weiter abwarten, ans SG schreiben oder sicherheitshalber im laufe der nächsten Woche einen neuen Antrag stellen mit Wirkungs zum 01.03. ??

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15647
  • Optionskommune
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #63 am: 21. März 2019, 17:10:08 »
Hirsch

Zitat von: Hirsch am 21. März 2019, 16:02:53
Wie soll ich denn nun weiter fortfahren?
Zitat von: coolio am 10. März 2019, 00:58:16
Nachtrag:
Wenn die nicht reagieren, gibts nach Fristablauf eine "letzte Erinnerung" mit Frist 1 Woche, Drohung mit EA beim Sozialgericht, und ggf. halt Eilantrag
Hast du schon das JC daran erinnert? Wenn nein und die Frist ist um dann mach das sofort und nenne es im Betreff auch Erinnerung und nicht Antrag/Widerspruch oder sonst wie.
Es hilft im Moment nur warten bis zum 01.04. Wenn dann kein Bescheid da ist ab zum SG.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #64 am: 24. März 2019, 23:31:37 »
Hirsch

Zitat von: Hirsch am 21. März 2019, 16:02:53
Wie soll ich denn nun weiter fortfahren?
Zitat von: coolio am 10. März 2019, 00:58:16
Nachtrag:
Wenn die nicht reagieren, gibts nach Fristablauf eine "letzte Erinnerung" mit Frist 1 Woche, Drohung mit EA beim Sozialgericht, und ggf. halt Eilantrag
Hast du schon das JC daran erinnert? Wenn nein und die Frist ist um dann mach das sofort und nenne es im Betreff auch Erinnerung und nicht Antrag/Widerspruch oder sonst wie.
Es hilft im Moment nur warten bis zum 01.04. Wenn dann kein Bescheid da ist ab zum SG.

MfG FN

Habe da mal was vorbereitet

[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55035
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #65 am: 24. März 2019, 23:43:52 »
vorletzter Absatz:
statt "erstatten" "endlich auszureichen"
letzte 2 Zeilen: iwie verdreht - selber nochmal lesen und korrigieren
---------
fehlt sowas:
"Sie sind seit {1. des Antragsmonats} im Verzug.
Ich weise darauf hin, daß mit 01.04.2019 unmittelbar Eilantrag beim SG xxxyyy ergeht, mit dem Inhalt, Sie zur zumindest vorläufigen Leistung zu verurteilen.
Antragsgrund: wesentliche Bedarfsunterdeckung und daraus ebenso die Antragserfordernis!"
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #66 am: 24. März 2019, 23:53:04 »
vorletzter Absatz:
statt "erstatten" "endlich auszureichen"
letzte 2 Zeilen: iwie verdreht - selber nochmal lesen und korrigieren
---------
fehlt sowas:
"Ich weise darauf hin, daß mit 01.04.2019 unmittelbar Eilantrag beim SG xxxyyy ergeht, mit dem Inhalt, Sie zur zumindest vorläufigen Leistung zu verurteilen.
Antragsgrund: wesentliche Bedarfsunterdeckung und daraus ebenso die Antragserfordernis.!

Top!

Danke dann ergänze ich das.

Da das ganze Dilemma natürlich auch auf Seite des JC zu finden ist und ich den Sachbearbeitern eine falsche Beratung vorwerfe, soll man das dann auch vermerken oder ist das irrelevant?

Die Sachbearbeiter hätten ja zumindest darauf hinweisen können/müssen, dass der Antrag auf Grund Gehaltszahlung ggf. zu früh gestellt werden würde. Oder sehe ich das falsch?

Ich habe halt die Sorge, da der Antrag ja am 25.01. ausgehändigt wurde und die im JC den ganzen Januar mitberücksichtigt haben, dass ich für März auch keine Kohle von denen sehe, da im Ablehnungsbescheid ja drin steht, dass man Vermögen aufbrauchen soll und dann einen neuen Antrag stellen muss.

