Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Darf Zeitarbeitsfirma bzw. der Kunde verlangen dass man 6 Tage arbeitet?  (Gelesen 1158 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline 180

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 61
Hallo, ich bin bei einer Zeitarbeitsfirma mit einem 151 Stunden Vertrag jedoch arbeite ich beim Kunden immer 7,75h - alles über 151 Stunden geht dann auf ein Zeitkonto (was für ein Scheiß  :teuflisch:)

Ich habe bisher immer meine Schicht von Montag bis Freitag, ich habe heute in einem Gespräch gehört wie der Vorarbeiter einen Festangestellten gefragt hat ob er Samstag arbeiten möchte, und falls er ja sagt bräuchte er einen zweiten Mann, dass wäre dann ich weil ich diese Woche mit ihm zusammen arbeite.

Nun zu meiner Frage, falls ich gefragt werden sollte ob ioch Samstag arbeiten möchte, kann ich dies ablehnen bzw. wenn ich aufgefordert werde Samstag zu arbeiten kann ich dies ablehnen? Mir bringt das ja nichts außer dass die Stunden auf das Zeitkonto gutgeschrieben werden...

Dann noch eine andere Frage wie ist es wenn man ein Vorstellungsgespräch bei einer anderen Firma hat/hätte, musst die Zeitarbeitfirma mich dafür freistellen oder muss ich mir dafür Urlaub nehmen?


Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33619
Wow, schon 2 Wochen gearbeitet bis solche Fragen kommen.

Du hast das mit dem Zeitkonto nicht verstanden, richtig? Oder deinen Arbeitsvertrag nicht gelesen. Darin müsste auch stehen wie das mit der Arbeitszeit beim Kunden ist.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline Hexe

  • Mentor
  • *****
  • Beiträge: 10365
Zitat von: Sheherazade am 28. März 2019, 14:46:34
Wow, schon 2 Wochen gearbeitet bis solche Fragen kommen.


Was ist darin schlimm es zu hinter fragen, oder nachzufragen ?
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33619
Schlimm ist ein aufgeschlagenes Knie bei einem 3-Jährigen. Die Frage ist hier überflüssig, weil wir seinen Arbeitsvertrag nicht kennen.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline asda

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 485
sag doch erstmal nein du hast was vor... wenn dein arbeitgeber dann ernärgischer wird ist das halt mal so das man 1 samstag arbeitet...
das arbeitszeitgesetz geht nunmal von einer 6tage woche aus. mit ausnahmen

ich komm im schnitt auf 190stunden im monat bei nem 173stunden vertrag  :weisnich:
wird gesammelt und kannst von urlaub nehmen oder wird ausgezahlt... ka was in deinem vertrag steht.

Offline Beluga2

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 128
Ich habe Dich schon mal in einem anderen Thread „Dringend: Arbeitsvertrag unterschrieben wann Bescheid geben?“ vom 16.03.2019 um 00:05:43 Uhr
(Link: https://hartz.info/index.php?topic=117981.msg1332761#msg1332761 )
gefragt, und von Dir leider keine Antwort bekommen.
Welchen Tarifvertrag wendet die „Zeitarbeitsfirma“ = Dein Arbeitgeber an?


Stand: 16.03.2019 um 00:05:43 Uhr
einen Arbeitsvertrag unterschrieben beginndend zum 18.03.2019 - Montag.
Es geht um Stanzen von Metall und mit Metalbindern die festmachen. Ich kann mir da nur vorstellen dass ich da paar Knöpfe drücke und dann läuft die Maschine und danach habe ich bestimmt so Kabelbinder aus Metall und mache die rum.
Die meinten dass machen viele von denen das wäre eine helfertatigkeit [Welche "Entgeltgruppe" ?] und ich habe dann halt gesagt okay im Prinzip nur ein Knöpfchen drückchen und das wurde dann so bestätigt obwohl ich eher den Eindruck habe dass die konkret selber nicht wissen was da genau gemacht wird.


Stand: 28.03.2019 um 14:39:24 Uhr
ich bin bei einer Zeitarbeitsfirma mit einem 151 Stunden Vertrag jedoch arbeite ich beim Kunden immer 7,75h [7,75 Std./Tag x 5 Tage = 38,75 Std./Woche] - alles über 151 Stunden geht dann auf ein Zeitkonto

Ich habe bisher immer meine Schicht von Montag bis Freitag
Sollst Du durchschnittlich / im März 2019 / in einem gewissen Zeitraum / etc. „151 Stunden“ arbeiten?
- Schließlich hat nicht jeder Kalender-Monat dieselbe Anzahl an (Arbeits-)Tagen!
Das "Zeitkonto" des Leiharbeitnehmer (kurz: LAN) wird benutzt,
um Schwankungen in der Arbeitszeit, bsp. Schicht-Arbeitszeit, auszugleichen.
Deshalb wäre es hier interessant zu erfahren, wie groß Deine Schwankung der Arbeitszeit werden soll.
Außerdem muss die Arbeitszeit beim "Kunden" (=einsetzendes Unternehmen) berücksichtigt werden.

