Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Betriebskostenabrechnung 2018 - Vermieter berechnet Wasser und Heizung falsch  (Gelesen 1872 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Zara

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 77
Erst mal nichts zahlen, denn das könnte als Anerkennung der BK-Abrechnung gewertet werden.

Nachweislich Widerspruch gegen diese Einlegen und um eine korrekte Rechnung bitten.

Ihr müsst das zahlen, was an Verbrauch angefallen ist und nicht mehr (Wasser)
Wurde beim Einzug kein Protokoll gemacht wo der Stand (Wasseruhr) und die Einheiten der Heizkörper drin stehen? (am Tag der Übergabe)
Die HK wären auch zu prüfen, weil der Verbrauch (November/Dezember) nicht euch angelastet werden darf, wenn ihr die Wohnung erst ab Januar bewohnt habt.
Das sind zudem mit die teuersten Monate.
Heizkosten sind wie aufgeteilt, in Prozent eigener Verbrauch und der Rest?

Nicht gut wäre allerdings, wenn es keinen Nachweis über den Stand der Verbräuche, am Übergabetag geben sollte.
Die wasseruhr von euch ist geeicht und wird auch abgelesen? (für die Abrechnung)

Warum erhält der andere Mieter alle Abrechnungen, auch eure?
Bekommt ihr keine eigene, nur für euch?

Wasser haben wir beim Einzug notiert. Wie gesagt, das hat sie mit den 84 cbm ja auch so angenommen. Steht ja auch in der ersten Auflistung, dass der Verbrauch 84 cbm war. Aber sie berechnet uns eben zusätzlich nochmal die Differenz zum Vormieter (51 cbm)! Ganz klar ein Denkfehler, ich weiss nicht, wie sie darauf kommt! :wand:

Heizung sind Verdunstungsröhrchen, da konnten wir nix ablesen. Da sehe ich auch weniger Schwierigkeiten, eigentlich weiss sie, dass man nach nach Gradtagzahlen abziehen muss, der andere Eigentümer und auch wir hatten ihr das im voraus gesagt. Gemacht hat sie es aber nicht, vielleicht schlichtweg "vergessen" oder so?

Der "andere Mieter" ist kein Mieter... Bitte meinen Anfangstext richtig lesen, aber ich erkläre es gerne nochmal:
Es handelt sich um ein Einfamilienhaus, in dem zwei Wohnungen sind. Sprich: Der einstige Eigentümer des GANZEN HAUSES wohnt noch unten in der Wohnung (EG), ist da auch Eigentümer geblieben. Er hatte die Wohnung im 1. OG verkauft, diese bewohnen wir. Und die gehört eben einem anderen Eigentümer, unserer Vermieterin. Es sind also 2 Eigentümer "am Start".
Der Eigentümer aus der EG-Wohnung erhält die Wasserabrechnung der Stadtwerke und bekommt die Abschläge abgebucht. Unsere Vermieterin (andere Eigentümerin) zahlt ihren Anteil dann auf sein Konto. 

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39987
Der Stand der Wasserzähler gehört ins Übergabeprotokoll, genau so wie der der Heizkostenverteiler.
Wenn der Vermieter das nicht protokolliert hat, hat er grob rechtswidrig gehandelt.
Hier formuliert man einen schr.

Widerspruch gegen die Betriebskostenabrechnung vom ...

Anrede,

hiermit widerspreche ich Ihrer o.g. Betriebskostenabrechnung, da diese inhaltlich mehrere Fehler aufweist.

So haben Sie uns u.a. einen Wasserverbrauch von insgesamt 135 cbm in Rechnung gestellt, obwohl unser Wasserverbrauch im Abrechnungszeitraum nachweislich nur 84 cbm beträgt.
Ich fordere Sie auf, eine fehlerfreie Abrechnung zu erstellen.
Bitte beachten Sie, das lt. BGH eine Betriebskostennachzahlung erst dann fällig wird, wenn die Abrechnung fehlerfrei ist.

