Datenschutzhinweis und Cookie-Zustimmung

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Zur Finanzierung dieses Angebotes setzen wir Werbung ein und speichern dazu Informationen in Cookies. Dafür bitten wir um Ihre Zustimmung.
Ihre Entscheidung dazu können Sie jederzeit ändern oder widerrufen. Näheres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich stimme nicht zu

Ich stimme zu

Autor Thema: Jobcenter unterstellt mir Leistungsmissbrauch  (Gelesen 38654 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Re: Jobcenter unterstellt mir Leistungsmissbrauch
« Antwort #30 am: 06. März 2019, 02:03:05 »
Ich kann nur dringend raten, hier nochmal nachdrücklich nachzufassen!
Auch wenn Du im Moment noch Zeit hast, das JC  hat noch mehr.
Du hättest wohl kein ALG II beantragt, wenn Du es nicht brauchen würdest.
Hast Du einen Nachweis für die Einreichung des Kaufbelegs? (nein? - blöd aber auch - ist praktisch schon im Nirwana des JC verschwunden).
------------
Das:
Zitat von: Orakel am 05. März 2019, 21:56:26
Weigerung ist genau der richtige Begriff. "Zur Prüfung mit nach Hause nehmen" ist in dem Fall nicht, weil von einer volljährigen, uneingeschränkt geschäftsfähigen Person erwartet wird, dass sie sich des Inhalts einer abgegebenen Erklärung bewusst ist.
Ist fast schon als schadwillig zu bezeichnen!  :teuflisch: "versucht intendierte Verkürzung zustehender Rechte" -Fehlberatung.
Gerade im Falle einer eidesstattlichen Versicherung gehe ich ganz sicher, daß ich mich nicht irgendwelchen (s.o.) Risiken aussetze.
Bei jeder popeligen Eingliederungsvereinbarung habe ich vor Unterschrift ein Prüfungsrecht, das selbst vom JC auch nur selten verweigert wird (nur beispielhaft, gibt auch andere Fälle in dem Umfeld) .
Die vorgelegte E.V. also auch jetzt keinesfalls in der jetzigen Form unterzeichnen.
Die ist - Deinerseits inzwischen wissentlich - falsch!
Wenn Du nicht nachfasst, bleibt Deine Angelegenheit endlos liegen.

Alternativ kannst Du nochmals schriftlich nachweislich diesen Beleg einreichen und Frist zur Nachleistung der ohne Bescheid einbehaltenen Leistung setzen.
Eines Tages ist das Geld ganz weg ... (der JC Ausreden sind viele).

Is ned mei Schiff - aber so würde ich mich nicht behumsen lassen.

Zur vorliegenden Problematik schreibe ich Dir gerne was, hab nur ein wenig Bedenken, weil Du Informationen immer stückchenweise rausrückst - aber im Prinzip: ja
« Letzte Änderung: 06. März 2019, 02:23:08 von coolio »
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10272
Re: Jobcenter unterstellt mir Leistungsmissbrauch
« Antwort #31 am: 06. März 2019, 06:55:29 »
Was haltet Ihr davon, eine selbst formulierte E.V. einzureichen? Mit den wirklichen Fakten? Denn die Grundaussage soll ja sein: "Ich betreibe keinen Handel." Das will das JC hören, das kann TE unterschreiben (etwas erweitert natürlich).
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Re: Jobcenter unterstellt mir Leistungsmissbrauch
« Antwort #32 am: 06. März 2019, 06:59:08 »
War genau mein Vorschlag... hab mich sogar angeboten dazu
nur ein User .... *ohne Worte* darf hier immer noch schreiben und geniesst offensichtlich Narrenfreiheit,trotz...
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 36782
Re: Jobcenter unterstellt mir Leistungsmissbrauch
« Antwort #33 am: 06. März 2019, 07:15:52 »
Und was ist jetzt an Antwort 16 so verkehrt?  :scratch:
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Meine Grundrechte sind weder bedroht noch eingeschränkt. Aber ich fühle mich bedroht von Beschränkten und Rechten.

