Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Minijob - wie verfahren?  (Gelesen 22812 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline jpebles

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 275
Minijob - wie verfahren?
« am: 10. März 2019, 22:59:26 »
Hallo!

Ich habe die Zusage für einen Minijob bekommen und soll dort zum 15 April anfangen und auch angemeldet werden.
Nun meine Frage: der Verdienst wird schwanken d.h. ich werde bei Bedarf eingesetzt. Wie ist es dann mit dem JC, wie wird mein Einkommen auf das ALG II angerechnet?
Und dann noch: wie verfahre ich mit dem JC, wie melde ich dort meinen Minijob an und welche Unterlagen werden benötigt? Einen Arbeitsvertrag werde ich nicht bekommen da es ich um eine Privathaushalt handelt, ebenso beschäftigt mich die Frage: was ist, wenn es dann mit dem Minijob nicht klappt und ich z.B. nach einigen Monaten nicht mehr "benötigt" werde? Macht mir dann das JC Probleme? Oder was ist, wenn ich es nicht "aushalte" und gehe? Es handelt sich um die Hilfe bei der Pflege einer schwer kranken alten Dame und ich bin mir nicht sicher, ob ich das emotional und vor allem auch körperlich dauerhaft schaffe.

Gruss!

Jo

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5448
Re: Minijob - wie verfahren?
« Antwort #1 am: 10. März 2019, 23:24:55 »
Jedes Arbeitsverhältnis muss wenigstens Vereinbarung über Arbeitstag und Arbeitszeit enthalten sowie die Vergütung  Auf Abruf wäre Bereitschaft. Eine Stunde mal mehr wären Überstunden.
Auch im Minijob hat man Anspruch auf bezahlten Urlaub. Auf welcher Basis soll dann der Lohn bezahlt werden?
Einen schriftlichen Arbeitsvertrag muss man nicht unbedingt haben aber der Lohn sollte wenigstens pünkttlich überwiesen werden zwecks Nachweis diese Arbeitsverhältnisses.
Im Alg 2 Bezug hast Du ziemlich viel Aufwand wenn Du nichts fix vereinbarst. Jeden Monat dann Abrechnung einreichen und entweder was nachgezahlt bekommen oder was zurück erstatten . Du solltest also mit dem zukünftigen AG Tag und feste Stundenzahl und festen Lohn vereinbaren. Machst Du dann mehr gibt es das zusätzlich. Für dich ist die feste Basis etwas womit Du und das JC rechnen können. Die werden doch wissen ob sie einnal oder zwei mal die Woche deine Hilfe für X Stunden brauchen

Offline jpebles

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 275
Re: Minijob - wie verfahren?
« Antwort #2 am: 10. März 2019, 23:48:17 »
Die werden doch wissen ob sie einnal oder zwei mal die Woche deine Hilfe für X Stunden brauchen

Nein, das wissen "die" eben nicht, da ich die eigentlich pflegende Tochter der alte Dame vertreten soll, wenn diese z.B. Termine wahrnehmen muss oder mal eine Auszeit braucht, oder mal aus dem Haus muss um einzukaufen oder ich soll einkaufen usw., da der Ehemann berufstätig ist und das nicht immer übernehmen kann, und das alles weiss man vorher nun mal nicht bzw man kann keine festen Tage oder Stunden festlegen.
Das Formular von der Minijobzentrale enthält auch eine entsprechende Möglichkeit zum Eintragen, da muss man sich eben nicht auf Stunden und feste Vergütung festlegen. Es handelt sich um einen Privathaushalt! da gibt es keine Bereitschaft o.ä.
Meine Frage war eigentlich nur: wie melde ich das dem JC und welche Unterlagen muss ich einreichen. Dass ich die Anmeldung von der Minijobzentrale einreichen muss (Abschnitt für AN ist ja dabei) ist mir klar, ich meinte eher was das JC noch benötigt.

Ich werde morgen mal besser beim JC einfach anrufen...

Gruss!

Jo

Offline Lachsangler

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 277
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Minijob - wie verfahren?
« Antwort #3 am: 11. März 2019, 07:40:19 »
Ganz ehrlich ???

so einen unsicheren Job, unsicher hinsichtlich "Höhe des Verdienstes, Arbeitszeit, etc" würde ich nicht annehmen.

Du willst doch Geld verdienen? Dann such´ dir einen Job, der dir ein regelmäßiges, fast gleichbleibendes Einkommen sichert.

So wie du hier geschrieben hast, stehst du nur auf "Abruf" und kommst vielleicht auf 2 - 3 Std. á xxx Stundenlohn. Da lohnt sich der Aufwand einfach nicht.
„Wie Du kommst gegangen, so Du wirst empfangen“.
J.W. von Goethe.

Offline culsans

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 33
Re: Minijob - wie verfahren?
« Antwort #4 am: 11. März 2019, 13:22:35 »
das ist doch kein Job - rein gar nichts - oder gibt es einen Arbeitsvertrag ?

