Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Unterhalt an Kind und Ex-Freundin  (Gelesen 2491 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jibbo040

  • neu dabei
  • Beiträge: 3
Unterhalt an Kind und Ex-Freundin
« am: 27. März 2019, 18:21:44 »
Hallo ihr Lieben,

dies ist mein erster Beitrag und hoffe ich bin hier richtig.

Zunächst würde ich gerne mein Problem schildern:
Ich habe zuvor mit einer Freundin in einer Haushaltsgemeinschaft gelebt. Während dieser Zeit wurde meine "Mitbewohnerin" schwanger. Für beide ist es es klar, dass wir für das Kind da sind aber nicht zusammen leben werden. Ich befinde mich zur Zeit in einem Angestelltenverhältnis und sie in einer Ausbildung. Die Ausbildung beendet sie nach der Geburt und erhält vom JC aufstockend Geld für die Miete, da ich dort nicht mehr lebe. Bei der Beantragung Ihrer Miete beim JC wollten die wissen wer der Vater ist, wo er wohnt und was er verdient.

Nun hab ich ein Schreiben heute erhalten. Hier steht, dass ich nach dem BGB Unterhaltspflicht bin. Für mich ist dies jedoch ziemlich schwammig.. Für wem unterhaltspflichtig und nach welchem Paragraphen des BGB...?

Ich würde zudem gerne auch wissen, wenn ich Unterhaltspflichtig bin, was ich für das Kind zahlen muss. Wenn ich mich nicht Irre geht es ja nach der Düsseldorfertabelle -  1/2 Kindergeld = Unterhalt.

Wann und inwiefern muss ich für die Mutter des Kindes aufkommen. Sie wäre ja theoretisch nach der Ausbildung arbeitslos, da sie nicht von der Firma übernommen wird.

Ich freue mich auf einige Antworten.

Gruß,

Jibbo

Offline AlterGaul

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 804
Re: Unterhalt an Kind und Ex-Freundin
« Antwort #1 am: 27. März 2019, 18:32:23 »
Wenn ich mich nicht irre, bist du bis zum Abschluss der ersten Ausbildung deines Kindes unterhaltspflichtig. Für deine Ex solange, bis sie wieder arbeiten kann. Das kann in drei, sechs oder auch erst in zehn Jahren sein, man möge mich korrigeren, wenn die Angabe nicht stimmt. Die Unterhaltspflicht ihr gegenüber besteht wenn ich das richtig im Kopf habe, auch bereits in der Schwangerschaft. Aber da können dir andere mit Sicherheit mehr zu sagen.
Verdienst du viel, wirst du mehr Unterhalt bezahlen. Vielleicht solltest du mal schreiben, wieviel du verdienst.
"The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants."
Thomas Jefferson

Offline Jibbo040

  • neu dabei
  • Beiträge: 3
Re: Unterhalt an Kind und Ex-Freundin
« Antwort #2 am: 27. März 2019, 18:39:38 »
Wenn ich mich nicht irre, bist du bis zum Abschluss der ersten Ausbildung deines Kindes unterhaltspflichtig. Für deine Ex solange, bis sie wieder arbeiten kann. Das kann in drei, sechs oder auch erst in zehn Jahren sein, man möge mich korrigeren, wenn die Angabe nicht stimmt. Die Unterhaltspflicht ihr gegenüber besteht wenn ich das richtig im Kopf habe, auch bereits in der Schwangerschaft. Aber da können dir andere mit Sicherheit mehr zu sagen.
Verdienst du viel, wirst du mehr Unterhalt bezahlen. Vielleicht solltest du mal schreiben, wieviel du verdienst.

Ich verdiene ca. 2500 Netto. Ich frage mich wieso ich für meine Ex aufkommen muss, wenn sie nach der Ausbildung sowieso Arbeitslos wäre. Ich könnte verstehen, wenn ich sie von der Arbeit abhalte. Laut der Düsseldorfer Tabelle zahle ich für das Kind 293€. Wieviel wäre es denn für die Mutter?

