Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Nach 70 Jahren Grundgesetz das erste mal Reisekosten am Gericht  (Gelesen 2085 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline eumel

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Amtsgericht in Gelsenkirchen zahlt nach über 70 Jahren Grundgesetz das erste mal Reiseentschädigung im Mai 2019 in einem Zivilverfahren an mittellose Prozesspartei aus (ohne das dieser PKH gewährt wurde).

Der Anspruch für mittellose Menschen, die an ihrem eigenen Verfahren teilnehmen wollen/müssen ergibt sich aus den Grundrechten zB. Artikel 3 Abs. 1 GG und Artikel 19 Abs. 4 GG (Bei einer PKH Gewährung wäre allerdings auch gleichzeitig der Anspruch auf die Reisekosten enthalten).

Zunächst wurde mir mitgeteilt, dass ich dafür ein Formular des Richters bräuchte. Ich fuhr zum Richter, der so etwas nicht kannte. Gemeinsam gingen wir zur Geschäftsstelle. Auch dort kannte man das nicht. Man war der Meinung, dass es Fahrtkosten nur für Zeugen etc. gäbe. Fahrtkosten für eine Prozesspartei wurden an diesem Gericht noch niemals erstattet. Das meinte zumindest die Mitarbeiterin der Geschäftsstele. Nun bin ich, und meine Hartnäckigkeit bei diesem Gericht schon bekannt, und man war nun endlich bereit mal bei der Zahlstelle anzurufen, die mich ja nach oben geschickt hatte.   

Der Deutsche Bundestag hat festgestellt, dass ein Formular dafür nicht benötigt wird, dass mittellosen Menschen, die entsprechene Reisekosten beantragen keine Rechtsbehelfsbelehrungen erteilt werden brauchen und das es dafür keine eigene gesetzliche Grundlage braucht.

Ab jetzt sollte es das für mittellose Prozessteilnehmer, die einen Ansprch darauf haben zumindest in Gelsenkichen immer problemlos geben. Das Geld wurde an dem selben Tag ausbezahlt an dem die Reisekosten beantragt wurden. Wenn nur jemand die Ansprüche kennen würde.

Gemäß einer Entscheidung des OLG-Bamberg ist es nicht zu beanstanden, dass die Bearbeitungsdauer für einen entsprechenden Anspruch mehr als 5 Jahre dauert, weil entsprechende Anträge vom effektiven Justizgewährsanspruch §§198ff. GVG bzw. Artikel 19 Abs. 4 GG ausgenommen sind.
Es wird allerdings auch der Anspruch auf die Reiseentschädigung als solches harnäckig verweigert, weil die Reisekosten nicht vor dem Termin ausgezahlt worden sind. Auf eine Vorauszahlung besteht jedoch in dem Fall gar kein Anspruch und diese ist auch rechtlich gar nicht vorgesehen, sondern eine Geltendmachung des Anspruchs bis zu 3 Monaten nach dem Termin (Bundestag, Referat Pet 4 BMAS (Arb.), BMJV, BMZ, Reisekostenentschädigung: Pet 4-18-07-36-028633). Eine Bearbeitung der Beschwerde über den Antrag fand überhaupt erst statt als der Bayerische Verfassungsgerichtshof dafür sorgte (BayVerfGH Vf. 85-IV-15 vom 15.03.2016). Derzeit wird eine Gehörsbeschwerde seit über 2 Jahren nicht bearbeitet, die gemäss dem BayVfGH wegen der entscheidungserhelblichen Versagung rechtlichen Gehörs noch gestellt werden sollte und die man hat zwischendurch einfach mal verschwinden lassen.

OLG-Bamberg 8EK2/19 vom 15.04.2019
Der Senat weist insoweit auf die dem Antragsteller bekannte, ausführlich begründete Entscheidung des Senats vom 11.11.2015,Az.8EK51/15 (um 11:11 Uhr  :grins:), über seinen Prozesskostenhilfeantrag vom 21.10.2015 hin. An der dort dargelegten Rechtslage hat sich nichts geändert.Der Senat hat in diesem Beschluss ausgeführt, dass das Verfahren zur Gewährung von Reisekosten nach der Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz über die „Gewährung von Reisentschädigungen“ nicht dem Anwendungsbereich des §198GVG unterfällt.
Ein Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz ist hierin nicht zu sehen, eben sowenig eine Verletzung (sonstiger) Grund- und Menschenrechte, wie der Antragsteller aber erneut moniert.