wenn ich aufgefordert werde Samstag zu arbeiten kann ich dies ablehnen?
Der Tarifvertrag, die die Zeitarbeitsfirma (kurz: ZAF) anwendet,
sind für den Leiharbeitsnehmer (kurz: LAN) – Zeitarbeitsfirmen-intern auch „externer Mitarbeiter“ genannt -
regulär auf eine 6-Arbeitstage/Woche ausgelegt.
« Letzte Änderung: 28. März 2019, 16:21:35 von Beluga2 »

Offline 180

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 61
In der Einsatzvereinbarung steht bei Arbeitszeiten nichts, haben die wohl bewusst nicht niedergeschrieben.

Im Arbeitsvertrag steht bei Arbeitszeit:
Die Regelung der Arbeitszeit erfolgt auf Grundlage von §§ 2, 4 MTV BAP.
- im Rahmen der vereinbarten Arbeitszeit wird der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung entsprechend dem Arbeitsanfall bei den Kunden des Arbeitgebers erbringen.
- Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, im Rahmen der gesetzlichen Arbeitszeitregelung vom Arbeitgeber angeordnete, über die individuelle regelmäßige monatliche Arbeitszeit hinausgehende Mehrarbeit sowie Schicht-, Nacht-, Samstag-, Sonn- und Feiertagsarbeit zu leisten.
- Gemäß §§ 4.2 MTV BAP richtet der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer ein Arbeitszeitkonto ein, auf dem die Plus- und Minusstunden erfasst werden, die sich durch die Abweichungen zwischen tatsächlicher individuell vereinbarter regelmäßiger monatlicher Arbeitszeit des Arbeitnehmers ergeben. Der Ausgleich des Zeitkontos richtet sich nach § 4.4 bis 4.6 MTV BAP.

Nachtrag: Zu meiner Frage bezüglich des Vorstellungsgespräch hat mir leider auch noch keiner geantwortet.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33619
Dann noch eine andere Frage wie ist es wenn man ein Vorstellungsgespräch bei einer anderen Firma hat/hätte, musst die Zeitarbeitfirma mich dafür freistellen oder muss ich mir dafür Urlaub nehmen?

Solange dir nicht gekündigt wurde, wirst du dir für Vorstellungsgespräche Urlaub nehmen müssen oder die Termine auf deinen Feierabend legen müssen.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline 180

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 61
Ich habe zwar kein Vorstellungsgespräch am Samstag, es geht aber um folgenden theoretischen Fall:

Ich hätte ein Vorstellungsgespräch am Samstag und arbeite normalerweise immer von Montags bis Freitags (nie Samstag bisher) deshalb wenn ich gefragt werde bzw aufgefordert werde am Samstag zu arbeiten obwohl ich ja schon 5 Tage gearbeitet habe und auch spontan gefragt/aufgefordert werde, hätte ja mein Vorstellungsgespräch eine höhere Priorität da schon vorher ein Termin dafür gemacht worden ist und der Kunde bzw Arbeitgeber plötzlich spontan mit einem Samstag um die Ecke kommt.

Hätte ich wirklich ein Vorstellungsgespräch dann würde ich notfalls einfach zum Arzt gehen und einen gelben Schein holen, einen Job bei einer seriösen Firma zu bekommen ist mir wichtiger als ein Leiharbeiter zu sein mit so einem scheiß Zeitkonto. Vorher wo ich gearbeitet habe im Lager wo ich festangestellt war hatte ich einen Chip den ich beim kommen und gehen gechipt habe und mir wurde alles minütlich vergütet unaufgefordert, da fand ich es nicht so schlimm wenn man mal überstunden macht weil ich weiß dass diese auch direkt vergütet werden.

Bin ja jetzt schon knapp zwei Wochen da, also werde ich morgen ja schon knapp 10 Überstunden haben, kann ich mir dann direkt einen freien Tag beantragen? Dafür mache ich ja diese drecks Mehrarbeit.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33619

Bin ja jetzt schon knapp zwei Wochen da, also werde ich morgen ja schon knapp 10 Überstunden haben, kann ich mir dann direkt einen freien Tag beantragen?

Bitte, lies endlich deinen Arbeitsvertrag ganz durch. Da muss auch was zu den Stunden auf dem Zeitkonto stehen.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline 180

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 61
Ja haben mir die Leute von der Zeitarbeitfirma schon gesagt, dass ich immer Hälfte der Stunden drauf lassen soll falls mal kein Auftrag für mich gäbe damit die davon die Stunden verrechnen können und nur im Notfall falls ich kein Geld hätte würden die das auszahlen sondern nur abfeiern lassen - da sieht man ja was das für ein Blödsinn ist. Bin froh wenn ich wieder was anderes gefunden habe - bei der Arbeit die ich da verrichte werde ich ja noch dumm, dabei bin ich ausgelernt.

