Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Antrag ALG I  (Gelesen 221 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Pumukel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1366
Antrag ALG I
« am: 15. März 2019, 18:07:34 »
Moin Moin...

ich sitze gerade dabei und versuche aus dem ALG I Antrag für meine Frau schlau zu werden .

Da wird folgende Frage gestellt :

"Ich war unmittelbar vor Beginn der Arbeitslosigkeit /Maßnahme pflichtversichert in der gesetzlichen Rentenversicherung"   Ja oder Nein ist da anzukreuzen.


Nun aber mein Problem …. meine Frau bekommt ja auch ALG II (diese Nahtlosigkeitsregelung nach § 145 SGB III soll angewandt werden)

Was zum Henker muss man da ankreuzen ??? :weisnich: :weisnich: :weisnich:
LG

Pumukel

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39984
Re: Antrag ALG I
« Antwort #1 am: 15. März 2019, 19:09:37 »
ALG II Bezug löst keine Versicherungspflicht in der RV aus, die Zeit wird lediglich als Anrechnungszeit gezählt (§ 58 Abs. 1 Nr. 6 SGB VI).
Eine Versicherungspflicht in der RV kann also nur aufgrund einer SV-pflichtigen Erwerbstätigkeit bestanden haben.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Pumukel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1366
Re: Antrag ALG I
« Antwort #2 am: 16. März 2019, 08:21:29 »
@Ottokar

Also... meine Frau ist seid Februar 2017 bei einer Firma angestellt. Ist ein Sozialversicherung pflichtiger Job (15 Stunden/Woche). Muss allerdings weiter mit ALG II aufstocken.

Im September 2017 wird Frau krank. Nach sechs Wochen Lohnfortzahlung folgt das Krankengeld. Dies ist aber nun am 10 März 2019 ausgelaufen, aber meine Frau ist immer noch weiter (durchgehend) krank geschrieben. Von der KK kam dann ein Schreiben, dass besagtes Krankengeld ausläuft, und man sich bei der Agentur für Arbeit melden müsste , da eventuell Anspruch auf ALG I bestehen könnte.

Dies hat meine Frau dann auch getan. Von der AfA hat meine Frau dann eine ganze Menge an unterlagen bekommen. Unter anderen sollte sie auch einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen, was sie dann auch gemacht hat (Schweigepflichtsentbindung hier aus dem Forum).

Das wurde von uns zum ÄD geschickt. Von der AfA kam dann nun ein Schreiben, dass nun das Gutachten des ÄD (nach Aktenlage) vorliegen würde, und das bei meiner Frau nun die Nahtlosigkeitsregelung nach § 145 SBG III angewandt werden soll.


Eine Bescheinigung von der KK und dem Arbeitgeber haben wir schon, nun soll aber noch besagter ALG I Antrag ausgefüllt werden. Und da gibt es eben das eine oder andere was ich nicht so recht verstehe :scratch:


Ich gehe auch mal stark davon aus, dass meine Frau dazu aufgeforter werden wird EM-Rente zu beantragen


PS: meine Frau ist auch immer noch bei der Firma "angestellt"
LG

Pumukel

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39984
Re: Antrag ALG I
« Antwort #3 am: 16. März 2019, 08:25:39 »
Dann war und ist deine Frau erst durch ihren Job und dann das Krankengeld pflichtversichert in der gesetzlichen Rentenversicherung und bleibt es auch während des ALG I Bezuges.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Pumukel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1366
Re: Antrag ALG I
« Antwort #4 am: 16. März 2019, 08:27:43 »
@Ottokar …


Danke  :ok:
LG

Pumukel