Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Berechnung nach Zusammenziehen mit Partner  (Gelesen 566 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Schnin

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Berechnung nach Zusammenziehen mit Partner
« am: 13. Mai 2019, 13:00:25 »
Hallo zusammen,

mein Partner und ich planen demnächst zusammen zu ziehen. Ich habe eine Schwerbehinderung und arbeite aus gesundheitlichen Gründen bisher nur Teilzeit (Bekomme Aufstockungen vom Amt) und müsste aufgrund des Umzugs kündigen (Zu lange Anfahrt) und mir vorübergehend einen Minijob suchen, als Überbrückung, bis ich eine neue Festanstellung gefunden habe.
Jetzt wollte ich mich gerne vorab mal erkundigen, wie das sich auf die Berechnung der Leistungen auswirkt.
Habe ich noch ein Recht auf Leistungen oder wird bei Umzug automatisch erwartet, dass er für meinen Lebensunterhalt aufkommt? (Wir sind nicht verheiratet).
Er verdient nicht schlecht, hat jedoch massig Kredite für sein Haus abzuzahlen, Unterhalt für zwei Kinder, sowie Trennungs - / Ehegattenunterhalt für seine Ex-Frau von der er sich gerade scheiden lässt - was auch nicht grade ein Pappenstiel ist. Unterm Strich bleibt da nicht mehr so viel über und  ich würde mich gerne auch irgendwie einbringen in Form einer kleinen Miete monatlich. Ohne Unterstützung wird das aber nicht möglich sein und ein Zusammenleben wird finanziell auch so gut wie unmöglich sein, wenn er für mich aufkommen muss.

Kann hier Jemand vielleicht helfen? Infos, Quellen, Erfahrungen?

Danke und liebe Grüße
Schnin

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15250
  • Optionskommune
Re: Berechnung nach Zusammenziehen mit Partner
« Antwort #1 am: 13. Mai 2019, 14:00:53 »
Schnin

Ganz schwierig da eine BG/VuE aus euch gemacht werden wird wenn es nach dem JC geht.
Lies erst mal folgende Links durch:
Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft (VuE) nach § 7 Abs. 3a SGB
dann der
Ratgeber Umzug
wozu es einen Grund geben muss wenn das JC hier leisten soll.
Wird ein anderes JC zuständig könnte man bei Eigenleistung zumindest diese Problem minimieren.

Zitat von: Schnin am 13. Mai 2019, 13:00:25
Jetzt wollte ich mich gerne vorab mal erkundigen, wie das sich auf die Berechnung der Leistungen auswirkt.
Wenn ihr als VuE zusammen wohnt ist es als ob ihr verheiratet seid allerdings ohne die rechtlichen und finanziellen Vorteile.
Heisst wenn er zuviel verdient hat er für dich aufzukommen.
Seine Schulden und Verpflichtungen interessiert das JC weniger.
Wie es mit den Unterhaltskosten ausschaut weiß ich nicht da es nicht meine Materie ist denke aber das diese Vorrang haben.


Zitat von: Schnin am 13. Mai 2019, 13:00:25
Unterm Strich bleibt da nicht mehr so viel über und  ich würde mich gerne auch irgendwie einbringen in Form einer kleinen Miete monatlich. Ohne Unterstützung wird das aber nicht möglich sein und ein Zusammenleben wird finanziell auch so gut wie unmöglich sein, wenn er für mich aufkommen muss.
Das wäre nur machbar wenn ihr eine WG bildet und das JC es auch anerkennt.
Kein leichtes Unterfangen und uU müsstet Ihr auch noch klagen und da ist nicht mal sicher das Ihr Recht bekommt.

Da mit Sicherheit Fragen auftauchen einfach nachfragen !

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Schnin

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Re: Berechnung nach Zusammenziehen mit Partner
« Antwort #2 am: 14. Mai 2019, 12:01:21 »
Danke, sowas hab ich befürchtet.
Ist schon krass, dass die sich da einfach rausziehen und sich's drehen, wie es grade passt.
Laut Gesetz ist man ja erst nach einer Heirat dem anderen Unterhaltspflichtig.
Müssen wir uns mal schlau machen, ob er dadurch vielleicht weniger Ehegattenunterhalt zahlen muss, wenn eine Unterhaltsverpflichtung dazu kommt quasi.

Ich befürchte fast, das mit der WG wird uns keiner abkaufen. Das Haus gehört ihm. Seine Kinder leben dort zeitweise mit. Wir haben nur ein Schlafzimmer, also neben den Kinderzimmern...

Klagen ist keine Option. Weder ich noch er haben das Geld für sowas und nachdem er grade in der Scheidung steckt, stapeln sich eh grade die Anwaltsrechnungen bis zur Decke.  :no:



Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33374
Re: Berechnung nach Zusammenziehen mit Partner
« Antwort #3 am: 14. Mai 2019, 12:30:24 »
Dein Partner muss erst seinen Unterhaltsverpflichtungen für Frau und Kinder nachkommen bevor irgendetwas von seinem Einkommen auf deinen Bedarf angerechnet wird.

Nur die Schulden werden nicht berücksichtigt.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5468
Re: Berechnung nach Zusammenziehen mit Partner
« Antwort #4 am: 15. Mai 2019, 18:11:45 »
Und er ist bisher noch um Stand der Ehe-mit einer anderen Frau!
BG erst nach dem Jahr zusammenleben und Scheidung durch