Offline Beluga2

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 128
Zitat
Quelle: https://www.personaldienstleister.de/fileadmin/user_upload/04_Themen/Tarifvertraege/BZA_DGB_Tarifvertrag_2012.pdf
DGB/BZA–Tarifgemeinschaft, Stand: Oktober 2012

§ 2
Die individuelle regelmäßige monatliche Arbeitszeit beträgt 151,67 Stunden; dies entspricht einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 35 Stunden.[...]
Zitat von: 180 am 28. März 2019, 14:39:24
ich bin bei einer Zeitarbeitsfirma mit einem 151 Stunden Vertrag jedoch arbeite ich beim Kunden immer 7,75h [7,75 Std./Tag x 5 Tage = 38,75 Std./Woche] - alles über 151 Stunden geht dann auf ein Zeitkonto

Ich habe bisher immer meine Schicht von Montag bis Freitag
Leute von der Zeitarbeitfirma schon gesagt, dass ich immer Hälfte der Stunden drauf lassen soll falls mal kein Auftrag für mich gäbe damit die davon die Stunden verrechnen können und nur im Notfall falls ich kein Geld hätte würden die das auszahlen sondern nur abfeiern lassen
Was bedeutet es, wenn die Zeitarbeitsfirma (=Arbeitgeber) zu Dir sagt,
dass Du „immer die Hälfte der [Arbeits-]Stunden“ auf Deinem Zeitkonto lassen sollst?
Was ist „immer die Hälfte“ für ein Maßstab für die Zeitarbeitsfirma (=Arbeitgeber)?


Ich hätte [bei einem „theoretischen Fall“] ein Vorstellungsgespräch am Samstag und arbeite normalerweise immer von Montags bis Freitags (nie Samstag bisher) deshalb wenn ich gefragt werde bzw aufgefordert werde am Samstag zu arbeiten
Es steht im, von der Zeitarbeitsfirma (=Arbeitgeber),
angewendeten Tarifvertrag DGB/BZA–Tarifgemeinschaft (Stand: Oktober 2012) folgendes:
Zitat
Quelle: https://www.personaldienstleister.de/fileadmin/user_upload/04_Themen/Tarifvertraege/BZA_DGB_Tarifvertrag_2012.pdf
DGB/BZA–Tarifgemeinschaft, Stand: Oktober 2012

§ 4.5
Der Ausgleich der Zeitkonten erfolgt in der Regel durch Freizeitausgleich nach folgenden Maßgaben:

a) Nach Vereinbarung mit dem Mitarbeiter ist jederzeit ein Ausgleich der Plusstunden durch Freizeit möglich.

b) Der Mitarbeiter kann verlangen, während der Einsatzzeit beim Kunden je 35 Plusstunden einen Arbeitstag aus dem Zeitkonto in Freizeit zu erhalten. Dieser Anspruch kann nur einmal je Kalendermonat für max. zwei Arbeitstage geltend gemacht werden.

Vorausetzung für diesen Anspruch ist die Einhaltung einer Ankündigungsfrist von einer Woche.

[...]
Die Zahlen dienen der Planbarkeit von allen Parteien.
D. h. gibt es gewisse Zahlen, können sich alle Variationen zu Deinen (Un-)Gunsten verändern.
« Letzte Änderung: 28. März 2019, 19:05:41 von Beluga2 »

Offline The Witch

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 520
Zitat von: Sheherazade am 28. März 2019, 17:24:41
Bitte, lies endlich deinen Arbeitsvertrag ganz durch.

Und den Manteltarifvertrag, auf den sich dieser bezieht. Dort ist auch in § 12 abschließend geregelt, für welche Fälle (bezahlte) Freistellung erfolgt. Vorstellungsgespräche gehören nicht dazu, Arztbesuche auch nicht.

TARIFVERTRÄGE ZEITARBEIT BAP/DGB-TARIFGEMEINSCHAFT

Offline Quinky

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3545
DAS:

dass ich immer Hälfte der Stunden drauf lassen soll falls mal kein Auftrag für mich gäbe damit die davon die Stunden verrechnen können und nur im Notfall falls ich kein Geld hätte würden die das auszahlen sondern nur abfeiern lassen

funktioniert nicht! Die Zeitarbeitsfirma MUSS die normalen Stunden bezahlen wenn sie keine Arbeit hat und es ist nicht erlaubt, diese Zeit vom Zeitkonto zu nehmen. Die Zeitarbeitsfirma ist dafür VERANTWORTLICH, das Arbeit da ist!!

Gruß
Ernie