Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Zahl der Hartz-IV-Bezieher aus Bulgarien und Rumänien hat sich verdreifacht  (Gelesen 2212 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online GBK667

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 420
Von einer gezielten Einwanderung ins Sozialsystem will ein Migrationsforscher nicht sprechen. Dennoch beziehen heute deutlich mehr Bulgaren und Rumänen in Deutschland Hartz IV als noch vor fünf Jahren.

 
Fünf Jahre nach der Öffnung des deutschen Arbeitsmarkts für Bulgaren und Rumänen hat sich einem Zeitungsbericht zufolge die Zahl der Hartz-IV-Empfänger aus diesen Ländern auf gut 150.000 mehr als verdreifacht. Das meldete die „Rheinische Post“ unter Berufung auf aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Die Quote der Hartz-IV-Bezieher aus Bulgarien und Rumänien ist dem Bericht zufolge damit seit Ende 2013 um gut 2,6 Prozentpunkte auf derzeit knapp zwölf Prozent der erwerbsfähigen Menschen aus diesen Ländern gestiegen. Unter den Zuwanderern aus den 28 EU-Ländern insgesamt beziehen demnach dagegen nur knapp acht Prozent Arbeitslosengeld II.

„Wir müssen zwischen Rumänen und Bulgaren unterscheiden“, so Migrationsforscher Herbert Brücker gegenüber der Zeitung. Nur sieben Prozent der erwerbsfähigen Rumänen würden Hartz IV beziehen, bei den Bulgaren seien es fast 22 Prozent. Eine gezielte Einwanderung ins Sozialsystem könne er aber nicht feststellen, betonte der Forscher.

Die Beschäftigungsquote – der Anteil der Erwerbstätigen unter allen erwerbsfähigen Bulgaren und Rumänen in Deutschland – sei um 25 Prozentpunkte auf heute 60 Prozent gestiegen. Unter den Migranten aus allen EU-Ländern seien dagegen nur 55 Prozent beschäftigt. Nach den BA-Zahlen waren demnach Ende 2018 deutlich über eine halbe Million Bulgaren und Rumänen in Deutschland beschäftigt. Diese Zahl habe sich in fünf Jahren vervierfacht.

Die Aufnahme Hunderttausender Bulgaren und Rumänen in den Arbeitsmarkt ist für Brücker damit „eine absolute Erfolgsgeschichte und in der deutschen Wirtschaftsgeschichte einmalig“.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article190673371/Hartz-IV-Zahl-der-Bezieher-aus-Bulgarien-und-Rumaenien-verdreifacht.html


Offline Der Friese

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 105
Klar ist das eine Erfolgsgeschichte. Alles eine Frage der Perspektive.  :zwinker:

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1875
Das ist so Affig, wie sich da in die Tasche gelogen wird.
Dieser Personenkreis nimmt zum großen teil Minijobs an (Haushaltshilfen, Pizzafahrer) um so
den Arbeitnehmerstatus zu erfüllen. Natürlich hat eine 5 köpfige Familie dann immer noch einen hohen Anspruch.

Zitat von: GBK667 am 22. März 2019, 15:42:52
Die Beschäftigungsquote – der Anteil der Erwerbstätigen unter allen erwerbsfähigen Bulgaren und Rumänen in Deutschland – sei um 25 Prozentpunkte auf heute 60 Prozent gestiegen
Hier ist doch die Qualität der Beschäftigungsverhältnisse wichtig.
Was bringt es dem Staat, wenn der Rumäne oder Bulgare für 250,00 €Pizza fährt aber für die Familie 1500,00 EUR Leistungen erhält


Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline götzb

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 600
  • AUA-Absolut UnAktivierbar
Arbeit bekämpfen, Automatisierung fördern ! Das evangelische Arbeitsethos ist das Grundübel dieser Gesellschaft.

Jobcenter und Bundesagentur sind Institutionen die diese Gesellschaft genau so benötigt, wie schlimme Krankheiten.

Offline Kraftreiniger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 232
Ich kann eine Zunahme dieser Leute bestätigen. Vor 10 Jahren gab es fast keine Bulgaren und Rumänen bei uns, jetzt sind sie mit den Nordafrikanern am häufigsten vertreten bei den Zuwanderern.
Die erkennt man ganz gut am Aussehen.

Offline Kraftreiniger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 232
Ich meinte die Rumänen und Bulgaren. KA die erkennt man halt irgendwie haben die was spezielles, sowie man einen Polen meistens erkennen kann. Wie bei dem Dart Spieler Krystof Ratazky der sieht einfach typisch polnisch aus.

Bei Nordafrikanern kann man die Marrokaner sehr gut z.b. von Türken unterscheiden.

Oder die Eriträier die sehen wirklich!! exakt gleich aus wie als wenn die alle verwandt wären miteinander. Son bisschen wie Micheal Jackson in dem Thriller Video^^

Online CCR

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 346
  • vorauseilenden Gehorsam
man braucht sie um die vermoderten Altbauten zu Sanieren wo kein Deutscher hinlangst, früher waren es die Türken für die Drecksarbeiten.
Man kann alles besser machen, alles außer den Menschen.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 40643
Zitat von: Kraftreiniger am 27. März 2019, 19:50:11
Bei Nordafrikanern kann man die Marrokaner sehr gut z.b. von Türken unterscheiden.
Seit wann liegt die Türkei in Nordafrika? Hast du denn in der Schule nur gepennt?

Zitat von: Kraftreiniger am 27. März 2019, 19:50:11
Oder die Eriträier die sehen wirklich!! exakt gleich aus wie als wenn die alle verwandt wären miteinander.
Das sind Eritreer.
Und das du nicht in der Lage bist, Gesichter bei anderen ethnischen Gruppen zu unterscheiden, liegt keineswegs daran, dass die alle gleich aussehen sondern daran, dass du damit keine Erfahrungen sammeln konntest: http://www.forschung-erleben.uni-mannheim.de/?q=node/29
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Kraftreiniger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 232
@Ottokar: Marrokaner sind Nordafrikaner. Und die werden nunmal von vielen mit Türken verwechselt. Ich kann die unterscheiden.
Und ich kann auch Eritreer erkennen auf anhieb, weil die eben sehr charakteristisch aussehen im Vergleich zu anderen Farbigen.

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10747
@Kraftreiniger,

ich bin zwar nicht @Ottokar, aber erlaube mir trotzdem zu antworten.

Zitat von: Kraftreiniger am 28. März 2019, 11:26:30
Marrokaner
Marokko = Marokkaner

Zitat von: Kraftreiniger am 28. März 2019, 11:26:30
Und die werden nunmal von vielen mit Türken verwechselt.
Sagt wer – außer Dir natürlich.

Zitat von: Kraftreiniger am 28. März 2019, 11:26:30
Ich kann die unterscheiden.
Wow – dann sind wir schon zu zweit.

Zitat von: Kraftreiniger am 28. März 2019, 11:26:30
Und ich kann auch Eritreer erkennen auf anhieb, weil die eben sehr charakteristisch aussehen im Vergleich zu anderen Farbigen.
Nicht nur Eritreer und Farbige, sondern Menschen aller Nationen (ob weiß, schwarz, gelb, rot) haben charakteristische Gesichtszüge.

Gut, dass Du uns die Welt erklären willst, darauf haben wir alle gewartet.

Wie war gleich das Thema dieses Threads – ach ja, steht deutlich im Titel.

Zitat
Zahl der Hartz-IV-Bezieher aus Bulgarien und Rumänien hat sich verdreifacht
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)