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15408
Re: Unterhalt an Kind und Ex-Freundin
« Antwort #3 am: 27. März 2019, 18:45:32 »
Der Unterhaltsanspruch der Mutter/die Unterhaltspflicht des Vaters ist geregelt in § 1615l BGB.
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2259
Re: Unterhalt an Kind und Ex-Freundin
« Antwort #4 am: 27. März 2019, 18:52:48 »
Zitat von: Jibbo040 am 27. März 2019, 18:39:38
Laut der Düsseldorfer Tabelle zahle ich für das Kind 293€. Wieviel wäre es denn für die Mutter?
Da solltest du dich von einem Anwalt beraten lassen.

Zitat von: Jibbo040 am 27. März 2019, 18:39:38
Ich frage mich wieso ich für meine Ex aufkommen muss, wenn sie nach der Ausbildung sowieso Arbeitslos wäre
Trotzdem kümmert sie sich erst mal um (auch) dein Kind, außerdem, wer sagt, dass sie keinen anderen Job gefunden hätte?

§1615l BGB

Zitat
(1) 1Der Vater hat der Mutter für die Dauer von sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt des Kindes Unterhalt zu gewähren. 2Dies gilt auch hinsichtlich der Kosten, die infolge der Schwangerschaft oder der Entbindung außerhalb dieses Zeitraums entstehen.

(2) 1Soweit die Mutter einer Erwerbstätigkeit nicht nachgeht, weil sie infolge der Schwangerschaft oder einer durch die Schwangerschaft oder die Entbindung verursachten Krankheit dazu außerstande ist, ist der Vater verpflichtet, ihr über die in Absatz 1 Satz 1 bezeichnete Zeit hinaus Unterhalt zu gewähren. 2Das Gleiche gilt, soweit von der Mutter wegen der Pflege oder Erziehung des Kindes eine Erwerbstätigkeit nicht erwartet werden kann. 3Die Unterhaltspflicht beginnt frühestens vier Monate vor der Geburt und besteht für mindestens drei Jahre nach der Geburt. 4Sie verlängert sich, solange und soweit dies der Billigkeit entspricht. 5Dabei sind insbesondere die Belange des Kindes und die bestehenden Möglichkeiten der Kinderbetreuung zu berücksichtigen.

Offline Jibbo040

  • neu dabei
  • Beiträge: 3
Re: Unterhalt an Kind und Ex-Freundin
« Antwort #5 am: 27. März 2019, 18:55:28 »
Zitat von: Jibbo040 am 27. März 2019, 18:39:38
Laut der Düsseldorfer Tabelle zahle ich für das Kind 293€. Wieviel wäre es denn für die Mutter?
Da solltest du dich von einem Anwalt beraten lassen.

Zitat von: Jibbo040 am 27. März 2019, 18:39:38
Ich frage mich wieso ich für meine Ex aufkommen muss, wenn sie nach der Ausbildung sowieso Arbeitslos wäre
Trotzdem kümmert sie sich erst mal um (auch) dein Kind, außerdem, wer sagt, dass sie keinen anderen Job gefunden hätte?

§1615l BGB

Zitat
(1) 1Der Vater hat der Mutter für die Dauer von sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt des Kindes Unterhalt zu gewähren. 2Dies gilt auch hinsichtlich der Kosten, die infolge der Schwangerschaft oder der Entbindung außerhalb dieses Zeitraums entstehen.

(2) 1Soweit die Mutter einer Erwerbstätigkeit nicht nachgeht, weil sie infolge der Schwangerschaft oder einer durch die Schwangerschaft oder die Entbindung verursachten Krankheit dazu außerstande ist, ist der Vater verpflichtet, ihr über die in Absatz 1 Satz 1 bezeichnete Zeit hinaus Unterhalt zu gewähren. 2Das Gleiche gilt, soweit von der Mutter wegen der Pflege oder Erziehung des Kindes eine Erwerbstätigkeit nicht erwartet werden kann. 3Die Unterhaltspflicht beginnt frühestens vier Monate vor der Geburt und besteht für mindestens drei Jahre nach der Geburt. 4Sie verlängert sich, solange und soweit dies der Billigkeit entspricht. 5Dabei sind insbesondere die Belange des Kindes und die bestehenden Möglichkeiten der Kinderbetreuung zu berücksichtigen.

Weil sie es mir sonst gesagt hätte und ich mir ihr nicht in einem Streit auseinander gegangen bin.

