Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Betriebskostenabrechnung 2018 - Vermieter berechnet Wasser und Heizung falsch  (Gelesen 1923 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Zara

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 77
Hallo Ihr Lieben,

nachdem wir im letzten Jahr nach jahrelangem Terror in den Häusern endlich eine ruhige Wohnung gefunden haben, ahne ich jetzt schon, dass wir uns wieder mit einer Vermieterin "anlegen" müssen.

Und zwar haben wir die Betriebskostenabrechnung erhalten (wenn man das überhaupt so nennen kann, so laienhaft wie die verfasst ist), welche total falsch ist.

Es handelt sich um ein Einfamilienhaus, in dem zwei Wohnungen sind. Sprich: Der einstige Eigentümer wohnt noch unten in der Wohnung, ist da auch Eigentümer und wir wohnen im 1. OG, diese Wohneinheit gehört unserer Vermieterin. Es sind also 2 Eigentümer "am Start".
Nun ist es so, dass der Eigentümer der EG-Wohnung (älterer Herr) immer alle Abrechnungen wie Wasser und Heizung erhält und der Vermieterin eine Aufstellung gemacht hat, die schlichtweg falsch ist!

Wir haben eine eigene Wasseruhr, lesen jeden Monat ab und tragen dies auch in eine Excel-Liste ein. Demzufolge haben wir 84 cbm Wasser im Jahr 2018 verbraucht. Er 32 cbm. Als Endsumme ergehen aus der Wasserrechnung der Stadtwerke auch die insgesamt 116 cbm hervor!
Nun berechnet uns die Vermieterin in unserer Betriebskostenabrechnung zum Einen die 84 cbm Wasser, was völlig korrekt ist. Da der Vormieter unserer Wohnung im Jahr 2017 nur 33 cbm Wasser verbrauchte, macht sie uns zu den 84 cbm nochmal gesondert eine Rechnung auf (betitelt es als "Nachzahlung") von der Differenz zu 33 cbm, nämlich 51 cbm! Unterm Strich berechnet sie uns also demzufolge in der Abrechnung die Kosten für 84 cbm und nochmal die Kosten für 51 cbm! Bitte sagt es mir, wenn ich nun völlig bescheuert bin und falsch denke, aber das ist doch nicht richtig?! Da hätten wir ja insgesamt 135 cbm verbraucht, was schon gar nicht geht, denn das komplette Haus (mit dem anderen Eigentümer aus der EG-Wohnung) hatte doch nur 116 cbm!
Habe auch den anderen Eigentümer darauf angesprochen, er versteht mich einfach nicht!
Der Betrag für 84 cbm Wasser beläuft sich auf rund 578 Euro, vorausgezahlt hatten wir 440 Euro. Bleibt also für mich an Wasser nur noch eine Nachzahlung von 138 Euro.

Auch hat sie bei unserem Einzug im Januar 2018 versäumt, die Heizung (Verdunstungsröhrchen) ablesen zu lassen und lässt uns nun die volle Summe aus Dezember und halbem November 2017 mitzahlen! Abgelesen wurde nämlich Mitte November 2017! Wie man das richtig ausrechnet, habe ich im Netz schon gefunden, werde mich an die Gradtagszahlen halten, die für die jeweiligen Monate gelten. Aber das mit dem Wasser ist mir doch echt schleierhaft! Das JC wird eine solche Berechnung auch (zu Recht!) erst gar nicht annehmen.

Was mache ich denn nun? Möchte mich wie gesagt nicht wieder "anlegen", aber es bleibt mir ja fast keine andere Möglichkeit, denn ich bin guter Dinge, dass auch sie mich da nicht verstehen wird. Der andere Eigentümer meinte nämlich, sie würde die Differenz zu dem Vormieter nun deshalb in Rechnung stellen, weil künftig die Abschlagszahlungen an die Stadt für sie höher seien! Er hätte es ihr auch so aufgeschrieben. Deswegen verlangt sie diese Differenz nun vorab von uns in voller Summe. So habe ich es verstanden. Aber das geht doch nicht?! Sie berechnet uns ja fast doppelt! Hätte in der Wohnung vorher keiner ein Jahr lang gewohnt (und 0 cbm verbraucht), würde sie dann hingehen und 2x 84 cbm berechnen?! Es geht in der Betriebskostenabrechnung schließlich um das Jahr 2018 und nicht um 2019! Und da habe ich definitiv 84 cbm verbraucht und keine 135! Was sie höchstens machen kann/darf: Die Abschlagszahlungen höher setzen, aber dann auch nur in angemessener Höhe: Wären 578 : 12, dann wären wir bei 48 Euro Abschlag anstatt bisher 40 Euro.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 40246
Zitat von: Zara am 02. März 2019, 11:23:02
Unterm Strich berechnet sie uns also demzufolge in der Abrechnung die Kosten für 84 cbm und nochmal die Kosten für 51 cbm!
Das ist klar rechtswidrig.

