Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: 3 (Mini)jobs: PKV oder GKV?  (Gelesen 888 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Cappubär

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 27
3 (Mini)jobs: PKV oder GKV?
« am: 13. März 2019, 13:39:33 »
Hallo,
ich beziehe momentan noch Sozialhilfe wegen Erwerbsunfähigkeit, habe aber zum 01. April Hartz IV beantragt, da das Sozialamt keine Erwerbsunfähigkeit mehr sieht.

Ich bin in der Privaten Krankenversicherung und hatte bislang 2 Jobs. Einer läuft unter Minijob, das andere sind Einnahmen aus künstlerischer Tätigkeit. Jetzt kommt zum 01. April der 3. Job hinzu. Bei allen 3 Jobs habe ich keine festen Arbeitszeiten bzw. freie Zeiteinteilung, die Höhe der Einkommen variiert demnach auch monatlich. Beim 3. Job kann ich mal über 450 Euro im Monat verdienen, mal weniger.

Kann/muss ich denn weiterhin in der PKV bleiben, solange ich mit Hartz IV aufstocke?

MfG

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9304
Re: 3 (Mini)jobs: PKV oder GKV?
« Antwort #1 am: 13. März 2019, 23:30:50 »
Da staume ich aber das Du soviel Minijobs neben der GRUSI haben konntest. Denn wie ich weis wird ja bei der GRUSI mehr bei einem Minoijob abgezogen als bei ALG II.

Was macht eigentlich Deine eine 1 Tagrs Maßnahme?

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39991
Re: 3 (Mini)jobs: PKV oder GKV?
« Antwort #2 am: 14. März 2019, 09:29:30 »
Leider schreibst du nicht, ob es sich bei diesem 3. Job auch eine selbständige Tätigkeit handelt, oder nicht. Deshalb kann man deine Frage leider nicht beantworten.
Zudem hängt es davon ab, ob deine selbständige Tätigkeit haupt- oder nebenberuflich ausgeübt wird. Wird sie hauptberuflich ausgeübt, besteht keine Versicherungspflicht in der GKV und du musst dich weiter privat versichern.
Wird sie nebenberuflich ausgeübt, erwirbst du erst mit einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung (Brutto über 450€) wieder eine Versicherungspflicht in der GKV und kannst/musst von der PKV zur GKV wechseln.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Cappubär

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 27
Re: 3 (Mini)jobs: PKV oder GKV?
« Antwort #3 am: 14. März 2019, 10:29:45 »
Nein nur einer der Jobs ist ne selbstständige/künstlerische Tätigkeit. Die übe ich weder haupt- noch nebenberuflich aus. Das fällt unter "Einmalige Einkommen".

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1657
Re: 3 (Mini)jobs: PKV oder GKV?
« Antwort #4 am: 14. März 2019, 10:34:03 »
Zitat von: Cappubär am 13. März 2019, 13:39:33
Beim 3. Job kann ich mal über 450 Euro im Monat verdienen, mal weniger.
Und dieser?
Wenn du über 450,00 EUR bist, kannst du in die GKV wechseln.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39991
Re: 3 (Mini)jobs: PKV oder GKV?
« Antwort #5 am: 14. März 2019, 11:16:55 »
Zitat von: Cappubär am 14. März 2019, 10:29:45
nur einer der Jobs ist ne selbstständige/künstlerische Tätigkeit. Die übe ich weder haupt- noch nebenberuflich aus. Das fällt unter "Einmalige Einkommen".
Neben haupt- und nebenberuflicher selbstständiger Erwerbstätigkeit gäbe es im Steuerrecht noch die sog. Liebhaberei, das wäre dann im SGB II sonstiges Einkommen, da die Gewinnerzielungsabsicht fehlt.

Zitat von: Nö am 14. März 2019, 10:34:03
Wenn du über 450,00 EUR bist, kannst du in die GKV wechseln.
Das ist so nicht ganz richtig.
Maßgeblich ist die jährliche Verdienstgrenze von 5.400 Euro, erst wenn die überschritten wird, ist es ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis mit Versicherungspflicht in der GKV.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Cappubär

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 27
Re: 3 (Mini)jobs: PKV oder GKV?
« Antwort #6 am: 14. März 2019, 11:28:37 »
Zitat
Wenn du über 450,00 EUR bist, kannst du in die GKV wechseln.

Aber doch nicht, wenn ich Sozialleistungen beziehe?

@Ottokar:
Die 5400 Euro Verdienst beziehen sich aber auf ein Einkommen aus allen 3 Jobs zusammengerechnet? Ein Wechsel in die GKV ist aber dennoch nur möglich, wenn man keine Sozialleistungen bezieht. Bei nur 5400 Euro im Jahr ist mir das noch nicht möglich.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39991
Re: 3 (Mini)jobs: PKV oder GKV?
« Antwort #7 am: 14. März 2019, 18:21:41 »
Zitat von: Cappubär am 14. März 2019, 11:28:37
Die 5400 Euro Verdienst beziehen sich aber auf ein Einkommen aus allen 3 Jobs zusammengerechnet?
Nein, das ist die Höchstverdienstgrenze für einen 450€ Job.