Offline hartvier

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 78
Re: Jobcenter unterstellt mir Leistungsmissbrauch
« Antwort #34 am: 06. März 2019, 08:12:07 »
@coolio,

Ich fände es toll, etwas Hilfe zu bekommen. Ich bin die ständigen Schikanen des JC langsam Leid, habe aber (wie ich zugeben muss) enorme Probleme dieses Amtsdeutsch zu verstehen. Wenn es Infos gibt die relevant sind, habe ich keine Bedenken Sie hier zu teilen !

von welchem Kaufbeleg ist denn hier die Rede ? So einen habe ich nämlich nicht  :nea:

Gruß und Danke

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Re: Jobcenter unterstellt mir Leistungsmissbrauch
« Antwort #35 am: 06. März 2019, 08:14:59 »

Das habe ich bereits ... bereits vor einigen Tagen. Im Betreff des Geldeingangs ist ersichtlich worum es sich bei dem verkauften Gegenstand handelte !
Der da oben...
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline hartvier

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 78
Re: Jobcenter unterstellt mir Leistungsmissbrauch
« Antwort #36 am: 06. März 2019, 08:24:45 »
Achso, ja das ist ein Geldeingang ... Also kein echter Kaufbeleg. Aus dem Verwendungszweck wird ersichtlich was ich verkauft habe.

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2304
Re: Jobcenter unterstellt mir Leistungsmissbrauch
« Antwort #37 am: 06. März 2019, 08:52:17 »
Und was ist jetzt an Antwort 16 so verkehrt?  :scratch:

Ganz einfach die Formulierung lautet "... das ich keinen Handel mit den auf eBay Kleinanzeigen veräuserten Gegenständen betreibe" das hat der TE aber getan auch wenn es kein gewerblicher Handel war war es dennoch ein Handel. Auserdem wird die Erklärung unzulässigerweise auf Bereiche ausgedehnt die garnicht mit der Erklärung  glaubhaft gemacht werden sollen mal ganz davon abgesehen das die Formulierungen für eine solche Erklärung teilweise im §23 SGB X schon vorgegeben sind und selbst das wird nicht eingehalten.
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 36782
Re: Jobcenter unterstellt mir Leistungsmissbrauch
« Antwort #38 am: 06. März 2019, 09:23:33 »
OK, ich sehe schon das Problem. Niemand hat im Orakel-Bashing-Wahn den Beitrag 16 VOLLSTÄNDIG gelesen und verstanden.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Meine Grundrechte sind weder bedroht noch eingeschränkt. Aber ich fühle mich bedroht von Beschränkten und Rechten.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17872
Re: Jobcenter unterstellt mir Leistungsmissbrauch
« Antwort #39 am: 06. März 2019, 10:38:16 »
Letzter Versuch:

Ich bin die ständigen Schikanen des JC langsam Leid, habe aber (wie ich zugeben muss) enorme Probleme dieses Amtsdeutsch zu verstehen.

Ich kenne die Vorgeschichte nicht, weiß nicht was du bisher als "Schikane" empfunden hast, auf die Glaubhaftmachung der Herkunft der 500 Euro - und nur darum geht es hier - trifft dies jedenfalls nicht zu. Der Leistungsträger hat zunächst eine Amtsermittlungspflicht gem. § 20 SGB X. Das Jobcenter bedient sich dabei der Beweismittel, die es nach pflichtgemäßem Ermessen zur Ermittlung des Sachverhalts für erforderlich hält (§ 21 Abs. 1 SGB X), du hast in diesem Zusammenhang Mitwirkungspflichten (§ 21 Abs. 2 SGB X). Beweispflichtige Tatsachen im Sozialrecht bedürfen grundsätzlich des Vollbeweises (zB Kontoauszüge, Rechnungen, Quittungen).

Die §§ 20, 21 SGB X werden durch § 23 SGB X ergänzt für den Fall, dass der Vollbeweis nicht erbracht werden kann; hier  der Beweis, dass es sich bei der Uhr um einen Gebrauchsgegenstand handelte (der übrigens auch nicht deinem zu berücksichtigenden Vermögen zuzurechnen war; § 12 Abs. 3 SGB II) und du keinen Handel betreibst. Den "Hinweis" von Meph1977 kannst du insgesamt getrost vergessen!