Dann wäre meine Kohle, mit der ich in Vorleistung gegangen bin, weg. Das will ich unbedingt vermeiden.

Können die "falsche" Anträge dann wieder zum März vordatieren und den "Januar Antrag" ab März genehmigen?

Ich steige in denen ihre Orga noch nicht so ganz durch, welche Möglichkeiten die haben.

Ich wiederhole mich wahrscheinlich, aber irgendwie fehlt mir genau da noch die Klarheit.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55035
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #67 am: 24. März 2019, 23:57:41 »
Wollte nur bei der Formulierung schnell helfen....
Deine Historie habe ich nicht im Kopf.... *sorry*
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #68 am: 25. März 2019, 00:03:50 »
Wollte nur bei der Formulierung schnell helfen....
Deine Historie habe ich nicht im Kopf.... *sorry*

Alles gut :-)

Hier ist ja auch einiges los.

Wir haben uns letztens die halbe Nacht um die Ohren gehauen wegen KrankenVersicherung und waren meinem Vermögen auf der Spur... Ablehnung wegen 7.100 Euro... 5.200 Euro Tagesgeld, 1.120 Euro Gehalt zum 31.01.19 und ein Antrag der eigentlich erst nach dem 31.01.19 laufen sollte (ab dem Tag Arbeitslos)

Vielleicht erinnerst du dich ja :-)

Aber vllt kannst du mir trotzdem die Fragen beantworten ob das JC dazu fähig ist, den Antrag dann zu einem späteren Zeitpunkt zu bewilligen etc.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55035
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #69 am: 25. März 2019, 00:14:28 »
ich rate mal ein wenig:
wenn Du gegen de Ablehnung Widerspruch eingereicht hast und dem stattgegeben wird, ist natürlich ab Antragsstellung (auch rückwirkend) zu berechnen und zu leisten.
Wenn Du Neuantrag stellst, stehen die Aktion weit schlechter...
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #70 am: 25. März 2019, 00:19:12 »
ich rate mal ein wenig:
wenn Du gegen de Ablehnung Widerspruch eingereicht hast und dem stattgegeben wird, ist natürlich ab Antragsstellung (auch rückwirkend) zu berechnen und zu leisten.
Wenn Du Neuantrag stellst, stehen die Aktion weit schlechter...

Ja Widerspruch natürlich.

Aber es ist Fakt dass ich im Januar und Feb wegen Gehalt zuviel Geld hatte.

Das wusste die beim JC aber auch weil ich das denen gesagt habe das noch Gehalt kommt.
Trotzdem haben die den Antrag zum 01.01. gemacht.

Fakt ist, dass das Gehalt und somit das Vermögen zu Ende Feb aufgebraucht war und ich an mein Vermögen müsste, da dass JC nicht zu Ende Feb gezahlt hat.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55035
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #71 am: 25. März 2019, 00:27:20 »
Dann gibts für Jan/Feb halt einen 0-Bescheid und Leistungsberechtigung ab 01.03. - soweit die Theorie....
was die Freunde vor Ort treiben  :weisnich:
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #72 am: 25. März 2019, 00:34:56 »
Dann gibts für Jan/Feb halt einen 0-Bescheid und Leistungsberechtigung ab 01.03. - soweit die Theorie....
was die Freunde vor Ort treiben  :weisnich:

Die haben direkt bis zum 31.03. abgelehnt :-D

Also können die das auch für Zeiträume abweichend vom Antragsdatum genehmigen

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55035
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #73 am: 25. März 2019, 00:39:19 »
OT:
Du willst mich unbedingt lesen schicken.....pffff  :nea:
dann musst Du Dich aber auch gedulden....
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Hirsch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Erstantrag - Amt will stetig neue Nachweise
« Antwort #74 am: 25. März 2019, 00:40:06 »
OT:
Du willst mich unbedingt lesen schicken.....pffff  :nea:
dann musst Du Dich aber auch gedulden....

??