Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Jugendamt Durchsuchung?!  (Gelesen 10734 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3694
Re: Jugendamt Durchsuchung?!
« Antwort #90 am: 06. April 2019, 19:09:42 »
Man weiß nicht wer was gesagt hat. Eine Anzeige wegen möglicher Verleumdung gegen unbekannt wäre echt nicht ungeschickt
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8690
Re: Jugendamt Durchsuchung?!
« Antwort #91 am: 06. April 2019, 19:12:37 »
Soll ich also nächtliche Hilferufe (sry, mir gefiel das Beispiel so gut) eines Nachbarkindes ignorieren aus Angst vor einer Verleumdungsanzeige?
Vielleicht vermutete die Anzeigende wirklich was Schlimmes (vor der Geburt???)?
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3694
Re: Jugendamt Durchsuchung?!
« Antwort #92 am: 06. April 2019, 19:20:39 »
Ich finde das kann man nicht vergleichen.

Das Kind hat ja um Hilfe gerufen. Ist ja keine Verleumdung oder ähnliches.



Hier geht's wohl um eine abgelehnte Hebamme. Mal ehrlich hätte das Jugendamt gehört die te trinkt oder was weiß ich hätten sie es angesprochen. Hier wurde eine Familienhelferin nach der Geburt angeboten.
War es die Hebamme hat sie gegen die Schweigepflicht verstoßen und hätte zuvor andere Schritte versuchen müssen und die te informieren das sie sich ans Jugendamt wendet
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8690
Re: Jugendamt Durchsuchung?!
« Antwort #93 am: 06. April 2019, 19:24:53 »
Schade, dass die neue Hebamme das nicht "heilen" kann.
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Gast39398

  • Gast
Re: Jugendamt Durchsuchung?!
« Antwort #94 am: 06. April 2019, 19:29:58 »
Das Kind hat ja um Hilfe gerufen.

Jooo, weil es schlicht und ergreifend Hilfe brauchte, da Teddy aus dem Bett gefallen war …. mehr nicht. Da hätte man als Nachbar aber erstmal unverfänglich fragen könne, anstatt einem gleich das JA auf den Hals zu hetzen !

Im Falle der TE , würde ich immer noch dem JA kräftig auf die Füße treten ! Hast Du nähmlich erstmal so eine Familienhelferin an der Backe, wirst Du die nicht so schnell wieder los !

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3694
Re: Jugendamt Durchsuchung?!
« Antwort #95 am: 06. April 2019, 20:07:02 »
@Pumukel

Ich an deiner Stelle würde mich auch aufregen oder so denken.
Aber seh es Mal anders. Denkst du jemand der sein Kind nachts ankettet gibt das zu? Der würde sonst was erzählen wenn Nachbarn fragen. Kind braucht Wasser nachts. Kinder halt usw

Es ist eine ganz ganz schwierige Kiste wie man es richtig macht wenn man denkt einem Kind passiert etwas.


Im Fall der TE, glaube ich ihr. Das Jugendamt hat wohl etwas übertrieben reagiert mit der Befragung der Nachbarn und muss jetzt irgendwas vorschlagen wie diese Familienhelferin um nicht ganz blöd dazustehen.
Soweit ich weiß (bitte nicht festnageln) ist soetwas freiwillig. Ich würde auch ablehnen.  Dann sollen sie etwas konkretes schreiben damit die te zum Anwalt kann
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 40803
Re: Jugendamt Durchsuchung?!
« Antwort #96 am: 07. April 2019, 10:36:35 »
Wenn Ihr darüber diskutieren möchtet, in welchen Fällen man das JA informieren sollte und wann es sich um eine Verleumdung handelt, dann tut dies unter "Off Topic".
Was dieses Thema hier betrifft, bleibt bitte bei der Sache.
Hier geht es darum, wie die TE berichtete, dass jemand das JA darüber informiert hat, dass die schwangere TE keine Hebamme hat und eine solche generell ablehnt, was nachweislich nicht stimmt. Und genau dieser Sachverhalt erfüllt den Straftatbestand der Verleumdung.