« Letzte Änderung: 14. Mai 2019, 02:05:55 von eumel »

Offline selbiger

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 83
Re: Nach 70 Jahren Grundgesetz das erste mal Reisekosten am Gericht
« Antwort #1 am: 23. Mai 2019, 17:16:13 »
man feiert überall 70 jahre grundgesetz..toool...wie kan man ein gesetz feiern,das kaum noch eine reale wirkung hatt..das so durchlöchert wurde wie nen schweitzer käse..was man umgeht durch gesetze,die das grundgesetz ausgehebelt hatt..und diese scheinheilichkeit erstmal..ne.. :wand:
und jetzt noich das gewarne vom schäuble..schiesslich ist seine riege mit verantwortlich für dioeses delämmer..

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/70-jahre-grundgesetz-schaeuble-warnt-vor-ueberfrachtung-der-verfassung-a-1268828.html

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15354
Re: Nach 70 Jahren Grundgesetz das erste mal Reisekosten am Gericht
« Antwort #2 am: 23. Mai 2019, 17:35:49 »
Genau das ist ja das delämmer ...
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline HermineL

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 280
Re: Nach 70 Jahren Grundgesetz das erste mal Reisekosten am Gericht
« Antwort #3 am: 23. Mai 2019, 18:26:44 »
Genau das Schweigen der Lämmer..

Online Maxvorstadt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6708
  • I is more stronger than Darth Vapour!
Re: Nach 70 Jahren Grundgesetz das erste mal Reisekosten am Gericht
« Antwort #4 am: 23. Mai 2019, 18:54:07 »
Ich glaube, Orakel meinte "Dilemma", aber Rechtschreibung ist ja in Deutschland Staatsfeind Nr. 1!  :grins:
International anerkannte Definition von Sklaverei= Sklaverei ist wenn Menschen unter Androhung körperlicher oder wirtschaftlicher Strafen zu Arbeiten gezwungen werden die sie nicht tun wollen !!
Religion macht sehr schnell abhängig: Fangen Sie erst gar nicht damit an!!
Wir werden Menschen sein. Wir werden es sein, oder die Welt wird dem Erdboden gleichgemacht bei unserem Versuch, es zu werden.

Offline Greywolf08

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2465
Re: Nach 70 Jahren Grundgesetz das erste mal Reisekosten am Gericht
« Antwort #5 am: 23. Mai 2019, 19:17:43 »
Ich glaube, Orakel meinte "Dilemma", aber Rechtschreibung ist ja in Deutschland Staatsfeind Nr. 1!  :grins:
Nö. Orakel hat nur die Quotefunktion nich benutzt.

Das "Original" is von @selbiger
... dioeses delämmer..

Auch wusste ich nicht, das es von Schweitzer sogar Käse gibt. :mocking:
... nen schweitzer käse..
Jedes Mal, wenn man mir sagt, ich wäre nicht gesellschaftsfähig, werfe ich einen Blick auf die Gesellschaft und bin überaus erleichtert.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15354
Re: Nach 70 Jahren Grundgesetz das erste mal Reisekosten am Gericht
« Antwort #6 am: 23. Mai 2019, 19:41:17 »
Auch wusste ich nicht, das es von Schweitzer sogar Käse gibt.

giebt es nuhr in spezijahl geschefften   :lachen:
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Online Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5974
Re: Nach 70 Jahren Grundgesetz das erste mal Reisekosten am Gericht
« Antwort #7 am: 23. Mai 2019, 19:43:10 »
Der kann doch nichts dafür...

Online Maxvorstadt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6708
  • I is more stronger than Darth Vapour!
Re: Nach 70 Jahren Grundgesetz das erste mal Reisekosten am Gericht
« Antwort #8 am: 23. Mai 2019, 21:38:09 »
Der kann doch nichts dafür...
Der Schwei(t)zer Käse? Stimmt, aber deswegen soll er ja auch nicht lange leiden...
International anerkannte Definition von Sklaverei= Sklaverei ist wenn Menschen unter Androhung körperlicher oder wirtschaftlicher Strafen zu Arbeiten gezwungen werden die sie nicht tun wollen !!
Religion macht sehr schnell abhängig: Fangen Sie erst gar nicht damit an!!
Wir werden Menschen sein. Wir werden es sein, oder die Welt wird dem Erdboden gleichgemacht bei unserem Versuch, es zu werden.