Zitat von: Zara am 02. März 2019, 11:23:02
Auch hat sie bei unserem Einzug im Januar 2018 versäumt, die Heizung (Verdunstungsröhrchen) ablesen zu lassen und lässt uns nun die volle Summe aus Dezember und halbem November 2017 mitzahlen!
Auch das ist klar rechtswidrig.

Zitat von: Zara am 02. März 2019, 11:23:02
Was mache ich denn nun?
Widerspruch gegen die Abrechnung einlegen und diese offensichtlichen Fehler bemängeln.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Zara

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 77
Danke, da bin ich ja froh, dass mich endlich mal Jemand versteht. Habe schon an mir gezweifelt!  :weisnich:  :wand:

Offline Hexmaster66

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Die anfallenden Nebenkosten während Leerstand trägt alleinig der Vermieter.

Offline Zara

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 77
Die anfallenden Nebenkosten während Leerstand trägt alleinig der Vermieter.

Es war ja kein Leerstand. Es geht darum, dass er uns zu den verbrauchten 84 cbm Wasser auch noch die Differenz zum Vorjahr 2017 gegenüber dem Vormieter berechnet. Sprich: Wir haben 84 cbm verbraucht, der Vormieter in 2017 verbrauchte 33 cbm. Nun setzt die Stadt in 2019 natürlich die Beiträge höher und der Vermieter geht hin und will zu den 84 cbm nochmal zusätzlich 51 cbm bezahlt haben.  :wand: Ich verstehe diese Logik einfach nicht! Was habe ich mit dem Vormieter am Hut? Verbraucht habe ich 84 cbm und mehr nicht.

Offline Lachsangler

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 277
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Deswegen braucht man sich ja nicht gleich mit dem Vermieter anlegen.

Widerlegbare Falschabrechnung bemängeln und abwarten!

Du schreibst also einen netten Brief an deine Vermieterin - nur die ist zuständig -, klärst sie über die Falschabrechnung auf und bezahlst auch nur, was DEINER MEINUNG nach richtig abgerechnet ist und wartest ab, wie sie reagiert.
„Wie Du kommst gegangen, so Du wirst empfangen“.
J.W. von Goethe.

Offline Zara

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 77
Deswegen braucht man sich ja nicht gleich mit dem Vermieter anlegen.

Widerlegbare Falschabrechnung bemängeln und abwarten!

Du schreibst also einen netten Brief an deine Vermieterin - nur die ist zuständig -, klärst sie über die Falschabrechnung auf und bezahlst auch nur, was DEINER MEINUNG nach richtig abgerechnet ist und wartest ab, wie sie reagiert.

Das Problem ist halt, dass sie absolut null Plan davon hat.  :grins: Ich weiss schon jetzt, dass sie es nicht verstehen wird. Gehe davon aus, dass sie es beim Vormieter auch schon falsch gemacht hat, das war Jemand aus ihrer Familie, der wahrscheinlich ebenso keinen Plan hatte. Und davor gehörte ihr die Wohnung noch nicht. Die beruft sich auf die Berechnung des anderen Eigentümers, der halt ebenso darauf beharrt. Bin jetzt schon mit den Nerven unten durch, weil ich weiss, dass ein Widerspruch dann falsch aufgenommen wird. Der andere Eigentümer hat uns ja gestern schon so hingestellt, als würden wir die Miete prellen.  :lachen:

Offline Lachsangler

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 277
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Zara, mit dem anderen Eigentümer hast du nichts zu tun. Für dich ist nur deine Vermieterin entscheidend. Wenn diese "keinen Plan" hat, ist es nicht deine Schuld. Und Gespräche mit dem anderen Vermieter würde ich tunlichst unterlassen.

Deshalb brauchst du nicht mit den Nerven runter sein.

Nochmal, schreib´ deiner Vemieterin einen freundlichen Brief, liste die Fehler auf, bezahle die unstrittige Summe und warte ganz in Ruhe ab. Laß´ dich auf keine unnötigen Diskussionen ein!
„Wie Du kommst gegangen, so Du wirst empfangen“.
J.W. von Goethe.

Offline Zara

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 77

Nochmal, schreib´ deiner Vemieterin einen freundlichen Brief, liste die Fehler auf, bezahle die unstrittige Summe und warte ganz in Ruhe ab. Laß´ dich auf keine unnötigen Diskussionen ein!

Da ich die Abrechnung dem Jobcenter vorlegen muss, kann ich gar nicht zahlen. Die werden die nämlich so gar nicht akzeptieren. Zu Recht. Denn aus dieser Berechnung wird echt Niemand schlau.

