Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Hartz IV Erstantrag, Ü25, noch bei den Eltern lebend, Untermiete?  (Gelesen 713 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Cobi

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Hartz IV Erstantrag, Ü25, noch bei den Eltern lebend, Untermiete?
« Antwort #15 am: 07. April 2019, 22:30:24 »
Zitat von: Cobi am 07. April 2019, 21:13:01
Aber wenn ich das richtig auffasse, wäre eine Untermiete in dem Fall sinnvoll und berechtigt.

Zur Info dazu :
Mieteinnahmen, die aufgrund der Untervermietung von einem oder mehreren Zimmern in der selbst genutzten Wohneinheit erzielt werden, sind bei der Berechnung
der SGB XII-Leistungen entsprechend zu berücksichtigen.


Die Untermieteinnahmen mindern den Unterkunftsbedarf der leistungsberechtigten Person. Sie sind daher von den Kosten der Unterkunft in Abzug zu bringen. Nur wenn
die Untermieteinnahmen höher sind als die Gesamtmiete, ist der übersteigende Teil als Einkommen anzurechnen.

Nachtrag :
Ich schreib dir mal bis morgen ein Muster ( Untermietvertrag )
Dazu benötige die genauen Kosten laut Mietvertrag
Kaltmiete
Betriebskosten
Heizkosten
qm der Wohnung
qm deiner Wohnfläche


Ach cool, danke für die Übersetzung bzw. Abkürzung. Jetzt blicke ich das auch besser  :smile:. Ist es vielleicht in meinem Fall dann nicht sinnvoller, erstmal nur meine Grundsicherung zu Beantragen (ohne KdU) als jemand, in einer WG lebender und dann abzuwarten, wie es bei meinem Vater zwecks Sozialamt ausschaut? Ich bin im Moment sowieso aktiv auf Wohnungssuche, evtl. kann ich durch einen WBS schneller eine Wohnung finden. Das war auch anfangs mein Grundgedanke um meine Eltern diesbezüglich zu entlasten, weil ja bestimmt entsprechende Nachweise vorgelegt werden müssen und hinterher, wenn ich ausziehe müssen die das ja dann auch wieder ändern  :weisnich:. Das ist halt noch so der Zwiespalt.

Das mit dem Muster ist echt lieb, vielen Dank für die tolle Hilfe, die man hier bekommt  :smile:. Ich würde morgen dann mal die Eckdaten raussuchen und meine Eltern vorher nochmal fragen, wie sie sich das ganze jetzt genau vorstellen und mir auch mal die anderen Unterlagen durchschauen. Ich komme jetzt leider nicht an die Unterlagen dran, da beide schon schlafen. Danke nochmal :).

Gast41804

  • Gast
Re: Hartz IV Erstantrag, Ü25, noch bei den Eltern lebend, Untermiete?
« Antwort #16 am: 07. April 2019, 22:42:03 »
Zitat von: Cobi am 07. April 2019, 22:30:24
Ist es vielleicht in meinem Fall dann nicht sinnvoller, erstmal nur meine Grundsicherung zu Beantragen (ohne KdU) als jemand, in einer WG lebender und dann abzuwarten, wie es bei meinem Vater zwecks Sozialamt ausschaut?


Nein:
Weil dein Vater gem . § 42.a SGB XII nur 1/3 der Gesamtmiete erhält.

Dazu : Zitat aus § 42 a
Dabei ist z. B. bei einer Wohngemeinschaft aus 3 Personen der Dreipersonenhaushalt der Vergleichsmaßstab. Damit ist ausgeschlossen, dass im Falle einer Wohngemeinschaft aus 3 Personen für jede Person die angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung eines Einpersonenhaushalts als Bedarf berücksichtigt werden, in der Summe also die Bedarfe für Unterkunft und Heizung von 3 Einpersonenhaushalten (BT-Drs. 18/9984).

Also morgen die gefoderten Daten einstellen. :ok:


Offline Cobi

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Hartz IV Erstantrag, Ü25, noch bei den Eltern lebend, Untermiete?
« Antwort #17 am: 07. April 2019, 23:01:27 »
Zitat von: Cobi am 07. April 2019, 22:30:24
Ist es vielleicht in meinem Fall dann nicht sinnvoller, erstmal nur meine Grundsicherung zu Beantragen (ohne KdU) als jemand, in einer WG lebender und dann abzuwarten, wie es bei meinem Vater zwecks Sozialamt ausschaut?


Nein:
Weil dein Vater gem . § 42.a SGB XII nur 1/3 der Gesamtmiete erhält.

Dazu : Zitat aus § 42 a
Dabei ist z. B. bei einer Wohngemeinschaft aus 3 Personen der Dreipersonenhaushalt der Vergleichsmaßstab. Damit ist ausgeschlossen, dass im Falle einer Wohngemeinschaft aus 3 Personen für jede Person die angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung eines Einpersonenhaushalts als Bedarf berücksichtigt werden, in der Summe also die Bedarfe für Unterkunft und Heizung von 3 Einpersonenhaushalten (BT-Drs. 18/9984).

Also morgen die gefoderten Daten einstellen. :ok:



Oh, Ok  :grins:. Ich habe nicht gesagt.

