Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Zeitarbeit gekündigt, Resturlaub für Kündigungsfrist nutzen  (Gelesen 472 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline 180

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 84
Hallo, ich wurde zum 24.04.2019 gekündigt da ich mir einen gelben Schein geholt habe  :grins:

Ich hatte am 18.03.2019 angefangen und endet nun durch die Kündigung zum 24.04.2019.

Laut Tarifvertrag habe ich 24 Tage Urlaub im Jahr, bzw während der Probezeit für jeden Monat 1/12 des Jahresurlaub.

Ich habe ja dann einen Monat gearbeitet, und ich habe dann den Anspruch auf 2 Urlaubstage?

Berechnung: 24/12 = 2 Tage

Offline 180

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 84
Re: Zeitarbeit gekündigt, Resturlaub für Kündigungsfrist nutzen
« Antwort #1 am: 17. April 2019, 11:45:20 »
Hat sich erledigt.

Offline Beluga2

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 140
Re: Zeitarbeit gekündigt, Resturlaub für Kündigungsfrist nutzen
« Antwort #2 am: 17. April 2019, 12:31:01 »
ich bin bei einer Zeitarbeitsfirma
einen Arbeitsvertrag unterschrieben beginndend zum 18.03.2019 – Montag.
arbeite normalerweise immer von Montags bis Freitags (nie Samstag bisher)
ich wurde zum [Mittwoch, den] 24.04.2019 gekündigt
Laut Tarifvertrag [DGB/BZA–Tarifgemeinschaft, Stand: Oktober 2012] habe ich 24 Tage Urlaub im Jahr, bzw während der Probezeit für jeden Monat 1/12 des Jahresurlaub.

Ich habe ja dann einen Monat gearbeitet, und ich habe dann den Anspruch auf 2 Urlaubstage?

Berechnung: 24/12 = 2 Tage
Ich habe gehört,
dass bei einer „Zeitarbeitsfirma“
einem Leiharbeitnehmer (kurz: LAN), auch firmenintern „externer Mitarbeiter“ genannt,
zu Unrecht seine „Plusstunden“ vom sogenannten „Arbeitzeitkonto“ verrechnet wurden,
anstatt dem Leiharbeitnehmer (kurz: LAN) seinem, ihm zustehenden, Urlaub zu gewähren.

- - - -

Dein juristischer Urlaubsanspruch orientiert sich am gesamten Kalenderjahr.
D. h. bsp.:
Solltest Du jetzt schon wissen,
das Du bei Deinem nächsten Arbeitgeber weniger oder keinen Urlaub nehmen kannst,
bsp. wegen hoher Kundenaufträge, intensive Einarbeitung während der Probezeit, ... ,
dann kannst Du bei Deinem jetzigen Arbeitgeber (hier: "Zeitarbeitsfirma")
mehr Urlaubstage beantragen-genehmigen lassen-nehmen.
Somit ist der errechnete Urlaubsanpruch,
gem. Tarifvertrag des DGB/BZA–Tarifgemeinschaft, Stand: Oktober 2012,
hinfällig.
« Letzte Änderung: 17. April 2019, 12:49:25 von Beluga2 »