Ich hatte meine Mutter betreut / die letzten Monate gepflegt. Das JC wollte mich dann später als "Altenpfleger" vermitteln, bot mir eine Stelle an, die ich unbeantwortet ließ und einen Vorstellungstermin in einem Altenheim platzen ließ.

Auf die angedrohten Sanktionen antwortete ich nur: Was bin ich ? Altenpfleger ??? (ich arbeitete zuvor in einem Bürojob) - Nie wieder was gehört

Offline jpebles

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 275
Re: Minijob - wie verfahren?
« Antwort #5 am: 11. März 2019, 17:24:56 »
:weisnich:
Du willst doch Geld verdienen? Dann such´ dir einen Job, der dir ein regelmäßiges, fast gleichbleibendes Einkommen sichert.

Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie gern ich das tun würde...  Ich habe aber leider selbst ein pflegebedürftiges Kind und habe daher nur von 9 bis 12 Uhr Zeit um selbst zu arbeiten... Frage beantwortet?

Gruss!

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1431
Re: Minijob - wie verfahren?
« Antwort #6 am: 11. März 2019, 17:30:39 »
Dann vereinbare mit den AG eine Höchstzahl an Stunden, die möglichst unter 100€/Monat liegt. Denn dann bist du in deinem Freibetrag und ersparst dir die Rennerei zum JC...denn da müsstest du immer deine aktuellen lohneingänge melden und dann wird immer neu berechnet...

Läuft das über Verhinderungspflege? Dann könnte man mit 100€/Monat gut hinkommen.
Wenn man alle Gesetze studieren wollte, so hätte man gar keine Zeit mehr, sie zu übertreten.  :blum:
___Johann Wolfgang von Goethe___

Offline jpebles

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 275
Re: Minijob - wie verfahren?
« Antwort #7 am: 11. März 2019, 21:06:35 »
Dann vereinbare mit den AG eine Höchstzahl an Stunden, die möglichst unter 100€/Monat liegt. Denn dann bist du in deinem Freibetrag und ersparst dir die Rennerei zum JC...denn da müsstest du immer deine aktuellen lohneingänge melden und dann wird immer neu berechnet...

Läuft das über Verhinderungspflege? Dann könnte man mit 100€/Monat gut hinkommen.

Hallo!

Keine Ahnung, ob es über VHP läuft, ich kenne die Leute nicht, ich habe mich auf ihre Annonce bei Rewe am schwarzen Brett gemeldet.

Hatte heute mit dem JC telefoniert mit dem Ergebnis: ich lasse es komplett sein mit dem Job. Schade, denn ich habe es satt, nur zu Hase zu sitzen und bis auf Kochen, Putzen, Bügeln und Kind betreuen keine sinnvolle Aufgabe zu haben. Ich sehen mich nach einem normalen Leben, welches ich mir aufgrund der Behinderung meines Sohnes wohl gänzlich abschminken kann. Habe immer sehr viel gearbeitet und das gern und nun vegetiere ich dahin... "Danke" du deutscher Rechtsstaat...

Viele Grüße!

Jo

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7743
  • Das macht nichts.
Re: Minijob - wie verfahren?
« Antwort #8 am: 11. März 2019, 21:40:36 »
Wie meinst Du das?
Du kannst doch auf die Leistungen verzichten. Dann "darfst" Du wieder arbeiten.
Oder wie?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33306
Re: Minijob - wie verfahren?
« Antwort #9 am: 12. März 2019, 04:41:37 »
"Danke" du deutscher Rechtsstaat...

Der deutsche Rechtsstaat hat dich geschwängert?  :schock:
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5448
Re: Minijob - wie verfahren?
« Antwort #10 am: 12. März 2019, 07:18:11 »
Das war doch kein Arbeitsplatz der dir irgendetwas einbrachte.
Wenn Du nur in bestimmter Zeit außer Haus sein kannst dann mach was sinnvolles für dich.
Wir haben ein super Sozialsystem und mittlerweile große Unterstützung wenn man sich um ein Kind mit Handicap kümmer muss. Ergo ist hier meckern wirklich fehl am Platz.
Wenn die dich brauchen dann wäre 2 mal vormittags fest als Entlastung für die Pflegeperson für beide Seiten möglich gewesen.
Eine Freundin macht das auch - sie hat normalen Job und 2 mal die Woche eben noch Pflege und Beschäftigung im fremden Haushalt. Aber eben fest plus wenn mal was dazwischen kommt.

Offline jpebles

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 275
Re: Minijob - wie verfahren?
« Antwort #11 am: 14. März 2019, 15:55:20 »
Wie meinst Du das?
Du kannst doch auf die Leistungen verzichten. Dann "darfst" Du wieder arbeiten.
Oder wie?

3 Stunden am Tag??? Wo bitte und wie soll da der Stundenlohn aussehen, damit ich damit den Lebensunterhalt für mich und mein Kind bestreiten kann??? Dazu müsste mein Kind aber entsprechend lange betreut werden, dann würde ich liebend gern wieder Vollzeit arbeiten.