Ob die Behörde eine Versicherung an Eides statt verlangt, liegt in ihrem pflichtgemäßen Ermessen. Einen Ermessensfehler kann ich hier nicht erkennen, da die Wahrheit hier nicht auf andere Art und Weise ermittelt werden kann.

Das Jobcenter hat keine Möglichkeit, die Abgabe einer Versicherung an Eides statt durchzusetzen, kann aber im Rahmen der freien Beweiswürdigung nach § 20 SGB X eine Weigerung zur Abgabe der Versicherung an Eides statt berücksichtigen; auch auf der Grundlage des § 331 SGB III iVm § 40 Abs. 2 Nr. 4 SGB II (vorläufige Zahlungseinstellung).

Du hast dir mit deiner gestrigen Weigerung selbst einen Bärendienst erwiesen! Noch einmal: Du bist volljährig und uneingeschränkt geschäftsfähig, solltest also wissen, ob deine Erklärungen der Wahrheit entsprechen oder nicht und ob du sie unterschreiben kannst. Aus diesem Grunde wirst du auch damit

Bei jeder popeligen Eingliederungsvereinbarung habe ich vor Unterschrift ein Prüfungsrecht

bei keinem Richter Gehör finden.
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline hartvier

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 78
Re: Jobcenter unterstellt mir Leistungsmissbrauch
« Antwort #40 am: 06. März 2019, 10:51:07 »
Ich weiß ob meine Erklärungen der Wahrheit entsprechen. Ich weiß bzw. wusste allerdings nicht, ob die Formulierung in dem besagten Schriftstück auch derer gleichkommen ... weißt du was ich meine ?

Das JC hat schon des öfteren versucht mich zu Angaben falscher Sachverhalte zu bewegen ... deshalb lege ich der Institution mittlerweile eine grundlegende Skepsis entgegen.


Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17872
Re: Jobcenter unterstellt mir Leistungsmissbrauch
« Antwort #41 am: 06. März 2019, 11:03:54 »
Ich weiß bzw. wusste allerdings nicht, ob die Formulierung in dem besagten Schriftstück auch derer gleichkommen ...

Das lässt sich an Ort und Stelle NUR VON DIR überprüfen! Wer soll denn überprüfen, ob das von dir gesprochene Wort richtig wiedergegeben wurde???
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline hartvier

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 78
Re: Jobcenter unterstellt mir Leistungsmissbrauch
« Antwort #42 am: 06. März 2019, 11:07:52 »
Ich habe den Text einfach nicht verstanden ... das ist alles.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10272
Re: Jobcenter unterstellt mir Leistungsmissbrauch
« Antwort #43 am: 06. März 2019, 11:10:16 »
Ich habe den Text einfach nicht verstanden ... das ist alles.
Jetzt ja?
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6983
Re: Jobcenter unterstellt mir Leistungsmissbrauch
« Antwort #44 am: 06. März 2019, 11:11:22 »
Nö kein Erbstück ... Ein Gebrauchsgegenstand, welchen ich vor einiger Zeit mal gekauft und getragen habe. Eine Automatik Uhr aus Edelstahl ohne bedeutenden materiellen Wert.


AAH ja.. Der unbedeutende materielle Wert beträgt jedoch 500 Euro! Wenn das bei deiner derzeitigen finanziellen Lage unbedeutend ist.
Vermögensumwandlung ist nicht verboten. Bei gewerbsmäßigem Handel kümmert sich sowieso andere Stelle drum.
Den Verkauf des wertlosen Gegenstandes kannst Du durch den Kontoauszug nachweisen. Ggf hast Du auch noch den Mailschriftverkehr- der löscht sich nicht automatisch.
Verstehe das Gezicke nicht. Du hast aus deinem.Hausrat was abgestoßen und gut ist. Wenn Du nicht vorhast einen gewerblichen An und Verkauf aufzuziehen kannst Du ergo doch locker unterschreiben,dass Du einmalig Hausrat in Bares umgewandelt hast und dies im Rahmen von Privat.
Das Nächste Mal machst Du sowas dann gegen Abholung und Bargeld dann ersparst Du dir den Stress.
JC Mitarbeiter können leider oft nicht lesen und zicken wo es nichts zu zicken gibt. Machen sich damit selber mehr Arbeit als nötig und müssen dafür ihre Kernaufgaben liegen lassen