Online Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5974
Re: Nach 70 Jahren Grundgesetz das erste mal Reisekosten am Gericht
« Antwort #9 am: 23. Mai 2019, 21:45:14 »
Den hab ich komischerweise nicht gemeint :mocking:

Online SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2710
Re: Nach 70 Jahren Grundgesetz das erste mal Reisekosten am Gericht
« Antwort #10 am: 24. Mai 2019, 06:20:14 »
Ihr seit ja doov.

Online Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5974
Re: Nach 70 Jahren Grundgesetz das erste mal Reisekosten am Gericht
« Antwort #11 am: 24. Mai 2019, 21:03:21 »
 :yes: Geh Main.

Offline eumel

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Re: Nach 70 Jahren Grundgesetz das erste mal Reisekosten am Gericht
« Antwort #12 am: 25. Mai 2019, 05:20:34 »
man feiert überall 70 jahre grundgesetz..toool...wie kan man ein gesetz feiern,das kaum noch eine reale wirkung hatt..das so durchlöchert wurde wie nen schweitzer käse..was man umgeht durch gesetze,die das grundgesetz ausgehebelt hatt..und diese scheinheilichkeit erstmal..ne.. :wand:
und jetzt noich das gewarne vom schäuble..schiesslich ist seine riege mit verantwortlich für dioeses delämmer..

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/70-jahre-grundgesetz-schaeuble-warnt-vor-ueberfrachtung-der-verfassung-a-1268828.html

Das Grundgesetz feiern die elitären Herrschaften für die es gilt und die eigentlich im Voraus gar nicht von Verletzungen desselben betroffen sind.

Die Entscheidungen des BVerfG werden daher auch "Schaufensterurteile" genannt.
https://bloegi.wordpress.com/2009/06/26/naumann-noch-ein-schaufenster-urteil

Im vorliegenden Fall wurden Dienstaufsichtsbeschwerden vom Präsidenten des LG-Coburg, vom Präsidenten des OLG-Bamberg (Der auch Verfassungsrichter am BayVerfGH ist) und dem Landesjustizminister mit der Begründung abgelehnt, dass das Verfahren gemäß §17 AGO-Bayern nicht bearbeitet wird.
Nicht nur die Behauptung, dass es sich um Verfassungsverletzungen in der Sache selbst handelt, sondern dass auch die Nichtbearbeitung aufgrund von §17 AGO-Bayern gegen Artikel 19 Abs. 4 GG und die Gewaltenteilung verstößt stellen "Beleidigungen" eines Proleten dar, weil das eben nicht so ist und der Rechtslaie das nur einfach so behauptet um die Richter etc. zu Beleidigen (Sogenannter "Beleidigungsvorsatz", den es jedoch gar nicht gibt.). Daher konnten die Dienstaufsichtsbeschwerden nicht bearbeit werden.

( Die Mornierung einer über 5 Jahre dauernden Bearbeitung erfolgt auch hier nur aufgrund einer Unzufriedenheit:
OLG-Bamberg 8EK2/19 vom 15.04.2019
Ein Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz ist hierin nicht zu sehen, eben sowenig eine Verletzung (sonstiger) Grund- und Menschenrechte, wie der Antragsteller aber erneut moniert. ..Der Gesetzgeber hat mit der Schaffung der §§198ff.GVG keinen Rechtsbehelf zur Verfügung gestellt,der bei jedweder Antragstellung eines Betroffe­nen, immer dann wenn es nicht zu seiner Zufriedenheit verbeschieden wird, greift.  )

§17 AGO-Bayern wurde von der bayerischen Staatsregierung als oberste Executivbehörde erlassen. Daher bindet er nur die darunter liegenden Executivbehörden.
Fragen zur Verfassungsmäßigkeit von §17 AGO-Bayern können der Bayerische Landtag, das Bayerische Justizministerium, der Deutsche Bundestag und die Bayerische Staatskanzleit nicht beantworten.

Weil die genannte Vorschrift gegen den aus Artikel 19 Abs. 4 GG folgenden Justizgewährsanspruch und die Gewaltenteilung verstößt hat das Bundesjustizministerium (II A 2 zu AR-RB 248/2006 vom 10.11.2017) dazu folgend Stellung genommen:
"Bei §17 AGO handelt es sich nicht um Bundesrecht, sondern um eine Verwaltungsvorschrift des Freistaates Bayern. Diese Verwaltungsvorschrift ist auf Verfahrenshandlungen und -erklärungen in einem gerichtlichen Verfahren - insbesondere auf Befangenheitsanträge und Beschwerden - nicht anwendbar."