MfG
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Zara

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 77
Guten Morgen,

die ganze Nacht habe ich wieder überlegt... und heute früh wurde ich wach und weiß nun endlich, was die da berechnet bzw. was der andere Eigentümer ihr da notiert hat: Dieser bekommt immer von der Stadt das Wasser abgebucht. Unsere Vermieterin (andere Eigentümerin) überweist ihm ihren bzw unseren Anteil. So... jetzt hatte der vormieter unserer Wohnung nur 33 cbm verbraucht. Dementsprechend niedrig waren die Abschläge in 2018. abgebucht wird vierteljährlich. In 2018 insgesamt 140€ Vierteljährlich für beide Parteien. Wir überweisen ihr monatlich für Wasser 40€. Sind 120€ im Vierteljahr. Weiß ja nicht, was sie ihm davon vorausbezahlt hat, aber mit den 51 cbm berechnet ihr der andere Eigentümer eben das, was ihm noch zusteht an unserem Mehrverbrauch. Den kann sie uns dann ja nicht mehr zusätzlich zu den 84 cbm aufrechnen, denn mit unserer Zahlung der 84 cbm (Vorauszahlung von 440€ und die von uns noch offenen rund 138€) hat sie von uns dann ja die Summe erhalten. Den Betrag für die Differenz zum vormieter von 51 cbm schuldet sie dem anderen Eigentümer. Denke, sie hat ihm vorher anteilig nur für 33 cbm das Geld überwiesen. Und der will natürlich jetzt die fehlenden 51 cbm von ihr haben.  :grins:

Offline hko

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 119
Für die Jahresabrechnung kann natürlich nur der tatsächliche Verbrauch (Wasser und auch Heizung) genommen werden.
Durch den höheren Wasserverbrauch (gegenüber Vormieter) wird dann der monatliche Abschlag für die Nebenkosten von bisher 40 € auf 48 € zu erhöhen sein.
(84 m³ => 578 €; das sind ca. 48 € pro Monat)

Gruß hko

Offline Zara

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 77
Für die Jahresabrechnung kann natürlich nur der tatsächliche Verbrauch (Wasser und auch Heizung) genommen werden.
Durch den höheren Wasserverbrauch (gegenüber Vormieter) wird dann der monatliche Abschlag für die Nebenkosten von bisher 40 € auf 48 € zu erhöhen sein.
(84 m³ => 578 €; das sind ca. 48 € pro Monat)

Gruß hko

Genau. Das hatte ich mir auch ausgerechnet.

Offline Zara

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 77
Hatte den Widerspruch inkl. geänderte Nebenkostenabrechnung soeben gerade fertig zum Verschicken, klingelt der andere Eigentümer, der unter uns wohnt. Wollte mir alles nochmal "erklären" und es würde so stimmen. Bin fast ausgerastet!!!  :teuflisch: Ich habe meine Dokumente so klar und deutlich formuliert, dass sie eigentlich der Dümmste verstehen muss und selbst wenn die Vermieterin es dann rafft, wird sie der andere Eigentümer noch beirren!
Er meint, so wäre das immer mit den Vormietern abgerechnet worden und es sei richtig! Würde ja wirklich gerne mal die Abrechnung hier rein stellen, denn ich bin mir sicher, dass mir JEDER hier Recht geben wird. Das darf ja alles nicht wahr sein! :wand:

P.S. Habe die von mir berichtigte Abrechnung mal angehängt. Dazu gehört noch ein Anschreiben, in dem ich alles nochmal genau erkläre.
Das sollte doch verständlich sein, oder????? Kann man sich eigentlich beim JC irgendwie Hilfe holen, wenn es weiterhin nicht so angenommen bzw. verstanden wird?!

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39987
Deine Rechnung ist korrekt, deine roten Zahlen stimmen aber nicht (statt Cent stehen da Euro).

