Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Privatinsolvenz und Bewerbungbemühungen  (Gelesen 1642 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast39398

  • Gast
Re: Privatinsolvenz und Bewerbungbemühungen
« Antwort #15 am: 24. März 2019, 18:35:50 »
Und wie konntest du das nachweisen?


Du kannst fragen stellen …. Na womit schon …. mit diversen Ärztlichen Gutachten, die sich so angesammelt haben.

Gast46792

  • Gast
Re: Privatinsolvenz und Bewerbungbemühungen
« Antwort #16 am: 24. März 2019, 19:23:39 »
Sind die denn unbefristet gültig? Bzw. so präzise erstellt wurden? In meinem Gutachten vom Jobcenter stand nur drin, dass ich nicht erwerbsfähig bin und eine Überprüfung der Erwerbsfähigkeit nach einem Jahr empfohlen wird (ist rum das Jahr). Das Gutachten vom Sozialamt habe ich nie zu Gesicht bekommen.

Gast39398

  • Gast
Re: Privatinsolvenz und Bewerbungbemühungen
« Antwort #17 am: 26. März 2019, 07:58:11 »
Sind die denn unbefristet gültig?

Nun ja, ich nehme doch mal an, dass die solange Gültig sind , bis ein neues erstellt wird

Gast46792

  • Gast
Re: Privatinsolvenz und Bewerbungbemühungen
« Antwort #18 am: 26. März 2019, 10:50:17 »
Naja das neue Gutachten sagt laut Sozialamt, dass ich mindestens 3 Stunden am Tag erwerbsfähig bin. Zu Gesicht bekommen habe ich das Gutachten aber nie.

Daher wüsste ich jetzt auch nicht wie ich dem Insolvenzverwalter erklären sollte, dass ich eben nicht wirklich arbeiten kann.

Gast39398

  • Gast
Re: Privatinsolvenz und Bewerbungbemühungen
« Antwort #19 am: 26. März 2019, 10:57:31 »
Daher wüsste ich jetzt auch nicht wie ich dem Insolvenzverwalter erklären sollte, dass ich eben nicht wirklich arbeiten kann.

Das kann ich Dir leider auch nicht erklären. Mein Verwalter war mit dem was ich eingereicht hatte zufrieden. Ich bin nun in der Wohlverhaltensphase, und die Restschuldbefreiung ist auch durch …. Nun hat es nur noch bis 2023 warten.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33646
Re: Privatinsolvenz und Bewerbungbemühungen
« Antwort #20 am: 26. März 2019, 11:06:40 »
Naja das neue Gutachten sagt laut Sozialamt, dass ich mindestens 3 Stunden am Tag erwerbsfähig bin.

Mindestens 3 Studen am Tag bedeutet 3 Stunden und mehr - demnach wäre also eine Teilzeitstelle für dich durchaus machbar.

Zitat von: Gast46792 am 26. März 2019, 10:50:17
Daher wüsste ich jetzt auch nicht wie ich dem Insolvenzverwalter erklären sollte, dass ich eben nicht wirklich arbeiten kann.

Solange du keine Nachweise für das Ausmaß deiner angeblichen Erwerbsminderung, wird dein "ich kann nicht arbeiten" als "ich will nicht arbeiten" ausgelegt.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)