Das es sich hier um eine miese Racheaktion einer anderen Hebamme handelt, ist bislang reine Spekulation. Fakt ist jedoch, dass die Informationen, die das JA erhalten und aufgrund derer es hier tätig geworden ist, nachweislich falsch sind.
Wenn man dazu noch bedenkt, welchen Stress das Ganze bei der TE ausgelöst hat, und dass sich Stress auf das ungeborene Kind negativ auswirkt und sogar zu einer Fehl- bzw. Frühgeburt führen kann, ist meiner Meinung nach hier sogar der Straftatbestand der versuchten Körperverletzung erfüllt.
Abgesehen davon: sollte tatsächlich die von der TE abgelehnte Hebamme dafür verantwortlich sein, so ist diese nicht nur eine Schande für ihren Beruf, sondern absolut nicht tragbar. Hier sollte von den zuständigen Stellen geprüft werden, ob dieser Hebamme nicht die Erlaubnis nach § 1 HebG entzogen wird.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3694
Re: Jugendamt Durchsuchung?!
« Antwort #97 am: 07. April 2019, 12:14:35 »
Ergänzend zu dem was Ottokar geschrieben hat möchte ich noch einen Link zu einem Artikel einstellen in dem steht wie sich eine Hebamme verhalten müsste https://www.dhz-online.de/das-heft/aktuelles-heft/heft-detail-abo/artikel/risiko-oder-verdacht/

Ich finde die Situation der TE sehr schlimm auch die Bloßstellung vor den Nachbarn.
Auch wenn man sich nicht real kennt, alleine das was hier schon vor der Geburt alles vorbereitet wird, Vaterschaftsanerkennung beim Jugendamt, Kinderarzt, Kita-Platz usw zeigt das hier verantwortungsbewusst gehandelt wird.

„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1277
Re: Jugendamt Durchsuchung?!
« Antwort #98 am: 07. April 2019, 14:46:52 »
Puh ganz schön viel Lesestoff, ich versuch mal reihum zu antworten.

Wenn es wirklich die andere Hebamme war, wäre ja nach https://www.gesetze-im-internet.de/kkg/__4.html bereits ein Verstoß vorhanden, da sie kein Gespräch mit uns gesucht hat und auch die Einschaltung des JA nicht angekündigt hat im Vorfeld.

Das ich nicht das JA anzeigen soll war mir klar, nur zweifle ich eben daran, dass ich mangels irgendwelcher Nachweise (war ja alles mündlich von denen bis auf die Terminankündigung und diese enthielt ja ebenfalls keinen Grund für den Besuch) wirklich Erfolg hätte mit einer Anzeige gegen Unbekannt, denn das JA wird sich wohl eher nicht hinstellen und bereitwillig ihre Quelle "verpetzen".

Werde wegen dem Stress und den Folgen (hatte ja deswegen bereits verfrühte Wehen) nochmal in Ruhe mit meiner Hebamme reden inwieweit sie in dem Fall etwas tun würde und ob sie da auch aussagen könnte, dass der Stress mit dem JA das ausgelöst hat.

@Ottokar das ich eine Hebamme generell ablehne hatte mir keiner vorgeworfen, der Grund lautete man habe gehört, ich habe eine Hebamme abgelehnt - oder steckt das in der Aussage drin und ich merks nur nicht? Dachte bisher das sei darauf zurückzuführen, dass ich mit der ersten nicht klarkam und beide Seiten froh waren, als ich mich dazu entschlossen hatte ihr abzusagen und mir eine andere zu suchen zu der ich Vertrauen habe.

Zitat von: Angie69 am 06. April 2019, 20:07:02
Soweit ich weiß (bitte nicht festnageln) ist soetwas freiwillig.
Die Familienhilfe ist derzeit auch noch freiwillig, da sie keinen Grund gefunden haben der mich zwingen könnte, deswegen wollten sie ja auch nochmal mit meiner Hebamme reden damit die ihnen nen Grund liefert. Nur wo kein Grund ist, da kann sie auch nix liefern.