Dann werde ich mich morgen direkt drum kümmern  :yes:.  Danke Danke Danke :)

Gast41804

  • Gast
Re: Hartz IV Erstantrag, Ü25, noch bei den Eltern lebend, Untermiete?
« Antwort #18 am: 08. April 2019, 03:58:04 »
Im Anhang 1 -Muster Untermietvertrag bei 3 Pers. und 72 qm Wohnfläche- Anhang 2 für Änderungen nach einer Betriebskostenabrechnug
Beispiel:
Berechnungsgrundlage für Muster Untermietvertrag
Kaltmiete für 72 qm =  553,60 €
Betriebskosten        =  108,00 €
Heizkosten              =  106.00 €

Stromkosten sind im Regelsatz enthalten: bei einer monatlichen Abschlagszahlung  der Eltern von 78,00 € wären  26,00 € dein Anteil.

Offline Cobi

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Hartz IV Erstantrag, Ü25, noch bei den Eltern lebend, Untermiete?
« Antwort #19 am: 14. April 2019, 17:21:38 »
Im Anhang 1 -Muster Untermietvertrag bei 3 Pers. und 72 qm Wohnfläche- Anhang 2 für Änderungen nach einer Betriebskostenabrechnug
Beispiel:
Berechnungsgrundlage für Muster Untermietvertrag
Kaltmiete für 72 qm =  553,60 €
Betriebskosten        =  108,00 €
Heizkosten              =  106.00 €

Stromkosten sind im Regelsatz enthalten: bei einer monatlichen Abschlagszahlung  der Eltern von 78,00 € wären  26,00 € dein Anteil.


Soo, ich kann mich endlich wieder melden. Vorab, vielen Dank für die Mühe und den angefertigten Untermietvertrag! Wirklich klasse gemacht  :smile:. Ich hatte im Laufe der Woche leider keine Zeit mich zu melden, da ich Montag spontan bereits meine Tochter abholen konnte.

Jedenfalls, ich habe mit meinen Eltern nochmal gesprochen, zwecks dem Thema Untermiete. Sie haben vorgeschlagen, dass ich erstmal ohne Untermietvertrag dahin gehe, da ich vielleicht bald wieder eine eigene Wohnung habe, und das ihnen mit dem "ummelden" dann, zu blöd ist. Ich habe der Vorsicht halber aber dennoch, alles soweit fertig gemacht, falls mir das Jobcenter mit dem Thema "Wohngemeinschaft", blöd kommen sollte. Am Freitag bin ich dann also hingefahren, um den Erstantrag auf ALG II vorzulegen. Bei der Anmeldung wurde ich bereits geschockt angesehen, weil ich den Antrag selbst ausgedruckt und fertig gemacht habe. Danach sollte ich zur Vermittlung. Dort vorgesprochen, kam bei zwei SB's ebenfalls die gleiche Reaktion, da sowas nicht der Regelfall ist und das, sehr selten vorkommt (LOL!?). Keine Ahnung, was ich davon halten soll  :grins:. Aber gut, nett waren sie, deshalb war mir das dann egal. Blöd war dann nur, dass ich wieder nach Hause geschickt wurde, weil das wohl mehr Zeit braucht. Ich soll morgen also wieder da hin. Die SB hat dann was von einem Lebenslauf für die Vermittlungsstelle gebrabbelt, die bräuchten einen.

Meine Frage ist hierbei also - muss das sein? Ich plane mich nämlich selbstständig zu machen und bin nicht darauf aus, irgendwelchen Vermittlern, einen Lebenslauf auszuhändigen, da es vorab erstmal um die Grundsicherung geht. Auch möchte ich nicht, dass der Lebenslauf an irgendwelche Dritten (Arbeitgeber | Firmen) weitergereicht wird. Gibt es da Erfahrungen mit dem Thema, wie ich mich da morgen am besten verhalten soll? Ich hab den Hauptantrag ausgefüllt, die drei letzten Monate als Kontoauszüge und paar Sachen geschwärzt (Abbuchungen) und ein Bescheid über die Krankenkasse, einen Nachweis über bereits erhaltenes Krankengeld, sowie Bescheid über ALG I Bewilligung und Auslauf. Alles andere habe ich extra nicht kopiert und nehme es für deren Einsicht mit. Einen Einkommensnachweis als Anlage über die Finanzen meiner Eltern, werde ich aufgrund der Wohngemeinschaft verweigern, da sie das nichts angeht. Ich werde da morgen aber natürlich auch keinen Krawall machen, immer ganz nett bleiben :) und den "Dummen" spielen.

Vielleicht gibt es da ja noch den ein oder anderen Tipp?

Beste Grüße

Cobi  :smile:

Online SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2787
Re: Hartz IV Erstantrag, Ü25, noch bei den Eltern lebend, Untermiete?
« Antwort #20 am: 15. April 2019, 14:28:50 »
 :smile:   Stichwort
"Temporäre Bedarfsgemeinschaft":

Dein Kind hat Anspruch auf anteiliges Sozialgeld für die Tage, an denen es sich mehr als 12 Stunden täglich bei dir aufhält.