"84 X 2,90 + 7% =" hier ist der Verbrauch an Trinkwasser gemeint, da kommen 7% Mwst drauf
"84 X 2,40 =" hier ist Abwasser gemeint
also:
(84 X 2,90) + 7% = 243,60€ + 17,05€ = 260,65€
84 X 2,40 = 201,60€
Ob die Preise für Trinkwasser und Abwasser stimmen, kannst du beim Versorger erfragen.
Zusammen mit deinem Anteil an Grundpreis, Niederschlagswasser und Grundwasser kommt man dann auf insgesamt 578,85€.

Sollten die HK auch die Warmwasserkosten beinhalten, stimmt die Korrektur der HK so nicht, denn dann müssten zunächst die WW-Kosten rausgerechnet werden.

Alles in Allem ist die Abrechnung ein Witz.
Es fehlen fast überall die Bezugsgrößen und bei "Wohngebäude" kann man nur raten, dass die entsprechende Versicherung gemeint ist.
Zudem fehlen bei Heizkosten, Müll, Wohngebäude und Grundsteuer sowohl die Gesamtkosten als auch der Verteilerschlüssel.
Auch wenn das schon immer so gemacht wurde, ist es trotzdem unzulässig.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Zara

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 77
Deine Rechnung ist korrekt, deine roten Zahlen stimmen aber nicht (statt Cent stehen da Euro).

"84 X 2,90 + 7% =" hier ist der Verbrauch an Trinkwasser gemeint, da kommen 7% Mwst drauf
"84 X 2,40 =" hier ist Abwasser gemeint
also:
(84 X 2,90) + 7% = 243,60€ + 17,05€ = 260,65€
84 X 2,40 = 201,60€
Ob die Preise für Trinkwasser und Abwasser stimmen, kannst du beim Versorger erfragen.
Zusammen mit deinem Anteil an Grundpreis, Niederschlagswasser und Grundwasser kommt man dann auf insgesamt 578,85€.

Sollten die HK auch die Warmwasserkosten beinhalten, stimmt die Korrektur der HK so nicht, denn dann müssten zunächst die WW-Kosten rausgerechnet werden.

Alles in Allem ist die Abrechnung ein Witz.
Es fehlen fast überall die Bezugsgrößen und bei "Wohngebäude" kann man nur raten, dass die entsprechende Versicherung gemeint ist.
Zudem fehlen bei Heizkosten, Müll, Wohngebäude und Grundsteuer sowohl die Gesamtkosten als auch der Verteilerschlüssel.
Auch wenn das schon immer so gemacht wurde, ist es trotzdem unzulässig.

Ich habe die Rechnung der Stadtwerke vorliegen. Die Preise stimmen. Der Gesamtverbrauch des Wassers (beide Parteien!) lag bei 116 cbm. Sprich: Wir haben laut unserer Wasseruhr 84 cbm verbraucht, der Eigentümer unter uns 32 cbm.

Ja, diese Abrechnung ist ein Witz, da sieht man schon, dass alles nicht verstanden wird! So langsam habe ich echt das Gefühl, dass der Eigentümer unter uns unsere Vermieterin die Jahre verarscht hat. Oder warum mischt er sich da so ein? Er hat auch schon das gesamte Jahr 2018 fast täglich genervt, wir kämen mit unseren Nebenkosten nicht hin, geht ständig unsere Wasseruhr kontrollieren usw.

Sein Warmwasser läuft über die Heizung, wir haben Durchlauferhitzer für Warmwasser.

Was die sonstigen NK betrifft, hat sie die auf der Mietbescheinigung fürs JC seinerzeit so aufgeschlüsselt:

Kaltmiete 350,00 Euro
Heizkosten (Öl) 80,00 Euro
Nebenkosten:
Gebühren für Wasser / Abwasser 40,00 Euro
Müllabfuhr 9,65 Euro
Wohngebäude 12,53 Euro
Wartung Heizung, Schornsteinfeger 7,82
                   insgesamt 150,00 Euro

Nun, wie muss ich die falsche Abrechnung jetzt noch bezüglich der Grundsteuer berichtigen?