Zitat von: Cappubär am 14. März 2019, 11:28:37
Ein Wechsel in die GKV ist aber dennoch nur möglich, wenn man keine Sozialleistungen bezieht.
Falsch. Mit dem Bezug von Sozialleistungen hat das gar nichts zu tun. Es kommt einzig darauf an, dass eine abhängige Erwerbstätigkeit versicherungspflichtig ist.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Cappubär

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 27

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7367
  • Das macht nichts.
Re: 3 (Mini)jobs: PKV oder GKV?
« Antwort #9 am: 15. März 2019, 04:08:21 »
aus Deinem ersten Link
Zitat
(b) Pflichtversicherung bei Aufnahme sozialversicherungspflichtiger Tätigkeit

Eine Möglichkeit zur (Wieder-) Versicherung in der GKV für Privatversicherte besteht auch bei ALG II-Bezug aber durch Eintritt in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitnehmerverhältnis (über 400 €), bei dem das Gehalt unter der Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) von 50.850 € = 4.237,50 € brutto im Monat (Stand 2012) liegt. In diesem Fall besteht wieder Versicherungspflicht in der GKV nach § 5 Abs. 1 SGB V.

Dein zweiter Link beschäftigt sich mit Selbstständigen.

Und aus Deinem dritten Link (Du hast die alle nicht gelesen?)
Zitat
Angestellte, die in der PKV versichert sind, können auf Antrag zu einer gesetzlichen Krankenkasse zurück, wenn ihr Einkommen dauerhaft unter die Versicherungspflichtgrenze sinkt.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39991
Re: 3 (Mini)jobs: PKV oder GKV?
« Antwort #10 am: 15. März 2019, 08:56:45 »
Zitat von: Cappubär am 14. März 2019, 21:56:51
Es steht aber überall, dass man als Hartz IV Empfänger nicht in die GKV wechseln darf. Ich kann dir daher nicht glauben
Dann lies mal die Fachliche Weisungen der BA zur Sozialversicherung:
https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/FW-KVPV_ba013456.pdf
Da steht u.a. das drin, was ich hier dazu schrieb.
Das Gleiche steht u.a. auch hier:
- https://sozialberatung-kiel.de/tag/hartz-iv-ruckkehr-in-die-gesetzliche-krankenversicherung/
- https://www.krankenkassenzentrale.de/wiki/rueckkehr-gkv#
Hier:
- https://www.optimal-absichern.de/magazin/selbststaendige-und-hartz-iv-weg-in-die-gesetzliche-kasse-ist-verschlossen.php
geht es ausschließlich darum, dass allein der ALG II Bezug nicht zum Wechsel in die GKV berechtigt, genau das habe ich auch geschrieben.
Ich gehe deshalb davon aus, dass du überhaupt nicht verstanden hast, was dort steht.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Cappubär

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 27
Re: 3 (Mini)jobs: PKV oder GKV?
« Antwort #11 am: 15. März 2019, 11:01:59 »
Im ersten Link steht doch Folgendes:

"Eine freiwillige Versicherung in der GKV ist für Privatversicherte im ALG II-Bezug nach § 9 Abs. 1 Nr. 1 SGB V nur möglich, wenn die Vorversicherungszeiten erfüllt sind, d.h. diese
◦in den letzten 5 Jahren vor dem Ausscheiden aus der GKV mindestens 24 Monate oder
◦unmittelbar vor dem Ausscheiden aus der GKV ununterbrochen mindestens 12 Monate versichert waren"

"Nach § 5 Abs. 1 Nr. 5a SGB V ist indessen auch im ALG II-Bezug nicht versicherungspflichtig, wer unmittelbar vor dem Bezug von Arbeitslosengeld II privat krankenversichert war"

Im dritten Link steht auch klar:

"Personen, die vor dem Bezug von Arbeitslosengeld II (ALG II, Hartz-IV) dagegen PKV-Mitglied waren, müssen auch als Arbeitslose privat krankenversichert bleiben"

Sonst könnte ich ja nach deiner Logik jetzt schon in die GKV wechseln, durfte ich bislang aber nicht.
Natürlich habe ich das alles gelesen.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7367
  • Das macht nichts.
Re: 3 (Mini)jobs: PKV oder GKV?
« Antwort #12 am: 15. März 2019, 11:14:08 »
Zitat von: Ottokar am 14. März 2019, 09:29:30
Wird sie nebenberuflich ausgeübt, erwirbst du erst mit einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung (Brutto über 450€) wieder eine Versicherungspflicht in der GKV und kannst/musst von der PKV zur GKV wechseln.
Zitat von: Ottokar am 14. März 2019, 18:21:41
Mit dem Bezug von Sozialleistungen hat das gar nichts zu tun. Es kommt einzig darauf an, dass eine abhängige Erwerbstätigkeit versicherungspflichtig ist.

Zitat von: Cappubär am 15. März 2019, 11:01:59
"Personen, die vor dem Bezug von Arbeitslosengeld II (ALG II, Hartz-IV) dagegen PKV-Mitglied waren, müssen auch als Arbeitslose privat krankenversichert bleiben"
Das gilt für ALG2-LB ohne sozialversicherungspflichtige Tätigkeit.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 32499
Re: 3 (Mini)jobs: PKV oder GKV?
« Antwort #13 am: 15. März 2019, 11:31:15 »
Sonst könnte ich ja nach deiner Logik jetzt schon in die GKV wechseln, durfte ich bislang aber nicht.

Das durftest du bisher nicht, weil du KEIN sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis (= dauerhaft über 450€) hattest.

Das kann doch nicht so schwer zu begreifen sein.

Oder bist du über 55 Jahre alt? Dann geht das meines Wissens auch mit einem sozialversicherungspflichtigen Job nicht.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39991
Re: 3 (Mini)jobs: PKV oder GKV?
« Antwort #14 am: 15. März 2019, 12:37:40 »
Es geht nicht um den Wechsel in die freiwillige Versicherung der GKV, sondern darum, wann eine Versicherungspflicht in der GKV eintritt!
Wann man sich, analog zu einer PKV, in einer GKV freiwillig versichern kann, ist etwas ganz Anderes. Danach wurde bislang hier auch nicht gefragt.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.