Offline Lachsangler

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 277
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Dann zahlst du eben NOCH nicht, sondern wartest ab, wie deine Vermieterin auf den netten, freundlichen Brief von dir reagiert.

Und erst wenn die NKA in sich schlüssig ist, reichst du sie beim JC ein.
„Wie Du kommst gegangen, so Du wirst empfangen“.
J.W. von Goethe.

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2253
Sie kann ja nur abrechnen, was auch tatsächlich verbraucht wurde. Lass dir die Rechnungen zeigen und dann soll sie dir mal zeigen, wo da diese Differenz zu finden ist.

Wahrscheinlich reden die nur selbst aneinander vorbei, denn sie redet von Nachzahlungen, der Exvermieter von künftigen Zahlungen.
Zitat von: Zara am 02. März 2019, 11:23:02
macht sie uns zu den 84 cbm nochmal gesondert eine Rechnung auf (betitelt es als "Nachzahlung")
Zitat von: Zara am 02. März 2019, 11:23:02
Der andere Eigentümer meinte nämlich, sie würde die Differenz zu dem Vormieter nun deshalb in Rechnung stellen, weil künftig die Abschlagszahlungen an die Stadt für sie höher seien!



Offline Zara

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 77
Sie kann ja nur abrechnen, was auch tatsächlich verbraucht wurde. Lass dir die Rechnungen zeigen und dann soll sie dir mal zeigen, wo da diese Differenz zu finden ist.

Ich habe die Wasserabrechnung der Stadtwerke und danach haben beide Einheiten zusammen 116 cbm verbraucht. Wir 84 und der andere Eigentümer (der unter uns wohnt) eben die 32 cbm. Da sie nun eine Nachzahlung bei den Stadtwerken haben und die Abschläge höher werden (ist klar, vorher lag der Gesamtverbrauch insgesamt nur bei 60 cbm, weil der Vormieter unserer Wohnung nur 33 cbm verbrauchte und wir jetzt 84) denken beide Eigentümer, wir müssen nun die Differenz tragen. Einfach nur ein Denkfehler von denen, wie die darauf kommen, ich weiss es nicht! Da wir uns mit dem anderen Eigentümer, der die Wohnung unter uns bewohnt, gut verstehen, hatten wir ihn halt drauf angesprochen. Er pocht weiterhin darauf, dass es so stimmen würde. Versteht einfach nicht, dass man uns nun im Endeffekt 84 + 51 cbm = 135 cbm berechnet und nicht die tatsächlichen 84 cbm.

Er hat ihr seine hirnrissige Berechnung ja so aufgeschrieben und sie hat die übernommen.  :wand:
« Letzte Änderung: 02. März 2019, 16:01:52 von Zara »

Offline Lachsangler

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 277
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Zara, bevor wir uns jetzt die Finger hier wund schreiben und uns faktisch im Kreis drehen, nimm meinen Vorschlag an, teile DEINER Vermieterin mit, was du verbraucht hast und dann warte die Reaktion ab.

„Wie Du kommst gegangen, so Du wirst empfangen“.
J.W. von Goethe.

Offline Zara

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 77
Zara, bevor wir uns jetzt die Finger hier wund schreiben und uns faktisch im Kreis drehen, nimm meinen Vorschlag an, teile DEINER Vermieterin mit, was du verbraucht hast und dann warte die Reaktion ab.

Das werde ich machen. Nochmals Danke.  :smile:

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2918
Erst mal nichts zahlen, denn das könnte als Anerkennung der BK-Abrechnung gewertet werden.

Nachweislich Widerspruch gegen diese Einlegen und um eine korrekte Rechnung bitten.

Ihr müsst das zahlen, was an Verbrauch angefallen ist und nicht mehr (Wasser)
Wurde beim Einzug kein Protokoll gemacht wo der Stand (Wasseruhr) und die Einheiten der Heizkörper drin stehen? (am Tag der Übergabe)
Die HK wären auch zu prüfen, weil der Verbrauch (November/Dezember) nicht euch angelastet werden darf, wenn ihr die Wohnung erst ab Januar bewohnt habt.
Das sind zudem mit die teuersten Monate.
Heizkosten sind wie aufgeteilt, in Prozent eigener Verbrauch und der Rest?

Nicht gut wäre allerdings, wenn es keinen Nachweis über den Stand der Verbräuche, am Übergabetag geben sollte.
Die wasseruhr von euch ist geeicht und wird auch abgelesen? (für die Abrechnung)

Warum erhält der andere Mieter alle Abrechnungen, auch eure?
Bekommt ihr keine eigene, nur für euch?