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39987
Zitat von: Zara am 05. März 2019, 12:25:38
Sein Warmwasser läuft über die Heizung, wir haben Durchlauferhitzer für Warmwasser.
Verstehe ich das richtig: die Kosten für die Wassererwärmung der anderen Wohneinheit sind in den Heizkosten enthalten, die der Vermieter zugrunde legt? Das wäre absolut rechtswidrig, denn dann würdet ihr 50% der Kosten der Wassererwärmung der anderen Wohneinheit mitbezahlen.
Hier müssen zwingend die Kosten der Wassererwärmung der anderen Wohneinheit aus den Heizkosten herausgerechnet werden!
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Zara

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 77
Zitat von: Zara am 05. März 2019, 12:25:38
Sein Warmwasser läuft über die Heizung, wir haben Durchlauferhitzer für Warmwasser.
Verstehe ich das richtig: die Kosten für die Wassererwärmung der anderen Wohneinheit sind in den Heizkosten enthalten, die der Vermieter zugrunde legt? Das wäre absolut rechtswidrig, denn dann würdet ihr 50% der Kosten der Wassererwärmung der anderen Wohneinheit mitbezahlen.
Hier müssen zwingend die Kosten der Wassererwärmung der anderen Wohneinheit aus den Heizkosten herausgerechnet werden!

Ich habe es mal eingescannt... Meiner Meinung nach wird das Warmwasser da für die 44 m² abgezogen, oder?

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39987
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Zara

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 77
ja

Super, wenigstens stimmt das.  :grins:
Sollte ich denn bezüglich der Aufrechnung der sonstigen Nebenkosten in dem Schriftstück noch was ändern bzw. ergänzen?

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39987
Zitat von: Zara am 05. März 2019, 13:55:57
Sollte ich denn bezüglich der Aufrechnung der sonstigen Nebenkosten in dem Schriftstück noch was ändern bzw. ergänzen?
Ich würde darauf hinweisen, das beim Müll, Wohngebäude und Grundsteuer sowohl die Gesamtkosten als auch die Verteilerschlüssel fehlen, was unzulässig ist.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Zara

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 77
Zitat von: Zara am 05. März 2019, 13:55:57
Sollte ich denn bezüglich der Aufrechnung der sonstigen Nebenkosten in dem Schriftstück noch was ändern bzw. ergänzen?
Ich würde darauf hinweisen, das beim Müll, Wohngebäude und Grundsteuer sowohl die Gesamtkosten als auch die Verteilerschlüssel fehlen, was unzulässig ist.

OK, danke.  :smile:

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5288
Ist doch ganz einfach. Der Eigentümer erhält die Gesamtkostenrechnungen. Dann wird auf die Wohnungen umgelegt.
Alle Kosten der gemieteten Wohnung abzüglich der gezahlten Vorauszahlungen ergibt die zu leistende Nachzahlung.
Für ab jetzt erhöht sich die Vorauszahlung,da sich die Kosten für Wasser und ggf auch andere Positionen erhöht haben. Unter anderem eben,weil ein höherer Wasserbedarf als vorher veranschlagt vorhanden ist.

Das kann man auch selber erledigen wenn man als Mieter die Rechnungen eingesehen hat . Die Verteilerschlüssel ,Gesamtkosten und auf den Mieter entfallende Kosten müssen  auf der vorliegenden Abrechnung sowieso stehen.
Du scheinst dich auszukennen. Erstell deine Abrechnung selber und gib sie deinem Vermieter mit dem Schriebs,dass die zugestellte Abrechnung sachlich und formal Fehlerbehaftet ist. Und bis zu Klärung kannst Du leider keine Nachzahlung leisten. Beim JC solltest Du iwie angeben,dass die Vorauszahlung sich erhöht hat. Das lass Dir vom Vermieter schon mal schriftlich geben. Ist blöd,weil ihr due Miete vombJC bekommt normalerweise kann ein Mieter freiwillig die Vorauszahlung erhöhen.
Ihr seid mit der Anpassung dann hoffentlich nicht über der Angemessenheit?