Die danach eingereichte Dienstaufsichtsbeschwerde wegen der überlangen Nichtbearbeitung wurde dann kommentarlos gar nicht mehr bearbeitet und man hört nichts mehr davon auch nicht vom Bayerischen Landesjustizministerium.

Wie hochelitär wichtig genau die beiden Grundrechte sind, die der Justizminister selbst verletzt (Justizgewährsanspruch und Gewaltenteilung) erklärt uns der Bayerische Landesjustizminister wo mit er sich hochelitär in der Presse feiert:
https://www.donaukurier.de/nachrichten/bayern/Es-ist-unerlaesslich-die-Vergangenheit-zu-kennen;art155371,3859799

Der BayVerfGH wollte zur Bearbeitung einer Verfassungsbeschwerde in der Sache eine Gebühr von 750 EUR haben wegen der Erfolglosigkeit (Am BayVerfGH sitzen lauter OLG-Richter wie zB. der Präsident des OLG-Bamberg), die eben zuvor schon keine Verfassungsverletzungen in der Tätigkeit erkennen können.

Derzeit liegt in der Sache ein PKH-Antrag am OLG-Bamberg vor, eine Verfassungsbeschwerde beim BVerfG und eine Verfassungsbeschwerde beim BayVerfGH, so wie eine Anfrage beim Deutschen Bundestag und zwar nur wegen der Nichtbearbeitung. In der Sache selbst wird die Reiseentschädigung ja auch noch rechtswidrig versagt.

Und die Justiz klagt wegen angeblicher Überlastung. Für die Verletzung von Grund- und Menschenrechten von mittellosen Persoen wird keine Zeit und es werden keine Kosten gescheut. Ganz im Gegenteil und dann feiert man sich hochelitär für die Verfassung in Deutschland und zwar gerade diese Personen aus Bayern, denn schließlich liegt ja auch gar "kein Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz vor, eben sowenig eine Verletzung (sonstiger) Grund- und Menschenrechte".

OVG NRW 21 A 3069/96.A vom 01.11.1999
Aus Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes (GG) in Verbindung mit dem Rechtsstaatsgrundsatz, der in Art. 20 Abs. 3 GG allgemein niedergelegt ist und für den Rechtsschutz gegen Akte der öffentlichen Gewalt in Art. 19 Abs. 4 GG seinen besonderen Ausdruck findet, ergibt sich, daß es geboten ist, Vorkehrungen zu treffen, die auch Unbemittelten einen weitgehend gleichen Zugang zu Gerichten ermöglichen. Dementsprechend sind einer mittellosen Partei – angesichts des Fehlens einer ausdrücklichen Rechtsnorm – in rechtsähnlicher Anwendung der Vorschriften über die Prozeßkostenhilfe,...

OLG Naumburg, Beschluss vom 30.5.2013, 1 ESV 4/12:
Im Regelfall darf ein Zivilverfahren ohne Beweisaufnahme ein Jahr pro Instanz dauern.

Eine Bearbeitungsdauer von über 1 Jahr für eine Instanz bei einer Zivilklage stellt in der Regel einen Verstoß gegen Artikel 19 Abs. 4 GG dar.

BVerfG 2 BvR 803/05
Art. 19 Abs. 4 GG gewährleistet effektiven und möglichst lückenlosen richterlichen Rechtsschutz gegen Akte der öffentlichen Gewalt (vgl. BVerfGE 67, 43 <58>; stRspr).
Art. 19 Abs. 4 GG gewährleistet nicht nur das formelle Recht, die Gerichte anzurufen, sondern auch die Effektivität des Rechtsschutzes. Wirksam ist nur ein zeitgerechter Rechtsschutz. Art. 19 Abs. 4 GG fordert daher auch, dass Rechtsschutz innerhalb angemessener Zeit gewährt wird (vgl. BVerfGE 55, 349 <369>; 93, 1 <13>).

Ein entsprechendes Reiseentschädigungsverfahren ist jedoch wesentlich einfacher und es besteht ein Bedürfnis an einer zeitnahen Bearbeitung:
OLG Naumburg, Beschl. v. 15.08.2012 – 4 WF 85/12 g
“…sondern eine direkte Zahlung an sich begehrt und deshalb – auch um Missbrauchsmöglichkeiten vorzubeugen – ein besonderes Bedürfnis an einer zeitnahen Überprüfung der beantragten Erstattung besteht."

« Letzte Änderung: 25. Mai 2019, 06:05:51 von eumel »