hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Wohngeld Bewilligungszeitraum und wechselndes Einkommen  (Gelesen 4871 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online robiwobi

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 207
Wohngeld Bewilligungszeitraum und wechselndes Einkommen
« am: 06. April 2019, 18:19:58 »
Ich informiere mich gerade über das Thema Wohngeld.
Scheinbar wird dieses im Normalfall immer für einen Zeitraum von 12 Monaten bewilligt.
Wie verhält es sich bei Selbstständigen mit wechselndem Einkommen, wird da wie bei ALG2 nach Ablauf eine Art EKS ausgefüllt, das Durchschnittseinkommen pro Monat berechnet und der Bescheid dann abschließend bewilligt mit Nach- bzw Rückzahlung?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 40052
Re: Wohngeld Bewilligungszeitraum und wechselndes Einkommen
« Antwort #1 am: 07. April 2019, 09:39:06 »
Bei Selbständigen ist der Einkommenssteuerbescheid vom Vorjahr die Berechnungsgrundlage und bewilligt wird üblicherweise auch für ein Jahr. Nachgerechnet wird eigentlich bei jedem Wohngeldantrag, egal ob selbständig oder nicht. Zudem wird man verpflichtet, Einkommenserhöhungen über X% umgehend mitzuteilen. Steht dann auf der letzten Seite vom Bescheid.
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten.

Es schreibt sich "Karma", ausgesprochen "Ätsch".

Online robiwobi

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 207
Re: Wohngeld Bewilligungszeitraum und wechselndes Einkommen
« Antwort #2 am: 14. April 2019, 16:50:14 »
Alles klar, danke.
Werden beim Wohngeld ähnlich wie bei ALG2 auch Steuerrückzahlungen als Zufluss berechnet?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 40052
Re: Wohngeld Bewilligungszeitraum und wechselndes Einkommen
« Antwort #3 am: 15. April 2019, 04:58:40 »
Nein, nicht als Zufluss, aber als Einkommen. Was nicht zwangsläufig schädigend für den Anspruch ist.
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten.

Es schreibt sich "Karma", ausgesprochen "Ätsch".

Online robiwobi

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 207
Re: Wohngeld Bewilligungszeitraum und wechselndes Einkommen
« Antwort #4 am: 12. Mai 2019, 12:57:23 »
Wir sind ein zwei Personen Haushalt und beide selbständig mit wechselnden Einkommen, gibt auch vereinzelt Monate in denen wir nichts verdienen.

Da der Wohngeldanspruch ein bestimmtes Mindesteinkommen voraussetzt frage ich mich wie man das in unserem Fall berechnet bzw wie wir unser Einkommen im Antrag angeben sollen.

Wie hoch muss unser Einkommen sein um Anspruch zu haben?
2 Personen Haushalt und Warmmiete von 400€.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 40052
Re: Wohngeld Bewilligungszeitraum und wechselndes Einkommen
« Antwort #5 am: 12. Mai 2019, 14:17:53 »
In der Ausfüllhilfe vom Wohngeldantrag müsste eigentlich drin stehen, dass bei Selbständigen das Einkommen des letzten Kalenderjahres nachgewiesen werden muss mit dem entsprechenden Steuerbescheid.
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten.

Es schreibt sich "Karma", ausgesprochen "Ätsch".

Online robiwobi

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 207
Re: Wohngeld Bewilligungszeitraum und wechselndes Einkommen
« Antwort #6 am: 12. Mai 2019, 14:24:57 »
In unserem Fall ist der Steuerbescheid von letztem Jahr allerdings überhaupt nicht repräsentativ.
Ich habe meine Selbständigkeit erst im Oktober begonnen und meine Frau verdient aus der ihrigen nur ca. ein Drittel von dem vom letzten Jahr.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 40052
Re: Wohngeld Bewilligungszeitraum und wechselndes Einkommen
« Antwort #7 am: 12. Mai 2019, 14:35:16 »
Ergänzend zum Steuerbescheid können auch halb- oder vierteljährliche EÜR mit eingereicht werden, je nachdem wann ihr den Antrag stellt.

Unsere Wohngeldstelle hat in solchen Fällen übrigens nicht gleich für ein Jahr bewilligt.
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten.

Es schreibt sich "Karma", ausgesprochen "Ätsch".

Online robiwobi

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 207
Re: Wohngeld Bewilligungszeitraum und wechselndes Einkommen
« Antwort #8 am: 12. Mai 2019, 15:00:51 »
Und wie hoch muss unser gemeinsames Einkommen im Monat durchschnittlich mindestens sein damit wir Anspruch haben?
Regelsatz x2 also, 764€?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 40052
Re: Wohngeld Bewilligungszeitraum und wechselndes Einkommen
« Antwort #9 am: 12. Mai 2019, 15:06:46 »
So ungefähr, plus ein guter Teil der Miete. Wohngeld ist nur ein Zuschuss zu den Mietkosten. Hast du mal einen Wohngeldrechner bemüht?
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten.

Es schreibt sich "Karma", ausgesprochen "Ätsch".

Online Else Kling

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 179
Re: Wohngeld Bewilligungszeitraum und wechselndes Einkommen
« Antwort #10 am: 13. Mai 2019, 07:09:45 »
Da ihr beide selbständig seid, zahlt ihr auch Krankenversicherungsbeiträge. Diese sind bei der Berechnung des Mindesteinkommens ebenfalls zu berücksichtigen (2 x Regelsatz + 2 x Krankenversicherung + Miete - zu erwartendes Wohngeld = Mindesteinkommen). Sollten von euch Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt werden, sind diese ebenfalls bei der Berechnung des Mindesteinkommens zu berücksichtigen.

Online robiwobi

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 207
Re: Wohngeld Bewilligungszeitraum und wechselndes Einkommen
« Antwort #11 am: 21. Mai 2019, 12:11:39 »
Da ihr beide selbständig seid, zahlt ihr auch Krankenversicherungsbeiträge. Diese sind bei der Berechnung des Mindesteinkommens ebenfalls zu berücksichtigen (2 x Regelsatz + 2 x Krankenversicherung + Miete - zu erwartendes Wohngeld = Mindesteinkommen). Sollten von euch Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt werden, sind diese ebenfalls bei der Berechnung des Mindesteinkommens zu berücksichtigen.

Ich zahle Renten - und Krankenkassenbeiträge in die KSK über insgesamt 190€.  Meine Frau ist beitragsfrei in der KV mitversichert und zahlt auch keine Rente.
D.h. nach obiger Formel wäre mein Mindesteinkommen 764€ + 190€ + 400 - 160€ (laut Wohngeldrechner zu erwartendes Wohngeld) = 1204€?
Das könnte knapp werden.