Offline AlterGaul

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 804
Re: Unterhalt an Kind und Ex-Freundin
« Antwort #6 am: 27. März 2019, 19:30:02 »
Wer soll wenn deine Ex wieder arbeiten geht auf das Kind aufpassen?
Ich würde mal vermuten, dass sie maximal Teilzeit arbeiten könnte und grade damit eine Stelle zu bekommen ist oftmals sehr sehr schwer. Wie soll sie ohne angemessenen Unterhalt von dir ihre Kosten decken können?
Ich denke der Tipp mit dem Anwalt bzw. eine Beratung wäre schon nicht verkehrt.
"The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants."
Thomas Jefferson

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2357
Re: Unterhalt an Kind und Ex-Freundin
« Antwort #7 am: 28. März 2019, 07:24:45 »
Wieviel du für deine Exfreundin zahlen musst kann ich dir nicht sagen. Ich kann dir nur sagen, dass du für sie ab 6 Wochen vor der Geburt bis zum 3. Lebensjahr des Kindes (dann kann deine Freundin nämlich wieder arbeiten gehen) zu Betreuungsunterhalt verpflichtet bist. Für dein Kind bist du bis zum Abschluss der 1. Ausbildung zu Unterhalt verpflichtet.

Offline HolsderGeier

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1049
Re: Unterhalt an Kind und Ex-Freundin
« Antwort #8 am: 28. März 2019, 09:35:17 »
Guten Morgen.

Du bist deiner Freundin möglicherweise Trennungsunterhalt schuldig. Die Höhe des Trennungsunterhalts liegt in der Regel bei 3/7 deines Einkommens. Für eure familiäre Situation seid ihr zuerst selber verantwortlich und erst dann, bei mangelnder Leistungsfähigkeit der Staat. Weil du zur Zeit die einzig leistungsfähige Person in der Konstellation bist (Die Mutter betreut das Kind), bleibt nun eben alles an dir hängen.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15408
Re: Unterhalt an Kind und Ex-Freundin
« Antwort #9 am: 28. März 2019, 09:56:51 »
Du bist deiner Freundin möglicherweise Trennungsunterhalt schuldig.

Falsch! Rechtsgrundlage ist § 1615l BGB und nicht § 1361 BGB!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline HolsderGeier

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1049
Re: Unterhalt an Kind und Ex-Freundin
« Antwort #10 am: 28. März 2019, 10:30:30 »
Falsch! Rechtsgrundlage ist § 1615l BGB und nicht § 1361 BGB!

Ja, meinetwegen. Dann ist der Unterhalt eben maßgeblich von der Lebensstellung der Mutter vor der Geburt. Das kann das sächliche Existenzminimum sein (Das sind seit 2015 immerhin 880 Euro/BGH), wenn sie ohne Beschäftigung war, oder ihr Bedarf richtet sich nach ihrem letzten Einkommen aus Erwerbstätigkeit. Wenn ihre Ausbildungsvergütung geringer ist, als der Mindestbedarf, kann man davon ausgehen, daß dann der Mindestbedarf zum Tragen kommt. In dem Fall greift die 3/7 Regelung natürlich nicht. Für das Kind gelten die Sätze nach DDT. Der Mindestselbstbehalt von Unterhaltspflichtigen liegt bei 1080 Euro. Eine fachkundige unterhaltsrechtliche Beratung wäre angezeigt.

Offline The Witch

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 520
Re: Unterhalt an Kind und Ex-Freundin
« Antwort #11 am: 28. März 2019, 18:25:09 »
Ich kann dir nur sagen, dass du für sie ab 6 Wochen vor der Geburt bis zum 3. Lebensjahr des Kindes (dann kann deine Freundin nämlich wieder arbeiten gehen) zu Betreuungsunterhalt verpflichtet bist.

Die Kindsmutter kann natürlich auch früher wieder arbeiten gehen.

(Und das sollte sie auch. Nach einer Ausbildung gleich mal drei Jahre auszusetzen, kommt so gar nicht gut fürs weitere Fortkommen.)

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2357
Re: Unterhalt an Kind und Ex-Freundin
« Antwort #12 am: 29. März 2019, 06:20:46 »
Klar kann sie früher wieder arbeiten gehen. Es gibt ja auch den Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz. Den würde ich an ihrer Stelle auch geltend machen. Gerade, weil sie frisch aus der Ausbildung kommt.