Gast39398

  • Gast
Re: Jugendamt Durchsuchung?!
« Antwort #99 am: 07. April 2019, 15:32:40 »
denn das JA wird sich wohl eher nicht hinstellen und bereitwillig ihre Quelle "verpetzen".

ich habe eine Hebamme abgelehnt

1. Spätestens , wenn ein Staatsanwalt danach fragt (wenn es denn dazu kommt), MUSS das JA die Beweise auf den Tisch legen.

2. Ich gehe mal davon aus, dass dies die erste Schwangerschaft (?) der TE ist... Aber selbt wenn es so ist, wo bitte steht geschrieben, dass man gezwungen ist eine Hebamme zu nehmen...???  Egal ob nun beim ersten oder zehnten Kind , es besteht dazu KEINE Pflicht.





Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34542
Re: Jugendamt Durchsuchung?!
« Antwort #100 am: 07. April 2019, 15:41:57 »
das ich eine Hebamme generell ablehne hatte mir keiner vorgeworfen, der Grund lautete man habe gehört, ich habe eine Hebamme abgelehnt - oder steckt das in der Aussage drin und ich merks nur nicht?

Ja, das steckt in der Aussage mit drin.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Gast39398

  • Gast
Re: Jugendamt Durchsuchung?!
« Antwort #101 am: 07. April 2019, 15:54:38 »
das ich eine Hebamme generell ablehne hatte mir keiner vorgeworfen, der Grund lautete man habe gehört, ich habe eine Hebamme abgelehnt - oder steckt das in der Aussage drin und ich merks nur nicht?

Ja, das steckt in der Aussage mit drin.

ändert aber nix an der Tatsache, dass es in Deutschland keine Pflicht zur Hebamme gibt, und ich daher wie gesagt dem JA für den ganzen (unnötigen) Stress auf die Füße treten würde !

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34542
Re: Jugendamt Durchsuchung?!
« Antwort #102 am: 07. April 2019, 16:03:41 »
Das Jugendamt anzugreifen wäre für die TE wahrscheinlich der falsche Weg. Wie schon mehrmals geschrieben wurde, die tun nur ihren Job (wenn auch nicht sehr professionell).

Entscheidend ist das hier
Zitat von: Ottokar am 07. April 2019, 10:36:35
Hier geht es darum, wie die TE berichtete, dass jemand das JA darüber informiert hat, dass die schwangere TE keine Hebamme hat und eine solche generell ablehnt, was nachweislich nicht stimmt. Und genau dieser Sachverhalt erfüllt den Straftatbestand der Verleumdung.

Auf die Füße sollte man also zuerst diesem Jemand treten.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Gast39398

  • Gast
Re: Jugendamt Durchsuchung?!
« Antwort #103 am: 07. April 2019, 16:08:58 »
Entscheidend ist das hier
Zitat von: Ottokar am 07. April 2019, 10:36:35
Hier geht es darum, wie die TE berichtete, dass jemand das JA darüber informiert hat, dass die schwangere TE keine Hebamme hat und eine solche generell ablehnt, was nachweislich nicht stimmt. Und genau dieser Sachverhalt erfüllt den Straftatbestand der Verleumdung.

Auf die Füße sollte man also zuerst diesem Jemand treten.


Ja ,aber ….. das JA hätte doch wissen MÜSSEN das es keine Pflicht ist eine Hebamme zu nehmen, von daher hätte das JA (meiner Meinung nach) gar nicht erst aktiv werden müssen /dürfen !

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34542
Re: Jugendamt Durchsuchung?!
« Antwort #104 am: 07. April 2019, 16:13:47 »
Niemand hier weiß, was dieser Jemand alles vom Stapel gelassen hat, das Jugendamt hält sich scheinbar recht bedeckt.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)