hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Möglichst wenig persönlich im Jobcenter erscheinen!  (Gelesen 7197 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kraftreiniger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 232
Re: Möglichst wenig persönlich im Jobcenter erscheinen!
« Antwort #15 am: 26. März 2019, 12:20:21 »
Es geht hier um deine versteifte Art zu schreiben. Ich habe nicht behauptet du seist ein Nazi. Du dagegen hast mich als Nazi beleidigt sozusagen aus Rache. Das spricht nicht gerade für dich.

Ich meinte das ernst: Bleib doch mal locker, was ist los mit dir?
Wenn Leute nicht deiner Meinung sind kannst du 20Seiten vollschreiben, dich auf irgendwas versteifen, was bringt dir das?

Heutzutage redet man nüchtern über wichtige Themen um ernst genommen zu werden, weil man bei seinem Gegenüber auch ein Teilwissen voraussetzt. Es gibt nicht dich als Quelle der Weisheit und solange du nur viel genug zurechtlegst stimmen dir alle zu.
Es muss furchtbar in deinem Kopf aussehen.

Ich vermute mal du bist wirklich noch ein anderer sehr früher Jahrgang das würde es ein wenig erklären.

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8140
Re: Möglichst wenig persönlich im Jobcenter erscheinen!
« Antwort #16 am: 26. März 2019, 12:28:19 »
Ach er will einfach nur Ärger machen. Das hat nichts mit dem Alter zu tun.
Vorurteile
sind herabsetzende Einstellungen gegenüber sozialen Gruppen oder ihren Mitgliedern

Diskriminierung fängt dort an, wo die Achtung vor der Menschenwürde aufhört

Offline Kraftreiniger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 232
Re: Möglichst wenig persönlich im Jobcenter erscheinen!
« Antwort #17 am: 26. März 2019, 12:46:21 »
Das hat nichts mit dem Alter zu tun.

Naja, früher gab es ja sehr starke Erwartungshaltungen in der Gesellschaft. Und wenn mal was nicht so lief wie gewünscht hat man sich das hitzig an den Kopf geworfen.
Heute im Digitalen Sozialmedia Zeitalter wird hingegen jedes Wort auf die Goldwaage gelegt, weil jede kleinste Verfehlung irgendwem auf diesem Planeten nicht schmeckt und durch die Medien es auch jeder mitkriegt.
D.h. man darf eigentlich nichts mehr sagen. Macht wird nur durch handeln ausgeübt und durch Geld. Die hitzigen Debatten werden den Randgruppen überlassen, die aber nichts zu sagen haben, denn sobald sie was zu sagen haben können sie nicht mehr hitzig sein weil sich dann zigtausende darüber auslassen.

Also man erkennt die Unwichtigkeit einer Meinung heutzutage daran wie laut sie vorgetragen wird.
Früher war das nicht so.




:closed:

wegen vermehrter Unsachlichkeiten.
Zum eigentlichen Thema ist wohl alles gesagt.

LG Elsi
« Letzte Änderung: 26. März 2019, 13:08:12 von Elsi »